• 07.11.2017
    • Lynnea

    Ist mein Partner asexuell?

    Hallo ihr lieben,

    ich wende mich mal wieder mit einer Frage an das Forum und hoffe, dass ihr mir vielleicht neue Sichtweisen auf mein Problem gebt.
    Mein Freund (34) und ich (29) sind seit 3,5 Jahren ein Paar. Schon von Anfang an gab es relativ wenig Sex - vor allem für ein "frisches" Paar - zwischen uns. So ca. 1x die Woche. Bereits ein halbes Jahr später hatte sich das ganze weiter reduziert auf ca. 1-2x im Monat. Das fand ich schon nicht sooo toll aber konnte gut damit leben. Vor über einem Jahr (also August 2016) habe ich nach langem hin und her die Pille abgesetzt, da ich mit den zahlreichen Nebenwirkungen nicht mehr klargekommen bin. Für meinen Freund war auch das absolut okay, der Vorschlag gänzlich auf Kondome umzusteigen kam sogar von ihm. Der Sex war bis ca. Oktober 2016 weiterhin auf ca. 1x im Monat eingependelt. Ab da kam keinerlei Initiative mehr von ihm und auf meine Initiative ist er ebenfalls nicht eingestiegen. Es gab mehrere Versuche, bei denen er letztendlich kurz vorher nicht mehr "konnte". Er hat es erst auf Stress in der Arbeit und dann auf die Kondome geschoben - das rumgefummel würde ihm die Lust nehmen. Vor kurzem bin ich dann aufgrund einiger Tipps hier im Forum auf NFP umgestiegen um das rumgefummel mit den Kondomen zu vermeiden aber auch das hat keine Besserung gebracht.
    Da wir sonst eine absolut vertraute und wahnsinnig innige Beziehung mit viel Kuscheln, Küssen, emotinaler Zuneigung und Verlässlichkeit führen, kann ich mir nicht vorstellen dass es nun an mangelnder Liebe zu mir liegt. Auch optisch habe ich mich nicht verändert. Ich bin immernoch schlank, habe blonde lange Haare und style mich schon berufsbedingt fast täglich. Auch sagt er mir oft wie hübsch er mich findet und dass er mich liebt. Dass ihm der Sex mit mir nicht gefallen könnte glaube ich ebenfalls nicht.
    Aus diesem Grund habe ich mich mal in das Thema Asexualität und seine verschiedenen Formen eingelesen und erkenne dort durchaus Parallelen. Auch auf wirklich schöne oder heiße Frauen reagiert er kein Stück. Ist sogar schon ein Runninggag in seinem männlichen Freundeskreis, dass er trotz gutem Aussehen der letzte von allen wäre, bei dem man sich bezüglich Fremdgehen sorgen müsste.

    Hat jemand hier in diesem Forum Erfahrungen damit oder ist vielleicht sogar selbst betroffen? Habt ihr Tipps für mich wie ich damit umgehen soll? Wie geht ein asexueller Mensch auf den Sexualtrieb seines Partners ein? Garnicht? Kompromisse? Offene Beziehung? Eine Trennung kommt so ohne weiteres auf keinen Fall für mich infrage, dass ich in Kürze mit ihm sprechen muss ist mir aber durchaus bewusst!

    Vielen Dank und liebe Grüße!
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 08.11.2017
    • ErwinM
    Es ist nicht ganz klar (besonders auch nach diesem obigen Satz), ob er generell wenig bis keine Lust hat (d.h. in Richtung asexuell geht) oder Sex auf Grund von Potenzproblemen vermeidet. Wie sieht es in der Früh aus, rührt sich da was?
    ErwinM, 48
     
    • # 2
    • 08.11.2017
    • p.fischer
    Warum siehst du in seinem geringeren Verlangen überhaupt ein Problem für dich? Die weitaus meistens Klagen in dieser Richtung kommen von Frauen, die Angst vor der "Hypersexualität" ihrer Männer haben, weil sie die Beischlaffrequenz aus der Kennenlernphase nicht aufrechterhalten können. Oder von Männern, denen ein(!) monatlicher Vollzug im Schlafzimmer nicht genügt oder ähnlichen Lüstlingen. Daher würde ich dir raten, dir anderweitig Befriedigung zu verschaffen, da alle anderen Details eures Beziehungsleben harmonisch zu sein scheinen. Außerdem wird auch bei dir das sexuelle Verlangen mit zunehmender Beziehungsdauer schwinden, irgendwann seid ihr dann auf der gleichen Wellenlänge. Das wäre doch schön.

