1. Ist mein Freund engstirnig oder sehe ich das falsch?

    Hallo Zusammen,Mein Freund u ich sind 8 Wochen zusammen u seit knapp 1,5 Wochen wohne ich bei ihm wegen der Coronasituation. Wir arbeiten beide aus dem Homeoffice u er hat mehr Platz zuhause, so dass ich von mir aus gesagt habe, dass ich zu ihm ziehe vorerst mit meinen Sachen.

    Nun ja, es klappt so mittelmäßig mit uns, da ich merke, dass er Vorstellungen hat u wenn ich diesen nicht entspreche, rastet er aus.

    Ich nenne euch ein paar Beispiele - und würde gern eure Meinung dazu hören:

    Ich war sehr lange Single vor ihm und davor Jahre in einer Fernbeziehung, diese Nähe bin ich einfach nicht mehr gewohnt. Hinzu kommt, dass ich unter Bindungsangst leide. Das habe ich ganz offen thematisiert und ihn einfach um Zeit gebeten. Zunächst war das alles ok für ihn, mittlerweile nicht mehr. Wir streiten nur noch, weil ihm einige Dinge an meinem Verhalten nicht passen - wenn ich ihm dann erkläre, wieso ich so reagiere, heißt es von seiner Seite aus, dass meine Aussagen nur Ausreden wären. Ich habe ihm schon mehrfach gesagt, dass mich seine
    Meinung verletzt, dass er behauptet, es seien Ausreden, wenn ich ihm Dinge aus meiner Vergangenheit erzähle. Darauf reagiert er mit „immer sind die anderen schuld“
    Sonntagmorgen - ich total verpennt und müde, kommt runter, er noch in der Küche, schiele mit einem Auge auf den Frühstückstisch und stelle fest,dass dort nichts liegt worauf ich Appetit habe. Ich gehe daher wortlos an den Kühlschrank u gucke was noch so drin ist, da rastet er komplett aus und sagt mir,dass ich ihn zuerst zu fragen habe, wenn ich an den Kühlschrank gehe.

    Was meint ihr dazu?
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Ich meine, dass sich gerade in dieser schlimmen Ausnahmezeit sehr genau - und schneller als zu "Normalzeiten" - zeigt, wer alles nicht zusammenpasst. Die plötzliche Enge, vor allem, wenn man sie gar nicht mehr gewohnt ist; Kompromisse auf engstem Raum; Lagerkoller, obwohl wir mit den Entbehrungen erst am Anfang stehen - da werden vorschnell Beziehungen und solche, die es werden sollten, zerbrechen.
    (Auch häusliche Gewalt wird leider zunehmen, aber das ist ein anderes - wenn auch nicht ganz unähnliches - Thema, da alles mit der ungewohnten Enge, mit dem länger Aufeinanderhocken zu tun hat).

    Das Gute in deiner Situation ist, dass du auch dein eigenes Zuhause hast. Und weißt du was? Das gibt dir Sicherheit. Wenn dir eure Streitereien zu viel werden, er dich verletzend behandelt und du ihn zu fragen hast, ob du an den Kühlschrank darfst - dann hast du gute Gründe, die Beziehung in Frage zu stellen. Und du kannst gehen!! Du müsstest nur die Sachen zusammenpacken und abhauen.

    In diesen Zeiten müssten wir alle zusammenhalten, aber bei vielen Menschen überwiegt die Unzufriedenheit mit der derzeitigen Situation - und die wird allzu oft an anderen ausgelassen, die doch genau so betroffen sind.
     
  4. Es ist eine besondere Situation zur Zeit, die Nerven liegen blank - jetzt schon! Meine Meinung: Siehe fett gedrucktes Wort oben!
    ErwinM, 51
     
  5. Was willst du mit jemandem, der "ausrastet"?
    So einer kann sich nicht beherrschen. Offenbar stört es ihn, dass du dich selbst zu ihm eingeladen hast.
    Wenn das nach acht Wochen schon so ist, wird das in Zukunft nicht besser.
    Meine Meinung: Griff ins Klo. Next!
     
  6. Ganz einfach, zurück in die eigene Wohnung gehen, ihr seid nicht kompatibel. Da erübrigt sich jede weitere Diskussion.
     
    • # 5
    • 25.03.2020
    • frei
    Nun, ich meine, es ist der Horror !
    Dass du dich ungefragt bei einem nahezu fremden Mann einquartiert hast.
    Dieses Aufeinanderhocken stellt für alle Menschen, die das derzeit müssen, eine ganz erhebliche Prüfung dar.
    Warum um Gottes Willen machst du das ?
    Weil deine Wohnung nicht so schön und groß ist wie die des Mannes, den du erst seit ganz kurzer Zeit kennst ?
    Ich fasse es nicht !

