• 07.10.2017
    • Romina21

    Er wird mir gegenüber kalt - was soll ich tun?

    Er hat sich sehr über die Schwangerschaft gefreut, wird hatten abgemacht, allen ab der 12. Woche Bescheid zu geben, ist ja auch normal. Problem an der Geschichte, jeder weiß es, nur seine Familie nicht und sein Sohn. Ohne Grund, er will es einfach nicht erzählen und speist mich mittlerweile ständig ab mit den Worten er habe keine Zeit. Wir sehen uns einmal die Woche, eigentlich wollten wir bereits im September zusammen ziehen, aber er sagt alles ab und lässt alles schleifen. Begründet es damit das er z.Z. viel anderen Stress hat und keine Zeit. Wenn ich frage was denn sei, bekomme ich keine Antwort, ich komme nicht an ihn ran, seit der Schwangerschaft. Weiß nicht was ich tun soll. So war er nie, sonst hätte er mein Badewasser getrunken und jetzt wimmelt er mich nur noch ab. Kann das nicht nachvollziehen, sage ihm das auch, bin da sehr direkt und ehrlich. Aber ich höre von ihm nur noch, dass ich ihn nicht nerven solle und unter Druck setzen würde usw. Zu meiner Verteidigung, ich setze ihn nicht unter Druck. Er hat alle Zeit der Welt, aber ich weiß nicht wofür? Im März kommt das Kind, wir brauchen langsam ein Heim, aber er scheint immer abgeneigter davon. Was soll ich da noch tun? Er sagt ständig Treffen ab, zeigt kaum noch Zuneigung und sieht nicht, dass er sehr kalt geworden ist. Wir haben beide Schichtdienst, also sowieso kaum Zeit für Kontakt. Aber ihn scheint das nicht mehr wichtig. Hoffe ihr könnt mir da die Angst nehmen. Er redet viel von Trennung und er sei immer für das Kind da und dass er mich trotzdem liebe und so weiter. Was soll ich noch tun?


    Danke

    Romina
     
    Moderationsanmerkung: Bitte achten Sie künftig auf eine korrekte Rechtschreibung. Vielen Dank.
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 07.10.2017
    • Mon Chi Chi
    Liebe Romina,
    es tut mir so leid für Dich...als ich Deinen Post gelesen hatte, da hat mich an Deiner Stelle die Angst gepackt.
    Er will nicht mehr. Innerlich hat er sich getrennt. Du kannst leider gar nichts mehr tun.
    Ich wünsche Dir alles Gute für die Geburt.

    Viele Grüße, w 36
     
    • # 2
    • 07.10.2017
    • ptx2
    Liebe Romina,
    bis auf die Schwangerschaft und das Kind war das Ende meiner letzten Beziehung vergleichbar. Wir wollten zusammenziehen. Die Idee kam von seiner Seite. Ich brauchte noch Zeit, mich darauf einzustellen. Als ich dann soweit war und sogar begann, vorsichtig nach Wohnungen Ausschau zu halten, hatte er kein Interesse mehr. Sein Leben war auf einmal zu anstrengend für einen Umzug. Er hatte einfach kein Interesse mehr an mir und unserer Beziehung. Das mit dem zunehmenden Absagen von Treffen kenne ich ebenso. Ich habe mich nach langer Leidensphase meinerseits letztlich getrennt.
    Aus meiner Erfahrung befürchte ich leider, dass das mit euch nichts mehr wird. Der Mann hat kein Interesse mehr. Du wirst dich mit dem Gedanken anfreunden müssen, mit dem Kind allein zu leben ohne ihn.
    Ich wünsche dir alles Beste und die Kraft, die du für die anstehenden Ereignisse brauchen wirst.
    w, 39
     
    • # 3
    • 07.10.2017
    • Lebens_Lust
    Klingt nach dem traurigen Ende einer Beziehung. Ich vermute, Du gehst mit ihm fremd? Er ist verheiratet und hat Familie? Die hier fast täglich zu lesende Geschichte einer Frau, die eine Affäre mit einem verheirateten Mann anfängt, ohne vorher zu klären, dass er sauber getrennt ist?
    Ich wünsche Dir und Deinem Kind alles Gute. Ich glaube leider eher nicht, dass es mit einem Vater aufwachsen wird, das für es da ist...
    Im Grunde bleibt Dir nur, rechtliche Fragen zu klären.
     
    • # 4
    • 07.10.2017
    • INSPIRATIONMASTER
    Oft gelesen oft gehört, für mich immer wieder unverständlich, dass so viele Frauen nicht gleich zu Beginn eines Kontaktes oder einer Beziehung merken, was Sache ist, habe oft den Eindruck dass sie es bewusst nicht merken wollen, alles unterdrücken um ihre persönlich gesteckten Ziele zu erreichen: z.b. Familiengründung, Schwangerschaft, Ehe, Beziehung etc.pp. Frauen glauben immer noch in der Tat, sie könnten den Mann umerziehen und so verändern wie sie ihn haben wollen, absolut falsches Denken! Der Schuß geht immer hinten raus, eigentlich bist du jetzt schon alleinerziehende Mutter, finde dich damit ab, ich sehe keine Chance für dich mit ihm!
     
    • # 5
    • 07.10.2017
    • Vikky
    Liebe FS,
    die traurige Wahrheit ist: er wollte nie mit Dir ein Kind und er will garnicht mit Dir Zusammenziehen und eine neue Familie gründen. Er ist (typisch Mann) zu feige, Dir das zu sagen und eiert rum.

    Du und Dein Kind ihr braucht eine neue Wohnung? Such' Dir eine die Du finanzieren kannst und stell' Dich auf ein Leben als AE ein - er wird keine Vaterrolle übernehmen.

    Ja, das alles stresst ihn enorm. Er ist demnächst für 2 Kinder unterhaltspflichtig und auch die nächsten 3 Jahre für Dich. Das alles kann er vermutlich garnicht bezahlen und so weiß er nicht, wo ihm der Kopf steht.

