• 16.04.2018
    • sinbara

    Freundschaft plus und wie geht es weiter?

    Ich befinde mich gerade in einer etwas schwierigen "Beziehung", resp. weiss selber nicht genau als was man das bezeichnen soll, wohl am ehestens als "Freundschaft Plus".

    Ich lerne den Mann kennen als ich gerade in der Trennungsphase von meinem Ex war (nach 12 Jähriger Beziehung), wir lernten uns im Ausgang kennen, tauschten Nummern aus, schrieben uns jeden Tag von morgens bis abends....Wir hatten ein tolles 1. Date, ohne irgendwelche Intimitäten, doch bereits beim 2. Date landeten wir im Bett....ich war danach total durch den Wind, wusste nicht was das werden sollte, war ich doch gerade erst frisch Single....ich fand ihn total sympathisch, nett und wir verstanden uns gut, aber es war nicht so das ich schon Herzen in den Augen hatte...
    Er hat dann schneller reagiert als ich und mir mitgeteilt dass er momentan keine Beziehung will (er war auch erst seit 2 Monaten Single) aber er würde mich gerne weiter treffen und besser kennen lernen wollen....Ich freute mich, weil jetzt war alles klar, ich war erleichtert, und trotzdem musste ich ihn nicht aufgeben, weil der Kontakt zu ihm tat mir in dieser schwierigen Trennungsphase wirklich sehr gut....Ich stellte einfach klar, das ich eine "Exklusivität" zwischen uns will wenn wir weiterhin Sex haben, und das war für ihn total ok.

    Das war vor knapp 3 Monaten und seit da treffen wir uns regelmässig (1-2x pro Woche), und nicht nur zuhause um Sex zu haben, sondern wir sind auch viel unterwegs, im Kino, zum Essen, an Sportveranstaltungen etc. Wir küssen uns auch in der Öffentlichkeit, also es ist nicht so das wir uns "verstecken" wenn wir draussen unterwegs sind....

    Wir verstehen uns super, haben die gleichen Interessen und ich mag ihn wirklich gerne.
    So weit so gut, denn ich hatte bis jetzt keine "Liebes-Gefühle" für ihn, was sehr untypisch ist für mich und mich selber erstaunt hat....trotzdem fängt die Situation langsam an mich zu belasten resp. zu nerven, denn er gibt sich bei weitem nicht mehr so viel Mühe wie am Anfang, seine Nachrichten sind seltener geworden, die Treffen kommen meist von mir aus....Und langsam frage ich mich, ob ich mir "zu Schade" sein sollte für das ganze?

    Hat jemand auch schon so eine "Beziehung" mitgemacht? Was ist daraus geworden? Mich würde vor allem auch die Meinung der Männer interessieren! :)

    w, 31
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 16.04.2018
    • Dingens
    Ich würde sagen, dein Ego spielt dir einen Streich. Wenn ich dich richtig verstanden habe, kommt für dich eine Beziehung mit diesem Mann nicht in Frage?! Falls das so sein sollte, genieße doch einfach die Zeit die ihr miteinander habt. Du fängst an Besitzansprüche zu stellen, weil er nicht nach deinen Bedürfnissen funktioniert. Du solltest dein Ego beruhigen, dich fragen was DU willst. Tun dir die Treffen gut? Ist es schön, wenn du mit ihm Zeit verbringst? Falls die Antwort Ja lautet, entspanne dich. Nehme das was du bekommst und genieße es. Dieses sich "zu Schade finden" passt für mich in diesem Kontext einfach nicht. Ihr profitiert doch beide von der Situation. Oder willst du mittlerweile mehr? Vielleicht spürt er das und geht daher auf Abstand, weil er fürchtet, das sich die Modalitäten eurer Freundschaft Plus ändern könnten?!
     
    • # 2
    • 16.04.2018
    • Joggerin
    Na zunächst solltest du dir mal klar werden, ob es bei dir überhaupt für mehr reicht, wenn du selbst keine Liebesgefühle bislang entwickelt hast?

    Nach drei Monaten und häufigen Treffen wüsste ich für mich, ob ich was ernsteres mir mit dem Mann vorstellen kann oder nicht.

    Wenn es bei dir emotional nicht mehr ist, kannst du es doch bei eurer Freundschaft plus belassen.
     
    • # 3
    • 16.04.2018
    • Gast_mn
    Was willst du denn für dich und deine Zukunft erreichen? Bis 40 jetzt nur Sex genießen und lockere Affären führen oder mal langsam an die Familiengründung denken? Beides ist richtig, aber das sollte man vorher wissen, wohin man will, für mich klingst du sehr naiv und ohne Richtung mit 31.
    Ist der Sex wenigstens gut? Oder könnte es was besseres geben?

    Deine Erfahrungen hab ich schon mit 20 durch u
    nd es hat mich viele Jahre meines Lebens gekostet.
    Nur für den sexuellen Reiz würde ich mir heute keinen Mann mehr ins Haus holen und dem dann auch noch emotional total verfallen.
    Zu viel Zeitverschwendung und am Ende bleibt nichts Handfestes übrig, meist nicht mal eine nette Freundschaft. Ist nur eine Frage, bis er die richtige Frau kennenlernt, mit der er zusammen sein will, und dich dann unschön vernachlässigt. Vielleicht nimmt er trotzdem noch den gelegentlichen Sex mit, aber das wars dann auch. Aus so einem Mann ist nicht mehr rauszuholen, außer ein lauwarmes Verhältnis.

    Du siehst ja, der Sex mit dir wird allmählich zur gewöhnlichen Routine für ihn, der Reiz hat sich für ihn normalisiert, er baut ab. In der Regel bleibt von so einem Verhältnis keine Gemeinsamkeit mehr übrig, außer gelegentlicher, unpersönlicher Sex.

