• 12.10.2017
    • Cho Oyu

    Ist ein Begehren ohne Verliebtheit möglich?

    Ich mal wieder (diesmal mit was kurzem):

    Voraussetzung für meine Frage: Es gibt jeweils keine anderen Partner!
    Haltet Ihr es da für möglich, dass man regelmäßig Lust auf Sex mit jemandem hat und Ihn / Sie begehrt, ohne dass man verliebt ist, sich liebt? Geht so etwas? Oder ist das die hier immer wieder erwähnte berühmte F+Plus? Bei dieser würde ich nämlich behaupten ist kein Begehren vorhanden.
    Oder begehrt man bei einer F+Plus auch?

    M 47
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 12.10.2017
    • Gast712
    Wird wohl möglich sein, dass viele Menschen heute in Affären sind und die Verliebtheit/Liebe gut abkoppeln können. Manche Menschen haben eben einen so starken, niedrigen Trieb, dass ihnen das sexuelle Verlangen über alles geht. Letztendlich sollte man wissen, dass bei Sex die Welt danach in Trümmern liegt. Es wird nichts von solchen Verhältnissen übrig bleiben. Nicht mal eine Freundschaft.
     
    Moderationsanmerkung: Beitrag wurde durch einen Moderator editiert
    • # 2
    • 12.10.2017
    • noreia
    Für mich persönlich haben Liebe/Verliebtsein und Lust auf Sex nicht unbedingt miteinander zu tun.
    Für mich ist sexuelle Lust eher eine körperliche Sache und Liebe/Verliebtsein eine emotionale Reaktion. Idealerweise empfinde ich beides zeitgleich für einen Mann. Aber das ist eben ein Ideal.

    Tatsächlich ist es bei mir so, dass diese beide Dinge oft getrennt voneinander vorkommen. D.h. ich liebe ohne sexuell zu begehren und begehre sexuell ohne zu lieben. In meiner Ehe sind diese beiden "Zustände" umgekehrt proportional zueinander - je mehr die Liebe wächst, umso mehr sinkt das sexuelle Begehren. Ganz am Anfang war da hauptsächlich sexuelles Begehren und kaum Gefühl, zwischendrin gab es eine Zeit, wo beides vorhanden war, jetzt empfinde ich Liebe ohne Begehren.

    w,41
     
    • # 3
    • 12.10.2017
    • irina_85
    Bei mir ist das möglich, aber ich denke, dass dies vom Temperament der jeweiligen Person abhängt.
    Ich vermute es liegt daran, ob man sinnlich ist und aufgeschlossen (reizoffen)-keine Ahnung wie ich das beschreiben soll. Da kann ein heißer Mann schnell Leidenschaft bei mir entfachen.
    Früher habe ich mich dazu oft hinreisen lassen.

    Problem ist dann eher, dass man sich irgendwann verliebt, wenn darauf Gewohnheit wird. Ich habe deshalb entschieden, es nicht mehr so weit kommen zu lassen-also ohne Beziehung geht nichts mehr bei mir.
     
    • # 4
    • 12.10.2017
    • Nordlicht444
    Begehren hat bei mir mit der Ausstrahlung/Aussehen des Mannes zu tun (wie heiß finde ich ihn). Verlieben kann ich mich von denen, die ich begehre, aber nur in einen Bruchteil, weil für das Verlieben der Charakter/Einstellungen/Werte ganz entscheidend sind.
     
    • # 5
    • 12.10.2017
    • Nordlicht444
    Freundschaft plus mit Begehren: Wahrscheinlichkeit des Verliebens ist groß, wenn es eine wirkliche Freundschaft ist (ähnliche Interessen, Werte)

    Freundschaft plus ohne Begehren: Mann ist als Partner nicht interessant, sondern in Friendzone, man schläft nur mit ihm um Spaß zu haben (ohne Verliebtsein)

    ...geht beides theoretisch
     
    • # 6
    • 12.10.2017
    • Tomyi
    Hallo Cho Oyu,
    Deine Frage ist schwierig zu beantworten, weil Menschen eben verschieden sind und auch die Vorstellungen von Verliebtsein ganz unterschiedlich sind.