    Was Du tun kannst? Verabschiede Dich von Deinem Familienidyll mit ihm und sieh' zu, dass Du alles allein auf die Reihe bekommst, bzw. rekrutiere anderweitig Unterstützung. Es ist vorbei mit die hm.
     
    • # 6
    • 07.10.2017
    • Andreas1965
    Das wird wohl nichts mit einer gemeinsamen Zukunft. Er bereitet sich innerlich auf seine Rolle als Trennungsvater vor. Vielleicht wird er ein guter. Du aber wirst aller Voraussicht nach getrennt erziehend sein. Darauf solltest Du Dich vorbereiten.
     
    • # 7
    • 07.10.2017
    • Tom26
    Irgendetwas muss da passiert sein. Da fehlt was. Würde er sich wirklich auf das Baby freuen, wäre es anders.
    Kann es sein, dass er nicht der Einzige war bzw ist? Oder er zumindest Grund zum Misstrauen hat?
     
    • # 8
    • 07.10.2017
    • Romina21
    Hallo ihr Lieben, danke für eure Antworten.
    Wir sind seit 2 Jahren zusammen, seine Noch-Frau kennt mich, kenne auch seinen Sohn. Mein Freund und ich haben einen Altersunterschied von 20 Jahren, er ist 40. Wir haben anfangs viel durchgemacht, jetzt ist es aber normal für uns.

    Er hatte vor 8 Jahren einen schlimmen Hautkrebs im Gesicht, leidet da heute noch drunter und vor 4 Jahren mit seiner Ex-Freundin ein tot geborenes Kind. Wir sind beide in der Ausbildung zur Krankenpflege seit fast 3 Jahren. Kommen aus komplett unterschiedlichen Welten. Er war mal Sozialarbeiter und Versicherungskaufmann und hat viel Geld verdient, kommt also auch aus einem dementsprechenden Haushalt. Eine reiche Familie, also total verpönt mit einem so jungen Mädchen und auch noch nur eine Krankenschwester.

    Bin gelernte Arzthelferin, hatte mit 16 eine Fehlgeburt und wurde von meinem Ex geschlagen und misshandelt, in jeglicher Form. Wir haben also beide viel hinter uns.

    Es war anfangs alles sehr innig, habe mich verstanden gefühlt, habe lange schon Depressionen und habe es direkt offen gemacht, nur leider hat er die auch. Es war aber trotzdem immer leicht mit ihm, er hat mir hoch geholfen, saß echt am Boden. Habe noch nie einen Mann erlebt der jemandem so viel gibt wobei er mich nicht mal richtig kannte und auch meine Geschichte nicht, zu der Zeit. Es ging auch nicht um Sex, er wollte einfach den Kontakt zu mir, er sagte immer irgendwas an mir hat ihn angezogen. Irgendwie war er Schicksal.

    Jetzt seit der Schwangerschaft läuft es anders, bis dahin war alles mehr als perfekt. Es ist als ob er es nicht realisiert, als ob er es nicht wahrhaben möchte. Erst hat er sich irre gefreut und nu nimmt er extrem Abstand. Habe Angst, dass seine noch Frau dahinter steckt. Da er dort Ärger hat, erzählte er mir. Sein Sohn ist ihm mehr wert als alles andere, hatte ich immer riesen Respekt vor, mache mir um unser Kind auch keine Sorgen, er wird da sein. Aber bin jetzt in der 18. Ssw und es weiß keiner, habe Angst er schämt sich für mich. Wenn ich ihn anspreche, weint er fast und sagt mir er habe Angst das Kind zu verlieren und brauche Zeit für sich. Er sagt, er könne mir nicht das geben was ich brauche und er ist nicht fähig eine beziehung zu führen, so sehr er mich auch lieben würde. Dennoch, will er nicht gehen, er sagt es zwar immer, hat es aber nie getan. Er ist psychisch am Ende glaube ich, macht eine Therapie, hat nur Stress und unsere Zeit leidet darunter.

    Es war vor der Schwangerschaft undenkbar ohne ein kurzes Telefonat ins Bett zu gehen, mittlerweile ist es ihm egal. Oder sich eine Woche nicht sehen, da steht er so drüber. Habe immer gedacht das wird wohl wieder, wusste in der 5 Woche schon, dass ich schwanger bin aber irgendwie wird es nur noch schlimmer. Bin mit meinem Latein am Ende, aber nicht bereit aufzugeben. Das ist nicht der Mann, der er war, es muss was passiert sein oder was anderes, ich weiß nur nicht was, er blockiert total.
     
    Moderationsanmerkung: Bitte achten Sie künftig auf eine korrekte Rechtschreibung. Vielen Dank.
  2. Hallo Romina

    Ich schliesse mich den drei Vorschreiberinnen an (Mon Chi Chi, ptx2, Lebens_Lust). Das beste, einzige und vor allem Wichtigste was Du jetzt tun kannst, ja tun musst, ist für Dich und Dein Kind zu sorgen.

    Schau, dass Du emotional wirklich gut abschliesst mit der Sache, die Trauer GUT verarbeitest und Deinem Kind eine ruhige Schwangerschaft gibst. Hol Dir eventuell professionelle Hilfe. Dann hat Dein Kind einen guten Start ins Leben und in den ersten Jahren ist es sowieso viel mehr an die Mutter gebunden, rein durch die Ernährung. Dann seid Ihr ein tolles Team und dann hast Du später auch Platz für einen Partner.

    Sei froh, ist der Mann bereits jetzt weg (denn er ist ja bereits weg) und nicht erst wenn das Kind bereits auf der Welt ist. Sieh es so, Du wirst die zweitbeste Form der Familie haben. Ein glückliche (wenn Du die Geschichte mit dem Mann auch wirklich verarbeitest) 2-Personen Familie. Die glückliche Ehepaarfamilie - lies einfach mal ein paar Fragen - gibt es sehr, sehr selten.