    Und wenn ich "anderweitig" schreibe, dann meine ich nicht aushäusigen Sex, sondern das, was ich in ähnlicher Konstellation auch Männern empfehle: die gute alte SB. Man kann nicht alles haben im Leben, deine Probleme sind Luxusprobleme. Die weitaus meisten Männer stecken Beziehungen fest, in denen ihre entsprechenden Bedürfnisse nicht zu 100% erfüllt werden. Aber das ist ein weites Feld.

    Übrigens erhöht regelmäßiger Sport den Testosteronspiegel, daher wären Motivationen in dieser Richtung sicherlich erfolgversprechend.

    Ganz leicht habe ich den Eindruck, dass dein gutaussehender Mann vielleicht nicht nur an Frauen interessiert ist.
     
    • # 3
    • 08.11.2017
    • Yilvina
    Guten Morgen.

    Also als Luxusproblem sehe ich das Ganze nicht. Die FS ist noch viel zu jung, um derartige Kompromisse zu machen. SB ist eine Notlösung. Aber Frau möchte in dem Fall keine SB und auch keinen aushäusigen Sex. Sie möchte mit ihrem Mann Sex, mit dem Mann, den sie liebt.

    Liebe FS, ich war vor Jahren in gleicher Situation. Und mein damaliger LG war Weltmeister im Ausreden erfinden, warum es jetzt grade nicht geht. Er konnte entweder die Erektion nicht halten, nicht kommen oder er merkte nach zwei Minuten den Point of no Return nicht und alles war vorbei. Selbst als ich darauf hinwies, dass wir ja auch ohne Penetration Sex haben könnten, brachte das nicht viel.

    Das Ende vom Lied war, dass ich von vier Jahren Beziehung die letzten drei ohne Körperlichkeit lebte. Es wurde gekuschelt aber mehr nicht. Irgendwann war ich müde, mir immer eine Abfuhr zu holen. Nachdem mein LG mich einmal bei der SB erwischte und mich zur Sau machte, habe ich ihn nie wieder angefasst. Ich schämte mich für mein Bedürfnis. Die Beziehung endete dann später, da er beruflich in ein anderes Bundesland zog und ich aufgrund dieser Situation keine Chance auf Fortbestand der Beziehung sah.

    Der Gund des Ganzen kam später heraus. Er hatte Diabetis. Ob es heute wieder geht, entzieht sich meiner Kenntnis. Er sagte mir aber, er fühlte sich in dieser Zeit machtlos, fast asexuell, da er IHN nur noch zum pinkeln nutzen konnte. Und alles, was mit Sex zu tun hatte, widerte ihn an.

    Weisst Du, wir hatten sonst auch eine tolle und harmonische Beziehung, basierend auf Respekt, Verlässlichkeit, Harmonie, etc.
    Aber dieser eine Punkt wäre für mich nicht lebenslang gegangen.
    Und Fremdgehen kam nicht in Frage, weil ich wollte mit ihm, nicht mit wem anders.

    Meine Oma sagte schon, eine Ehe steht und fällt im Bett.

    Redet miteinander, schick ihn zum Arzt. Aber wenn das nichts bringt, wirst Du Dich entscheiden müssen. Dir alles Gute.
     
    • # 4
    • 08.11.2017
    • Annabell_32
    Liebe FS,

    es gibt ja durchaus Männer, die nicht so oft wollen. Die haben meisstens einen niedrigen Testosteronspiegel. Sport ist da hilfreich und ein bisschen Muskelaufbau. Macht er sonst Sport?
    Ist er eher männlich oder hat er viele weibliche Anteile. Es könnte also wirklich mit den Hormonen zusammenhängen.