    Wenn ich eine ganz extreme Situation nehme, wie Prostitution auf der Straße o.ä. kann ich mir vorstellen, dass hier auch wiederholter Sex ohne Sympathie stattfinden kann.

    Ansonsten meine ich, dass sich die beiden Menschen grundsätzlich attraktiv finden und entsprechend körperlich zueinander hingezogen fühlen, ansonsten würden sie sich nicht immer wieder zum Sex treffen.
    Von der Natur ist es auch so vorgesehen, dass beim Sex vom Körper sowohl bei der Frau als auch beim Mann Bindungshormone ausgeschüttet werden, sich Menschen also von Natur aus durch Sex verlieben.
    Ob daraus aber mehr wird, eine Beziehung entsteht, ist eine andere Sache.

    Stellst Du Dir nicht vielmehr die uralte Frage, mag sie mich auch und kann das mit uns mehr werden?
     
    • # 7
    • 12.10.2017
    • Tom26
    Gegenfrage : Hattest du etwa schon mal Sex mit einer Frau, die du eben nicht genau dafür begehrt hast?
    Also ich erinnere mich daran, dass selbst jede ONS die Lust auf Sex (insofern also Gier, Begierde, Begehren) ausgelöst hat.
     
    • # 8
    • 12.10.2017
    • Vikky
    Natürlich geht das - das ist die rein körperliche Komponente der Sexualität und die verlangt nicht zwangsläufig nach weiteren Gefühlen für den Sexualpartner.

    Freundschaft unterscheide ich von Bekanntschaften, mit denen man viel unternimmt. Freundschaft bedeutet für mich mehr Nähe und auch eine innere Verbindung.
    Ich hatte noch nie eine F+, d.h. keine eigenen Erfahrungen, weil gute männliche Freunde immer in einer Partnerschaft waren und ebundene Männer für mich sexuell unattraktiv und tabu sind.
    Aber ich stelle mir Sex miteinander in einer F+ als Form der gelebten Nähe vor, eher im gemütlichen Sinne (was die Intensität der dabei wirkenden Gefühle und den Hormonstatus angeht) als von wildem Begehren. So ähnlich haben mir auch Freundinnen berichtet, die F+ hatten.
     
    • # 9
    • 12.10.2017
    • low submarino
    Das geht absolut.
    Ich habe zwei gute Freundinnen, mit denen ich mich menschlich sehr gut verstehe. Keiner hat Verliebtheitsgefühle, nur so eine freundschaftliche Vertrautheit halt.

    Aber wir haben immer sehr guten Sex und haben häufig Lust aufeinander. Immer wenn wir alle Single sind, dann treffen wir uns auch mal etwas länger als nur auf einen Kaffee.
     
    • # 10
    • 12.10.2017
    • Babar
    Was eine F+ ist, weiss ich nicht, da ich das nie hatte. Mit Freunden Sex haben kann ich mir nicht vorstellen. Ich hatte reine Sexgeschichten und ich hatte Liebesgeschichten, von daher meine Antwort: Ja, Begehren ohne Verliebtheit ist eindeutig möglich. Nicht selten ist Sex sogar einfacher ausserhalb einer Liebesbeziehung.

    Frau 51
     
    • # 11
    • 12.10.2017
    • Joggerin
    Beim ersten Lesen dachte ich: ja genau so sehe ich das auch.

    Aber je länger ich darüber nachdenke, ist das eigentlich kein Begehren bei mir. Sexueller Lust ja, der andere dient dann lediglich der Bedürfnisbefriedigung.

    Wäre zunächst vielleicht erst mal zu klären, wie man Begehren definiert. Für mich ist das die Sehnsucht und der Wunsch nach einer bestimmten Person, nach körperlicher Nähe, an die ich auch und denke, wenn er nicht anwesend ist. Das wiederum mache ich nur, wenn ich auch verliebt bin.

