1. Ich (w) reagiere extrem aggressiv auf sexuellen Entzug - was kann ich tun?!

    Hallo!

    Da ich im Netz gefühlt nur Posts aus Männersicht mit diesem Problem gelesen habe, habe ich beschlossen, einen eigenen Thread aufzumachen.

    Ich habe - wie der Titel der Frage ja schon sagt - ein mittelgroßes Problem damit, dass ich auf sexuelle Frustration oder Sexentzug - nur innerhalb einer Beziehung! - sehr, sehr angespannt und aggressiv reagiere. Ich habe scheinbar einen vergleichsweise hohen Sexdrive (nicht, dass ich JEDEN Tag IMMER Lust habe, aber schon regelmäßig und dann sollte es großteils auch intensiv, kreativ und experimentierfreudig sein).

    Mein Freund und ich haben oft sehr guten, z.T. wirklich herausragenden Sex, aber wir haben auch immer wieder "Flauten", in denen ich nicht verstehe, warum seine (unsere??) sexuelle Performance so stark schwankt? Das eine Mal denke ich mir: "Wow, der Kerl ist ein Sexgott!" und das Mal danach macht er irgendwas, wo ich mir denke: "Hä?! Ich habe ihm vor MONATEN schon mehrfach gesagt, dass ich das nicht mag?!"
    Er ist was Sex angeht auch super wankelmütig... Es fällt es ihm oft sehr schwer überhaupt über Sex zu reden und auszudrücken, was er will, aber dann hat er auch Tage, an denen er endlich Mal richtig "loslässt" und der Sex tausendfach besser wird, weil er nicht so verkopft ist.
    Ich frage mich auch, ob diese Wahrnehmung vielleicht an meiner Libido liegen könnte, die einfach schwankt?
    Wenn er also eine Zeit lang zu müde/nicht in der Stimmung/zu verkopft für fantasievollen/ausgiebigen/für mich befriedigenden Sex ist und wir in eine "Flaute" kommen, in der ich das Gefühl habe, dass ich immer die ganze Arbeit mache ohne dass seinerseits guter (Oral-)Sex zurückkommt oder er mich einige Male hintereinander sexuell "versetzt" (z.B. mich für 5min leckt und dann einfach aufhört/aufgibt und einschläft oder beginnt mich zu berühren und scharf zu machen und dann entscheidet, doch lieber erstmal einkaufen zu gehen, etc...) bin ich dermaßen aggressiv und genervt und frustriert, dass es mich selbst total fertig macht. Das wirkt sich dann nicht nur auf den Umgang mit meinem Freund aus, sondern wenn es ganz schlimm kommt auch auf meine allgemeine Laune.

    Selbstbefriedigung hilft dann auch nicht... Ich glaube, es liegt nicht Mal direkt am fehlenden (befriedigenden) Sex, sondern daran, dass ich das Gefühl habe, von meinem Freund "sitzengelassen" zu werden...


    Hilfe??
    LG und danke im Vorraus.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Warum steigst du zweimal mit dem selben Mann ins Bett, der nach 5 Minuten abbricht und dir sagst, dass er jetzt einkaufen gehen muss, als wäre es das normalste der Welt? Ich wäre derart verstört, dass ich nicht mehr mit diesem Mann könnte.
    Ich denke, da darf man den Mann auch mal sexuell zurechtweisen, dass, wenn er jetzt geht, er nicht mehr wiederkommen braucht.

    Vielleicht riechst du untenrum auch einfach schlecht oder ihm macht Oralverkehr an dir keinen Spaß. Vielleicht will er sich auch grundsätzlich deine Genitalien nichts ins Gesicht drücken. Wir wissen es ja nicht. Er spricht nicht drüber, weil für ihn alles OK ist und er kein Bedürfnis nach Reden hat.

    Ihm reicht 1x pro Monat oder ab und zu guter Sex, häufiger Sex führt bei ihm zu Performance-Verlust. Das ist nicht trainierbar. Er bemüht sich für dich eh schon zu was, das er nicht mag.

    Du bist aggressiv, weil sich Menschen nicht normal verhalten, sondern ein menschlich Unerklärliches Verhalten an den Tag legen. Ich wäre da auch aggressiv. Die Lösung wäre dabei so einfach: Ihm erklären, dass der Sex mit ihm keinen Spaß und keinen Sinn macht, dein Sex-Drive höher ist und du entschieden hast, dich sexuell woanders auszuleben. "Change it, accept it or leave it."
     