    Ansonsten könnten Potenzprobleme der Grund sein, wobei ihr eigentlich recht vertraut miteinander seid. Das hättest du dann schon erfahren.

    Im Bekanntenkreis gibt es bei mir auch einen Mann, dem häufig unterstellt wird, dass er homosexuell oder asexuell ist. Er hat einen weiblichen Touch und springt wohl nicht auf körperliche Reize bei einer Frau an.
     
    • # 5
    • 08.11.2017
    • Lebens_Lust
    Du schränkst die Möglichkeiten ja selbst schon erheblich ein. Das Gespräch ist eine gute Idee. Wenn Du Dich unter keinen Umständen trennen möchtest, musst Du Dich letzenendes nach ihm richten. Einer offenen Beziehung wird er kaum zustimmen, warum sollte er, wenn es aus seiner Sicht keinen Grund dafür gibt?
    Letztlich musst Du ja wissen, ob Du wirklich dauerhaft in einer Beziehung ohne Sex leben möchtest.
     
    • # 6
    • 08.11.2017
    • Nadir
    Nein, asexuell ist er wohl kaum - ihr hattet ja einst regelmäßig Sex, wenn auch eher selten.
    Vielleicht hat er von Haus aus keinen starken Sexualtrieb u hatte den vielleicht auch nie? Hast du ihn mal gefragt, wie das in früheren Partnerschaften für ihn war?
    Du schreibst, ihr hättet eine sehr vertraute, innige Beziehung. Innige Vertrautheit und häufiger, wilder Sex schließen einander oft aus, denn das Reizvolle am Sex ist nunmal oft das Unbekannte, Neue.
    Vielleicht reagiert er außerdem empfindsam auf Stressoren, also Stress setzt ihm wirklich sehr zu und führt zu noch weniger Lust als ohnehin schon. Ein Stressor neben Arbeit, Alltag etc. könnte für ihn auch deine Erwartungs- bzw. Wunschhaltung sein, mehr Sex mit dir zu wollen. Ob ausgesprochen oder nicht, er merkt ja, dass du dir häufiger Sex wünschst als er.
    Wenn keine hormonelle Störung vorliegt u er sagt, dass er das vor dir auch nicht anders kannte, wird vermutlich nicht viel an den Fakten zu ändern sein. Dann hilft vielleicht nur, ehrlich zueinander sein, Prioritäten setzen und neue Sichtweisen zu entwickeln. Könntest du z. B. damit leben, dauerhaft wenig, dafür aber qualitativ guten Sex zu haben? Vielleicht könnt ihr ein solches Konzept zusammen basteln.
     
    • # 7
    • 08.11.2017
    • VIER GEWINNT
    Das ist ja schonmal ganz gut.

    Asexualistät bei jüngeren Mneschen ist sehr, sehr selten.

    Ich erlebe es oft so, dass in einer Beziehung auf die Dauer die Erotik abhanden kommt. Hast Du denn schon probiert, ihn zu verführen, oder muss er von sich aus den Sex-Wunsch haben und dann auf Dich zukommen?
    Hier können auch Fragen der Machtbalance und der Rollenverteilung in einer Beziehung eine Rolle spielen. Das ist wesentlich häufiger als Asexualität.

    Mach das mit ihm "sprechen" bitte nicht so, dass es wie ein Vorwurf aussieht, sondern versuche herauszubekommen, ob er ihm vielleicht etwas fehlt und gib ihm Zeit, darüber nachzudenken. Nicht im Gespräch schon komplette Antworten verlangen.

    Und ja,auch ich will nicht ausschließen, dass Deinen Freund vielleicht auch bi-, oder homosexuelle Veranlagungen hat. Das ist jetzt provokativ, denn eigentlich hat jeder Mensch mehr oder weniger auch solche Neigungen. Die meisten nehmen das aber nicht wahr, vielleicht verdrängt Dein Freund unbewusst entsprechende Neigungen.
    Das kann er aber nur selbst ergründen ,z.B. indem Du ihm einen Anstoß zu Nachdenken gibst.
     