    Wenn ich nicht verliebt bin, habe ich auch keine Sehnsucht nach Nähe, dann war es ein Ausleben sexueller Lust. Meine Erfahrung dabei war, dass dann auch die Lust auf denjenigen schnell nachließ. Ich habe somit festgestellt, das rein sexuelle Affären ohne Gefühle nichts für mich sind, bringt mir nix.

    Und Affären die nur aufgrund der Umstände welche sind , zB unterschiedliche Lebensziele, die lasse ich erst recht, da sie mir für mein Herz zu gefährlich sind.

    Also lieber @Cho Oyu , wie definierst du Begehren?
     
    • # 12
    • 12.10.2017
    • neverever
    Erst einmal ist für mich der Begriff " begehren" ziemlich Grau gerade. Begehren kann ich ja vieles. Flach gesagt:
    Essen und Beischlaf sind die beiden großen Begierden des Mannes!
    ( Zitat geklaut, von wem weiß ich nicht)
    Ich denke so kann es anfangen. Machmal springt so etwas wie Verliebtheit dabei heraus. Abgesehen das man vieles begehren kann, aber bei Mann und Frau oder gerne auch Mann/Mann/Frau/Frau, ich möchte ja keine Menschen ausgrenzen, geht es um sexuelles Begehren. Und ja ich finde es ist Möglich, aber denke auch das zur Begierde früher oder später mind. ein weiteres Gefühl dazu kommt oder aber die Begierde ebenfalls wieder wegfällt.
    Viel interessanter würde ich finden, was hinter deine Frage steckte lieber Cho
    m46
     
    • # 13
    • 12.10.2017
    • Lebens_Lust
    Ja, ich würde schon behaupten, dass Sex und Liebe nicht zwangsläufig etwas miteinander zu tun haben. Du hast ja selbst das Beipsiel F+ schon genannt. In Affären ist es sicher auch oft nicht anders, auch wenn da etwas von "Liebe" erzählt wird. Wir lesen ja hier dauernd, dass im Grunde kein wirkliches Begehren dahintersteht.
     
    • # 14
    • 12.10.2017
    • INSPIRATIONMASTER
    Es gibt nichts was es nicht gibt, alles ist grundsätzlich möglich, es liegt lediglich an der Person die es möglich macht, oder auch nicht, so einfach ist das!!
     
    • # 15
    • 12.10.2017
    • void
    Genau das bringt es mE auf den Punkt.
    Körperliches Begehren, aber kein Verliebtsein. Guter Sex macht ja was mit dem Körper, man fühlt sich zufrieden usw.. Sex kann wie Essen sein - wenn man satt ist, ist es schön, aber man ist emotional nicht betroffen. Aber man hat eben das Bedürfnis nach dem Sättigungsgefühl.

    Nee, F+ ist für mich kein Ding, wo sich zwei zusammenfinden, die heißen Sex miteinander haben.

    Freundschaft an sich ist für mich was vollkommen Asexuelles, aber auf freundschaftlicher Basis schon was Emotionales - aber kein Verliebtsein.
    Sex-Affären sind für mich was ohne Emotionen. Es geht rein ums körperliche Vergnügen.

    F+ seh ich als ganz seltsames Konstrukt.

    1. Wenn ich jemanden so toll finde, dass ich mit ihm ne nähere Bekanntschaft will, UND ihn noch sexuell anziehend finde, dass ich Sex mit ihm will, dann bin ich automatisch verliebt und das Wort Freundschaft fällt mir gar nicht ein.

    2. Wenn ich eine Freundschaft habe, ist automatisch klar, dass kein sexuelles Bedürfnis bei mir entstanden ist.

    3. Wenn ich jemals eine Sex-Affäre haben sollte, weiß ich, dass ich den Menschen nicht als Partner will, auch keine Freundschaft, denn sonst 1., also keine Sex-Affäre

    F+ ist mE irgendwas in Richtung langweiliger Sex, weil man gerade nichts besseres findet, aber meint, man könne nicht ohne Sex leben und Selbstsex sei doof. Quasi nicht mal richtig Bedürfnisbefriedigung, weil nicht heiß.
     
