• 06.01.2018
    • poison_ivy_

    Erwarte ich finanziell zu viel von ihm?

    Hallo,
    ich (w, 24) bin seit 1 Jahr in einer Fernbeziehung mit einem Mann (31). Bis jetzt war ich auch glücklich, doch es häuften sich in letzter Zeit Bemerkungen seinerseits, die mich dran zweifeln lassen, ob unsere Beziehung so noch gut für mich ist.
    Kurz zur Ausgangslage: Ich bin derzeit noch Studentin, wohne in einer WG und habe finanziell nicht so viele Freiheiten wie mein Freund und genau das ist die Crux.
    Wir wohnen 300 km auseinander, sehen uns aber jedes Wochenende.
    Ich habe kein Auto und fahre immer mit dem Zug zu ihm (er kam nur 1 Mal zu meinem Geburtstag zu mir, da er ja a) die WG nicht mag und b) sowieso von der Arbeit so geschafft ist, dass er nicht am WE noch herumfahren möchte). Letzten Monat war es so, dass ich aufgrund von Weihnachtsgeschenken/Geburtstagen usw. knapp bei Kasse war und nicht fahren konnte. Er hat nicht mal das Angebot gemacht, mir das Ticket zu bezahlen oder irgendwie den Preis aufzuteilen oder dergleichen. Selber kommen wollte er auch nicht, da er ja (angeblich) viel zu tun hatte.
    Weiteres Beispiel: Ich mache ihm gern kleine Geschenke (er trinkt gerne Whisky, also habe ich ihm 2 mal einfach so einen mitgenommen, nichts extrem teures, ca. 30 EUR. Oder diese kleinen Schoko-Täfelchen auf denen Sprüche draufstehen "hugs&kisses" usw). Er freute sich darüber und ich mich natürlich auch, dass es ihm gefallen hat.
    Er hat mir noch nie etwas geschenkt (abgesehen vom Geburtstag), was mir auch nicht wichtig ist. Allerdings sagte er letztens etwas, was mich sehr stutzig gemacht hat. Eigentlich wollte ich heute zu ihm fahren. Er fragte gestern, ob ich was Bestimmtes nach dem Essen trinken würde und ich erwiderte, dass ein Gin Tonic nicht schlecht wäre (er hatte von Silvester noch etwas übrig, er selbst trinkt aber keinen Gin) und er meinte "Was? Die Flasche ist leer und wieso soll ich nur für dich Gin kaufen?! "
    Ich war total perplex.... ich fahre immer zu ihm, trage die vollen Kosten für die Fahrten, mache ihm diese kleinen Geschenke, die nicht sein müssten, aber sie bereiten mir Freude, weil er sich freut....und dann sagt er mir sowas?
    Soll ich diese Beziehung weiter führen, wenn er schon bei solchen Sachen "geizig" ist? Bis jetzt habe ich nie so darüber nachgedacht, aber den Satz fand ich einfach heftig.
    Oder verlange ich zu viel? Ist sein Verhalten normal und ich mache es falsch, weil ich etwas gebe und implizit auch dasselbe empfangen will?!
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 07.01.2018
    • Laubsk
    Du verlangst mitnichten zu viel von ihm.

    Leider hat es den Anschein, dass du viel mehr an dem Mann interessiert bist als das umgekehrt der Fall ist. Wenn du ihm wichtig genug wärst, dann würde er auch die WG in Kauf nehmen. Mit 31 sollte er auch noch nicht so große Berührungsängste zu einem Studentendasein haben. Und wenn ihm die WG schon gegen den Strich gehen würde, dann soll er sich eben in deiner Stadt ein Hotelzimmer nehmen.

    Ihr habt ne gehörige Schieflage. Dass er als der finanziell stärkere Part nicht zumindest die Hälfte der Tickets bezahlt, ist schäbig. Vor allem da nur du die Reisen auf dich nimmst.

    Seine Reaktion auf den Gin sollte dir nun wirklich zu denken geben. Eure Beziehung gibt es wohl nur, weil es für ihn sehr bequem ist. Du kommst brav angedackelt.

    Glaubst du, dass sich ein Mann, der seine Partnerin liebt, so verhält?
     
    • # 2
    • 07.01.2018
    • Mondschein83
    Hallo liebe poison,

    ich beantworte deine Frage direkt: Nein, nach deiner Darstellung erwartest du nicht viel. Ich finde es im Gegenteil sogar richtig dreist von ihm, dass er zuerst nachfragt, was du trinken möchtest und dann so krass darauf reagiert. Hat er als Antwort „Mineralwasser“ oder „Cola“ erwartet? Verständlich wäre seine Reaktion nur unter der Voraussetzung, wenn er materiell bereits viel in eure Beziehung investiert hätte. Diese Voruassetzung ist jedoch nach deiner bisherigen Beschreibung in deinem Fall nicht zutreffend. Wie ist es denn, wenn du ihn dann besucht? Lädt er dich auch regelmäßig irgendwo ein oder teilt ihr immer brav die Rechnungen? Seine Ausrede, dass er an Wochenden, wegen Müdigkeit von der Arbeit nicht fahren kann, finde ich auch daneben. Schließlich hast du auch eine Arbeit, die du zu leisten hast, und eventuell arbeitest du auch neben dem Studium noch dazu.
     