    Den Gesprächsverlauf, den du schilderst, verstehe ich komplett, du gehst dem Mann krass auf die Nerven.
    Er möchte, wenn er dich schon bei sich duldet, dass du dich seinen Gepflogenheiten anpaßt, das finde ich selbstverständlich. Das hat sogar meine inzwischen 25-jährige Tochter gemacht, als sie im vergangenen Jahr noch mal für ein halbes Jahr bei mir wohnte, nachdem sie vor Jahren ausgezogen war.
    Dir gefallen seine Vorstellungen nicht, machst dein Ding in SEINER Wohnung und wunderst dich, dass er ausrastet ?
    Ich fasse es nicht !

    Und dann stelle ich mir vor, dass du verpennt und ungepflegt, ungeduscht runterkommst, nachdem du erst mal ordentlich ausgeschlafen hast, während der Mann schon aktiv ist, allein das nervt ihn wahrscheinlich schon.
    Dann guckst du auf seinen Tisch, sein Essen ( btw. kaufst du das ein ? Gibst du ihm Geld für deinen Aufenthalt bei ihm ? ) und befindest es für schlecht. Und dann guckst du ungefragt, so als ob du dort wohnen würdest, in seinen Kühlschrank ???

    Nein, du wohnst dort nicht.
    Du bist sein Gast. Sein ungebetener Gast noch dazu.

    Zu deiner Frage: er ist nicht engstirnig, sondern du bist dreist und komplett unempathisch.

    Mein Tip:
    - entschuldige dich sehr intensiv für dein Benehmen.
    - putze einmal alles durch, denn du hast Dreck gemacht, wasche auch die Bettwäsche, die du gebraucht hast, Handtücher, die er dir gegeben hat etc.
    - gib ihm einen angemessenen Betrag für alles, was du dort verbraucht und gegessen hast.
    - und vor allem, geh noch heute zurück in deine Wohnung.
    - ...und falls ihr euch später noch mal wiedersehen solltet, geh nicht mehr ungefragt an seine Schränke.

    ...ich habe eben deinen Post noch mal gelesen.
    Kann sein, dass ich mich gerade lächerlich mache, wenn ich darauf eingehe, weil ich jetzt denke, du bist ein fake.
    Langeweile im Homeoffice ?

    w 52
     
  7. Ich bin hier gerade echt erstaunt, wie schnell Menschen, die sich in der Kennenlernphase befinden, jetzt kopflos zusammenziehen. Zudem befinden wir uns in einer allgemeinen, katastrophalen und bedrohlichen Lage. Viele haben Angst um ihren Job, um die Eltern, um die Zukunft. Man hält sich viel zu Hause auf, um Menschenmengen zu entgehen. Freizeitaktivitäten, die man sonst oder gemeinsam mit dem Partner unternahm, sind untersagt. Ich stelle es mir als bindungsängstliche Person extrem beastend vor, mit jemandem, den ich kaum kenne, jetzt in dieser Lage zusammenzuziehen und dann auch noch in seiner/ihrer Wohnung Home Office zu machen. Mir wäre dies einfach alles to much. Zudem ist Aggression am Anfang einer Beziehung nach meiner Erfahrung auch eher ein Alarmsignal. Vielleicht ist auch dein Partner/in bindungsängstlich und fühlt sich eingeengt bzw. er/sie ist eher egozentrisch und empathiearm.
    Er/sie scheint auf jeden Fall das eigene Revier sehr zu verteidigen.
    Alles Gute für dich und schütze dich!
     
  8. Vergleichbare Situation im Nachbarthread (@Akira: Er ist mir zu schnell. Was ist eure Meinung ...): Corona hilft, die Spreu vom Weizen zu trennen.

    Warum lasst ihr euch von der gegenwärtigen Ausgangslage in die Ecke drängen und zieht mit Menschen, die ihr kaum kennt, unter ein Dach? Wie soll das gut gehen, wenn schon in eingespielten Wohngemeinschaften Spannungen ob der angeordneten Enge auftreten? Nicht zusammen wohnende Partnerschaften (LAT) überstehen Trennungen, wenn diese Partnerschaften in sich stabil sind. Zwangspartnerschaften (wie in beiden Threads) knicken schon bei Kleinigkeiten ein, Launen kommen an die Oberfläche, Egoismen setzen sich durch und ihre Umgebung unter Druck.