    • # 16
    • 12.10.2017
    • Tom26
    Sex pur, ohne Gefühle - klar geht das. Zumindest für Männer. Sieh es einfach als eine Sportart an. Bei der Damenwelt habe ich allerdings ab und zu die leise Ahnung gehabt, dass ein kleiner Schuss Verliebtheit selbst zum ONS gehört.
     
    Moderationsanmerkung: Ein reines Kommentieren von Antworten wird gelöscht. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
    • # 17
    • 12.10.2017
    • HeidiBerlin
    Ich würde schon sagen, das ist Freundschaft, nicht Liebe. Das + ist der Sex den man miteinander hat. Und der ist ohne Begehren nicht so schön, oder? Obwohl...im Laufe der Zeit schleichen sich schon bei einem von beiden Gefühle ein, die mann/frau dann nieder kämpft, um dieses schöne Arrangement nicht zu zerstören.
    Nichts für die Ewigkeit. Spätestens wenn einer von beiden sich wirklich verliebt ist es zuende.
     
    • # 18
    • 12.10.2017
    • Laleila
    Für mich persönlich haben Sex und Liebe nicht viel miteinander zu tun. Je intensiver ich liebe, desto asexueller wird diese Liebe.

    Wenn ich frisch verliebt bin, begehre ich, aber weniger den Menschen als vielmehr das Neue, die Nähe, die nächste Dimendion des Kennenlernens, das Eintauchen in neue Aspekte der Begegnung, den Liebeswahn (denn vielmehr als ein Wahm ist das erste Verliebtsein ja nicht).

    Außerhalb des ersten Verliebtseinstaumels begehre ich gar nicht. Hier ist es nur die Lust auf Lust, auf Erregung, nicht auf den Menschen.
     
    • # 19
    • 12.10.2017
    • canon
    Hi Cho,

    meine erste große Liebe war ein Mann, der gern mit mir ins Bett ging, mich ansonsten in Gesellschaft ignorierte und mich stehen ließ, wenn ich mit ihm normal reden wollte.
    Dieser Mann meldet sich jetzt nach 27 Jahren und bedauert, dass aus uns kein Ehepaar geworden ist, dass er immer viele Kinder mit mir wollte und dass ich immer so gut "roch", ja, und dass er mich liebt. Jetzt.
    Meine Meinung: Es gibt sicher ein sexuelles Begehren, wenn die Chemie stimmt (Tier- und Menschenwelt ähneln sich da?). Man fühlt sich zu jemandem hingezogen, weiß gar nicht, warum und redet sich dann ein, den anderen zu lieben...
     
    • # 20
    • 12.10.2017
    • Cho Oyu
    Na dann will ich mal...

    Es ist für mich das starke Gefühl Sex mit jemandem haben zu wollen.

    Also bitte lieber never, der Gipfel heißt Cho Oyu und hat keine Kurzform und ist 8188 m hoch.

    Ich stelle hier ja ab und an allgemeine Fragen, aber die betrifft mich halt. Ich merke schon, dass wir uns näher kommen, aber eben im Schneckentempo (also ich) aber ich hab eben Lust auf Sie. Das kannte ich bis dato nicht. Zuvor war ich immer verliebt und dann kam die Lust auf Sex. Jetzt scheint es irgenddwie umgekehrt.
     
    • # 21
    • 12.10.2017
    • Sigune
    Hallo Cho,
    also meine Erfahrung mit Freundschaft+ ist die, dass die Gefahr sehr groß ist, dass ein Herz gebrochen wird. Wenn man sich regelmäßig nahekommt ist es unwahrscheinlich, dass nicht bei einem mehr Gefühle entstehen. Wenn das aber einseitig bleibt, fühlt man sich schnell ausgenutzt und verletzt. Der einzige Fall, in dem es halbwegs ok. war, war nach einer Beziehung. Wenn es gelingt, befreundet zu bleiben und beiden Nähe fehlt, kann es möglich sein, sie weiter miteinander zu teilen, auch wenn man sonst eigene Wege geht.
    Ich muss aber dazu sagen, dass für mich eigentlich zum Genuß von Sex schon dazugehört, verliebt zu sein. Daher vermeide ich inzwischen sexuelle Affären. Da finde ich nicht das, was ich suche. Und dass aus eine Affäre eine Beziehung wird, halte ich eher für unwahrscheinlich.
     