    Auf diese Exklusivität würde ich nichts geben. Ein Mann sagt dir doch nicht, wenn er noch andere Sexkontakte hat....
     
    • # 4
    • 16.04.2018
    • Moona
    Vorsicht vor "Beziehungen", auf die man sich einlässt, wenn man frisch getrennt ist. Man ist nicht in seiner Mitte, durch den Wind, irritiert, bedürftig und hat gleichzeitig Angst vor was Neuem. Und dann kommen solche Dinge raus wie bei Dir und bei mir damals.

    Mich hat dieses Ding auch viele Jahre meines Lebens gekostet, später dann viel Herzschmerz und was auch immer.

    Wenn er sagt, dass er momentan nicht bereit für eine Beziehung ist, dann glaube es ihm. Es kann Dir auch gut passieren, dass Du ihm seine sexlose Singlezeit versüßt, bis er dann die Frau seiner Träume gefunden hat, denn die kann er jetzt in aller Ruhe suchen. Er ist ja gut versorgt bis dahin.

    Bist Du wirklich noch nicht in ihn verliebt? Wirklich? Wenn nein, dann meinen Glückwunsch, wenn ja, dann viel Kraft.

    Die Chancen, dass dieses Ding nochmal was Ganzes wird sehe ich nicht sehr groß. Und es scheint Dich ja jetzt schon nicht mehr zu befriedigen. Da hast Du genau drei Möglichkeiten: love it, change it, leave it. Viel Glück.
     
    • # 5
    • 16.04.2018
    • QFrederick
    Hi sinbara,

    ich bin mir nicht sicher, ob wir von der selben Sache schreiben. Zumindest erinnert mich Dein Ansinnen an das letzte Gespräch mit meiner Freundin, die mich (auch) auf nachlassende Aufmerksamkeit nach 3 1/2 Jahren hinweisen wollte.

    Unser Umgang ist Deiner Beschreibung recht ähnlich. Von mir aber immer noch als besser empfunden als das was ich oft um mich/uns herum wahrnehme (n kann). Deshalb tue ich mich auch schwer mit dem Begriff F+. Ich finde immer mehr zu dem was ich wirklich bin und will und zu ebensolch einer Art und Weise von (m)einer Beziehung. Anfangs wollte ich sie so (nahtlos fort)führen wie ich es 26 Jahre gewohnt war und für bis dahin richtig hielt. Damit habe ich Alle, einschliesslich mich selbst, heillos überfordert. Mittlerweile komme ich immer mehr dazu, froh darüber zu sein, meine Freiheiten in einem eigenen Zuhause ohne Zusammenwohnen zu haben, zumal demnächst auch noch meine Tochter auszieht und ihre eigenen Wege beschreitet.

    Ich sehe bei Dir die Herausforderung für Dich herauszubekommen was Du möchtest und das dann umzusetzen als an Deinem Freund rumzudoktern. Ich denke schon er lebt sein Model von Beziehung nur Du änderst einseitig die Bedingungen. Ich befürchte das geht nicht gut. Auch finde ich es kritisch, dass eine Beziehung so oder so zu sein hat und dann dafür auch noch einen Namen finden zu müssen, um dem Schubladendenken gerecht zu werden.

    Nutze die Energie lieber die Dinge so zu verändern wie Du sie haben möchtest, sei es um sie zu beenden.
     
    • # 6
    • 16.04.2018
    • void
    Dann ist es wohl weniger F und mehr + geworden, wenn er sich jetzt nicht mehr um Dich bemüht und sich nicht mehr meldet. Ich denke, er wird vielleicht auf Freundinnensuche gegangen sein.
    Hm. Ob er sich dran hält? Keine Ahnung. Vielleicht ist es jetzt nicht mehr ok für ihn, er entdeckt die ganzen Möglichkeiten, die er als Single nun auskosten kann und will nicht schon wieder Vorschriften von einer Frau kriegen, was er tun darf? Und sie ist nicht mal seine Freundin? Das ist natürlich unfair, aber wie verpflichtet fühlt sich so einer, wenn er mit der Frau keine Beziehung hat. Klar, er könnte es sagen, dass er nicht mehr interessiert ist. Aber ich glaube, so verbindlich empfindet er eure Sache nicht.

    Und wenn er in seiner Exbeziehung belastend fand, dass er sich um "die Befindlichkeiten" seiner Freundin zu kümmern hatte, sich melden "musste" usw., will er genau das jetzt vielleicht auch gerade nicht? Er ist ein freier Mann ohne Verpflichtungen gegenüber einer Frau - ich denke, so fühlt er sich gerade.

    Moment - ihr habt KEINE Beziehung. Er versüßt Dir die Trennungsphase, Du ihm. Er ist vielleicht schon gesättigt von den "Paarunternehmungen", die ihr zwei machtet. Er will sich ja nicht an Dich wie eine Freundin binden und ich finde 1, 2 mal die Woche treffen schon echt viel dafür, dass ihr keine Beziehung habt, sondern euch nur über die Trennung hinweghelft. Er ist damit vielleicht schon weiter als Du.
    Er will nichts von Dir als Partnerin, denke ich, vielleicht kostet er das Singlesein aus, vielleicht sucht er eine Frau, in die er sich wieder verlieben kann. Aber Du bist das mE nicht. Das musst Du Dir vor Augen halten, dass er sich jetzt nicht an Dich binden will und keine Frau in seinem Leben haben will, die sauer ist, weil er keine Zuneigung zeigt, sich zu wenig meldet usw..
    Vielleicht merkt er auch, dass Du Dich so langsam verlieben könntest und will das nicht, weil er Dich nicht verletzen will. Aber ich denke, er wird in dieser Verarbeitungsphase der Exbeziehung erstmal nur sich sehen und was er im Leben will, statt auf Deine Gefühle Rücksicht zu nehmen. Er denkt möglicherweise nicht mal über Dich und Deine Gefühle nach.