    Rechtzeitig gemerkt, womit ihr nicht zurecht kommt, liebe @Frage_2016 und @Akira. Seid beide konsequent und zieht die Reißleine. Wenn in der momentanen Situation jemand »ausrastet«, wird sich das in späteren Stress-Momenten (verstärkt?) wiederholen.
     
  9. Schätzelein, warum ziehst du in solchen Zeiten und mit ausgewiesener Bindungsangst zu einem gerade kennengelernten Freund? Das sieht aus wie ausgeprägter Masochismus. Pack deine sieben Sachen und geh zurück in deine Wohnung, man muss eine beginnende Beziehung nicht mit Quarantäne aufs Spiel setzen. Dein Freund hat mit Sicherheit auch schon die Faxen dicke, und ärgert sich, dass du die ganze Zeit da bist.
     
  10. Warum arbeitet er nicht bei sich aus daheim und du von dir aus daheim? Wie kann man sich einem neuen Freund schon so derart aufdrängen wollen. Er hat dir doch vermittelt, dass ihm das mit dir too much ist. Weder erträgt er die Situation mit dir 24 Stunden in seiner Wohnung, noch kann sich jeder zurückziehen, noch passt es ihm, was du bei ihm isst und dir passt nicht, was er für dich haben will, dass du isst.
     
  11. Puh ja schwierige Situation. Ihr seit erst 8 Wochen ein Paar. Evtl. habt ihr es überstürzt mit der gemeinsamen Quarantäne. Wie jemand hier schon schrieb, auf engstem Raum, 24 Stunden gemeinsam zusammen sein, wird nicht nur in romantischer Zweisamkeit resultieren. Jetzt zeigen sich Eigenschaften, die sich evtl. unter anderen Umständen erst in ein paar Monaten herauskristallisiert hätten. Kannst du nicht wieder zurück in deine Wohnung damit sich die Situation entspannt?

    In Krisenzeiten kommen bestimmte Themen so richtig hoch. Jeder geht damit anders um. Kommuniziert miteinander und klärt das, wenn du ein Crash der Beziehung vermeiden möchtest.
     
  12. Es zerbrechen Dinge, die nie zusammen waren. Dieses Corona - Virus wird mit einigen Gewissheiten sicherlich aufräumen. Und vielen den Spiegel vorhalten. Mal abwarten wer sich traut dort reinzuschauen?!?
    Wenn man sich auf den liebenden Menschen einlässt, erkennt man sich mit der Selbstliebe in ihm, echte und wahre Liebe ist eine pure Rarität, also wirklich ganz selten anzutreffen, jedoch das allerschönste Geschenk, was es auf dieser Erde überhaupt geben kann. Diese tief empfundene Liebe, überlebt und übersteht die Höhen und Tiefen, Glück und Unglück, Gesundheit und Krankheit. Echte Liebe ist dauerhaft, Liebe um der Liebe willen!
     
  13. Ich sehe deinen Freund nicht mal als Schuldigen, sondern eher Dich. Du schreibst, dass Du die innige Nähe nicht gewohnt bist und unter Bindungsangst leidest, egal ob dies fachärztlich diagnostiziert ist oder nur deine Meinung, irgendeinen Distanzwunsch und zeitweisen Rückzugsort für Dich brauchst Du und Du weißt davon, und dann ziehst Du gleich mal direkt zu deinem Freund und ihr beide Home-Office. Das ist wirklich von Null auf hundert, selbst andere Paare, wollen nicht pausenlos aufeinander glucken und einer verzieht sich bei Möglichkeit ins Büro.
    In jedem Fall hast Du Dich zu ihm selbst eingeladen und bist einfach bei ihm eingezogen, andererseits kommunizierst Du nicht mit ihm, brauchst Abstand und weichst ihm aus, jammerst wegen deiner Stimmungsschwankungen bei Nähe - Distanz, deine schlechte Kindheit und immer wieder soll er Geduld mit Dir haben und sich Deinen Wünschen anpassen, mal ehrlich es ist seine Wohnung, und Du bist ein ungebetener Mitbewohner, nur dein Freund darf Dir nichts sagen, super.
    Und mit dem Kühlschrank finde ich nun nicht tragisch, vielleicht hat er dein verschlafenes Verhalten missgedeutet, als Ignoranz und Respektlosigkeit, weil kein "Guten Morgen" an ihn oder ein "Danke, toll Du hast den Tisch gedeckt.", vielleicht fühlte er sich wieder von dir links liegen gelassen, wo er doch gemeinsam (in deiner Nähe) mit Dir frühstücken wollte.
     