    • # 3
    • 07.01.2018
    • Pflanze23
    Warum solltest DU von IHM zu viel erwarten? Du fährst jedes Wochenende für geschätzt 100€ zu ihm und bringst „nebenbei“ mal Geschenke für 30€ mit?? Das hätte ich mir als Studentin überhaupt nicht leisten können; und wenn mein Freund schon verdient hätte, auch ziemlich unverschämt gefunden.
    Ich würde darauf bestehen, dass die Fahrtkosten geteilt werden oder er regelmäßig auch zu dir kommt, WG hin oder her. Es klingt so als ob er es sich bequem macht, während du stundenlang im Zug sitzt, jedes Wochenende aus dem Koffer lebst und auch noch Geschenke mitbringst. Die Geschenke entscheidest du ja selbst, aber die Fahrtkosten würde ich auf jeden Fall mal ansprechen.
    Vielleicht ist die Aussage zum Gin generell mal ein Anlass, diese Ungleichheit zum Thema zu machen. Ist die Situation denn zeitlich absehbar?
     
    • # 4
    • 07.01.2018
    • kcLydia
    Vertauschte Rollen bei euch. Du führst dich auf, als wenn du das Geld deines Freundes hätte und er führt sich auf ala wenn er in deinem finanziellen Rahmen stecken würde.

    Sieh es positiv, heute/gestern hattest du einen speziellen Moment der Besinnung indem du kompakt deine Situation zusammengefasst hast und sie hier als Frage reinstelltest.

    Ich wäre zu stolz ihn um Teilung der Kosten zu fragen, du hast es dir lange genug angesehen und er hätte von sich aus das Angebot machen sollen. Grips dazu das zu erkennen, hat er. Du weisst jetzt nicht, ob er wollte, dass du ihn anbettelst, ups ich meine bittest. Ich kann mir gut vorstellen, dass er darauf wartet, um sich größer zu fühlen und zu genie$en wie du als moderne Frau ihn anbettelst, ups wieder verschrieben, meinte: bittest.
    Das ist aber Spekulation.

    Die nächste Baustelle, dass er dich nicht auch mit Kleinigkeiten überrascht. Das zeigt, er hält dich für sicher und gleichzeitig nicht wert, dir dasselbe an Zuneigung zu schenken.
    Ein verknallter Mann würde dies tun.

    Als drittes der Ginspruch, mehr Desinteresse an dir, Geiz und Faulheit passten selten in so einen kurzen Satz.

    Ich würde an deiner Stelle überlegen mit welchen Worten und auf welche Art sowie Uhrzeit ich heute am Sonntag mit ihm Schluss mache.
    Allein ohne ihn würde ich mich besserer fühlen.
     
    • # 5
    • 07.01.2018
    • sonrix
    An sich solltest Du das Problem mit Deinem Freund klären. Vielleicht ist ihm das gar nicht bewußt, wie unausgeglichen Eure Beziehung funktioniert.

    Wenn er da keinerlei Verständnis hat, und nicht in Eure Beziehung investieren will (Zeit, Geld, Emotion), dann musst Du Dir überlegen, ob Du das so weiter mitmachst.
     
    • # 6
    • 07.01.2018
    • Pampan
    Jeder hat eine andere Art, Liebe zu zeigen. Manche tun das durch Geschenke, andere durch liebe Worte, Zärtlichkeit, Nähe, etwas für dich tun, etc.
    Ich hoffe, er hat einfach nur eine andere Art als Du, Dir seine Liebe zu zeigen. Aber er zeigt sie dir. Oft. Das mit dem Gin kann ich verstehen. Falls du nicht eine Vieltrinkerin bist, steht die dann da wahrsch wirklich lange rum. Aber grosszügig ist was anderes. Kann aber einfach ach nur daran liegen, wie er gross geworden ist (mein Vater hätte das gleiche gesagt). Das er mit dir mehr Ruhe haben möchte bei sich Zuhause, kann ich ebenfalls verstehen. Ansonsten: sprich offen mit ihm, dass du dir die Bahn schlecht leisten kannst....

    Alles Liebe
     
    • # 7
    • 07.01.2018
    • FräuleinXY
    Oh, dass finde ich nicht ausgeglichen. Da würde ich mich zurückziehen. Von außen immer ganz,ganz schnell gesagt. Bewerten kannst nur du die Situation, ob und wie weit dich das stört und belastet, aber mal ehrlich, weder ist mir oder meinen Freund der Weg zu weit, (wir führen auch eine Fernbeziehung) noch ist das unausgeglichen. Er wusste doch worauf er sich einlässt, als er mit dir zusammen gekommen ist und hat er da allen ernstes angenommen, du fährst immer zu ihm ?!
    Genauso schlimm mit den Gin, die Kleinigkeiten die er nie mitbringt oder das er dich dauernd fahren lässt/+deine verlorene Zeit durch die Fahrt die NUR DU IN EURER BEZIEHUNG HAST, sondern, dass er auch nicht selbst mal angeboten hat, Fahrtkosten zu übernehmen.
    Gedankenlos.
    Lieblos.
    Geizig.
    Egozentrisch.