    Was auch noch sein KÖNNTE, was ich aber nicht glaube, ist, dass er aktiv dagegen steuert, dass es mit euch eine Beziehung wird, obwohl ein Teil von ihm nicht abgeneigt wäre. Der Rest will aber nicht, der will befreit sein von Verpflichtungen wie "ich muss mich melden".
     
    • # 7
    • 16.04.2018
    • Ejscheff
    Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Freundschaft+ und einer Beziehung?

    Liebe/Verliebtheit? Nein. Es gibt auch Beziehungen ohne Liebe/Verliebtheit aber durchaus Freundschaft. Natürlich auch solche wo sogar die Freunschaft fehlt.

    Familiengründungs-/Eheabsicht? Nein. Auch viele Beziehungen verzichten darauf.

    Zusammenleben bzw. wie häufig man sich sieht? Nein. Auch ...

    Usw.

    Selbst Menschen die klassische Beziehungen aus ideologischen Gründen (Ablehnung des Patriarchats bzw. traditioneller Rollenbilder) oder aus emotionalen Ängsten (Angst vor einem gewissermaßen symbiotischen Verschmelzen und dem Verlust der eigenen Identität und Autonomie) ablehnen, nennen ihre Beziehung meist Beziehung und haben dagegen mit Freundschaft+ ihre Probleme, da es sich nach ihrer Meinung um ein Konzept zur Ausbeutung handelt (alles nicht auf meinen Mist gewachsen ;) )

    Ich frag mich auch warum man eine Freundschaft+ fortsetzt wenn sie nervt. Wegen der Freundschaft ohne +? Wohl eher aus Angst das man nichts anderes findet.

    Oder ist der Grund für das genervt sein verletzter Stolz? Warum bin ich gut genug für Sex und Freizeit aber nicht für Schmetterlinge? Selbst wenn man selbst nicht verliebt ist, kann man so etwas fühlen.
     
    • # 8
    • 16.04.2018
    • ErikDo
    Möglich, aber unwahrscheinlich, spricht eigentlich dem Sinne einer Sex-Spaß-Beziehung entgegen, Exklusivität gehört für mich in eine Beziehung.

    Ihr braucht Euch auch nicht zu verstecken, seid beide Single.
    Na ja, wer will schon den ganzen Tag nur schreiben? Dein "zu Schade" ist nicht angemessen. Du warst Dir die ganze Zeit nicht zu Schade für was auch immer.
    Das halte ich auch für am wahrscheinlichsten. Du hast ihm die Trennungszeit versüßt und er Dir, aber mehr hat ja keiner von Euch gewollt. Vielleicht ist er langsam auch soweit in sein neues Leben zu starten.
     
    • # 9
    • 16.04.2018
    • Pfauenauge
    Für ihn passt es so unverbindlich, für dich eher nicht. Dh du leidest und nicht er. Wenn es dir nicht mehr gefällt musst du Schluss machen. Es klingt so, als würdest du dir benutzt vorkommen, da du für unverbindlichen Sex zur Verfügung stehst. Das ist aber deine Entscheidung.
     
    • # 10
    • 16.04.2018
    • Pia62
    Liebe FS,

    ihr habt euch beide in eurer jeweiligen Trennungsphase abreagiert und Liebe hat nicht greifen können. Da bleibt es nicht aus, dass man nachlässt und die Aufmerksamkeit auf andere Dinge lenkt.
    Jede Beziehungsform hat ihre eigenen Regeln und Gesetze, das muss man als gegeben eben hinnehmen. Es ist nichts Halbes und nichts Ganzes und da entsteht mit der Zeit eine Abnutzung, die eine Weiterentwicklung bremst. Denn eine gemeinsame Beziehung ist ja nicht gewollt. Diese Beziehungen haben ihre Tücken, denn oft möchte einer von beiden doch mehr, oder spürt in seinem Gefühlsleben eine Weiterentwicklung. Wenn der andere sein Bemühen einstellt, entsteht eine Leere, weil es kein *gemeinsames* Wachsen gibt, sondern Grenzen durch die gewählte Beziehungsform, egal welche Bezeichnung sie hat. Es ist selten, dass so etwas auf Dauer funktioniert. Gefühle lassen sich nicht dosieren und reglementieren, sie melden sich zur Sache in Form von Unzufriedenheit u. ä. Liebe möchte sich ausdehnen und nicht durch künstliche Bedürfnisse wie Freiheiten und ichbezogene Handlungsweisen ausgebremst werden, weil man Bammel hat.

    Wie ist das bei dir, möchte dein zertrümmertes Ego gestreichelt werden anhand von Mühe geben, oder schlummern in dir doch ganz tief, sich anbahnende Gefühle?
     
    • # 11
    • 16.04.2018
    • Tini_HH
    Also dass ein Mann nach einer gewissen Zeit nicht mehr so Gas gibt ist ja normal. Er zeigt sich langsam eben nicht mehr nur von seiner Schokoladen, sondern von seiner echten Seite.
    Dir hat es vor allem etwas gegeben, als er sich sehr um dich bemüht hat. dein angekratztes Ego durch deine gescheiterte Beziehung wurde dadruch aufpoliert und du fühltest dich begehrt.
    Langsam lernt ihr Euch beide eben RICHTIG kennen. Und vielleicht bemerkt ihr auch beide, dass da doch nicht so viel ist, was Euch verbindet!?
    Nach 2-3 Monaten gingen mir auch die meisten Männer auf die Nerven, wenn ich nicht verliebt war. dann muss man es bedauerlicherweise eben beenden.
    @Gast_mn : Was sollen die herabsetzenden Bemerkungen, dass sie sich lieber um Familiengründung kümmern soll? Macht es dir ANgst, dass eine Frau gerade Lust hat auf eine leidenschaftliche Affäre? Dass sie den Mann nicht gleich heiraten und 3 Kinder von ihm will und offen zugibt, dass sie nicht verliebt ist trotz mehrfachen Sex?
    Wieso MUSS eine 31jährige sich Richtung Familiengründung orientieren? Sie muss gar nix.
    Und nur weil Du eine Affäre nicht willst, heißt das nicht, dass jede Frau ihrem Lover "emotional total verfällt"!?
    Lese ich jetzt bei ihr nicht so.
    Ihr gefällt es nicht, dass das Verhältnis abkühlt, aber ist ja eher genervt. Er soll weiter 100% GAs geben. :) Das tut ihr gut nach der langen Beziehung.
     