    Liebe Grüsse

    Kurt, 50
     
    • # 10
    • 08.10.2017
    • Dr.Frühling
    Ihr hattet und habt gesundheitliche Probleme, außerdem gibt es problematische familiäre Verhältnisse und eine ungewöhnliche Beziehungskonstellation. Es wäre besser gewesen, erst mal über Jahre eine stabile Beziehung aufzubauen (hier vor allem eine gemeinsame Wohnung, Scheidung mit der Ex), bevor man sich für ein Kind entscheidet - auch wenn man sich noch so liebt. Mit 20 Jahren hättest du doch alle Zeit der Welt. Das ist mir unverständlich. Da ihr die ganzen Problemen nur vor euch hergeschoben, aber nicht gehandelt habt, bricht das Kartenhaus jetzt natürlich zusammen. Du kannst gar nicht viel mehr machen, außer dir maximale Unterstützung von Familie, Freunden und Behörden zu suchen.
     
    • # 11
    • 08.10.2017
    • Joggerin
    Sorry, aber mein Mitleid hält sich in Grenzen.

    Ich weiß nicht ob es deinem jugendlichen Alter geschuldet ist oder ob du einfach nur so naiv bist.... du bist gerade mal 20 Jahre alt und hattest bereits mit 16 Jahren die erste Schwangerschaft und schon wieder schwanger.

    Nun hast du seit zwei Jahren eine "Beziehung " mit einem Mann der 20 Jahre älter ist und Kinder hat und träumst dir etwas von Beziehung zusammen, was es nicht ist und niemals war.

    Und von so einem lässt du dich mit 20 Jahren schwängern?

    Der Mann ist ein Loser schlechthin mit 40 Jahren hat er mittlerweile den dritten Beruf, also nirgendwo jemals Fuß gefasst. Ganz offensichtlich läuft er jedes mal weg, wenn irgendwas unbequem wird und "fängt neu an".

    Ihm hat es sein Ego geschmeichelt, dass er eine 18 jährige verführen konnte, der er etwas vorspielen konnte vom großen Macker... eine Frau in seinem Alter würde ihn wohl nur auslachen.

    Ich weiß nicht, wie du darauf kommst dass er reich sei....ob du das mit deinem Taschengeld als Schülerin vergleichst... ??Weder als Krankenpfleger noch als Versicherungskaufmann verdient man gewöhnlich so viel Geld, dass das irgendjemand als reich bezeichnet. Man kann damit gut auskommen, aber mehr auch nicht.

    Sorry für die harten und klaren Worte, aber du bekommst demnächst ein Kind und muss langsam mal in der Realität ankommen, das bist DU deinem Kind schuldig.
    Von dem Mann hast du wohl eher nichts mehr zu erwarten, da wirst du noch um den Unterhalt für dein Kind kämpfen müssen.

    Auch wenn du selbst vielleicht unter einem Helfer-Syndrom leidest und es toll findest "zusammen viel schweres durchgemacht zu haben..." solche Menschen werden dich immer wieder nur enttäuschen, weil jeder selbst an seinem Schicksal seinen Anteil trägt, was solche Menschen natürlich niemals einsehen wollen - es sind immer die anderen schuld.

    Solche Leute, die ihr Leben nicht gebacken kriegen, werden dich nur immer wieder mit in ihren Sumpf runterziehen.

    Ich wünsche Dir trotzdem viel Glück für deinen weiteren Weg, ich hoffe du lernst etwas aus dieser Erfahrung und machst es nicht wieder mit dem nächsten genauso.
     
    Moderationsanmerkung: Bitte achten Sie künftig auf eine korrekte Rechtschreibung. Vielen Dank.
    • # 12
    • 08.10.2017
    • pixi67
    Ich bekomme schon bei seinen Antworten einen "Pelz ". Wenn jemand Druck fühlt, will er nicht das, was gerade passiert.
    Gleichzeitig gibt er die Schuld in Deine Hände, weil Du angeblich den Druck aktiv betreibst. Nein Du hast genau so den Druck durch sein Verhalten und der erhöht sich auch nonverbal.
    Nur zurück zur Einleitung: er hat Druck, weil er sich in der Situation nicht wohlfühlt.
    Wäre er sich sicher, dass er Dich und das Kind will, würde er jetzt mit Freuden ein Nest bauen.
    Ein Kind ist doch der Punkt schlecht hin, dass sich das Leben ändert und man für immer miteinander verbunden ist.
    Im Gegensatz zu der Leichtigkeit mit zb einem jungen Menschen seine Zeit zu verbringen.
    Er kennt es ja schon und weiß was es heißt, mit Frau und Kind zu leben.
    Freut man sich nicht, dann weil man nicht überzeugt ist, dass es der richtige Partner für den Rest des Lebens ist.
    Mir tut es sehr leid, wenn ich Dir rate: setz nicht auf ihn. Bau Dein Nest für Dich und den kleinen Menschen in Dir.
     
    • # 13
    • 08.10.2017
    • Lebens_Lust
    Damit fehlten mal wieder grundlegende Informationen. Ich denke, er fühlt sich schlicht völlig überfordert. Keine klare berufliche Perspektive, kein ordentliches Einkommen, Depressionen auf beiden Seiten. Die Perspektive für ihn ist, die nächsten 20 Jahre auf Mindestbehalt zu sitzen ohne Chance auf mehr. Ein geplantes "Wunschkind" war es wohl nicht.

    Ich denke, da ist mal ein Gespräch unter Erwachsenen fällig darüber, wie ihr beide euch eure (oder jeder seine) Zukunft vorstellt. Gerade auch aus Verantwortung einem Kind gegenüber.
     
    • # 14
    • 08.10.2017
    • goethe09
    Liebe Fragestellerin,

    du fragst, was passiert ist, dass dein Freund plötzlich so kalt ist und sich abwendet. Gar nichts ist passiert, meiner Einschätzung nach, es ist ihm einfach alles zu viel geworden. Jetzt zieht er sich zurück, nur du kannst dich nicht zurück ziehen, du bist schwanger, musst stark sein. Das war schon immer die Ungerechtigkeit in solchen Situationen, der Mann kann seiner Schwäche nachgeben, die Frau nicht. Zumindest dürfte er aber ein guter Vater sein, so wie du schreibst, sich also hoffentlich trotz Trennung gut um das Kind kümmern.