  4. Dir selbst gestehst dir zu, »auch mal zu schwanken« - deinem Freund aber nicht! Überhaupt hörst du dich sehr ich-bezogen an, fordernd, und das Wenige, das von dir kommt, würde mir - wäre ich ein Mann - nicht genügen.

    Wir haben alle Tage mit Höhenflug und solche, die eher am Boden bleiben. Das ist doch normal. Unsere Partner (egal, ob er oder sie) sind nicht ausschließlich dafür da, unser Leben zu versüßen, dafür zu sorgen, dass wir ständig befriedigt durch die Welt laufen. Liebe beruht auf Gegenseitigkeit, dein Freund mag das Gefühl haben, dass er dich ausschließlich »zu bedienen« hat: kein Wunder, dass er immer wieder »Lust-los« ist!
     
  5. Ich kenne das auch, wenn auch nicht in so einem Ausmaß. Ich habe auch gern Sex und häufig, aber auch ich denke, dass es nicht mal um den Sex an sich geht, sondern viel darum, dass man das als Bestätigung braucht und sich dann abgewiesen fühlt, wenn der Partner immer nicht will oder sich keine Mühe gibt. Ich denke, das geht insgesamt Männern sicher häufiger so.
    Objektiv gibt es wohl selten Beziehungen, wo das Verlangen auf beiden Seiten immer genau gleich ist. Einer wird wohl meist eher mehr sexuelles Interesse haben. Wenn das nicht zu weit auseinandergeht, muss man sich das einfach klarmachen und sich eher auf den niedrigeren "Wert" einstellen. Außerdem gibt es verschiedene Typen: Manche haben bei Stress gar keine Lust mehr auf Sex, manche brauchen Sex zum Stressabbau. Gerade wenn es bei deinem Partner schwankt, zwischendrin aber sehr gut ist, dann zeigt das deutlich: Es liegt nicht an dir, sondern an seinem Tag oder einer Phase. Sonst hätte er ja dauerhaft keine Lust auf dich. Das solltest du dir einfach immer klarmachen, wenn es mal nicht so läuft, vor allem, wenn eure Beziehung sonst gut ist. Und außerdem wäre es total unrealistisch, dass der Sex immer gleich wahnsinnig ist. Man fühlt sich ja auch nicht immer total glücklich, sonst es gibt bei allem im Leben immer Schwankungen. Deine Erwartungen sind für meinen Geschmack daher wirklich extrem hoch, und dieser Erwartungsdruck kann beim Partner auch dazu fühlen, dass er nicht mehr will, weil es sich nicht nach Sex, sondern nach einer Art Arbeitsleistung, die erwartet wird, anfühlt.
    Mit meinem Freund passt es ziemlich gut, aber manchmal ist der Sex superdupertoll, und an anderen Tagen ganz okay. Manchmal ist er zu müde für Sex. Ich hab gelernt, das dann einfach zu akzeptieren, also schon vorher, in anderen Beziehungen. Ich glaube aber, dass der Grund ist, dass ich jetzt selbstbewusster bin als vor zehn Jahren und eben nicht mehr alles auf mich beziehe. Und die Beziehung läuft auch so gut, dass ich da keine Bestätigung brauche. Wie ist das bei dir?

    w, 36
     
  6. Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass du hier in diesem Forum an der richtigen Stelle bist mit deinem Problem. Und das scheint mir auch nicht in deiner Libido zu liegen, sondern, dass du aggressiv (?!) darauf reagierst, wenn dein Freund nicht so "performt" (!?) wie du es wünschst.
    Es liest sich extrem kalt und lieblos, was du hier schreibst.
    Such dir professionelle Hilfe. Das habe ich hier glaube ich noch nie so deutlich geschrieben.
     
  7. So sehe ich das auch selbst als Mann. Er hat nicht immer das nötige Einfühlungsvermögen dafür, dass dann das auslöst bei dir, ich glaube deine Aggressivität hängt damit zusammen, die Ursache quasi ausschließlich bei ihm liegt. Übrigens, ist es nicht normal, dass ein Mann eine Frau erst scharf macht und dann sexuell versetzt und/oder plötzlich was anderes macht!
     