    • # 12
    • 16.04.2018
    • sinbara
    Danke euch allen für die Antworten! Ich versuche mal auf alle zu antworten:

    #1: Ja das mit dem Ego wird wohl so sein....Ich sage mir zwar auch immer, ich kann es ja einfach geniessen bis es nicht mehr stimmt für mich....aber das ist ja gerade die Frage, stimmt es noch für mich? Ich weiss es selber nicht....vermutlich habe ich einfach "Angst" davor das er bald den Schlussstrich ziehen könnte. (Ego wäre dann angekratzt :) )
    #2: Nein Liebesgefühle sind es definitiv nicht, da bin ich mir sicher, ich kann mir ehrlich auch keine Beziehung mit ihm vorstellen....

    #3: Warum ist es naiv und planlos wenn man mit 31, wenn man aus einer 12 jährigen Beziehung kommt, zuerst einmal ein wenig "ausprobieren" will bevor man sich wieder an etwas ernstes wagt? Dieses Klischee-denken von wegen mit 31 muss man schon ans heiraten und Kinder kriegen denken ödet mit sowieso an.....
    Und ja, der Sex ist gut, sehr gut sogar, und überhaupt nicht unpersönlich....er nimmt sich immer viel Zeit für mich, wir verbringen jeweils auch die Nacht und den Morgen/Tag danach, also es ist keine Sex-und-Hopp-Geschichte.

    #4: Nein verliebt bin ich nicht, ich war/bin selber erstaunt dass das nicht passiert ist, weil von früher kenne ich mich selber eher so das ich mich immer halsüberkopf verliebe....Ich dachte mir, das kommt dann noch, aber da er jetzt eher abbaut und unsere "Beziehung" eher schlechter als besser wird, wird das wohl auch nicht mehr passieren.....

    #5: Ja ich muss wohl zuerst wieder lernen "allein zu sein", weil das war ich in den letzen 12 Jahren nie....daher klammere ich mich wohl auch so an diese "Beziehung", weil er mich ablenkt und immer wieder da ich wenn ich verlangen nach Nähe habe.
    Aber grundsätzlich würde mir so eine "Männer-freie-Zeit" ganz gut tun! :)

    #6: Warum ist das unfair wenn man am Anfang Regeln definiert, an welche sich beide halten? Es hat ihn ja niemand gezwungen dies einzugehen.
    Und so wie ich ihn bis jetzt kenne, als ehrlichen, sehr offenen Menschen, bin ich mir sicher, das er mir das sagen würde, wenn es für ihn nicht mehr stimmt und er andere Frauen haben möchte. Das wäre auch ok für mich, denn können wir unser "Ding" beenden. Ich möchte einfach nicht eine von vielen sein.
    Aber ja, es kann natürlich sehr gut sein das er inzwischen weiter ist als ich und sich darum wieder auf Freundinnen-Suche gemacht hat. Das ist mir klar und ich weiss auch das unsere Sache von heute auf morgen damit beendet sein könnte.
     
    • # 13
    • 16.04.2018
    • INSPIRATIONMASTER
    Ich habe selten erfahren dass, wenn Menschen nach so kurzer Zeit nach einer Beziehung wieder in neue Beziehungen gehen, das meistens schiefgeht, er hat ja mitgeteilt, er möchte keine Beziehung haben, da ist doch alles schon gesagt, ich möchte meine kostbare Zeit nicht auf eine solche Art und Weise verplempern aber das sollte jeder selber wissen, was er tut. Jedenfalls lese ich, dass dir der Kontakt nicht gut tut und wenn das so ist, dann breche ihn ab! Ich würde erstmal eine gewisse Zeit ohne Beziehung leben und dann einen Partner suchen, der gerne mit mir eine Beziehung haben möchte!
     
    • # 14
    • 17.04.2018 um 06:39 Uhr
    • Lionne69
    Exklusivität bei F+ kann es durchaus geben, alles eine Absprache der Beiden.
    Warum sollte er lügen - weil er ein Mann ist? Und sie hält sich daran, weil sie eine Frau ist? Nette Klischees.

    Sinbara, ich fasse nüchtern zusammen.
    Ihr habt Euch kennen gelernt, und beide festgestellt, dass es für eine Partnerschaft nicht reicht.

    Ihr könnt gut Zeit miteinander verbringen, ihr mögt Euch, vielleicht etwas mehr, ihr geht Euch Nähe, tut Euch gut, habt guten Sex miteinander.
    Eigentlich alles gut?

    Was möchtest Du nun von ihm - dass er sich wieder aktiver Richtung Partnerschaft bemüht?
    Also möchtest Du nicht mehr F+?