    • # 8
    • 08.11.2017
    • irina_85
    Hallo Lynea,

    du schreibst, dass ihr eine innige und harmonische Beziehung habt. Es gibt vermutlich wenig Konflikte/Streit und ihr lebt in Harmonie.
    Vielleicht seid ihr zwei zu ähnlich/gleich und es harmoniert so gut, dass die Leidenschaft einfach flöten geht. Auf Dauer ist es langweilig, weil wie eine Bruder/Schwesterbeziehung.

    Was man ändern kann? Miteinande reden und neues ausprobieren. Holt euch Tipps oder lies mal Bücher dazu. Wenn es nichts bringt, musst du eben entscheiden, ob dir das reicht für die Zukunft.
    Kannst du dich denn damit arrangieren, wenn es so bleibt? Du hast dann eben einen treuen an deiner Seite. Wobei sich Leidenschaft und Treue auch in der Beziehung nicht ausschließen muss. Aber mir persönlich wäre diese Bruder/Schwesterbeziehung zu langweilig.
     
    • # 9
    • 08.11.2017
    • Neues Glück
    An einer Stelle hat ein Forist die Frage von Macht gestellt. Weißt du, ob dein Freund in irgend einer Form Gewalt erlebt hat? Darüber zu sprechen ist für Männer ein massiveres Problem als für Frauen. Aber wenn ihr ein inniges Verhältnis habt und euch gegenseitig Vertrauen schenkt, ist das eine gute Basis, darüber zu sprechen. Alles Gute!
     
    • # 10
    • 08.11.2017
    • Pfauenauge
    Mehrere Möglichleiten: er steht nicht auf dich. Hat generell keinen Bock auf Sex. Hat irgendeine sexuelle Blockade.Steht auf Männer. Hat spezielle Vorlieben, in welche Richjtung auch immer, die er aber mit dir nicht umsetzen will oder kann.
     
    • # 11
    • 08.11.2017
    • Lucy aus dem Süden
    Mit 34 bzw. 29 Jahren wusste ich auch noch nicht so genau, was mir Spaß macht und wo die Reise hin geht. Das habe ich erst so ab Mitte 30 durch den passenden Partner erfahren dürfen und lerne seither nicht aus bzw. würde gern weiterlernen wenn ich jetzt einen Partner hätte.
    Ihr seid noch jung, probiert vieles aus.
    Vielleicht ist etwas dabei, was ihn antriggert. Dann weiß man mehr.
    Kauf doch ein paar Videos und redet darüber, was euch gefällt und was nicht so.
    Alles Gute
    W52
     
    • # 12
    • 08.11.2017
    • Joggerin
    Ja das denke ich auch. Geht mir selbst zumindest so. Schmusen und Kuscheln sind zwar schön, regt mich aber eher zum Schlafen als zum Sex an.

    Bei mir entsteht Leidenschaft und Begehren im Kopf, den aufregendsten Sex hatte ich mit jemandem, wo ich nie so genau wusste, woran ich bin, ich mir seiner nie sicher war. Er hat mich manchmal absichtlich provoziert, damit ich mich aufrege. Ganz gesund war das sicher auch nicht, aber ich hab nie wieder solche Leidenschaft verspürt.

    Vielleicht geht es deinem Freund auch so. Provoziere ihn doch mal ein bisschen, sei nicht so nett, ein kleiner Machtkampf. Vielleicht kannSt du so seine Leidenschaft wecken?
     
    • # 13
    • 08.11.2017
    • gast_m
    Ihr seid beide im besten Alter, die Sexfrequenz war und ist extrem niedrig bei Euch.

    Auf ein erfüllendes Sexualleben zu verzichten ist Selbstkastei.

    Spekulieren kann man viel wenn der Tag lang ist. Rede mit ihm offen und bestehe auf Deine Bedürfnisse. Schließlich geht es um Dein Leben und Glück. Wenn diese nicht erfüllt werden frage Dich ernsthaft, ob Du im aktuell besten Alter nicht einen kompatibleren Partner findest.