  8. Ich würde hier das Wort "Maschine" statt "Gott" einsetzen. Das ist es, was Du brauchen würdest. Es geht ausschließlich um Dich.

    Warum er sich so wie von Schneggel kritisiert verhält, kann ich verstehen. Er beginnt Dir zu liebe, hört dann aber mittendrin auf, weil er er sich irgendwie - benutzt?? - fühlt, sich selbst verraten hat.

    Gestehe auch Deinem Freund eine schwankende Libido zu, so wie Du sie auch hast. Und sag ihm, dass er nicht anzufangen braucht, wenn er nicht wirklich Lust zu dem hat, was Du gerade möchtest. Gestehe es ihm einfach zu. Er ist ein Mensch, und kein Gott und auch keine Maschine! Was machst denn übrigens Du für ihn Schönes?
    ErwinM, 50
     
  9. Hm vielleicht warst du in dem Moment einfach nicht "kreativ" genug. Er hat sich gelangweilt. Da war dann einkaufen interessanter.
    Wie sieht es denn mit deiner "Performance" aus?
    Bist du immer fit genug für Sex? Bist du fantasievoll und ausdauernd genug? Bringst du genug Durchhaltevermögen mit und lässt du dich voll drauf ein? "Performst" du wirklich gut für deinen Partner? Ich frage nur, weil dein Beitrag klingt so "verkopft".

    Jaha genau so hört sich dein Beitrag an.
    Ich schliesse mich @Luzius an.
     
  10. Das glaube ich nicht.
    In diesem Falle ist die FS schon selbst scharf.
    Ich glaube nicht, dass der Freund diese Situationen, in welchen er den Sex abbricht, selbst initiiert hat.Und was soll er dann machen, wenn er keine Lust mehr zum Sex hat. Aus Scham nicht einkaufen gehen ?

    Übrigens hat meine Partnerin (oder ich) auch schonmal den Sex abgebrochen, weil einfach irgendetwas gestört hat, oder vielleicht an diesem Tag einfach keine richtig gute (geile ?) Stimmung aufkam. ist doch nicht schlimm. Soll ich das meiner Partnerin etwa vorwerfen ?

    Und was ist mit seiner Libido ? Darf die nicht schwanken ?
     
  11. Liebe FS,
    wow, wäre ich ein Mann, würde ich gar keinen Bock mehr haben, mit dir in irgendeiner Form intim zu werden.

    In einer Partnerschaft sind Flauten mE vollkommen normal. Sexuelle Lust ist nichts was man erzwingen kann. Du jedoch erwartest ständig eine tolle "Performance" (was für ein Ausdruck...). Im Bett (so wie in den meisten anderen Lebensbereichen) sollte es um ein "nehmen und geben" gehen.

    Deiner Beschreibung nach scheinst DU jedoch viel zu nehmen, aber wenig geben zu wollen. Es stört dich, dass auch du mal "die ganze Arbeit" machen musst? Ernsthaft? Ansonsten scheint ja wohl eher dein Partner "die ganze Arbeit" zu machen. Auch hier: was ist das für eine Ausdrucksweise?
    Arbeiten gehe ich schon, da will ich mich beim partnerschaftlichen Sex gefälligst entspannen und fallen lassen können, anstatt Performances zu liefern. Mit "Maschine" hat @ErwinM den richtigen Begriff genannt. Denn nur von einer Maschine kannst du regelmäßig gleichbleibende "Leistungen" erwarten.

    Ich denke mit etwas weniger Leistungsdruck und etwas mehr Einfühlungsvermögen, auch mal zu erspüren, wenn er eben keine Lust hat, wäre euch schon viel geholfen. Momentan klingst du wie ein Kind,das seinen Willen durchkriegen will. Du hast offenbar null Frustrationstoleranz. Deine Aggressivität ist DEIN Problem und nicht seins. Daran solltest du arbeiten, notfalls mit professioneller Hilfe.

    Vielleicht täte euch auch eine Sexual-Therapie ganz gut.
     