    @QFrederick, bei Dir ist es ja eigentlich etwas anderes? Sind jetzt mal meine Interpretationen als Frau, was stimmt, beurteilt Du.
    Aus meiner Sicht habt Ihr eine Partnerschaft in Form einer LAT - nun, und für viele ist das nur für eine Übergangszeit ok. Der Wunsch nach mehr kommt, vor allem wenn ersteres gut geht.
    Deine Partnerin möchte mehr.
    Und, Du schreibst es hier immer wieder, Du magst sie, aber Liebe ist es eher nicht.
    Auch das wird sie spüren, und es wird nicht reichen. Vielleicht für eine Zeit, aber immer mit der (stillen) Hoffnung, dass bei ihm noch mehr Gefühl entsteht. Vor allem wenn das Miteinander harmonisch und gut ist. Dann entsteht in einem evtl. immer wieder der sehr schmerzhafte Gedanke - er fühlt sich wohl mit mir, es ist toll, wie sind glücklich und warum liebt er mich nicht? Bin ich nicht gut genug?
    Dies wäre meine Gefühlslage, heute gehe ich, wenn ich merke, es reicht bei ihm nicht, bzw. lasse ich mich soweit nicht mehr ein. Hoffnung mit der zwingend folgenden Enttäuschung brauche ich nicht mehr. Das hatte ich einmal, und ich habe diesen Mann sehr geliebt, 2 Jahre Hoffnung, den Schlussstrich habe ich dann gezogen.

    Hier ist beidseitig F+ gewünscht, nicht mehr.
    Sie ist erleichtert, als er es anspricht.
    Tiefere Gefühle, die für mehr reichen, beidseitig nicht.
    Nur, wenn dies stimmt, woher dann die Enttäuschung?

    Sinbara, überlege, dass Du empfindest, was Du möchtest. Dann verhalte Dich entsprechend und kläre es mit ihm.
    Wenn Du Partnerschaft möchtest und F+ lebst, wird es nichts anderes geben?
    Vielleicht zieht er sich deswegen nun auch zurück.
     
    • # 15
    • 17.04.2018 um 08:49 Uhr
    • sinbara
    Muss wohl noch etwas präzisieren: Wir haben am Anfang einfach definiert das wir beide JETZT noch nicht für eine neue Beziehung bereit sind aber das wir uns besser kennen lernen möchten, um zu schauen ob doch etwas daraus werden kann....

    Ich denke, einfach zusammengefasst, komme ich mit diesem "Beziehungsmodell" einfach nicht klar....ich dachte ich kann es, habe es einige Wochen genossen, aber merke jetzt langsam das es mich doch mehr belastet als mir lieb ist und ich zugeben möchte....vielleicht weil ich im Unterbewusstsein denke, dass sich doch irgendwann Gefühle entwickeln müssen und es richtig normale Beziehung steuern sollte....
     
    • # 16
    • 17.04.2018 um 10:10 Uhr
    • Ejscheff
    Obwohl nie selbst praktiziert kenne ich doch einige Menschen mit F+ Erfahrung. Ähnliches gilt für offene und polyamore Beziehungen.

    Irgendwie verläuft das immer ähnlich. Eine Person dominiert diese Beziehungsform und kommt damit hervorragend klar. Die "Anhängels" glauben damit ebenfalls klar kommen zu können bzw. versuchen dies, z.B. auch weil sie die jeweiligen Konzepte modern, cool oder ähnlich finden. Zum Teil machen einige auch aus ideologischen Gründen mit. Sie wollten dem klassischen Beziehungsmodell etwas entgegen setzen und sich keinesfalls durch Verweigerung als spießig outen.

    Dummerweise kommen die "Anhängels" und selten auch der ursprünglich dominante Part (der die Idee zur Umsetzung dieses Modells hatte, es maßgeblich betreibt oder der der verbindende Knoten in einer Poly-Beziehung ist) irgendwann mit diesem Konzept nicht mehr klar.

    Oft wollen sie dann die Rückkehr zu dem konservativen Ansatz, der klassischen monogamen Beziehung. Aber meistens heißt es dann Pech gehabt. Dem Konterpart gefällt es so wie es ist und will auf keinen Fall etwas ändern.

    Aus der Distanz finde ich solche Beziehungen spannend. Selbst Teil davon zu sein würde mich gruseln.
     
    • # 17
    • 17.04.2018 um 10:14 Uhr
    • Mandoline
    genau das kauf ich dir überhaupt nicht ab, dass du nicht in den verliebt sein solltest! Ich glaube du täuscht sich nur selbst. Wie ich darauf komme? - magst du dich fragen! Meistens wünschen sich die Frauen sofort nach einer Trennung wieder eine Beziehung denn wir sind Beziehungswesen - Frauen noch stärker auf emotionale Bindungen angewiesen als Männer oder Sie spüren diese Bedürfnisse nach emotionaler Nähe nicht so richtig und sind eher Einzelgänger.
    Glauben Sie können genauso eine F plus Beziehung führen wie Männer das tun - quasi ohne mit der Wimper zu zücken, so wie sie auch Sex mit Prostituierten haben.

    Eine Frau die nicht verliebt ist in einen Affärenmann schläft erstens nicht mit ihm und zweitens wenn doch dann ist sie gar nicht traurig, wenn er ihr keine weitere Aufmerksamkeit schenkt. Wozu sollte sie traurig sein, sie liebt ihn ja ohnehin nicht?

    Bei mir wäre es gerade so, dass mir ein solcher Mann, für den ich keine Gefühle habe, mir nur auf die Nerven gehen würde. Dann wäre es mir auch egal, wenn er nachlässt und sich nicht mehr so häufig meldet. Anders aber wenn ich mich verliebt habe und mir das selbst nicht eingestehen will. So würde ich auch besorgt so eine Frage stellen, wie du sie hier gestellt hast. Diese Frage verrät eigentlich nur deine Verliebtheitsgefühle.

    Wenn du wirklich nicht verliebt bist, dann würdest du dich langsam auch von ihm verabschieden oder diese Beziehung versanden lassen und wärest vielleicht sogar froh endlich frei zu sein für den passenden Partner. Aber genau das bist du nicht und hast Angst, dass du diesem Mann nicht das geringste bedeutest.
     