    Fremdgehen etc. ist keine Lösung, aber das weißt Du selber und hast auch eine vernünftige Einstellung.

    m, 39
     
    • # 14
    • 08.11.2017
    • INSPIRATIONMASTER
    Ich bin immer wieder erstaunt, was für eine Hemmschwelle, was für Schranken in Beziehungen stattfinden, weil die Fragen die hier ins Forum gestellt werden, eigentlich Fragen direkt an den Partner sind. Wie wollen Außenstehende dir Antworten geben können, als Ersatz für die Antworten des Partners, frag ihn, rede mit ihm, dann erfährst du mehr, alles andere können reine Spekulationen sein, natürlich muss auch das nicht stimmen was dein Partner dir sagt, aber du kommst so weiter. Wenn du sagst eine Trennung kommt nicht in die Frage, dann ist das Thema eigentlich auch schon durch, dann nimm das so an, wie es ist. Ich in meiner Person, würde es nicht tun, aber das ist meine Sache, meine Erkenntnis, meine Lebensweisheit, meine Erfahrungen!
     
    • # 15
    • 08.11.2017
    • kcLydia
    Manchmal ist es einfach einen Mann für alles andere zu finden, als einen wo der Sex toll ist.
    Meinst du nicht, du könntest einen Mann finden, der ähniche Hobbies und Lebenseinstellung wie du hast?
    Im Grunde genommen dürfte es doch nicht so schwer sein einen neuen alltagstauglichen Mann zu finden.
    Ich weiss, nur im Grunde genommen, es gibt ja leider soviele Singles und sehr viele wollen ihren Zustand ändern.
    Ich würde eher zu einer Trennung raten. Was ist, wenn es zukünftig sogar für euch beide der Glücksfall wird?!
     
    • # 16
    • 08.11.2017
    • Serafina
    Wenn ihr denn dann mal Sex habt, ist es dann auch erfüllend und klappt auch sonst anatomisch und zeitlich halbwegs alles für beide?
    Falls nein, würde ich evtl. eher sagen, dass es etwas mit Potenzproblemen oder Ängsten zu tun haben könnte.
    Ansonsten fiele mir auch noch Homosexualität ein.
    Wie immer gilt halt: Love it, change it or leave it. Entscheiden musst du selbst, denn du musst ja damit klarkommen.
     
    • # 17
    • 08.11.2017
    • irina_85
    Die Frage ist doch, ob du damit glücklich bist und deine Bedürfnisse befriedigt werden. Es gibt ja durchaus Frauen, die es auch so handhaben wie dein Freund. Das wäre dann kompatibel.

    Du schreibst, dass du dich zurückgewiesen fühlst. Also gehe ich jetzt davon aus, dass du damit nicht zufrieden bist.

    Wenn es in dieser Hinsicht unstimmig ist, dann kann folgendes passieren:
    -du wirst immer verbitterter und unzufriedener, schluckst aber den Frust hinunter und lebst vor dich hin
    -wirst untreu

    Ist die Frage was jetzt besser ist.
    Also rede mit ihm und frag ihn direkt. Wir können hier nur spekulieren was der Fall sein könnte.
    Auch wenn du womöglich Angst vor der Wahrheit hast.
    Womöglich wird dein Freund ein Geständnis ablegen.
     
    • # 18
    • 08.11.2017
    • goethe09
    Manche hier im Forum haben gemeint, dass die Innigkeit und Vertrautheit zwischen euch sozusagen die Leidenschaft getötet hat. Das ist in vielen Beziehungen sicher der Fall, aber bei euch sicher nicht der eigentliche Knackpunkt. Das denke ich deshalb, weil ja schon am Anfang der Sex zwischen euch offenbar nicht so im Vordergrund stand - ein Mal in der Woche ist in der Anfangsphase schon sehr wenig, überhaupt in eurem Alter. Und da habt ihr euch nicht so lange gekannt, also allzu große Vertrautheit kann da nicht der Grund gewesen sein.