  14. Wie @Cassel schreibt, in dieser Ausnahmesituation zeigt sich oft, wer zusammenpasst, insofern hat sie auch etwas Gutes. Dass viele nervoes werden bei so viel Zusammensein, ist verstaendlich. Wir sind in unserem Kulturkreis nicht daran gewoehnt aufeinander zusitzen. Aber eine Sache ist, einmal etwas ueberreagieren, barsch antworten und sich dann entschuldigen, eine andere ist es, auszurasten, weil jemand an den Kuehlschrank geht.
    Bei Ihnen und Ihrem Freund liegt aber schon viel mehr im Argen. Das wird nichts. Er hat kein Verstaendnis fuer Ihre Sorgen und Aengste, da ist der Kuehlschrank noch das kleinste Uebel. Das war nur die Reaktion auf Frust, den er schon laenger angesammelt hat. Ihm wird es zuviel.
    Trennen Sie sich von dem Mann, sonst werden Sie nur noch unschoene Tage haben. Wenn Sie ohnehin Bindungsprobleme haben, ist eine solche Beziehung sehr schaedlich fuer Sie. Es wird nicht besser, er wird sich nicht zum liebevollen verstaendnisbereiten Mann entwickeln.
     
  15. Deine Eingangsfrage bestätigt mir, dass da Mangel an Selbstwert und Mangel an Selbstbewusstsein, wie auch Selbstvertrauen da ist, daran solltest du arbeiten, notfalls mit fremder Hilfe!
    Corona hin, Corona her, für mich kein Grund nach so kurzer Zeit zusammen zu wohnen, weil das zu 99,99 % einfach nicht klappen kann, weil man sich zu wenig bzw. überhaupt nicht kennt!!
    Zu seinen hier genannten Ausrastern kann ich nur eines sagen:
    geh so schnell wie möglich von ihm weg, trenne dich mit Kontaktabbruch, das bringt nichts, er übt jetzt schon Macht aus, das wird mit der Zeit schlimmer, er hat eine ganz andere Einstellung für Beziehung als du, eine Beziehung sollte in Leichtigkeit und Freude, in Fülle, im Glück, in der Liebe gelebt sein, dass das nach so kurzer Zeit nicht klappt ist doch ein Zeichen dafür, dass es überhaupt niemals klappen wird, dies ist meine aufrichtige und authentische Antwort, dein Bauchgefühl kennt schon die richtige Antwort, nicht umsonst schreibst du hier, achte darauf und treffe für dich schnell die passende Entscheidung!
     
  16. Du hast keine Erfahrungen mit einer Beziehung.

    Du verletzt seine Grenzen und seine Integrität.

    Du entsprichst seinen Vorstellungen nicht (was auch immer konkret damit gemeint sei) und findest scheinbar immer wieder eine Erklärung für dein Verhalten ohne dein Verhalten zu ändern.


    Du hast wahrscheinlich irgendwo gelesen, dass du bindungsängstlich bist und jetzt wird jede deiner für ihn negativen Verhaltensweisen unter das Deckmäntelchen "Bindungsangst" gepackt. Fertig. Selbst wenn die Diagnose vorliegt, rechtfertigt das nicht ständig alles darauf zu schieben. Vielleicht ist er auch bindungsängstlich nur liegt hier keine Diagnose vor?

    Die Situation mit dem Frühstück sehe ich so wie einige hier. Du verpennst, kommst ungepflegt zum Frühstückstisch, hast nichts eingekauft, nicht geholfen und das erste was du machst .... du verbreitest schlechte Laune
     
  17. Wie macht sich diese Bindungsangst bemerkbar? Ich weiß nicht, ob es Bindungsangst ist. Bei mir ist es so, dass ich es nicht länger als drei Tage mit einem Menschen aushalte. Danach brauche ich unbedingt ein bisschen Freiraum und ziehe mich zurück. Wenn das bei dir auch so ist, wird er es auf sich beziehen.

    Ausrasten ist ein Zeichen von Unreife. So einen Menschen würde ich mit Vorsicht genießen. Ich würde zurück in meine Wohnung gehen.

    Wie verhältst du dich denn? Provozierst du ihn? Bist du launisch?