    Nach deinem Eröffnungspost habe ich mir über ihn gedacht: So ein verantwortungsloser A....! Jetzt sehe ich das ein bisschen anders, also, nicht, dass ich gut finde, dass er dich im Stich lässt, bitte nicht missverstehen! Aber ich denke, dass in seinem Leben dermassen viele schwer zu verkraftende Dinge geschehen sind, dass sein Verhalten zwar nicht entschuldbar, aber verständlich wird: Der Krebs, die Totgeburt (letzteres löst zwischen dem betroffenen Paar eine irrsinnige Dynamik aus). Deshalb glaube ich, wie gesagt, nicht daran, dass irgendetwas passiert ist, was sein Verhalten dir gegenüber geändert hat.

    Du scheinst auch etliche Baustellen in deinem Leben zu haben, wie du geschrieben hast. Nicht zuletzt ist deine Beziehung zu dem Kindsvater von Anfang an eine dieser Baustellen gewesen, dadurch dass er innerlich nicht frei ist, Depressionen hat, usw. Du schreibst, dass er eine Therapie macht. Ich würde dir raten, dass auch du dir dringend professionelle Unterstützung holst, um deine sehr schwierige Situation zu meistern!

    Ich wünsche dir wirklich von Herzen alles Gute!

    W, 43
     
    • # 15
    • 08.10.2017
    • yellow bee
    Als

    sieht er seine Frau und seinen Sohn an. Nicht Dich und Euer Kind.

    Es scheint mir auch, Du hättest alleine entschieden, schwanger zu werden. Er wollte kein Kind mit Dir in die Welt setzen! Ich vermute, der alte Hut: Du wolltest ihn damit binden und zwingen, sich von seiner Frau zu trennen.

    Jetzt steh bitte zu Deinem Zutun und sehe Deinen Anteil an der ganzen Geschichte! Hör auf zu Jammern! Das Recht zu jammern hat, wenn dann hier seine Frau!
     
    • # 16
    • 08.10.2017
    • void
    Du bist wahnsinnig jung und ich kann mir vorstellen, wie sehr sich das zwischen euch angezogen hat, weil jeder seine Probleme mit in die Beziehung brachte und ihr einander gutgetan habt. Der Mann wirkt vielleicht wie einer, der stützen kann, weil er so viel älter ist als Du, aber wenn man ihn "in echt" ansieht, ist das einer, der völliges Chaos in seinem Leben hat und die Flucht antritt, obwohl er Verantwortung übernehmen müsste für eine Schwangerschaft. Er ist auch vorher in die Bez. mit Dir geflüchtet vor dem Chaos in seiner Exbez., vor den Ansprüchen von anderen, die er nicht erfüllen konnte. Du bist vermutlich die Frau gewesen, mit der er ganz neu anfangen wollte, aber ohne dass er das Chaos in seinem Leben beseitigt hätte.
    Die Bez. mit Dir war auch eine Fluchtstätte. Nun ist sie wegen der Schwangerschaft und weil er vermutlich das Leid durch die Totgeburt nicht verarbeitet hat, Teil seines Chaos geworden und er flieht erneut.

    Das ist mE die Wahrheit, ich glaube auch, er wusste vorher nicht, dass es ihm so gehen wird, wenn Du schwanger wirst, weil er nie reflektiert hat über sich.

    Er kann nicht mehr, das ist kein Mann, der kämpfen kann, der reflektiert hat über sich, der "Kapazitäten" in sich hat, dass er Verantwortung übernehmen kann. Es ist ihm alles in seinem Leben zu viel geworden und das schwächste Glied - Du - schiebt er nun weg. Das liegt aber in der Natur der Sache, dass immer der, der denjenigen liebt (also Du), am meisten Verständnis zeigen soll, wenn der andere sagt "ich kann nicht mehr". Außerdem bist Du die neueste in seiner Problemkette, die Versagensängste vor den Eltern hat er schon seit jeher und die Ehe auch schon viel länger als Dich.

    Ich würde Dir raten: Lass ihn. Kümmere Dich darum, dass es Dir ohne ihn gut geht. Er brauchte Deine Unerfahrenheit, um eine Flucht in die "Liebe ohne Grenze" zu starten, also eine, die ihn heilt, auffängt usw. Und Du brauchtest ihn, denn Dich hat es ja auch ein Stück geheilt und aufgefangen. Aber die Probleme kann am Ende doch nur jeder in sich selbst lösen, die gehen nicht weg durch eine neue Bez., die nun auch wieder zur Baustelle für ihn wurde.
    Kümmere Dich um Dich, das ist jetzt das wichtigste. Auf ihn ist kein Verlass, also hoffe nichts. Du hast doch auch selbst kein einfaches Leben gehabt bislang, da kannst Du sowas wie ihn und sein Verhalten nun auch nicht brauchen. Soll nicht heißen, dass Du mit ihm Schluss machen sollst, aber es soll heißen, dass Du ihn entlassen sollst aus Deiner Vorstellung, der Mann sei an Deiner Seite als Partner, der unterstützt, miterlebt, sich auf Dich einstellt.
    Werde stark für Dich allein, denn das kann Dir dann niemand mehr nehmen.
     
    • # 17
    • 08.10.2017
    • Andriana
    Liebe FS,

    ich würde dir dringend raten, dir Hilfe bei einer Familienberatungsstelle wie pro familia o.ä. zu holen. Sicher kann dir auch deine Gynäkologin beim nächsten Untersuchungstermin Tipps geben, an wen du dich wenden könntest.

    Wie schon Andere geschrieben haben, sieht es nicht danach aus, als würde es mit diesem Mann ein Happy End in Form von glücklichem Familienleben geben. Du wirst vermutlich alleinerziehende Mutter sein. Und für mich klingst du wie eine sehr zerbrechliche junge Frau mit selbstdestruktiven Tendenzen, die viel Unterstützung brauchen wird, um diese Herausforderung zu meistern. Unterstützung finanzieller, aber v.a. auch alltagspraktischer und psychologischer Natur.