    Über die Gründe für sein mangelndes sexuelles Verlangen können wir natürlich nur spekulieren. Du hast ja selbst geschrieben, dass du ein Gespräch mit ihm führen willst. Doch warum jetzt erst? Hätte ich viel früher gemacht. An das Konzept Asexualitaet glaube ich persönlich nicht. Es hat sicher konkrete, fassbare Gründe, warum er nicht will oder kann. Entweder gesundheitliche oder psychische. Vielleicht hat er eine Art Trauma, weil er früher die Erfahrung von sexuellem Versagen hatte.

    Wichtig ist, dass du deinem Freund vermittelst, dass diese Sache für dich ein ernsthaftes Problem ist. Er muss ehrlich zu dir sein in Bezug auf die Gründe. Er sollte sich gesundheitlich durchchecken lassen, wenn da alles o.k. ist, sollte er andenken, einen Sexualtherapeuten aufzusuchen. Wenn er dich liebt, muss er sich um eine Besserung der Situation kümmern. Eine sexlose Beziehung ist meiner Meinung nach nicht akzeptabel.

    W, 43
     
    • # 19
    • 08.11.2017
    • Lynnea
    Hallo ihr lieben!

    Danke für eure bisherigen Antworten, da sind schon einige gute Ansätze für mich dabei die ich weiter im Hinterkopf behalten werde. Danke dafür @irina_85, @Joggerin

    Mein Freund ist sogar ziemlich sportlich. Er hat 2x die Woche Fußballtraining sowie Spiel und neuerdings hat er auch das Klettern für sich entdeckt und wird das auch weiterhin verfolgen. Er ist zwar groß und schlank aber durchaus muskulös. Das mit den Hormonen behalte ich aber auch im Hinterkopf.
    Eine mögliche Bisexualität kann ich natürlich nicht ausschließen. Allerdings reagiert er auf maskuline Erotik genauso wie auf feminine. Nämlich garnicht. Auch kann ich mir persönlich nicht vorstellen dass das Thema Gewalt je eine Rolle in seinem Leben hatte.
    Auch hab ich ihn schon mehrfach gefragt ob ihm was fehlt oder ob es etwas gibt, das er gern ausprobieren würde. Antwort: Ich weiß es nicht.

    Es gibt tatsächlich viele Formen der Asexualität, die sich in ihrer Intensität durchaus stark unterscheiden. Von radikalem Verzicht von Sex und Berührungen (Liebe) bis hin zu Ich mache meinem Partner zuliebe mit und kann dann auch durchaus Erregung und Spaß dran finden ist alles dabei. Wusste ich vorher aber auch noch nicht. Generell ging die Initiative aber in ca. 95% der Fälle von mir aus.

    Generell darüber mal geredet, meinte er es wäre in seinen Exbeziehungen auch so gewesen. Und dass seine Partnerinnen selbst wohl keinen gesteigerten Wert auf Sex gelegt hätten. Sonst ist er in dieser Hinsicht aber sehr verschwiegen. Details - nämlich dass seine letzte Beziehung gescheitert ist, weil seine Ex einen intensiven Fremdflirt hatte, wie weit der aber ging ist mir unbekannt - weiß ich nur durch kuriose Umstände.

    Ich sagte: so ohne weiteres!
    Ich bin mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht darüber im klaren, ob ich mit dem Zustand wie es jetzt ist, noch 5, 10, 15 oder 20 Jahre leben könnte. Mein Freund ist ein wahnsinnig guter Mensch. Er ist liebevoll, fürsorglich, ehrlich, aufrichtig, hat Rückgrat(!), steht in jeder Situation hinter mir, ist sehr hilfsbereit und sozial, er bringt mich zum lachen und lässt mir viele Freiräume die keineswegs selbstverständlich sind. So jemanden findet man selten. Und er hätt Aber mir ist durch deine Beiträge die immer den gleichen Tenor haben durchaus bewusst dass du das nicht verstehst.
     
    • # 20
    • 08.11.2017
    • amaryllis2015
    Was immer auch seine Gründe sind (hormongestört, homosexuell oder streng erzogen im Bereich Sex oder oder oder...), unter dem Strich bleibt festzuhalten, dass ihr nicht kompatibel seid. Und das kann keine Basis auf Dauer sein. Jedenfalls nicht mehr in heutigen Zeiten, wo eine Beziehung/Ehe nicht mehr eine Versorgungsgemeinschaft ist. Früher hielt man solche Diskrepanzen aus, heute muss das keiner mehr.