    Liebe Fs, der man ist geizig und das nicht zu knapp. Ist er es auch mit Gefühlen und anderen Dingen ? Stört es dich extrem und wo sind deine Werte in eine Liebesbeziehung. Willst du so einen Mann für dein Leben ?
    Ich wünsche dir einen emotionalen Abstand, sodass du das alles durchleuchten und hinterfragen kannst. Vom dem geschriebenen, sieht es nicht so nach den tollen Hecht aus.
     
    • # 8
    • 07.01.2018
    • Lionne69
    Liebe Ivy,

    Das klingt für mich nicht nach Anspruch.

    Nur nach mehreren Varianten
    1) Er ist bequem, und mag deswegen nicht fahren. Ein verliebten Man fände den Weg.
    2) Er ist gedankenlos bis unempathisch, sonst könnte er sich In Deine Situation hinein denken, dass es finanziell nicht einfach ist, die ganzen Fahrten und käme auf eine Lösung.
    3) Er ist ein ganz schöner Klotz, wenn ihm nie eine Aufmerksamkeit für seine Freundin einfällt - wir reden ja von Kleinigkeiten
    4) die Sache mit dem Gin ist mehr als ein Klops, das war - das bist Du mir nicht wert.
    5) Er ist extrem.sparsam bis geizig.

    Ich denke, alles ist zutreffend.
    Mich würde jeder Punkt schon zum Nachdenken bringen, aber fehlendes Feingefühl geht schon nicht und Geiz gar nicht.

    Er ist geizig mit Geld, er ist geizig mit Aufmerksamkeit - und man sagt ja, nicht zu Unrecht, wer sich so geizig zeigt, ist es auch mit Gefühlen.
    Sparsamkeit, ein guter Umgang mit Geld ist unbenommen und positiv, aber hier etwas anderes.

    Liebe Ivy, Du kannst Deine Gefühle gerne ansprechen und das Gespräch suchen.
    Dann siehst Du auch seine Reaktion.

    Aber grundsätzlich ändern wirst Du einen Menschen nicht. Und wer sich schon am Anfang so zeigt, da wird es nicht besser.

    Kannst Du mit einen solchen Mann eine Partnerschaft eingehen?
    Du bist großzügig, zugewandt, empathisch - mit so einem Mann wirst Du leiden.

    Nur frage Dich mal, warum er Dich angesprochen hat, welche Saite er berührte.
    Das sagt Dir etwas über Dich, für künftige Beziehungen.
     
    • # 9
    • 07.01.2018
    • Frau29
    Ich denke die Situation ist eindeutig. Trenne dich.

    Im Grunde müsste er nicht nur selbstverständlich die gesamten Fahrtkosten bezahlen, er müsste weiter großzügige Geschenke geben sowie ein gratis Stipendium. Als junge Frau hast du eine ziemliche Marktmacht, d.h. es gibt viele Männer, die an dir interessiert sind und so einigen ist dies auch etwas wert - im wahrsten Sinne des Wortes - und sie sind bereit sich dies auch etwas kosten zu lassen.

    Du solltest deshalb besser noch einmal den Markt an interessierten Männern sondieren und jenen wählen, der dir am meisten bietet. Dein jetziger Freund wird auf den allerhintersten Plätzen der Kandidatenliste landen. Das ist eine ganz natürliche Preisbildung von Angebot und Nachfrage.
     
    • # 10
    • 07.01.2018
    • Lionne69
    Das wiederum ist natürlich Blödsinn, welche Frau möchte sich aushalten lassen?
    Zwischen der Übernahme gemeinsam entstandener Kosten bei finanziellem Ungleichgewicht und einem Aushalten ist doch ein grundlegender Unterschied.
    Da wird es außer in Konstellationen wie beim Sugardaddy Prinzip wohl wenige geben, Männer wie Frauen, die dies wollen.

    Es sagt viel über eine Frau aus, die mit solchen Erwartungen käme. Und im Endeffekt signalisiert, dass sie käuflich ist.
    Einem Mann würde ich da dann raten, schleunigst Abstand zu nehmen.
     
    • # 11
    • 07.01.2018
    • Serafina
    Liebe FS,
    Von allen schlechten Charakterzügen, die man ja durchaus haben kann, ist Geiz die eine Eigenheit, die sich sehr sehr schlecht mit der Liebe verträgt. Ich würde das Weite suchen. Eine Beziehung sollte sich immer so anfühlen, dass man am Ende das Gefühl hat, dadurch einen Mehrwert erzielt zu haben und am Ende ein imaginäres „plus“ zu spüren. Für manche gestaltet sich dieser Mehrwert im Sinne von hin und wieder stattfindenden Einladungen und ritterlichem Verhalten des Mannes, es kann aber auch „nur“ eine Bereicherung im Leben sein, schöne verbrachte Stunden und seelische Nähe, die die Gleichung positiv machen.

    Unabhängig davon, dass du finanziell über deine Verhältnisse lebst, wenn du die Beziehung weiterführst, hast du auch anderweitig keinen Mehrwert für dich, da du nicht mal eine wirklich schöne Zeit mit ihm verbringst - du bist müde vom Fahren, gedanklich ständig bei den Kosten, und er geizt auch mit Zuneigungsbekundungen, die ihm als 31-jährigen Mann eigentlich nicht wehtun sollten. Du kriegst nicht mal einen entspannt ausklingenden Abend mit deinem Lieblingsgetränk, von dem du emotional zehren kannst.