  12. Du hast aus 'schönsten Nebensache der Welt' einen Leistungssport gemacht.
    Sieht nicht so aus, als ob du wirklich 'sinnlich' wärest ... im Gegenteil, eher fordernd & herrschsüchtig ... beschreibst ja selber dass du aggressiv bist - das ist das Gegenteil von sinnlich.
    Vermutlich 'brauchst' du spezielle Reize - und die gesamte Palette des Lebens bemerkst du gar nicht.
    Kannst vermutlich auch keinen Wonneschauer bekommen, wenn ein Sonnenstrahl ins Zimmer trifft, oder Kaffeeduft oder eine Berührung oder dein Schatz im Vorbeigehen sanft deinen Nacken küsst, ohne Sex zu wollen ... oder wenn die Katz' den Kopf vertrauensvoll an dich legt. Vermutlich alles nichts wert - in deiner Welt.
    Weißt du ... Körper sind sinnlich in jedem Zentimeter ...
    sogar Querschnittsgelähmte können einen Orgasmus bekommen und nicht nur intim.
    Jeder Zentimeter des Körpers kann stimuliert werden bis zur Ekstase - Ja echte Ekstase.
    Aber Reize verflachen schnell, wenn keine Liebe fließt.
    Sogar Blicke können berühren ...
    Sex ist schön.
    Sinnliche Reize - unterliegen der Gewöhnung - weil: das ist in der Evolution lebensrettend gewesen, damit die Wahrnehmung und somit die Sicherheit nicht 'einschläft'.
    Aus diesem Grund ist ein gutes Maß an Nähe und Abstand sinnvoll.
    Das Leben verläuft in Wellen - in jedem Bereich.
    Nähe bedingt Abstand - um wieder in vertraute Nähe kommen zu können. Dein gesamtes Leben wirst du in allen Bereichen zwischen den Polen Nähe und Abstand schwingen.
    Du willst festhalten. Das geht nicht. Stillstand ist Tod - auch in der Lust. Du musst die Ekstase gehen lassen. Wenn du sie herbeizwingen oder befehlen willst, wird sie verschwinden.
    Er macht Dinge du nicht willst?
    Er ist dein Spiegel.
    Auch du erzwingst Dinge, die dir nicht gut tun.
    Du stumpfst ab.
    Las los.
    Mach mal bitte einige Monate keinen Sex.
    Mach es mal zur Nebensache - dann ist mehr Genuß drin.
    Du stirbst nicht daran.
    Nur der Diktator in deinem Hirn stirbt.
    Dann bist du frei.
    Eine freie Frau.
    Kein krankes süchtiges abhängiges frustriertes aggressives Menschlein.
    Runter vom Trip.
    Echt leben.
    Sinnlich werden.

    Samtina
     
  13. Such dir einen anderen Partner! Das ist OK.

    Du hast ein hohes Bedürfnis nach Sex, das ist OK. Deswegen verstehe ich das Forum wiedermal gar nicht. Es ist nunmal schräg für die meisten Leute, wenn eine Frau so offen Sex einfordert. Männer gehen wenigstens heimlich fremd und machen kein so großes Drama draus.
    Auch dir als Frau würde ich raten, eher den Mund zu halten und dir einen Lover hintenrum zu suchen. Passiert tausendfach in Deutschland. Ist kein großes Thema mehr.

    Was ich dagegen nicht machen würde, ist, mir in einem Forum Hilfe zu suchen, wobei ich doch weiß, wie die Gesellschaft zu Sexbedürfnissen der Frau steht.
     
  14. Ich denke, Ihr passt sexuell nicht zusammen. Du brauchst jemanden, der jedes Mal Höchstleistungen vollbringt und er braucht vielleicht eine Frau mit mehr Einfühlungsvermögen. Er ist „nur“ manchmal ein Sexgott und ansonsten ein Mensch. Du bist scheinbar immer eine Sexgöttin, oder? Vielleicht suchst Du mal das Gespräch mit einem Sexualtherapeuten, um herauszufinden, was bei Dir schiefläuf?

    w
     
  15. Hmm, also ich kann schon verstehen dass du sauer bist, wenn er anfängt und dann einfach aufhört.

    Hier würde ich ihm mal sein Verhalten spiegeln und es genauso tun. Vielleicht checkt er es dann.

    Aber dass es dich derartig aggressiv macht, das wundert mich dann schon.

    Warum ist es so schlimm wenn er mal keine Lust hat oder es nicht perfekt macht? Warum fühlst du dich da so sehr angegriffen und zurückgesetzt?