    Deshalb kann ich dir eigentlich nur zur Trennung raten. Du bist viel zu jung für Kompromisse.
     
    • # 21
    • 08.11.2017
    • Zuhii
    Zur Rede stellen, Trennung vorschlagen, erwachsen werden. Sich nicht trennen wollen ist unreif und passt zu so einem unreifen Mann, der das Problem selber nicht artikulieren kann. Ihr habt euch gefunden, weil ihr euch beide kindlich verhält und nicht in der Lage seid, bei einem Problem eine Lösung zu finden. Das spiegelt eine unerwachsene Beziehungen wieder.

    Ich kenne das zwar auch, aber eher mit 25. Mit 37 bin ich in der Lage, wie eine erwachsen Frau zu kommunizieren und eine klare Kante zu vertreten! Auch muss ich mit 37 aufhören, mich wie ein kleines Mädchen neben einem Mann zu verhalten, nur damit er mich mag. Ich muss lernen, meine Bedürfnisse wichtig zu nehmen, zu vertreten und detailliert zu beschreiben. Mit allen Konsequenzen. Dann kommt man gar nicht erst in Kontakt zu solchen Problemmännern, Halodris, Asexuellen, etc.

    Eine gute Frau lernt, solche Männer früh zu erkennen. Sie achtet auf ihre Bedürfnisse, sie weiß, was ein Mann mitbringen muss.
     
    • # 22
    • 08.11.2017
    • Kuni
    Das Thema Sex ist in vielen Beziehungen nach mehreren Jahren nicht so der Hit. Die Beziehung kann ansonsten super sein, aber Sex kann man schwer einfordern. Wenn dazu der Kick fehlt, sollte man entweder mal in einer Beziehungsberatung nach Ursachen suchen, die ev. aufgelöst werden können pder man stellt fest, das die oder der einfach keinen Bock darauf hat.
     
    • # 23
    • 08.11.2017
    • Fil 2015
    Ich kenne auch einen Mann, der nach eigener Aussage "fast asexuell" ist, und nicht homosexuell. Der ist extrem sportlich - da heißt es manchmal, durch Sport steigt der Testosteronspiegel, bei ihm hat man eher den Eindruck, er verbraucht sein Testosteron beim Sport. Zufällig ist er auch Kletterer. Er hat mit 44 noch keine Beziehung geführt, es hat ihn nie interessiert, und ins Bordell geht er auch nicht, weil er es einfach nicht braucht. Und vor mir hätte er sich mit so einem Geständnis nicht genieren brauchen. Es ist glaubwürdig. Keine Ahnung, wie er reagieren würde, wenn ihm doch einmal die richtige Frau über den Weg laufen würde....
     
    • # 24
    • 08.11.2017
    • irina_85
    Hallo Lynnea,

    mir ist noch eingefallen, dass der Mann den ich kenne und dem unterstellt wird asexuell zu sein auch sehr sportlich ist. Er macht viel Ausdauersport, vielleicht schon zu viel würde ich sagen.
    Vielleicht hängt das dann damit zusammen-also etwas kompensieren zu wollen. Ich hätte nach einem anstrengenden Sport auch keine Lust mehr auf Sex.

    Weicht er denn aus oder versucht er abzulenken, wenn du die Inititaitve ergreifst?
    Ich kenn mich mit dem Thema nicht aus. Kann man denn dagegen etwas tun, wenn er assexuell wäre?
    Bei Männern wird es ja in Beziehungen tendenziell weniger mit dem Sex. Bei Frauen wird bleibt es gleich, habe ich gelesen.
    Und bei euch war da am Anfang schon eher wenig. Von daher ist es ja nicht verwunderlich.
     
    • # 25
    • 08.11.2017
    • Stern12345
    Wenn ich das richtig verstanden habe, hat der Freund der FS kein geringeres Verlangen, sondern gar keines mehr! Selbst auf Annäherung von ihrer Seite aus, reagiert er nicht.