    Ein echter Mann jammert auch nicht wegen dem Autofahren. Wenn sie die Frau toll finden, setzen sie sich gerne ins Auto, ohne zu flennen.

    Dieser Typ ist kein Mann, sondern ein kleines Männchen.

    W, 27
     
    • # 12
    • 07.01.2018
    • carpe
    Habe ich leider auch schon erfahren müssen. Alle meine Beziehungspartner waren so. Entweder ziehe ich nur solche an oder es ist eine Eigenschaft, die bei Männern häufig anzutreffen ist.
    Dabei, so meine Erfahrung, war es kein Unterschied, ob diese Männer reich oder arm waren.
    Ich bin eigentlich ein großzügiger Mensch und mache mir, wenn ich mit jemanden zusammen bin, Gedanken, was der jenige gerne isst oder was ihm sonst noch gefällt. Vielleicht ist das auch eine typisch weibliche Eigenschaft. Hab noch keinen Mann kennen gelernt, der mir mal von sich aus Kleinigkeiten schenkt oder Schokolade in seinen Kühlschrank legt, wenn ich zu Besuch komme.
    Irgendwann spreche ich das an. Die Reaktionen der Männer waren unterschiedlich: Bin halt phantasielos. Ich will gar keine Geschenke von dir. Rechnest du etwa auf? Du bist ganz schön materiell. Du wirkst so bescheiden/ du lebst minimalistisch, ich dachte, du willst nichts.
    Oder sie haben dann doch ein, zwei Mal eine Kleinigkeit geschenkt. Das ließ jedoch schnell wieder nach.

    Ja, es nervt und verletzt, wenn es sich einschleicht, dass einer immer die Einkäufe bezahlt oder zum Essen einlädt. Sogar mein Auto wurde schon täglich mitbenutzt, ohne dass der Mann es mal gewaschen hätte. Als ich ihn nach Monaten ( vl zu spät) darauf ansprach, wurde er sogar wütend.

    Ich bin dazu übergegangen, nicht mehr so großzügig zu sein und Rechnungen auch mal zu teilen. Habe auch begriffen, dass manche Menschen sich durch Geschenke (auch wenn es nur Kleinigkeiten sind), verpflichtet fühlen und dass es einigen sogar unangenehm ist.

    Schwierig ist es nur, wenn ich an den Wochenenden viel Zeit in der Wohnung eines Mannes verbringe, in der ich mich mit guten Lebensmitteln, schöner Bettwäsche und anderen Sachen selbst besser fühlen würde. Dann neige ich noch dazu, die fehlenden Sachen zu kaufen (sein Einverständnis vorausgesetzt). Einfach, um es mir selbst behaglicher zu machen. Aber auf persönliche Geschenke und teure Lebensmittel verzichte ich. Zumindest nach einigen Monaten, wenn ich sehe, dass nichts zurück kommt.
    Schade eigentlich, meine Idealvorstellung wäre schon gegenseitige Großzügigkeit.

    Insgesamt habe ich versucht, nicht zu enttäuscht zu sein und die Männer nicht nur an dieser einen Eigenschaft zu messen. Ihr Geiz war kein Zeichen von mangelnder Liebe. Das waren keine unzuverlässigen Schmarotzer. Diese Männer hatten viele andere positive Eigenschaften. Aber eine langfristige Zukunft mit Zusammenziehen konnte ich mir schlecht vorstellen. Hab 3 Mal das Zusammenwohnen probiert. Das war für mich jedes Mal ein finanzieller Nachteil, so dass das nicht mehr in Frage kommt.
    Ich erwarte nicht mehr von einem Mann, dass er für mich "sorgt", ich versuche es mir selbst schön zu machen.
     
    • # 13
    • 07.01.2018
    • Andriana
    Geschenke finde ich persönlich nicht wichtig und ich kann ehrlich gesagt verstehen, dass er nicht sonderlich Lust hat, dich in deiner WG zu besuchen. Man muss ja doch immer irgendwie auf die Mitbewohner Rücksicht nehmen und als Paar kann man sich, anders als in einer 2+-Zimmerwohnung, kaum aus dem Weg gehen. Und beim Sex wäre ich persönlich in einer WG auch etwas gehemmt. Wenn er eine eigene, vielleicht sogar große und schöne Wohnung hat, macht es aus meiner Sicht schon Sinn, dass ihr euch öfter bei ihm trefft. Als Student kann man Zugfahrten auch ganz gut zum Lernen nutzen.

    Allerdings sollte er schon deshalb ab und an zu dir kommen, damit du auch mal die Chance hast, am Wochenende Freunde zu treffen (mit ihm zusammen oder auch allein, während er bei dir in der WG Netflix guckt oder sonstwas Entspannendes macht). Wenn ihr euch z.B. an 3 Wochenenden im Monat bei ihm seht und an einem bei dir (oder an 2 Wochenenden bei ihm, an einem bei dir und an einem gar nicht), fände ich das okay. Aber es kann nicht sein, dass du dein eigenes Sozialleben komplett für ihn aufgibst.

    Und er sollte sich definitiv an den Fahrtkosten beteiligen, wenn du öfter zu ihm fährst. Dass er es nicht angeboten hat, kann Geiz oder Gleichgültigkeit sein, aber vielleicht auch nur Stoffeligkeit. Aus meiner Sicht wäre es am besten, wenn du ihn sachlich darauf ansprichst und ihn fragst, ob er sich die Kosten mit dir teilen würde. Ist er dazu nicht (oder nur sehr widerwillig) bereit, würde ich die Beziehung tatsächlich überdenken.
     