    • # 22
    • 12.10.2017
    • Darling
    Wenn ich Begehren gleichsetze mit auf jemanden scharf sein, dann würde ich sagen, dass es das sehr viel öfter ohne Verliebtsein gibt als mit. Besonders häufig bei Männern.
    Bei mir ist das anfangs auch so gewesen, aber war man ein paar Mal intim, schwupp war ich verliebt. Bei mir ist der Weg vom rein Körperlichen zum Herzen sehr kurz. Inzwischen weiß ich aber wie gefährlich das ist und verhalte mich entsprechend. Lieber dem Begehren nicht nachgeben, wenn das Risiko von Herzschmerz besteht. Mal Alleinesein und auch Solosex sind gar nicht so schlecht wie ihr Ruf.
     
    • # 23
    • 12.10.2017
    • Pfauenauge
    Ja, und hat sie Gefühle für dich? Wäre ungünstig, wenn sie in dich verliebt ist und du bist nur scharf auf sie. Zumindest solltest du dann keine Verliebtsheitsgefühle vortäuschen. Wenn ihr beide einfach nur Bock aufeinander habt, bitte.
     
    • # 24
    • 13.10.2017
    • Leopardin
    Ja, definitiv möglich, weniger bei Frauen. Denn wir wissen ja alle, dass die meisten Männer, ist ein gewisser Punkt überschritten, ausschließlich mit dem Unterleib denken. Es reicht, wenn eine Gesicht und körperlich attraktive und zusätzlich leicht bekleidete Frau vor ihnen "tänzelt". Da kommt die Lust auf, der Wunsch nach mehr.

    Ich hatte noch nie eine F+ und einen ONS. Selbst in jungen und ungestümen Jahren nicht trotz Möglichkeiten. Bin nicht der Meinung, dass mein Leben deshalb erfahrungsärmer ist. Schrieb bereits, dass ich zu den Menschen gehöre, die vor Treffen einer Entscheidung lange in die eine und andere Richtung nachdenken. Situationsbedingt muss ich noch lange nicht alles mitnehmen was gerade vor meine Nase fällt. Kann es gut vorbeiziehen lassen...

    Ich favorisiere das "Kribbeln im Bauch" bevor ich mit einem Mann ins Bett steige. Und genau das zeigt durchaus schon eine ansatzweise Verliebtheit.
     
    • # 25
    • 13.10.2017
    • Lebens_Lust
    Aus meiner männlichen Sicht: Deine Sicht ist vermutlich vielen Männern unbekannt, während ja hier auch die Frauen oft schreiben, dass sie lieber "warten" möchten.
    Ich glaube nicht, dass Du ein schlechtes Gewissen haben musst, wenn Du Lust auf Sex hast. Für die meisten Männer ist das ein völlig normales Gefühl. (Für viele Frauen auch, die vermutlich auch eher aus gesellschaftlicher Korrektheit meinten, keine "Lust" haben zu dürfen). Du bist also ein völlig normaler Mann, auch wenn Du das erst im zarten Alter von 47 entdeckst.
    Und wir sollen doch alle immer zu unseren Gefühlen stehen, saqen besonders die Frauen :).

    Mir erscheint Deine Frage schon seltsam und sie macht für mich den Eindruck, dass Du aus lauter politischer Korrektheit einiges an Deinen Gefühlen und Bedürfnissen wegdrückst.

    Eine F+ ist per Definition Freundschaft mit Sex. Natürlich begehrt man dann sexuell. Es zwingt sich ja niemand zu einer F+, wenn keine Lust auf Sex besteht. Das ist ja gerade der Unterschied zu manchen Beziehungen, in denen einer von beiden meint, Sex haben zu müssen, weil das dazugehört. In einer F+ hast Du ehrlicheren Sex, weil beide den wollen. Sonst bleibt es eine "normale" Freundschaft.