    Du klingst wie ein Mensch, der in ungesunden Mustern gefangen ist, ohne sich dessen recht bewusst zu sein. In deinen Teenagerjahren hast du schon schlimmes erlebt - Misshandlung, eine viel zu frühe Schwangerschaft und eine Fehlgeburt. Aus diesem Horror hast du dich in die nächste problematische Beziehung und verfrühte Schwangerschaft geflüchtet, statt erstmal deine Vergangenheit aufzuarbeiten. Nein, eine Beziehung zu einem 20 Jahre älteren, noch verheirateten, gleichermaßen "beschädigten" Mann ist keine adäquate Aufarbeitung; ganz im Gegenteil. Auch wenn es sich anfangs nach "Heilung" und wohltuender Seelenverwandtschaft angefühlt haben mag, ist es aus psychologischer Sicht eine Fortsetzung von selbstdestruktivem Verhalten, denn es war abzusehen, dass diese Geschichte nicht gut ausgehen würde.

    Deshalb denke ich, es wäre gut, wenn du zu einer Beratungsstelle gehen und dort nicht nur deine aktuelle Situation, sondern auch deine Vorgeschichte schildern würdest. Man kann dir dort sicher neben praktischen Hilfen für Schwangerschaft/Kindererziehung auch psychologische Unterstützung vermitteln.

    Alles Gute!
     
    • # 18
    • 08.10.2017
    • Vikky
    Liebe FS,
    der Mann war nie in seinem Leben irgendwie belastbar. Er war Sozialarbeiter, Versicherungskaufmann und versucht sich jetzt mit 40 in einer Ausbildung zum Krankenpfleger. D.h. beruflich bekommt er keine Kontinuität hin und privat ebensowenig, denn da gibt es noch eine Exfrau mit Kind und vor Dir gab es auch schon eine andere Frau, die er immer noch verheiratet ebenfalls geschwängert hat.

    Ich vermute, dass Deine Schwangerschaft bei ihm eine neue depressive Episode ausgelöst hat (vielleicht Erinnerung der Fehlgeburt) - kennst Du ja alles aus eigener Erfahrung und das erklärt auch sein abrupt geändertes Verhalten.

    Als noch nicht ausgelernter Krankenpfleger kann er vermutlich noch nichtmal den Unterhaltssatz für sein erstes Kind voll bezahlen. Jetzt flattern ihm die Hosenbeine bei dem Gedanken, dass er seiner Ex erzählen muss, dass er demnächst nur noch die Hälfte zahlt, weil ein weiteres Kind Unterhaltsansprüche hat. Möglicherweise wendet sich das Jugendamt wegen Unterhaltsansprüchen für die Enkel an seine wohlhabenden Eltern - noch eine Stressquelle für ihn. Kein Wunder, dass ihn eine neue Depression umhaut.

    Wenn 2 Ertrinkende sich aneinander klammern, dann gehen eher beide unter, als dass sie zusammen die Krise überstehen. Plan Dein Leben als AE und hol' Dir schon jetzt alle Hilfe.

    Auf ihn kannst Du nicht zählen. Ausser noch mal schwaengern und wieder abhauen kannst Du von so einem Mann nichts erwarten. Uberleg' Dir vorher, ob Du das willst.
    Du scheinst selber sehr viele destruktive Muster zu haben. Vielleicht solltest Du Dir auch therapeutische Unterstützung besorgen für die aktuellen und kommenden Belastungen.

    Trenn' Dich von dem Mann jetzt. Der Stress, den Du Dir in der Schwangerschaft um ihn machst schädigt Dein Kind was seine psychische Belastbarkeit nach der Geburt angeht.
     
    • # 19
    • 09.10.2017
    • Romina21
    Hallo, danke für eure Antworten.

    Glaube ich muss eben was klarstellen, die ss war keine Absicht und auch nicht geplant. Vertrage keinerlei hormone, schon von Anfang an nicht und als ich eine andere verhütung mit der kupfer Spirale gewählt hatte, hatte ich Dauer Blutung, also da gilt es, alleine auf ein Kondom zu vertrauen, was uns wohl einmal nicht so ganz gelungen ist. Abtreibung war für mich nie eine Lösung, hätte es nie gegeben.

    Und mir geht es auch nicht um sein Geld, ich weiß er hat einiges, er war lange im Ausland und hat ne Karriere hinter dich, war Leiter einer Versicherungsfirma, wollte aber immer seinen Traum der Krankenpflege wahr machen. Jetzt will er diese aufhören, aber das soll nicht mein Bier sein.

    Ja wir sind beide psychisch ziemlich angeschlagen, habe meinen halt bei ihm gesucht, was sehr dumm von mir wahr, wie ihr schon sagtet, eine Flucht aus all dem.

    Habe mit meinem Arzt bereits gesprochen und mir auch Informationen über staatl. Hilfe geholt, jetzt heißt es den weg alleine gehen. Was ihm total widerstrebt. Gestern hatten wir uns für ein paar Std zu einem Gespräch getroffen, habe gesagt was mein vorhaben ist und das ich auf ihn einfach nicht bauen kann.

    Er zeigte mir kein Verständnis und sagte mir immer wieder er wäre doch da, würde mich lieben und wolle mit mir gemeinsam in eine Zukunft starten. Habe ihm gesagt das ich mir jetzt ein eigenes Leben aufbauen werde, erst mal ohne ihn und wir dann sehen was daraus wird. Wollte er so nicht, aber da kann ich keine Rücksicht drauf nehmen oder mich drauf verlassen. Er ist eben überfordert, was auch okay ist, er nahm sein Verhalten immer und immer wieder in Schutz, mir hat es gereicht.

    Bin platt das mir so etwas passiert, klar er ist 20 Jahre älter, aber Anfangs lief es auf Augenhöhe ab, mittlerweile versucht er sich höher zu stellen. Habe das gefühl er lügt mich dauerhaft an, auch mit seiner angeblichen ex Frau. Naja hilft alles nix, jetzt muss ich ran.