    Hast du guten Morgen gesagt? Hat er für dich mitgedeckt? Hat mit Gastfreundschaft zu tun, aber bei mir darf jeder Gast an meinen Kühlschrank. Und du bist mehr als ein Gast. Du bist seine Freundin. Sein Verhalten ist unverschämt.
    Wenn du merkst, dass es nicht klappt, dann zieh wieder aus. Eigentlich sagt er dir das auch durch sein Verhalten. Ich wäre schon längst weg. Abstand schaffen, darüber reden.
    Wobei ich sagen muss, dass ich Ausrasten und Unhöflichkeit (Kühlschrank) nicht tolerieren könnte.
     
    • # 17
    • 25.03.2020
    • void
    Habe ich gerade schon in einem anderen Thread geschrieben: Frauen wollen immer schnell nah ran, glaube ich. Was wäre schlimm daran gewesen, den Zwangsabstand auszuhalten? Man könnte sich vermissen, statt sich zu stressen. Aber gut daran ist, dass man sich so schön kennenlernen kann von der anderen Seite. Allerdings gibt es hier auch keine Möglichkeit, auf viel Gutes, Angenehmes zurückzublicken und milder zu sein beim Nochmal-eine-Chance-Geben.
    Du hast Dich bei ihm eingenistet, nachdem ihr erst 8 Wochen zusammen seid. Ich hoffe, ihr kennt euch schon viel länger und es sind jetzt nicht 8 Wochen überhaupt mal Kennenlernen.
    Und dann sagst Du, dass Du bei ihm einziehen willst?
    Das ist Deine Baustelle, an der Du arbeiten müsstest. Aber was Du gerade für Dich entschieden hast, sieht in dem Sinne nach Extremschocktherapie aus.
    Nee, das ist DEINE Aufgabe, daran zu arbeiten. Nicht er muss sich hier an Dich gewöhnen. Natürlich erklärt das Deine Verhaltensweise, aber trotzdem kannst Du das ja nicht so verlangen, dass er das alles hinzunehmen hat, aber Du änderst Dich nie.
    Naja, so klingt das, wenn einer sich fehlverhält und hinterher erklärt, warum er das macht. Er sagt damit, dass er das nicht ändern kann und fordert einfach immer nur Verständnis ein.
    Das ist nicht nett, aber ich halte es für eine Stressreaktion darauf, dass Du Dich bei ihm eingenistet hast und er sich jetzt total an Dich anpassen soll, auf Dich Rücksicht nehmen muss, Deine Verhaltensweisen tolerieren soll usw..
    Irgendwie glaube ich diesen Thread auch nicht ...
     
  18. .
    Jetzt mal ganz kritisch -
    Du hast entschieden bei ihm einzuziehen - nach 8 Wochen. Zu einem quasi Unbekannten.
    Du weißt, dass Du Distanz brauchst - Du hast Bindungsängste, bist Fernbeziehung gewohnt. Wo ist Dein achtsamer Umgang mit Dir?
    Du erzählst ihm regelmäßig, dass Du Anfrage hast, und das Du ihn manchen Situationen unangemessen reagierst. Aber warum soll er Rücksicht darauf nehmen? Warum prüfst Du nicht Dein Verhalten vorher? Es sind 2, die hier agieren - Du kannst ihm nicht mangelnde Rücksichtnahme und Empathie vorwerfen, die kann bei ihm durchaus fehlen. Aber es ist seine Wohnung und es sind Deine Probleme, die Du in Griff bekommen musst. Jenseits von Corona, Du kannst das von keinem Partner erwarten.
    Der Satz von ihm - immer sind die Anderen schuld - kann seine Richtigkeit haben, auf jeden Fall siehst Du hier bei der Frage Deinen Teil nicht.

    Ihr habt beide vorher nicht überlegt - Regeln? Wer macht was, wer bezahlt, etc.@frei hat da schon Hinweise gegeben.

    Jetzt seid Ihr beide genervt, Enge, 2 fast fremde Menschen, keine Privatsphäre mehr... Und wenig Ausweichmöglichkeiten.
    Das wird noch für viele Paare der Härtetest werden - die Frauenhäuser rüsten auf.

    Und zur Beispielsituation
    In dieser Atmosphäre schlurcht hier der Hausgast verpennt, unfrisch und muffig in die Küche - ein Bild, dass ich von meinem Großen kenne, den ich sehr liebe, und trotzdem dann 3mal tief durchatme...
    Dann kommt der schiefe Blick auf den Frühstückstisch, den man ja gedeckt hat - und statt ein Danke und ein entspanntes Sonntagsfrühstück, auf das man sich vielleicht gefreut hätte, der wortlose Gang zum Kühlschrank. Das ist wie eine Ohrfeige...