    • # 18
    • 17.04.2018 um 11:17 Uhr
    • ErikDo
    Wenn Du es so nüchtern betrachten kannst und auch nicht verliebt bist, dann beende es sofort ohne wenn und aber. Dann brauchst Du keinen Gedanken mehr an ihn zu verschwenden. Du möchtest ja eine richtig normale Beziehung, die wirst Du nicht mit diesem Mann haben.

    Nach Deinem Post #12 bist Du auf dem bestem Wege in genau so eine Geschichte zu schlittern. Schieb nur nicht dem Mann dafür hinterher den Schwarzen Peter zu.
     
    • # 19
    • 17.04.2018 um 11:48 Uhr
    • Lebens_Lust
    Das finde ich völlig in Ordnung. Da ist dann ein Gespräch unter erwachsenen Menschen fällig, um die F+ zu beenden.

    Es ist auch kein "Beziehungsmodell", denn es ist keine "Beziehung". Ich denke, das ist das Grundproblem, Du wirfst da zwei Dinge durcheinander. Wenn Du eine F+ mit einer Beziehung vergleichst, dann ist das einfach nichts für Dich. So wie eine Beziehung selbstverständlich "viel mehr" als Sex ist, ist eine F+ eben "viel weniger" als eine Beziehung.
    Eine F+ dient dazu, dass zwei Menschen Sex haben und vielleicht ab und an zusätzlich noch ins Kino oder ein Bier trinken gehen. Mal ganz platt verglichen: wenn ich Taxi fahre, überlege ich auch nicht, das zu kaufen. Es ist einfach ein unterschiedliches Modell.
     
    • # 20
    • 17.04.2018 um 12:27 Uhr
    • Pia62
    ... das ist einseitig und ichbezogen. Die Gefühlslage hat sich zumindest bei der Frau sichtlich verändert. Für sie stimmt es nicht, sie spürt es. Ein WIR kann ich leider nicht erkennen. Das WIR sollte auch in flachen Beziehungen zum tragen kommen, was bedeutet, klare Kommunikation und Informationen darüber, wie die eigene Gefühlslage dem anderen gegenüber ist und ob es für beide stimmig ist. Auch in diesen Beziehungen ist eine Verantwortung dem anderen gegenüber unbedingt nötig.

    weil du vielleicht unbewusst spürst, dass du damit das, was dein Herz wirklich begehrt, blockst. Du verabreichst dir mental die Dosis *nur Freundschaft +*, es ist nur das halbe Glas, wenigstens etwas und somit bleibt dir das volle Glas vorenthalten. Es ist nicht dein Liebesmuster, weil es dich verkümmert. Darüber solltest du gut nachdenken.

    Ich bin lange als Single durch die Welt gewandelt und es gab Tage, da musste ich eine Eiche fällen, um mein Begehren nach Zärtlichkeit etc. zu kompensieren. Oft kam ich in Versuchung, Freundschaft + einzugehen, aber mein Herz und mein Verstand sagten eindeutig nein. Es hätte mich von dem, was ich wirklich wollte, abgehalten und ich hätte nie diesen Mann kennengelernt, der mir vor die Füße purzelte.
    Freundschaft + und all diese halben Geschichten, sind Achterbahnfahrten mit angezogener Handbremse und Rückwärtsgängen. Sie hinterlassen auf der Seele Bremsspuren. Nicht jeder ist dafür geschaffen, nur die, die Liebe für nicht erstrebenswert halten, sich nicht auf sie einlassen mögen, oder daran nicht mehr glauben und lieber die Kontrolle über alles behalten wollen. Damit das klappt, füttert man sich mit scheinbar wichtigen Bedürfnissen und lässt sich von ihnen vorgaukeln, wie toll die Freiheit ist, die keine ist. Es ist die Gefangenschaft einer selbst, denn nur die Liebe, die sich ausdehnen kann, ist grenzenlose Freiheit.
     
    • # 21
    • 17.04.2018 um 13:51 Uhr
    • piepegal
    Liebe FS,

    er gibt sich vielleicht nur bei dir nicht mehr so viel Mühe, weil er auch anderweitig engagiert ist. Du hast ihm selbst signalisiert, dass es zwischen euch keine Exklusivität geben muss. Demnach datet er wahrscheinlich parallel noch andere Frauen und es ist möglich, dass eine von denen ihn mehr interessiert.

    Du schreibst, dass von ihm Nachrichten seltener kommen und eure Treffen meistens von dir ausgehen. Das lässt darauf schließen, dass sein Interesse an euren Treffen nachgelassen hat.

    Warum willst du ihm hinterher laufen?
    Wenn er sich nicht meldet, sondern nur du, wirkst du auf ihn bedürftig und abhängig. Wer hat die Macht bei einem Arrangement wie eurem? Der, dem es egal ist. In diesem Fall also er.

    Vielleicht ist es an der Zeit, deine Wünsche und Ziele neu zu überdenken. Vielleicht willst du inzwischen mehr von einem Mann, als nur Sex.
     
    • # 22
    • 17.04.2018 um 14:34 Uhr
    • Apfeldieb
    Dein Unterbewußtsein weiß, daß zwischen Deiner Sehnsucht und der Realität eine Mauer steht. Eine Mauer, die er – für Dich wahrscheinlich überraschend – mit seinem „momentan keine Beziehung” aufgebaut hat. Mit anderen Worten: es geht nichts vorwärts zwischen Euch. Stillstand. Je mehr Du Dich verliebst, desto näher stehst Du vor dieser Mauer.
     