    • # 14
    • 07.01.2018
    • Nordbrise
    Liebe FS,
    nein, Du erwartest nicht zu viel.
    Er macht es sich bequem, investiert nichts und wartet zu Hause, bis Du anreist.
    Ein Anteil für Deine Fahrtkosten wäre durchaus angebracht, das ist auch kein "Aushalten". Du schenkst ihm Zeit, wenn er nicht fahren muss (und Benzinkosten spart er auch noch), daher wäre das Teilen der Bahnkosten fair.
    Das mit dem Gin sollte ihm peinlich sein, meine Güte, dann steht da eben eine Flasche Gin, von der Du Dich ab und zu mal bedienst (wird ja nicht so schnell schlecht).
    Klingt erstmal nach bequemem Geizhals.
    (Nein, er soll Dir nicht Dein Studentenleben finanzieren, doch sein Anteil für die Paarzeit sollte schon kommen).

    Ich denke, Du solltest ihm einmal sagen, dass Dir die Investitionen in Eure Beziehung zu einseitig sind.
    Vielleicht ist er einfach vom Typ her einer, der nicht auf die Idee kommt.
    Einen Versuch ist es wert.
    Ich las mal irgendwo: "Jeder liebt so, wie er geliebt werden möchte".
    Du zeigst es mit kleinen Aufmerksamkeiten, mit Deiner Fahrerei, nimmst Dir Zeit. Das ist Deine "Sprache", und auch Du wünschst Dir solche Zeichen.
    Womit zeigt er Dir Liebe?
     
    • # 15
    • 07.01.2018
    • Evi09
    Ich, genau das ist die Frage. Zeigt er dir auf irgendeine Weise seine Liebe? Fühlst du dich geliebt, gut aufgehoben?
    Ich vermute eher nicht. Und das ist das große Problem.
    Natürlich ist sein Verhalten Egoistisch und wirkt geizig. Und führt wahrscheinlich auch zur Trennung, wenn das Gleichgewicht nicht hergestellt wird.
     
    • # 16
    • 07.01.2018
    • realwoman
    Die Frau29 hat es recht grob formuliert,aber der Kern der Aussage stimmt.Ein Mann schätzt die Frau mehr,je mehr er investiert.Das ist nicht nur Geld,das ist auch Zeit,Mühe,Gefühle.Ich hatte auch lange romantische Vorstellungen, bis ich selber Erfahrungen machen musste.Das hat nichts mit Aushalten und Kaufen zu tun,sondern Denkweise der Männer.Übrigens sie selber haben mir dies offenbart.Je mehr sie in Frau investieren,desto wertvoller sie ist.Sie werden sie kaum gehen lassen,weil sie ihre "Investition"schützen wollen.Und mal ehrlich,wir allen schätzen mehr,was uns richtig Mühe oder Geld gekostet hat.Ratschläge sind nichts wert,solange es kein teuerer Therapeut ist.Hilfe von anderen wird nicht wertgeschätzt,sondern erwartet bis sie uns mal verwährt bleibt usw.Wertvoll bedeutet auch ,dass es uns "wert"ist.
     
    • # 17
    • 07.01.2018
    • darkrose12356
    Mein Freund ist jeden Tag (!) 130 km gefahren um mich zu sehen ... wochenlang, weil er in Love war... wir sind dann zwar zusammengezogen, aber er kam bei Wind und Wetter, ob es schneite oder nicht ...

    Er sollte die Fahrten bezahlen, du studierst schließlich.

    Ein verliebter Mann würde dich nicht so behandeln !!!
     
    • # 18
    • 07.01.2018
    • HeidiBerlin
    Auch von mir: Nein, Du verlangst nicht zu viel! Ich hatte diese Fahrerei auch. Allerdings waren das 900Km und wir konnten uns nur alle 5 Wochen sehen. Er war in diesem Zeitraum nur 3 mal bei mir in Berlin, ich verbrachte meinen gesamten Jahresurlaub in Freiburg. Aber immer haben wir uns die Fahr/Flugkosten geteilt, weil es uns BEIDE betraf. Später hat er mir sogar meinen Anteil wieder heimlich in den Koffer gesteckt. Auch die Kosten für das Essen usw. hatte er komplett übernommen, obwohl ich das nicht wollte, bzw ich es ihm dann auch "heimlich" irgendwo hingelegt hatte. In dieser Angelegenheit war er ein wirklich großzügiger und ehrlicher Mann.
    Ich würde Dir empfehlen: Redet...oder Du musst Dich trennen.
     