    Uff, da bräuchte ich auch ein ganz tiefen Ommmm.

    Nun ist er ausgerastet, sollte man nicht, aber ich denke, es war der berühmte Tropfen.
    Der Charme des ersten Kennenlernens verflogen.
    Eine anstrengende Frau im Haus, die Erwartungen stellt, Rücksicht verlangt und keine nimmt.

    Es war uncharmant, aber wahr - es ist seine Wohnung, sein Kühlschrank und Du bist Gast.
    So wie in Parallelthread der Laptop ihrer ist...

    Du hättest auch erst mal ein freundliches Guten Morgen sagen können, Dich zu ihm setzen, dann schauen, feststellen, dass es für Dich nichts gibt und dann fragen, ob Du Dir was anderes nehmen kannst...
    Was meinst Du, wie er reagiert hätte?

    Nimm Deine Sachen, geh zurück, ihr habt Euch kennen gelernt - gegenseitig, Euch beide in Krisensituationen.

    Und Dir zuliebe, bearbeite Deine Bindungsangst, die kann ein Partner nicht therapieren.
    Das ist die Lernaufgabe aus dieser Geschichte.

    W,50
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
  19. Die FS ist keine Asylantin, die "geduldet werden muss", oder unliebsame Schwiegermutter, sondern seine mehr oder weniger Freundin.Fr. Frei, einige Tage wohnen, ist anders, als halbes Jahr, und deiner Tochter vorzuschreiben, wie sie sich bei dir zu verhalten hat - nun ja, soviel zum Thema "für meine Tochter tue ich alles". Wenn der Mann dem Einquartieren zugestimmt hat, dann soll er Manns genug sein und mit Konsequenzen leben, nämlich den anderen Menschen in seiner Umgebung aushalten können . Wer bei mir wohnt, der soll sich wie daheim fühlen, ausrasten wegen dem Gang zu Kühlschrank oder längerem schlafen käme ich nicht auf Idee, das ist unfreundlich, wenn nicht gar unverschämt dem Gast gegenüber. Ja, seine Wohnung, seine Regeln, aber sie ist Gast und soll sich wohl fühlen, insofern wäre es ausgesprochen nett, die Wünsche und Vorstellungen des Gastes AUCH zu berücksichtigen.
    Ja, Corona ist tatsächlich gutes Test, um zu schauen wie egoistisch die Gesellschaft geworden ist und nur ich und meins kennt, so das sogar Besuch angepflaumt werden darf, weil "mein Territorium". Übrigens, auch gutes Argument meinerseits, mit dem Sex zu warten, da anscheinend ist manchen Männer der Körper der Frau nicht schnell und nah genug sein darf, aber dann bitte weg mit dir, sorry da wird die Frau zu Prostituierten degradiert, so dass sogar kein Essen zum Frühstück sein darf und wird als Übergriffigkeit gesehen.
     
  20. Da geht nur schnell wieder ausziehen ( die Situation schaffen teilweise lange Beziehungen nicht) oder dringend an die eigene Nase fassen

    Wenn Du Bildungsängste hast, wie Du selbst schreibst und das mehrfach Thema ist....dann bestimmst Du automatisch mehr, wie die Beziehung zu laufen hat.
    Deine Grenzen, Deine Regeln und was bleibt ihm?
    Seine Regeln wie er in zuhause Leben möchte.

    Und hast Du ihn gefragt? Hat Dich das interessiert?
    Wenn nicht, dann eskaliert es auch beim Kühlschrank

    Ich habe mit meinem Expartner völlig normal über: wie lange schlafen und welches Outfit am Frühstückstisch getroffen.
    Und zwar beim ersten Mal übernachten und auch so hab ich nach "seinen" Regeln bei sich zuhause gefragt
     
  21. Natürlich war es von ihr nicht in Ordnung. Es ist aber meiner Meinung nach ein gewaltiger Unterschied ob jemand fremdes oder der eigene Partner bzw die eigene Partnerin an den Kühlschrank geht. Es wird mir doch immer vorgeworfen ich wäre immer sauer. Ich hätte da überhaupt nichts dagegen. Als ich mit meiner Frau noch nicht verheiratet war durfte sie selbstverständlich an den Kühlschrank gehen. Ich will schließlich auch, dass sich meine Gäste bei mir wohl fühlen.
     
  22. Liebe FS,

    ich finde viele deiner Angaben sind eigentlich völlig irrelevant.