    Ich glaube du nimmst Dich etwas zu wichtig, du bist halt nicht der Mittelpunkt des Universums und andere nicht dazu da, um dich nach deinem Gutdünken zu bedienen.

    Mach dir mal bewusst, dass du es bestimmt auch nicht immer 100% perfekt für deinen Partner machst, du vielleicht auch Dinge tust, wo er dir schon mal gesagt hat, dass er das nicht oder anders mag. Du es vielleicht dennoch anders machst weil du es vergessen hast oder es dir schlichtweg anders besser gefällt.

    Vielleicht hilft dir das, etwas milder und toleranter ihm gegenüber zu sein.

    Sonst misst du nämlich mit zweierlei Maß.
     
  16. Das er den Sex abbricht geht natürlich gar nicht aber er sollte seine Gründe haben. Ansonsten jammerst du auf einem sehr hohen Niveau. Kauf dir einen guten Vibrator, weil der immer Lust hat und ggf.nur die Batterien wechseln musst.Ich weiß ja nicht wie du ihn sonst behandelst aber eine aggressive Frau ist für mich ein Abtunrner.Ist mir dann auch egal ob sie bloß Sex braucht.
     
  17. Du interagierst nicht mit deinem "Partner" sondern konsumierst ihn. Das wird er wohl bewusst/unbewusst so warnehmen. Seine Wankelmütigkeit rührt wohl daher, dass er nicht weiß wie er mit der Situtaion umzugehen weiß und schließlich hin und her gerissen ist zwischen das was er will und dem was du willst. Tu ihm ein Gefallen und trenne dich lieber.
    Offenkundig passt es zwischen euch nicht so wie du/er es willst/will.

    So far.
     
  18. Nee. Völlig falscher Dampfer. Es ist nicht schräg, wenn eine FRAU oder ein MANN Sex einfordert, sondern Sex EINFORDERN ist schräg. Geschlechtsunabhängig.

    Und da liegt auch der Hase im Pfeffer. Sex einzufordern ist übergriffig. Als hätte man das Recht am Körper des anderen. Das ist sowas von unsexy und abtörnend, wenn ich ein Mann wär, ich würd mit der FS nach dieser Beschreibung ihres Gedankengutes auch nicht mehr schlafen wollen.
    Das klingt alles extrem mechanisch und absolut spaßbefreit.
    Naja, jeder, wie er/ sie mag.


    Ich finde es immer sehr spannend, wie manche Menschen dieses Thema so zu ihrem Mittelpunkt machen können, dass dadurch auch andere Bereiche des Lebens betroffen sind. Das ist wirklich tragisch, was für eigentlich gut laufende Beziehungen dadurch kaputt gehen, weil der eine denkt, die sexuelle Performanz des anderen sei unzureichend.
    Ich gehe auch hier mit: love it or leave it.
    Du kannst jederzeit gehen. Niemand zwingt dich, mit einem „low- performer“ zusammenleben zu müssen. Aber ihn nerven, sogar aggressiv werden, anzicken, etwas einfordern oder betteln geht gar nicht.

    Davon kriegt der andere eher keine Lust.
     
  19. Die FS schreibt explizit, dass sie dieses Problem nur in Beziehungen hat. Es wäre also selbst mit einem neuen Partner nicht aus der Welt geschafft.
     
  20. Ich denke es ist was wahres dran dass der Sex die Beziehung spiegelt und der Partner der weniger Sex will in einem Machtgefälle die Beziehung kontrolliert. Deswegen bist du auch so wütend. Es ist eine subtile Machtdemonstration. "Ich bestimme hier, du rennst mir nach. Ich kann mir erlauben dich aus Launen heraus herzuwinken oder wegzuschicken weil du abhängig von mir bist." Lösung gibt's da keine, ausser ihr entwickelt euch da aus diesem Gefälle raus . Also du aus der hilflosen Opferhaltung und er der solche Spielchen spielen kann und selbst daran glaubt der große Star eures Lebens zu sein. Total von der Mutter verzogen sag ich da nur...
     
  21. Ist es für Dich denn eher in Ordnung, wenn der Mann die Frau unter Druck setzt und Sex fordert ?

    Da ist das Forum auch immer sehr ablehnend und man solle doch vorsichtig das Thema mal ansprechen ...etc.
     