    • # 19
    • 07.01.2018
    • Tom26
    Nunja, vielleicht weiss er gar nicht, dass bei dir das Geld mal knapp sein könnte .... wäre die eine Überlegung. Denn du bringst ihm Whiskey mit, den du als nichts besonders Teures qualifizierst (was prinzipiell auch richtig ist, aber für eine Studentin sind 30 Euro auch schon Geld) - vielleicht geht er also davon aus, dass dein Papa ja ordentlich überweist am Monatsende?
    Dennoch - den Spruch mit dem Gin empfinde ich als sehr grenzwertig. Wenn meine Freundin den Wunsch nach einem speziellen Getränk hat, dann wird dieser erfüllt. Klar, eine Weinflasche für ein paar Tausender gibts auch bei mir nicht.
    Die Fahrtkosten - nunja, hier frage ich mal nach - wirst du dafür jedes WE ausgeführt? Und er übernimmt alle Kosten?
    Was mich etwas stört bei deiner Frage - bei euch scheint sich sehr viel um den Alkohol zu drehen. Ich bin bestimmt kein Kostverächter - aber rate dennoch zu Vorsicht. Denn geistige Getränke sind etwas Feines - aber Übermass tut nicht gut.
     
    • # 20
    • 07.01.2018
    • goethe09
    Nein, du erwartest nicht zu viel! Abgesehen vom finanziellen Aspekt finde ich es auch unmöglich, dass immer du diejenige bist, die am Wochenende zu ihm fährt. Schließlich ist das umständlich, man muss jedes Mal packen, die lange Zugfahrt auf sich nehmen, kann an Wochenend-Aktivitäten der Freunde nicht teilnehmen. Nur weil du noch studierst und er schon arbeitet, heißt das doch nicht automatisch, dass diese Belastung einer Fernbeziehung nur an dir hängen soll! Er pickt sich einfach nur die Rosinen heraus. Die WG ist sicher eime gewisse Einschränkung, aber kein Hinderungsgrund, dass er zumindest jedes dritte Mal zu dir fährt statt umgekehrt. Ist er denn gar nicht neugierig auf dein Leben?

    Sprich Klartext mit ihm. Mir kommt vor, er unterschätzt dich, vielleicht wegen dem Altersunterschied. Mach klare Angaben, was du erwartest. Also dass er manchmal auch zu dir kommt und eine gewisse Kostenaufteilung bei den Zugfahrten. Sag auch, dass der Spruch mit dem Gin dich verletzt hat. Das mit den kleinen Geschenken ist aber schwierig, Männer sind da oft nicht so aufmerksam, das würde ich prinzipiell nicht überbewerten, wenn ansonsten die Beziehung stimmt. Leider hast du nicht geschrieben, ob er an den WE, die du bei ihm bist, großzügig ist, dich einlädt, usw. Mir wäre das an deiner Stelle schon wichtig. (eine schöne Essenseinladung ist mir lieber als z.B. Blumen, aber da ist jeder anders.)

    Wichtig ist, dass du ansprichst, was dich stört. Es soll ja eine Beziehung auf Augenhöhe sein.

    W, 43
     
    • # 21
    • 07.01.2018
    • yellow bee
    Liebe FS,

    ich finde Fern-Beziehungen von Haus aus schwierig, vor allem, wenn sie nicht nur mal für eine kürzere Übergangszeit gelten, sondern sozusagen "für immer".

    Ich denke, Dein Freund ist leider nicht (mehr) in Dich verliebt. Er nimmt auf bequemsten Wege mit, was geht. Mehr nicht.

    Ich denke, dass Dir das schon sehr wichtig ist, ansonsten hättest Du es hier gar nicht erwähnt!

    Nehme Deine berechtigten Bedürfnisse mehr wahr, liebe FS! Und such Dich einen Freund in Deinem Ort! Das ist mein Tipp an Dich!
     
    • # 22
    • 07.01.2018
    • Fleur47
    Schließe mich dieser Ansage an - allerdings würde ich keine weitere Zeit mehr mit Überlegungen hierzu verschwenden.
    Ein Mann der so wenig Rücksicht und Entgegenkommen in Deiner Situation zeigt, ist entweder ein hoffnungsloser Ignorant, Geizhals oder schlichtweg nicht interessiert an Dir.
    In jedem Fall würde ich diese Art von Beziehung beenden und mich wieder mehr auf andere (hoffentlich) bestehende Sozialkontakte konzentrieren.
     
    • # 23
    • 07.01.2018
    • Stern12345
    Mal abgesehen von den fehlenden Geschenken und der Tatsache dass du ihm keinen Euro wert bist (Flasche Gin) würde mir die Aktion mit der Fahrt (du hast mal kein Geld dafür, er bietet nichts an), viel mehr zu denken geben und dabei meine ich nicht die fehlende finanzielle Beteiligung.
    Aber ihm war/ist es anscheinend nicht wichtig, dich zu sehen. Kommst du vorbei, ist es gut, kommst du nicht, auch gut. Was bist du für ihn? Zeitvertreib? Vorzeigepüppchen? Gratis Sex? Sorry, aber sehr verliebt scheint er nicht in dich zu sein.
    Nicht mal zu kommunizieren "Mensch, ich hab mich doch auf dich gefreut, was machen wir jetzt?" zeigt deutlich, dass er anscheinend nicht so viel empfindet wie du.

    Insgesamt lese ich aus deinem Beitrag sehr viel Frust raus. Frust der schon vorher da war. Dein Bauchgefühl warnt dich also schon länger, du hast nur bewusst ignoriert.
    Da hilft nur sich Luft zu machen! Rede mit ihm, Klartext! Freundlich aber weder verschönert noch um den heißen Brei herum. Hier im Forum schilderst du uns auch, was dich verletzt und zum nachdenken gebracht hat, also kannst du es auch bei ihm.