    • # 23
    • 17.04.2018 um 14:51 Uhr
    • Mystique

    So etwas hatte ich auch schon mal. Ich dachte, es gäbe eine Beziehungsanbahnung, nachdem wir miteinander ziemlich intim geworden waren. Er hingegen meinte, er empfinde nicht genug für mich, um sich mit mir eine Beziehung vorzustellen. Natürlich mochte ich seine Gesellschaft und wollte sie weiterhin genießen, zumal ich mich langweilte und auf körperliche Nähe, die mich irgendwie süchtig gemacht hatte, nicht verzichten wollte. Nach diesen Worten war mir jedoch, als hätte sich mein Herz für ihn ein für alle Mal verschlossen.

    Dennoch lernte ich, in ihm nicht mehr als einen Freund+ (was deutlich weniger wert ist als „geliebte Person“) zu sehen und die nette, gemeinsame Zeit mit ihm zu genießen. Die künftigen Treffen waren nur fast intim, d.h. ohne Sex. Aber meine Gefühle, die für diesen Mann hochgekocht waren, kühlten praktisch mit jedem Treffen ab, weil ich wusste, dass ich nur ein Zeitvertreib zum Küssen und Fummeln wurde. Selbstverständlich sah ich mich in der Zeit schon nach einem anderen um, da mein Herz frei war. Trotz eines Mangels an Alternativen zog ich letzten Endes den Schlussstrich. Da ich mittlerweile nicht einmal mehr lauwarme Gefühle für ihn hatte, fiel es mir unglaublich leicht, ihn zu verlassen.

    In dieser Zeitspanne erkannte ich: Eine Freundschaft+ brauche ich nicht, weil Intimitäten mit lauwarmen Gefühlen weniger Spaß machen, als ich angenommen habe. Darüber hinaus nehme ich die Worte der Männer ernster denn je. Glaubt er nicht daran, dass sich Liebe im Laufe von künftigen Dates entwickeln kann, und will er keine Beziehung, so wird er an dieser Vorstellung festhalten, egal, wie sehr ich mich anstrenge. Daher verschwende ich keine Energie mehr und lasse die Nähe nicht zu. Rückblickend betrachtet waren seine Zärtlichkeiten, seine Nähe und Berührungen nur Fast Food. Sie machten kurzzeitig satt, aber am Ende des Tages fragte ich mich, was ich da und wieso ich überhaupt so etwas Nährstoffarmes zu mir genommen hatte.

    Auf Dauer wird man damit nicht glücklich, da man weiß, dass man dem anderen nicht besonders wichtig ist (selbst wenn man ihn nicht liebt).

    w32
     
    • # 24
    • 17.04.2018 um 15:28 Uhr
    • Lebens_Lust
    Es gibt genügend Menschen, für die ist F+ gar nichts, es gibt Menschen, die sind nicht für Beziehungen geschaffen und solche, die können nicht alleine leben. Alle haben ein Lebensmodell, das für sie persönlich taugt, zumindest phasenweise. Es gibt Männer wie Frauen, die sich phasenweise bewusst "austoben" und dabei überhaupt kein schlechtes Gewissen haben müssen. Und es gibt welche, die das bewusst nicht tun und sich damit gut fühlen.

    Allen, die eine Phase im Leben mit F+ verbringen, die Fähigkeit zu lieben abzusprechen oder ihnen zu unterstellen, dass sie Liebe nicht für erstrebenswert halten, zeugt für mich einfach nur von riesigen Scheuklappen und wenig Toleranz.
    Du musst eben einfach einen Partner suchen und finden, der Dein Weltbild teilt.
     
    Moderationsanmerkung: Abwertende Formulierung entfernt. Bitte halten Sie sich an unsere Verhaltensregeln. Vielen Dank.
    • # 25
    • 17.04.2018 um 15:41 Uhr
    • Jana_09/15
    Das Problem an F+ ist, dass es meist mehr um + geht, als um Freundschaft.
    Freundschaft hat etwas Verbindliches an sich. Man mag den anderen gern, verbringt gern Zeit mit ihm, wenngleich man auch keine richtig klassische Beziehung führen möchte, hängt man doch irgendwie an ihm.
    Das ist der Unterschied zur "nur" Sex-Affäre.
    @Ejscheff hat es ziemlich treffend zusammengefasst: irgendwann nach der ersten turbulenten Zeit kippt das Interesse und einer beruft sich auf die Unverbindlichkeit, während der andere nicht möchte, dass die schöne Zeit endet.

    Du musst ja nicht zwingend verliebt in ihn sein. In Freunde ist man i.d.R. auch nicht verliebt, doch schätzt man das Zusammensein, nette Worte, das Gefühl der Bindung und der Wertschätzung als Mensch.
    All dies enthält er dir nun gerade vor.
    Erzwingen kannst du es nicht.

    Im Grunde ist diese ganze F+-Kiste sowieso immer nur auf Zeit ausgelegt. Das Wort "Freundschaft" darin ist reiner Selbstbetrug, meiner Ansicht nach. Man sollte es eher "Ich geh mit jemandem ins Bett, den ich ganz erträglich finde" nennen, aber das wäre wohl zu lang.

    Es gibt in F+ keine Verbindlichkeit, also mach dir dahingehend nichts vor. Es ist ein Modewort für Affäre. Betrauere das, aber lauf ihm nicht nach. Kämpfe nicht um ihn, wie du um eine Freundschaft vielleicht kämpfen würdest (wobei das ja meist auch nichts bringt). Er ist dabei, es aufzulösen. Das Risiko bist du damals eingegangen.
     