    Fakt ist, dass ihr nach sehr kurzer Zeit in einer schon für eingeschworene Teams schwierigen Situation irgendwie zusammengezogen seid ( gut ist ja schon einmal, dass du deine eigene Wohnung noch hast).

    Ich finde jetzt nicht unbedingt, dass sich hier direkt zeigt, dass es so gar nicht passt zwischen euch, aber ihr seid auf dem besten Wege das zarte Pflänzchen eurer neuen Liebe im Keim zu ersticken, wenn ihr (oder doch mehr Du?) den jetzigen Zustand auf Biegen und Brechen aufrecht erhaltet.

    Also auch mein Tipp: Raus aus seiner Wohnung. Solange ihr nicht unter Quarantäne steht könnt ihr euch trotzdem am Wochenende oder nach dem jeweiligen Homeoffice sehen und euch erstmal kennen lernen.

    Und dann versuch dich mal etwas locker zu machen.
    Du hast deine "Bindungsangst" und er hat eben auch mal den ein oder anderen Moment wo ihm halt der Kragen platzen kann. Ihr habt beide eure Päckchen zu tragen und mit denen wird es unter einem gemeinsamen Dach auch mal eng.

    Ich finde man muss das Ganze nicht gleich über interpretieren.

    Viel Glück,

    W30
     
  23. Ach was. Und warum lebst Du in seiner Wohnung? Muss Corona jetzt für alles her halten? Immerhin war er so nett und lässt Dich bei ihm wohnen. Nach erst 8 Wochen, Donnerwetter. Und nun stellst Du völlig verpennt fest, dass nichts in seinem Kühlschrank ist, worauf Du Appetit hast. MIr kommen die Tränen.
    Ziehe zurück in Deine Wohnung, da kannst Du sicher sein, dass alles im Kühlschrank ist, was Dir gefällt. Bleibt gesund.
     
  24. Schrecklich die Vorstellung, mein Partner kommt verpennt und müde (nach Langeschlafen ????) und verknittert nach unten und schielt nur kurz auf den (von mir gedeckten) Tisch, um dann den Kühlschrank zu öffnen (meinen Kühlschrank).
    Keine Ahnung wie alt du bist ? Aber dieses verpennte etc. würde mir gehörig auf die Nerven gehen und ich würde nicht ausrasten, aber dich bitten, zu gehen.
    Übertreib es nicht, wenn du ihn behalten willst.
     
  25. Er möchte, wenn er dich schon bei sich duldet, dass du dich seinen Gepflogenheiten anpaßt, das finde ich selbstverständlich.
    Ich werde und möchte mich bei niemanden aufhalten der mich nur duldet, da fängst doch schon an, wenn ich dann noch fragen muss, um an den Kühlschrank zu gehen, spätestens dann, packe ich sofort meinen Koffer, natürlich ohne Frühstück und gehe auf ein nimmer Wiedersehen und auf ein nimmer Hören, Punkt. Da habe ich aber einen gewaltigen Fehlgriff gemacht!
    Natürlich sehe ich das umgekehrt genauso, also keine einseitige Geschichte! Muss mich immer wieder fragen, warum so viele Menschen, keinen Selbstwert, kein Selbstbewusstsein und kein Selbstvertrauen haben, kommt das daher, aufgrund vielen, vielen Enttäuschungen und Verletzungen mit Menschen!
     
  26. Das ist doch nicht schlimm wenn man mal ausschlafen will. Das macht doch jeder mal. Ich bin auch ein Morgenmuffel. Ich verstehe was da so schlimm ist wenn sie an seinen Kühlschrank geht. Immerhin sind die beide ein Paar. Außerdem wissen wir ja nicht wann sie schlafen gegangen ist. Von langem schlafen hat die FS nichts geschrieben. Ich bin auch jemand der eher spät schläft. Also bin ich eine Eule. Meine Frau ist übrigens auch eine Eule. Wahrscheinlich ist er eine Lerche.
     