    Um es nochmal klar zu formulieren. Du erwartest nicht zu viel! Das einzig traurige ist, dass du überhaupt erwarten musst und doch entäuscht wirst.
     
    • # 24
    • 07.01.2018
    • Lionne69
    Das ist mir zu pauschal, und mag für einige Männer und Frauen zutreffen. Dann werden sich auch die Richtigen treffen.

    Ich persönlich finde, es ist umgekehrt.
    Je mehr ich jemanden schätze, desto mehr "investiere" ich.

    Und dann ist es nicht investieren sondern geben.
    Bei einer Investition erwarte ich ja Rendite, also eigentlich mehr zurück.
    Also geben, großzügig, wenn und weil ich es will, ohne Erwartung und Leistungsanspruch.
    Zeit, Engagement, vor allem Gefühle, kann auch mal Geld sein, überlege, was macht ihm Freude, wie kann ich ihm Gutes tun. Weil ICH mich auch freue, wenn er sich freut, wohlfühlt, es ihm (mit mir) gut geht.
    Ich bemesse auch nicht etwas nach Geldwert, sondern wie wertvoll ist es mir, wie sehr hat mich etwas berührt, Freude gemacht, etc. Wie groß war der Nutzen.
    Z.B. Ohne die Hilfe eines Freundes hätte ich den Umzug im letzten Jahr nicht geschafft, das war definitiv unbezahlbar.
    Freunde, die da waren, als ich sie brauchte, ohne wenn und aber.

    Und die FS mag ja gerne geben. Sie hat auch nicht eine Erwartungshaltung.
    Aber - zum Geben gehört dann doch auch das Nehmen dazu, ein Bekommen. Die Balance muss letztendlich stimmen - nicht die Bilanz.
    Ich hoffe, diese grundsätzliche und wesentliche Nuance ist verständlich.

    Und damit meine Erfahrung, dass die Dinge, die das Leben wirklich reicher machen, nicht mit Geld zu kaufen sind.
     
    • # 25
    • 07.01.2018
    • frei
    Wir erleben es hier im Forum oft, dass wichtige Aussagen nachgereicht und damit Antworten obsolet werden.
    Daher würde ich gerne noch wissen, wie sich die Kosten, die an eueren gemeinsamen Wochenenden entstehen, verteilen ?
    Falls er einkauft und somit alle Nahrungsmittel, Klopapier, Haarshampoo bezahlt, falls er immer bezahlt, wenn ihr essen geht oder ins Theater oder meinetwegen ins Spaßbad, wenn er das Benzin, das ihr dafür verfahrt, allein bezahlt, er dich vom Bahnhof abholt usw. ...dann wird das die 100 € für die Zugfahrt wohl aufwiegen.

    Ebenso mit der Zeit. Ja, wenn du 300 km fährst, sind das von Tür zu Tür vielleicht 5 Stunden, also 10 pro Wochenende.
    Kann es sein, dass er auch 10 Stunden Arbeit hat, die durch dich entstehen, z.B. indem er deine Sachen einkauft, deine Bettwäsche wäscht und die andere Wäsche, die du ja sicher nicht dreckig in deinem Köfferchen mitnimmst und die Wohnung allein putzt ? Du machst Dreck in diesen zwei Tagen und den macht er allein weg ?
    Die Fahrt zum Bahnhof ziehen wir auch noch ab, ok ?

    Ist das alles so ? Dann hat auch er einen Zeitaufwand, der vielleicht genauso umfassend ist wie deiner.
    Bei einer Partnerschaft würde ich es angemessen finden, wenn alles ausgeglichen ist, mehr nicht. Dass dein Freund mehr bezahlen soll als du, nur weil er mehr hat, sehe ich nicht.

    Dass der Gin-Spruch mindestens höchst tollpatschig war, finde ich auch, aber ist das denn ein Muster in eurer Beziehung ?
    Männer denken praktisch. Dass er dich damit vor den Kopf stößt, ist ihm vielleicht gar nicht gekommen. Auf der Sachebene hat er nicht ganz Unrecht und auf die nächste Ebene kommt er nicht.
    Ich hätte gelacht und gesagt 'warum fragst du mich denn dann ?'.
    Allerdings wäre mir nur zum Lachen zumute gewesen, wenn er sonst sehr lieb zu mir wäre.
    Sorgt er sich, ob dir zu kalt ist, fragt er, ob du zugedeckt bist ?
    Läßt er dich das Fernsehprogramm und auch die eigentliche WE-Gestaltung (mit-) bestimmen ?
    Kauft und kocht er, was dir schmeckt ?
    Hört er sich bereitwillig selbst schnarchige Geschichten von doofen Professoren oder Mitbewohnern an ?
    Erledigt er doofe Pflichten wie Reparaturen oder den Besuch bei der Omma schon am Freitag, damit du da nicht mit- oder auf ihn warten musst ?

    Bitte erzähle uns ein bisschen mehr über eure Partnerschaft, bevor du
    Ich wette, dass in deinem zweiten Post alles nur noch halb so schlimm ist.

    w 50
     
    • # 26
    • 07.01.2018
    • Ejscheff
    Ich bin häufiger bei meiner Freundin als umgekehrt, daher esse und trinke ich oft auf ihre Kosten. Umgekehrt übernehme ich meistens die ganze Rechnung wenn wir essen gehen, bringe etwas mit, habe ihr zu Weihnachten höherwertige Geschenke gemacht und ihr auch schon "Kostgeld" gegeben.