  22. Hallo patlys

    Du hast am 22.3.2017 bereits eine Frage gestellt. Damals drehte es sich darum, dass es für Dich schön wäre, wenn Dein Partner mal über seinen Schatten springen würde, um Dir eine Freude zu bereiten. Du hast dies so begründet, da er doch wisse, dass z.B. ein Blumenstrauss Dir Freude bereitet. Deshalb solle er bitte, Dir einen Strauss schenken, selbst wenn er Argumente hat, dies nicht zu tun. Oder mal ganz klar ausgedrückt, damit Du es auch verstehst: Sein Gefühl zählt gar nichts, nur Dein Gefühl/Bedürfnis zählt!

    Im aktuellen Thread geht es darum, dass Dein Freund wieder über seinen Schatten springen soll, um Dir eine Freude zu bereiten.

    Das einzige, was sich in den gut 2.5 Jahren geändert hat, ist die von Dir geforderte "Sache". Erst waren es Blumen, jetzt ist es der Sex.

    Das einzige was ich sehe, ist eine sehr unreife Frau, die aber rein gar nichts an sich ändern will, sondern stets der Umwelt (im konkreten Fall dem Partner) die Schuld für Ihr Unglück gibt. Wahrscheinlich bin ich in 2.5 Jahren nicht mehr im Forum, doch es würde mich interessieren, welches Thema Du dannzumal Deinem Freund zur Last legst.

    Wach auf und beginne die Reise bei Dir.

    Alles Gute, Kurt
     
  23. Ich habe gerade in deinem älteren Beitrag gelesen, dass du dir mehr ROMANTIK wünscht wie Kerzen, Dinner, Waldausflug, Tanzkurs .... da waren die gefühlten Defizite zwar ganz andere aber auch damals lief es nicht so exakt auf den Punkt „wie gewünscht“.
    Dein Partner hat die selben Rechte, Wünsche, Empfindlichkeiten und Tagesschwankungen wie du auch.
     
  24. Kann ich voll und total verstehen.
    Es ist leider so, dass sich auch bei mir Sex und Berührung...das Gefühl mich fallen lassen zu können, sehr entspannend auswirken und
    Sexmangel, bzw auch der Mangel an Nähe mich total gereizt werden lässt.
    Was mich besonders ärgerlich macht, ist das Gefühl einfach hängen gelassen zu werden.
    Pech gehabt quasi.
    Und ja ich verstehe auch Männer die es frustrierenden finden mit ihren Frauen in der Situation.
    Der renommierte Sexualtherapeut Schnarch schrieb mal:
    Der mit der geringeren Libido hat die Macht in der Beziehung.
    Lange fand ich die Aussage fragwürdig.
    Aber es stimmt, ich empfand und empfinde es so für mich.
    Es ist frustrierend, unangenehm und ja...man ist hilflos.
    Was soll man denn machen?
    Den anderen nicht mehr sexy finden, ersetzen?
    Dann ist für Beziehung kaputt.
    Oder einfach immer wieder aushalten, dass der andere einen abweist, ignoriert, bzw fröhlich neben einem her lebt ohne Libido oder stark schwankender Libido.

    Es wird unterschätzt.
    Aber unterschiedliches Nähe und Sex Bedürfnis ist in einer Beziehung ein Stimmungskiller...
    Mich wundert es auf jedem Fall kein bisschen mehr das so viele Männer auf Professionelle abfahren.
    Bevor sie jede Beziehung hinschmeißen...
     
  25. Ich persönlich bin mir gar nicht so sicher, ob das eine Machtdemonstration sein soll. Ich meine: ich berühre meinen Partner auch gerne oder mache ihn scharf, ohne dass es gleich zum Sex kommen muss. Und auch orale Befriedigung muss nicht zum Äußersten führen.
    Da aggressiv zu werden, weil der Partner einen nicht gleich andauernd mit einer heißen Nummer bedient, finde ich schon arg schräg.
     
  26. Als Frau ist der Sexualtrieb besonders ausgebildet und dient der Fortpflanzung. Jeder erfahrene Gynäkologe bestätigt das, Betonung liegt auf erfahren.

    Was war jetzt noch mal das Anliegen? Ach so, die “Dame” ist im “Netz” unterwegs! Wieso, lass die doch selbst Hand an legen!!!
    Sie ist ein “Massenphänomen”...offen wie ein Scheunentor, was die “naive Damenwelt” in 2019 eben so öffentlich als "Problem" zum Besten gibt. So manche “Tussi” weiß eben nicht, dass sie sich öffentlich der Lächerlichkeit preis gibt.