    Danke und einen guten Start in die Woche euch. LG
     
    • # 20
    • 09.10.2017
    • void
    Find ich hervorragend, wie Du das jetzt machst. Ich wünsch Dir alle Kraft, dass Du eventuelle Widrigkeiten locker durchstehst.
    Ja, da muss man sich mal fragen, was er denkt, was von ihm so kommt. WOLLEN reicht ja nun nicht aus und er hat Dir doch schon vielfach bewiesen, dass er lieber wegrennt. Er sieht gar nicht, dass sein "ich bin eben überfordert" genau das bedeutet, dass man sagt, "ich mach's allein".
    Ich glaube nicht, dass er Dich jemals auf Augenhöhe gesehen hat. Der Mann ist "schwach" und er brauchte, dass seine Partnerin noch schwächer ist, dh. nicht durchblickt, wie sehr sein Selbstbild und die Realität sich voneinander unterscheiden. Das siehst Du ja daran, dass er Dir seinen Lebensstil aufdrückt, indem er sagt, er sei doch da, obwohl er es nicht ist. Das ist das Schwache, dass er nicht da ist, und er sagt Dir quasi, dass Dir das nichts ausmachen soll, also sollst Du das nicht durchschauen, dass von ihm kaum bis nichts kommt, und Dich mit der "ich bin eben überlastet"-Erklärung zufrieden geben sollst. Und wenn Du es doch durchschaust, bist Du die Böse.

    Männer, die viel älter sind, nehmen sich mitunter absichtlich viel jüngere Frauen. Nicht aus Berechnung oder vom Kopf her, aber vom Gefühl her, weil sie dann ein Gefühl der Überlegenheit haben, den Macher vorspielen können, obwohl sie gar nichts machen und nichts machen können, weil sie ihr Vorleben nicht in Ordnung gebracht haben. Die jungen Frauen sehen erstmal nur aufs Verliebtsein und denken, das würde reichen, alles ist romantisch usw., wie man es halt noch denkt, wenn man jung ist und ins Glück starten will. Ich finde das normal, aber das geht auch nur mit einem Menschen, der die Liebe und das Leben genauso sieht und unvorbelastet ist. Bei Männern, die viel älter sind, habe ich oft mitgekriegt, dass der Mann die junge Frau nur wollte, weil er sich überlegen fühlte und meinte, sie wäre nicht berechtigt und in der Lage, sein Leben einzuschätzen und ihn einzuschätzen. Meiner Ansicht nach haben die Männer ein sehr kleines Selbstbewusstsein, aber ein sehr großartiges Selbstbild von sich. Und das können sie nur unerfahrenen Menschen eine Weile weismachen. Bis sie sich enttarnen durch ihr Verhalten und auch die junge Frau mitkriegt, dass von dem Mann nichts kommt, wenn's drauf ankommt.
     
    • # 21
    • 09.10.2017
    • NormaJean

    Ich finde es ehrlich gesagt ziemlich gut, wie du hier reagierst.Bleibt dir nur zu wünschen, dass du die Stärke hast, das auch wirklich durchzuziehen, aber du klingst für mich nicht hilf- und planlos. Du solltest dir diese Stärke bewahren und diese unsägliche Episode mit dem Kindsvater als Lebenserfahrung mitnehmen. Denn:

    Deine Jugend ist nicht zu unterschätzen. Du machst grade ziemlich schmerzhaft, die Erfahrung, dass romantische Vorstellungen einem nicht unbedingt zum Lebensglück verhelfen. Eine Art Schicksalsgemeinschaft zu bilden, heißt noch lange nicht, eine glückliche Beziehung führen zu können und viele, die sich als zwei Geschwister im Schicksal wähnen, erwachen bei genauerem Hinsehen aus diesem Traum. Man erwartet anfangs, dass man trotz des schweren Lebens, welches man hinter sich hat, jetzt endlich gemeinsam durchstarten kann, dass der eine hinter dem anderen steht, wenn es Schwierigkeiten gibt, und dass man sich auf den Partner unbedingt verlassen kann. So ist es leider meistens nicht, denn die Probleme nimmt der Partner eben mit, vor allem, wenn sie noch nicht abgeschlossen oder verarbeitet sind.

    Nimm es als Lehre an. Du bist echt noch so jung, es wird zwar nicht einfacher, aber du kannst noch soooo viel erreichen, ohne dir solche Energiefresser ans Bein zu binden. Pfeif auf Schicksalsgemeinschaft, such dir lieber einen Menschen, der eine stabile Psyche und eine relativ solide Vergangenheit hat, ein sogenanntes Kontrastprogramm zu deiner Vergangenheit, davon hast du langfristig mehr. Halte dich nicht mit Problembären auf, dein Leben kann echt noch so toll werden, mit Kind und allem was du dir wünschst. Du bist noch ganz am Anfang!
    Ein wunderschönes Leben für dich, viel Glück und immer die richtigen Entscheidungen!
     
    • # 22
    • 09.10.2017
    • piepegal
    Liebe FS,

    du hast mit einem verheirateten Mann ein Verhältnis, bist von ihm schwanger geworden und fragst dich nun, warum er sich von dir distanziert?

    Abgesehen von den nicht unerheblichen psychischen Problemen und Depressionen, die ihr beide habt, ist er rechtlich immer noch seiner Frau, bzw. seiner Familie gegenüber verpflichtet. Was hast du also erwartet? Dass er sich trennt und mit dir und eurem gemeinsamen Kind eine neue Familie gründet?

    Er ist wahrscheinlich total überfordert mit der neuen Situation und schafft es nicht, sich von seiner Familie zu trennen. Das bedeutet für dich, dass du eine allein erziehende Mutter sein wirst.

    Aufgrund des Krankheitsbildes von euch beiden und seiner familiären Situation war es nicht sehr schlau schwanger zu werden, doch nachdem es passiert ist, solltest du für deine Zukunft und die deines Kindes planen, wie es weitergehen soll.