    Einkommenstechnisch wäre dies nicht notwendig, da sie zwar weniger aber trotzdem gut verdient. Ich würde aber ein reines durchschnurren als Belastung unserer Beziehung ansehen.

    In einer dauerhaften Beziehung in der das Einkommen stark ungleich verteilt ist, sehe ich es als Selbstverständlichkeit an, dass der Einkommensstärkere (Das kann auch die Frau sein) den Schwächeren z.B. bei Urlaubsreisen queer subventioniert.

    Zusammenleben würde ohnehin nur mit klaren und verbindlichen Absprachen bezüglich Kosten und Aufgaben funktionieren. Alles andere führt rasch zum Zerwürfnis.
     
    • # 27
    • 07.01.2018
    • Charline
    Du bist an einen Geizhals geraten, der dich ausnutzt.
    Ein verliebter Mann würde auch zu dir fahren und dir die Fahrt nicht jedes WE zumuten. Bequem ist er also auch noch. Aus seiner Sicht läuft doch alles super. Er hat eine Freundin, die keine Kosten verursacht, immer angedackelt kommt, keine Ansprüche stellt.
    Mach doch mal einfach nichts. Fahre nicht zu ihm. Bring ihm nichts mit. Und wenn er fragt, dann sage ihm, dass du momentan finanziell knapp dran bist und das Zugticket nicht bezahlen kannst. Wenn er sich nur etwas aus dir macht, dann besucht er dich oder bezahlt dein Ticket, weil er dich vermisst und dich sehen will. Wenn er nichts macht, dann weißt du Bescheid ...
     
    • # 28
    • 07.01.2018
    • Jana_09/15
    Es ist so eine Krux mit der Erwartungshaltung. Ich gehe auch immer gern in Vorleistung, investiere und bemühe mich, in der Hoffnung, von meinem Gegenüber dasselbe zurück zu bekommen.

    Ich hab irgendwann gemerkt, dass ich die Leute dabei auch überfahre und ihnen kaum die Chance lasse, mir etwas zurück zu geben, weil ich immer ganz fix alles organisiert und eingekauft habe.
    Am Anfang meiner heutigen Beziehung standen wir im Supermarkt an der Kasse, und schwupps hatte ich mein Portemonnaie herausgeholt und den Einkauf bezahlt - weil es mir einfach unangenehm war, ihn vor der Kassiererin erst fragend anzuschauen, wer denn nun heute dran ist. Natürlich war ich innen drin stinkig, dass er sich nicht einbrachte und ständig "aushalten" ließ. Heute weiß ich, dass ich ihm kaum Raum für Initiative ließ und nebenher auch den Eindruck vermittelte, ich wolle das so. Bei ihm war das so angekommen. Es hatte von meiner Seite einiges an Umdenken erfordert, auch mal auszuhalten, dass der Abend nicht schon im Vorfeld von mir perfekt durchorganisiert war. So konnte ich ihm dann aber Raum geben, sich auch einzubringen. Mittlerweile läuft es gut fifty-fifty.

    Ich glaube, du bist auch so ein Typ, schnell im Organisieren, zügig im Entscheiden und Machen, einfach sehr leistungsfähig. Mit Sicherheit hat es sich bei euch schon eingefahren, dass du mehr leistest als er, und er hat sich daran gewöhnt. Womöglich hast du ihm durch dein Verhalten schon sehr lange signalisiert, dass du keinen Wert auf größere Mühen seinerseits legst und damit zufrieden bist, die mehr-Gebende zu sein. In diesem Fall kriegt ihr das wieder gerade gebogen, wenn du es aushältst, einfach mal nichts zu tun, dich nicht um die Ermöglichung eurer Treffen zu kümmern, ihm signalisierst, dass er nun am Zug ist, wenn er dich sehen will.

    Alternativ hast du mit deinem Macher-Verhalten einen Geizhals und Bequemling angezogen, der es sich in deiner Obhut faul einfach gut gehen lassen kann. Dieser würde dann unwirsch reagieren und patzig werden, wenn du deinen Aktionismus herunterfährst.
    Ich würde es einfach mal ausprobieren und schauen, was von ihm kommt.
     
    • # 29
    • 07.01.2018
    • Pia62
    Guten Morgen,

    die Rahmenbedingen sind selten stimmig und da muss man zusammen einen Kompromiss finden. Hier ist die FS von sich aus entgegenkommend aktiv gewesen. Dadurch ist ein Ungleichgewicht entstanden. Der Mann, der finanziell anders aufgestellt ist, könnte die WG auch nutzen, um zu erfahren, wie seine Liebste ihr Leben gestaltet. Normalerweise gibt es auch Türen in WG's, die auch geschlossen, Sexualität ermöglichen und wenn man sehr geräuschvoll aktiv ist, dann legt man vorsorglich Ohropax auf den, gemeinsam in der WG, genutzten Tisch ;-)
    Das ist auch sicherlich nicht das Problem, was den Liebsten? davon abhält, sondern eher, **kommen zu lassen**. Ein liebender Mann würde es nicht wollen, dass seine Liebste jedes Wochenende hin- und herpendelt.