    Deine Verhalten halte ich nicht für besonders gesund. Wenn Du kein Bedürfnis nach Sex ohne tiefe Liebe hast, ist das völlig in Ordnung. Wenn Du ein Bedürfnis nach Sex mit einer Frau hast, von der Du nicht mehr als den Vornamen kennst, ist das auch in keiner Form krankhaft.

    Im Übrigen finden sogar Frauen es irgendwann seltsam, wenn der Mann keinen Sex möchte. Die Frage taucht ja hier auch immer wieder mal auf und zum Teil unterstellen auch die Frauen sogar, dass eine "normale" Freundschaft ohne Sex zwischen Mann und Frau gar nicht möglich ist.

    Also: mach das, wozu Du wirklich Lust hast, ohne Beschränkungen von außen. Selbstverständlich nicht gegen den Willen der Frau.
     
    • # 26
    • 13.10.2017
    • claire1050
    Meiner Erfahrung nach sind sehr viele Menschen zu nichts anderem als nur Begierde fähig. Liebe und Zuneigung ist etwas sehr seltenes geworden. Bei den meisten sogenannten "Beziehungsanbahnungen" geht es ausschließlich um Begierde, der Rest ist Lüge.
     
    • # 27
    • 13.10.2017
    • lilli2000
    Natürlich ist Begehren ohne Verliebtheit möglich.
    Verliebt sein ist etwas Romantisches, bei dem man einander nicht nur körperlich, sondern seelisch nah sein möchte. Man möchte zu demjenigen gehören, eine Einheit bilden.
    Hier findet sich der harsche Unterschied zum Begehren: Wenn man jemanden begehren, geht es Ihnen primär ums Körperliche, die Liebe schließt die Seele mit ein.

    Krass ausgedrückt: Begehren kann man jemanden, den man noch nicht einmal sympathisch finden und an dessen Persönlichkeit man kein Interesse haben. Lieben wird man so jemanden nicht. Genau hier kann es zu Konflikten kommen.
     
    • # 28
    • 13.10.2017
    • pixi67
    Natürlich gibt es das, sieht und liest man oft genug.
    Ist aber Typ abhängig und kann nicht mal gesteuert werden...ok zumindest ich kann das nicht steuern.
    Ich bestätige da @Tom26 s Ahnung: bei mir arbeiten beide Komponenten gleichzeitig.
    Und ganz offen: ich finde das ehrlich gesagt doof. Als Single und auch in der Singlephase wo ich mich wohlfühle und keinen Partner suche, würde ich gerne mal nur begehren und Sex haben.
    Schaff ich nicht. Selbst der eindeutige ONS ( zu jung, zu weit weg wohnend, komplett unpassend) war mit Verliebtheitsgefühlen. Die Nähe, Knutschen und dann im Arm liegen, macht mich fertig und Zuhause fühlte ich mich einsamer als vorher.
    Grau ist jede Theorie, ausprobieren welcher Typ man ist: man kann sich selbst überraschen und sich selbst belügen.
     
  2. Gute Morgen,

    warum so kompliziert, das kommt davon, wenn mann alles so fürchterlich vorgefertigt und wie es sein müsste und soll, in seinem Kopf abgespeichert hat.
    Die Liebe beschreitet mehrere Wege und lässt sich diesen Spielraum nicht nehmen durch verkopfte *Menschenskinder*, die diese Spielchen zu enträtseln versuchen.
    Begehren ohne Verliebtheitsgefühle, d.h. wahrscheinlich, ohne diese Flattertierchen im Bauch, kann durchaus schon die zweite Stufe bedeuten, die sich Liebe nennt. Um das herauszufinden, haben wir ja die Zeit, die wir uns nehmen sollten, um uns und den anderen kennenzulernen.
    Liebe kommt oft auf leisen Sohlen und wer sie nicht zu lesen weiß, hat Pech gehabt.