    Selbst wenn er sich sporadisch um euer Kind kümmern will, wäre es angebracht, dir bereits jetzt bei den entsprechenden amtlichen Stellen Hilfe zu suchen, damit für dich und dein Kind gesorgt ist, wenn es zur Welt kommt, z.B. bei der Caritas.

    Dein Freund wird zwar Unterhalt zahlen müssen und dir stehen nach der Geburt Kindergeld und Elterngeld zu, doch wenn du nach der Geburt nicht mehr berufstätig sein kannst, wirst du beim Jobcenter einen Antrag auf Arbeitslosengeld II stellen müssen.

    Warte nicht darauf, wie dein Freund weiter reagieren oder sich entscheiden wird, sondern lass dich jetzt schon beraten, damit du weißt, woran du bist und was auf dich zukommt.

    Vielleicht lernst du aus dieser Angelegenheit auch für die Zukunft, dass man sich nicht auf einen Mann einlassen soll, der ein doppeltes Spiel spielt, bei dir den Liebhaber und bei seiner Familie den Vater und Ehemann. Wenn es hart auf hart kommt, entscheidet sich so ein Mann meistens für seine Familie.
     
    • # 23
    • 10.10.2017
    • Romina21
    Halli hallo,

    Verstehe selbst nicht wie ich das jetzt so lange mit machen konnte, es frisst doch echt heftig an mir. Ich kenne seine Frau seinen Sohn und seine Eltern ganz gut war einige male dort, er ist wegen der Ausbildung in einem katholischen Haus noch verheiratet weil das Haus immer noch darauf plädiert nur verheiratete oder ledige Arbeiter zu nehmen, als geschieden ist es schwer dort rein zu kommen. Er wohnt auch schon lange in einer kleinen Wohnung bei seinen Eltern, die aber für 3 Personen zu klein wäre. Glaube ihm das auch, war ja schon einige Male auch in der Wohnung seiner Frau.

    Was ihr sagt scheint mir zum größten Teil alles sehr plausibel, aber es zu glauben fällt einem einfach schwer, denke das ist normal das es seine Zeit braucht. Bin auch nicht schwach oder so, war ich nie, habe mich immer durch gekämpft, habe die Fehlgeburt auch alleine tragen müssen da mein ex das Kind nicht wollte.

    Aber das er jetzt so wird ist unglaublich für mich, Anfangs kam es mir echt ernst vor von ihm, er wollte garnichts mit mir eingehen, aus Sorge, dass ich gesteinigt werde so einen älteren Mann an meiner Seite zu haben. Ich werde mich weiter informieren und mir ein Leben für mein Kind und mich ohne ihn aufbauen. Dieses lapidare er würde sich jetzt doch früher scheiden lassen, darauf kann ich nicht vertrauen.

    Ich weiß aber das er für das Kind da sein wird, wenn ich sehe was er alles für seinen Sohn tut und wie er sich darum kümmert, trotz so einer schwierigen Mutter, ziehe ich da den Hut vor. Wobei die Frau mir echt die Nerven raubt und alles mögliche tut um ihn über sein Kind wieder zu bekommen und zu beeinflussen, aber das ist eine andere Geschichte.

    Mich hat von Anfang an stutzig gemacht, dass er es nicht erzählen wollte mit der ss, nicht einmal seinen Eltern, jedes Mal mit der ausrede es habe noch keinen passenden Moment gegeben es zu erzählen, aber so fast 7 Woche später, klingt es nur noch wie eine ausrede. Er sagt immer es sei nicht meine Sache und würde mich nichts angehen wann er es erzählt. Und ich ihm vertrauen sollte, dass er es bald macht. Muss er selbst entscheiden, nicht mehr mein Problem.

    Naja ich denke jetzt an mein Kind und mich, da gehört er nicht mehr zu.

    LG und vielen Dank :)
     
    • # 24
    • 10.10.2017
    • schwalbenweg
    Liebe Romina,

    zuerst wünsche ich dir, dass du zur Ruhe kommst, die vielen, schönen, kleinen Dinge im Leben siehst und positiv gestaltest, die du hast: Eine eigene Wohnung, eine gesunde Schwangerschaft, eine gute Tasse Tee oder Kaffee... Außerdem bist du volljährig und lebst in einem Land, in dem du auch als Frau alle Rechte hast: Du kannst die Ausbildung machen, die du anstrebst, studieren, dich frei bewegen, mit deinem Kind das Land erkunden oder die Welt bereisen, später vielleicht am Ironman in Hawaii teilnehmen. Warum denn nicht? Es liegt an dir, was du aus DEINEM Leben machst. Vielleicht hast du schönes Haar, kannst die tollsten Frisuren flechten, die frechsten Witze reißen oder die tollsten Kuchen backen. In jedem wohnt eine starke Kraft und Lebensfreude, die aber bei dir in die falsche Bahn gelenkt scheint oder unter negativen Erfahrungen verschüttet wurde. Entdecke sie wieder und nutze sie ab heute. Sowohl für dich, als auch für dein Kind.

    Das sehe ich genau anders rum. Er ist labil, schwach, ein Blender, der sich gut fühlte, bei einer unerfahrenen 18-jährigen sein Ego zu pushen. Du hast in ihm etwas gesehen, was er nicht ist. Das weiß er auch und nun fliegt der ganze Schwindel auf, seine ganzen Luftschlösser fallen in sich zusammen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass du da noch mit mehr rechnen musst: Kein Geld, Vorwürfe, Launen. Also, mach dich unabhängig von ihm. Dann brauchst du auch keine Angst vor einer Trennung zu haben oder deine Energie mit weiteren Enttäuschungen zu verschwenden. Es ist ein großer Fehler, darauf zu hoffen, dass dich ein anderer "errettet". Das kannst du nämlich nur selber tun. Schritt für Schritt. Eine gute Ausbildung, die richtigen Anträge stellen, sich Unterstützung suchen, aber auch andere unterstützen. Es ist schwer, Beruf, Kind und eigene Bedürfnisse unter einen Hut zu kriegen, aber es macht stolz und es kommt viel wieder zurück. Versuche, dir einen neuen Bekanntenkreis aufzubauen, dir vielleicht Patengroßeltern zu suchen. In einem PEKIP-Kurs ein Netzwerk aufzubauen...