    Sorry, aber das ist kein Luxus Problem, denn es ist ein großer Unterschied ob ich mich als sexuell aktive Frau mit wenig Sex zu frieden geben muss, oder es gar keinen Sex mehr gibt. Es ist schon ziemlich viel verlangt, auf Sexualität mit meinem Freund zu verzichten, weil ja sonst alles harmonisch ist. Und SB ist mal ganz nett, aber als einziges Mittel um die Lust zu befriedigen mMn nicht geeignet.

    Jeder Mensch hat Bedürfnisse und diese sollten auch einigermaßen befriedigt werden. Die FS will ja jetzt nicht einfach alles hinwerfen, was ich super finde, aber dass sie mit dieser Situation nicht glücklich ist, kann ich sehr gut verstehen. Da muss ein Gespräch her, die Karten müssen auf den Tisch und dann muss eine Lösung her, mit der beide Seiten leben können. Und sollte es keine solche geben, würde ich mich eher trennen, als immer etwas zu vermissen.
     
    • # 26
    • 08.11.2017
    • silencea
    Ich würde auch sagen, ihr passt (in sexueller Hinsicht) nicht zusammen. Leider.
    Vielleicht könnte es sich ändern, aber auch nur wenn er sich selbst ergründet, warum er dir nicht mehr geben kann oder möchte.

    Falls er selber meint, er sei asexuell, wird es aus Dauer keinen Kompromiss geben, denn es macht den einen oder anderen Part eben auf Dauer unglücklich.
     
    • # 27
    • 08.11.2017
    • Fleur47
    Diese Vorgehensweise halte ich für die denkbar schlechteste. Man kann doch nicht ernsthaft glauben, dass man auf so eine Art und Weise zu einem erfüllten Liebesleben kommt? Seinen Partner in Bezug auf Sex derartig unter Druck zu setzen, funktioniert garantiert nicht. Unreif ist nicht die FS sondern zu glauben, Sex erzwingen zu können.
     
    • # 28
    • 08.11.2017
    • irina_85

    Liebe FS,

    der besagte Mann den ich kenne passt zu dieser Beschreibung. Ich kann mir aber selbst nicht erklären warum zu viel Sport die Libido senkt. Recherchiere mal danach oder frag einen Arzt.
    Zwingen kannst du ihn ja nicht, weniger Sport zu machen.
    Und ihn zu mehr Sex zwingen das geht auch nicht.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
    • # 29
    • 08.11.2017
    • LimitedEdition
    Die Umstände die du schilderst sind nicht selten. Ich kenne aus meinem Umfeld Paare denen es ganz ähnlich geht.
    Wenn er (aus welchen Gründen auch immer) Schwierigkeiten mit dem geschlechtsverkehr an sich hat, kann man vielleicht nur bedingt etwas daran ändern. Dennoch sollten deine Bedürfnisse von ihm ernstgenommen werden, denn du bist schließlich auch noch da. Es gibt andere Möglichkeiten eine Frau zu befriedigen, sich zu entziehen sollte nicht die Lösung sein.
    Du hast keine überzogenen Vorstellungen. Ich kann das sehr gut nachvollziehen und finde auch nicht dass es alleinig an dir liegt die Situation so zu akzeptieren wie sie ist. Er hat bestimmt zwei gesunde Hände und noch andere Mittel die er einsetzen kann um dich auszulasten. Ich denke es ist legitim den Partner dahingehend etwas anzutreiben. Vielleicht geht dann auch etwas Druck weg, da er weniger die Befürchtung hat "nicht seinen Mann stehen zu können".
    So hat das bei einem befreundeten Pärchen ganz gut funktioniert. Nach etlichen Jahren mit vielen Gesprächen und zurückstellen der eigenen Bedürfnisse hat sie ihm klipp und klar gesagt, dass Müdigkeit, Unlust etc keine Gründe sind, ihre sexuellen Lust zu bagatellisieren und kleinzureden. Seitdem legt er sich mehr ins Zeug und die Beziehung läuft harmonischer.