    Als Hamburgerin sage ich, wir können nicht alle retten!!!
     
    • # 25
    • 28.11.2019
    • Musu
    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich fand deinen Beitrag schon nervig. Du scheinst mir ein sehr kopflastiger Mensch zu sein. Wenn du genau so anstrengend bist bei deinem Partner, wie ich den Beitrag empfunden habe, weiß ich warum er keine Lust hat. Er steht wohl total unter Leistungsdruck und muss drauf achten das die Performance gut ist. Darauf hätte ich keine Lust.
     
  27. Nun ja. Für die meisten Frauen bedeutet Sex kein Akt an sich, sondern maximale Nähe zum Partnern. Du spürst, dass dein Partner dir diese Nähe verweigert, bzw. dir gibt, wenn es gerade nichts anderes ansteht. Du schreibst, dass er dich liebt, nur weiss ich nicht, woran du das ausmachst. Wenn du tatsächlich glaubst, dass er dich liebt, dann passt ihr ganz banal nicht zusammen - in Anbetracht noch an dein anderes Tread habt ihr unterschiedlich Vorstellungen von Nähe und Liebe. Ansonsten ließ sich das Verhalten deines Freundes für mich ehe lieblos. Du spürst das und weil er dir die Schuld gibt "ich weiss nicht, was du hast", macht dich das wütend. In Wirklichkeit bist du auf dich wütend, weil du schon sehr lange deine Bedürfnisse ignorierst.
    Kurze Anmerkung - als kreativer emotionaler Mensch bist du Herausforderung für jeden Mann, vor allem für den kühlen praktischen Deutschen. Entweder suchst du dir ein Bereich, wo du deine Emotionen befriedigenden kannst - Tanzen, Theater, malen, Musik oder du suchst einen temperamentvolleren Ausländer. Bevor hier Shitstorm hereinbricht - ich kenne einige Ausländerinen - Spanierin, Brasilianer, Französin - sie bemängeln sehr, wie oft ihnen die Herzlichkeit in Deutschland fehlt.
     
  28. Wie meine Vorschreiben bin ich auch der Ansicht, dass Du von Deinem Freund lediglich die sexuelle Bedürfnis Befriedigung einforderst.
    Was ist mit Zweisamkeit, aufeinander bezogen sein etc?

    Er soll machen, was Dich zufrieden stellt. Selbstverständlich soll er nur mit dem zufrieden sein, was Dir gefällt.
    Er soll loslassen, aber gleichzeitig immer im Kopf haben, welche Vorlieben Du vor 3 Monaten angesprochen hast und wenn er es in Extase vergisst, bekommt er Ärger.

    Hast Du mal drüber nachgedacht, dass er einen geringer Sex-Drive hat, weil er den Sex lieber anders möchte?
     
  29. Ich lese aus Deinem Post heraus, daß in Eurem Sex Intimität und Hingabe niederrangig sind. Da geht es um Gerammel. Ok.
    Olympia-Disziplinen lassen sich antrainieren. Sexuelle Vereinigung zweier Menschen kennt jedoch Dimensionen anderen Ausmaßes.
    Vll. seid Ihr die Falschen füreinander. Wäret Ihr die Richtigen, hättest Du keine Zeit für solch eine Frage.
    Loslassen!
     
  30. Kirovets, ich wollte gerade ganz unvorsichtig fragen, ob man das allgemein nicht sexuelle Nötigung oder wenn mit Gewalt durchgesetzt sogar Vergewaltigung nennt, wenn ein Mann von einer Frau einfordert, dass diese nicht mittendrin abbrechen darf.
    Es ist mir schon klar, dass in diesem Fall keine vollzogene sexuelle Nötigung vorliegt, weil es ja zum Abbruch kam. Aber das wird er doch genauso dürfen wie die Frau hoffentlich auch... Was dich vielleicht stört - berechtigterweise - ist, dass du den Grund für die Ablehnung nicht kennst. Darüber solltet ihr schon irgendwie reden können... Natürlich darf er aber genauso - immer - sagen,dass er (doch) keinen Sex mit dir möchte. Es ist sein Körper...
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)