    • # 27
    • 25.03.2020
    • frei
    Hm, offenbar interpretierst du das anders als ich.
    Hm...ich denke, du hast mich da immer, wenn ich diese Aussage irgendwo eingeflochten habe, falsch verstanden.
    Damit meinte ich nie, dass sie alles tun durfte, wie es beliebt.
    Eher schon das Gegenteil.
    Ich hatte schon immer, auch als sie noch ganz klein war, ziemlich genaue Vorstellungen, wie es z.B. bei uns zuhause um Ordnung und Sauberkeit bestellt ist.
    Oder wie man den Umgang miteinander und mit anderen Menschen gestaltet.
    Ich bin z.B. auch 'ausgerastet', wenn sie jemanden schlecht behandelt hat. Ob nun mich oder andere.
    Das habe ich einfach nicht geduldet.
    Ich habe es auch nie geduldet, dass sie andere ausnutzt.
    Oder das Eigentum anderer nicht respektiert.
    Oder Wohltaten ohne Anerkennung entgegennimmt und möglicherweise noch weitere Forderungen stellt.
    Ich möchte, dass sie den kleinen Finger, der ihr angeboten wird, nur nimmt, wenn sie ihn braucht, nicht wenn es einfacher oder billiger ist als selbst zurechtzukommen. Und ganz sicher möchte ich nicht, dass sie die ganze Hand nimmt.

    Ich meinte mit "für meine Tochter tue ich alles", dass sie sich in Notlagen auf mich verlassen kann. Dass ich sie aus der Scheiße hole, ohne nach dem 'warum' zu fragen.
    Oder nach Schuld.
    Oder ob ich mir das leisten kann.
    Dass ich ihr zuhöre und auch sonst für sie Zeit habe.
    Dass ich immer loyal hinter ihr stehe.
    Unerschütterlich, ganz egal was sie tut oder läßt.

    Wie @Lionne69 ihren großen Sohn liebe auch ich meine Tochter ganz egal, wie sie aussieht oder riecht.
    Ich habe schon, und da war sie kein Kind mehr, ihre langen Haare gehalten, als sie in die Schüssel gekotzt hat.
    Das war kein Genuß für Augen, Ohren und Nase, aber ich habe sie auch in diesem Moment geliebt. Und nicht gefragt, warum sie kotzt oder gesagt, sie sei selbst schuld.
    Als sie fertig war, durfte sie in meinem Bett liegen, ihr Bett ist im Geschoss darunter. Ich habe ihr Tee gebracht und dann war ich im Nebenzimmer, damit sie mich rufen kann.

    Das meinte ich.
    Meine Tochter hat jetzt mit 24 noch mal bei mir gewohnt, weiterhin nicht die Drecksfüße auf mein cremefarbenes Sofa gerieben, ihren Müll selbst in den Eimer getragen und mir am Morgen im Bad den Vortritt gelassen, außer wenn sie einen frühen Termin hatte.
    Aber das hat sie mir dann am Abend vorher gesagt und gefragt, ob sie als erste rein kann.
    DAS meinte ich.
    "Für meine Tochter tue ich alles" heißt nicht, dass ich eine Schmarotzerin ranziehe, sondern einen erwachsenen Menschen, der gut durchs Leben kommt.

    Ich hoffe, ich habe es jetzt besser erklärt.
    Gut, dass du gefragt hast. Kann ja durchaus sein, dass es noch andere gab, die mich missverstanden hatten.

    w 52
     
  27. Ich denke, dass der Kühlschrank für mehr steht.
    Natürlich durfte mein Partner an meinen Kühlschrank und auch an meinen Laptop etc.

    Aber trotzdem wurde ich irgendwann mal "gefragt "...
    Und ich bin so erzogen und immer so gewesen und habe immer erstmal gefragt. Nicht unterwürfig aber respektvoll!

    Ich war auch immer die, die eher länger schlief und an verregneten Sonntagmorgenden es liebt in karierter Pyjamahose, nach dem Frühstück Zeitung zu lesen....und sich die Teile zu reichen.

    Aber in einer Beziehung, sollte man immer darauf achten, dass der andere nicht selbstverständlich ist.
    Und das zeigt man auch in Kleinigkeiten des Verhaltens
     

  28. Auch ich kann dir nur raten, in deine eigene Wohnung zurück zu gehen. Wie bist du überhaupt auf die Idee gekommen, dich einfach bei ihm einzuquartieren?

    Er war wohl verliebt in dich und hat dich deshalb gewähren lassen. Mittlerweile gehst du ihm aber tierisch auf die Nerven.

    Deinen Schmoll-Auftritt beim Frühstück hätte ich auch nicht gebraucht. Ich weiß natürlich nicht, ob du übertreibst, wenn du von „komplett ausrasten“ sprichst, aber wenn er dich tatsächlich angebrüllt hat, sollte das ja schon Grund genug sein, dich zurück zu ziehen.

    Ich wäre zwar nicht ausgerastet, hätte dich aber gebeten, nach Hause zu gehen.

    Falls du darauf beharrst, dort zu bleiben, wird sich eure Beziehung schon lange vor dem Ende der Krise erledigt haben.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)