    • # 26
    • 17.04.2018 um 16:43 Uhr
    • Pia62
    ... ich bin froh, dass ich inzwischen diese Scheuklappen habe, denn ich war in meinem Leben unzählige Male der Tröster für Mann oder Frau, die in einer Freundschaft + oder Affäre verweilten. Ich habe nie beobachten dürfen, dass etwas Gutes dabei herausgekommen ist, außer einer inneren Leere und Ziellosigkeit, wenn diese Form der Beziehung länger, oder häufiger gelebt wurde. Man verlernt zu lieben, oder sich dieser zu öffnen, weil es Spuren hinterlässt, die sich nicht einfach wegwischen lassen.
    Jeder kann und darf so sein und denken wie er mag und wie es seiner entspricht. Es sind meine Gedanken zu diesem Thema, aufgrund von unzähligen Erfahrungsschätzen, das bitte ich zu tolerieren, danke.
     
    • # 27
    • 17.04.2018 um 17:15 Uhr
    • Mandoline
    Das sehe ich genauso in einem solchen Modell möchte meistens immer der eine mit der Zeit eine richtige Liebesbeziehung! Natürlich ist das keine Freundschaft, denn ich frage mich geht man mit Freunden ins Bett und hat Sex mit ihnen? Das ist doch tatsächlich Selbstbetrug ³. Sexualität ist doch der intimste Bereich eines Menschen in welcher sich zwei auch seelisch entblößen nicht nur körperlich, dort wo sie sich am verwundbarsten zeigen. Und das passiert meistens nicht in platonischen Freundschaften. Entweder man hat nur eine reine Freundschaft oder Liebesbeziehung in welcher die Sexualität gehört. Alles andere ist unstimmig und paradox! Da täuscht sich mindestens die Frau selbst vor, dass sie das kann. Männer können das, so wie sie zu einer Prostituierten gehen können, ohne sich in sie zu verlieben. Es gibt Millionen von Bordellen auf der ganzen Welt aber ich habe gehört, dass man ein Bordell für Frauen, wo Call-Boys arbeiten schließen musste. Ich denke nicht mal 1 % der Frauen würden zu einem Call-Boy gehen.

    Insofern @sinbara bestätigst du die Tatsache, ohne es Klischee zu nennen, dass Frauen Liebe und Sex nicht trennen können. Irgendwann verliebt sich die Frau in den Mann und möchte eine Beziehung mit ihm - auch wenn sie zu Beginn nicht verliebt war. Was kannst du jetzt tun, Da du so leiden beginnst und merkst das ja gar nicht an dir hängt, weil er sich nicht mehr meldet und keine Treffen initiiert.

    Er spürt auch dass du an ihn hängst und zieht sich vielleicht deswegen zurück, weil er dich nicht liebt und weil er dich nicht verletzen will und vielleicht ist er ein Mann der selbst für eine Frau Liebesgefühle haben will und mit ihr auch eine Partnerschaft. Wie du herausfinden kannst, ob er dich vielleicht doch liebt und mit dir zusammen sein will, was ich selbst aber nicht glauben!

    Du triffst dich mit ihm nur auf ein Gespräch außerhalb der Wohnung und sagst ihm klipp und klar, dass du unglücklich bist und dieses Modell nicht mehr weiter leben kannst weil du leidest. Du beende ist dann diese Affäre und wünsch dir alles Gute. Du stehst auf und gehst. Dann wird es sich zeigen, ob es sich doch verliebt hat und dich vermisst und um dich kämpft. Manche merken erst dann, wie viel ihnen eine Person bedeutet hat, wenn sie weg ist. Aber natürlich ohne Garantie. Tue das, denn du hast ohnehin nichts zu verlieren.
     
    • # 28
    • 17.04.2018 um 17:18 Uhr
    • gast_m
    Nach einer gewissen Weile ist der Frauenkörper nicht mehr so interessant, sondern bekannt. Der Hormonrausch und Egopush verfliegen. Das ist nicht weiter dramatisch; vielmehr kannst Du diese Zeit als schöne Episode ansehen und solltest das nachlassende Interesse nicht persönlich nehmen.

    Vielmehr solltest Du Dir bewusst werden was und wen Du eigentlich haben möchtest. Und wie Du privat in 5 Jahren dastehen willst.

    m, 39
     
    • # 29
    • 17.04.2018 um 19:33 Uhr
    • void
    Ich hab es im Kontext geschrieben, dass es unfair ist, sich nicht an Regeln zu halten, die vorher definiert sind.
    Fänd ich ebenfalls wieder unfair, wenn er es Dir nicht sagen würde, dass er festgestellt hat, dass nichts aus euch wird. Aber ich glaube, wie schon geschrieben, dass er nicht so drüber nachdenkt. Du hast geschrieben, dass er ehrlich ist usw.. Dann müsste ja eigentlich kommen, wenn sich was bei ihm ändert. Aber ich hab die Erfahrung gemacht, dass Leute sich wenig nen Kopf machen, wenn es nicht um sie geht. Mit Dir kann er sich ja auch gut trösten, wenn er keine andere Frau finden sollte, FALLS er schon auf Beziehungssuche gegangen ist.
    Kann gut sein. Aber da Du selbst nicht verliebt bist, wär es doch nicht so schlimm, wenn es auseinandergeht.
    Warum lügen Menschen? Weil sie den anderen nicht verletzen wollen. Weil sie denken, dass es doch nicht rauskommt. Weil sie Stress vermeiden wollen. Weil sie ihre Vorteile nicht verlieren wollen. Da sind Männer doch nun auch nicht besser als Frauen.
    Aber ich denke, dass Männer schneller und einfacher den Entschluss nach einer Beziehungsbeendigung fassen, sich jetzt richtig amüsieren zu wollen, und vielleicht mehr dazu neigen, die doofe letzte Beziehungsführung mit ihren ganzen Repressalien hauptsächlich der Frau anzulasten. Dies könnte dann bedeuten, dass man sich nicht schon wieder von einer Frau was aufdrücken lässt. Ob der Mann so tickt, weiß man nicht. Die FS schreibt, er sei ehrlich. Hoffentlich nicht nur, wenn das Gegenteil nicht einen Vorteil für sich bedeutet.