    Genau. Und wenn du 35 bist, wird dein Kind zunehmend eigene Weg gehen, mit dem was du ihm -vor allem durch dein Vorbild und deine Liebe- mit auf den Weg gegeben hast. Dann hast du auch wieder Zeit für dein 20-Stunden-Training, um den Ironman zu schaffen. Naja, oder die olympische Distanz im Triathlon und dein Kind steht stolz im Zieleinlauf.
     
    • # 25
    • 10.10.2017
    • void
    Und auf die Idee, dass Du "gesteinigt" wirst, einen VERHEIRATETEN Mann an Deiner Seite zu haben, ist er nicht gekommen? Dabei läge das so viel näher. Aber es läge dann nicht an Dir und der bösen Umwelt, sondern an ihm.
    Also seine Äußerung klingt für mich nach Eitelkeit und Rauskitzeln von Komplimenten, dass Du ihm sagst, er wäre doch so toll und das Alter ist egal und ihr passt doch gut zusammen blabla. Oder er war sich einfach unsicher, weil er schon gesehen hat, dass er optisch neben Dir ... alt aussieht.

    Der Mann ist doch noch derselbe, also an der Scheidung liegt es doch nicht wirklich. Es liegt auch an seiner Art wegzurennen. Er wird sicher kein leichtes Leben haben, aber das nützt Dir nichts, wenn Du ihn brauchst und dann aber nichts kommt deswegen und Du es Dir dann zwar damit erklären kannst, sich aber an der Situation nichts ändert.

    Hoffen wir das beste. Ich würde da noch keinen Zusammenhang ableiten, weil es zu viele Gegenbeispiele gibt. Außerdem handelt der Mann ja für Dich unberechenbar. Erwarte nichts.

    Naja, da siehst Du ja, dass er sich bei Dir ins Leben einbringen und bestimmen will, aber Du ihm gar nichts zu sagen hast, was sein Leben angeht. Ich finde es okay, dass er das selber machen will, denn es ist für mich schon so zu deuten, dass er Bammel hat und Vorwürfe erwartet. Und ja, wen wundert's, wenn die Eltern da nicht begeistert sind. Aber: Was will er Dir dann erzählen, was Du zu tun hast?

    Finde ich ne passende Einstellung.
     
    • # 26
    • 11.10.2017
    • Romina21
    Hallo ihr lieben,

    habe gestern meine Zeit genutzt, mich erkundigt, Termine geholt und einen Antrag ausgefüllt, fühle mich um einiges erleichtert das es endlich voran geht für mein Kind und mich.

    Zu allem Übel erhielt ich dann mehrere Anrufe von ihm, er bombardierte mich regelrecht, bin nicht dran gegangen, nach kurzer Zeit kam eine Nachricht, er habe eine Wohnung für uns. Habe ihm gesagt das ich dabei bin mein eigenes leben mit dem Kind zu klären und nicht bereit bin eine Wohnung mit ihm zu teilen. Daraufhin wirkte er deutlich enttäuscht, hat meine Worte wohl nicht ernst genommen. Er schrieb nur das er mich unterstützt und wenn ich so glücklich wäre, ich auf ihn zählen könnte. Habe da nichts mehr zu gesagt,bin gespannt was aus der nächsten Zeit wird. Jetzt sind aber erst mal das Kind und ich dran.

    Mir fiel es schwer das zu ihm zu sagen, aber danach erleichtert, vermisse ihn sehr, is immer noch heftig es zu sehen das es jetzt so kommen muss. Die Vorstellung einer Familie so zerplatzen kann. Aber jetzt wird das beste daraus gemacht.

    Er schrieb mir späteres noch das er die Scheidung endlich durchgezogen habe und morgen mit allen spricht und von der ss erzählt und mir eine gute nacht wünscht, er mich liebt und hofft das es sich zum Guten wendet für eine beziehung.

    Ich glaube er merkt jetzt das es mir ernst ist und versucht mich so wieder zu erlangen, werde da nicht drauf eingehen, so weh es auch tut..

    Vieles von euch sehe ich auch so und ihr habt mit Sicherheit recht und nu wird durchgestartet, so schwer es mir auch fällt. Ich liebe ihn sehr, aber meine Gesundheit und die des Kindes hat Vorrang.

    Danke euch :)
     
    • # 27
    • 11.10.2017
    • schwalbenweg
    Nimm ihn beim Wort. Wenn du Hilfe brauchst beim Umzug, später bei der Betreuung des Kindes... es wird noch viele Fälle geben, wo du Unterstützung gebrauchen kannst. Aber nicht bei jeder alltäglichen Sache, die solltest du allein wuppen und stolz drauf sein. Vielleicht ist es dir möglich ein freundschaftliches, respektvolles Verhältnis aufzubauen ohne dich erneut emotional oder finanziell abhänging zu machen. Ohne dich Seifenblasenträumen hinzugeben und jedesmal beim Platzen Energie zu verlieren.

    WENN seinen Worten tatsächlich Taten folgen, wäre dies ein positives Zeichen. Unter Taten verstehe ich nicht, dass er seiner Ehefrau von deiner Schwangerschaft erzählt oder die "Scheidung" durchzieht. Das ist seine eigene, längst überfällige Baustelle. Das wird sie über kurz oder lang ohnehin erfahren und dann kann er sich frisch machen. Mal sehen, ob er sich überhaupt traut, seiner Frau reinen Wein einzuschenken und das Echo verträgt.

    Im Moment genießt du es, dass er sich zu bemühen scheint und sich wieder meldet. Ich wünsche dir Souveränität, wenn er sich wieder zurückzieht, denn damit musst du rechnen und dich wirklich emotional frei machen.

    Soll er seine "Liebe" durch Taten beweisen: Ausbildung gut und schnell abschließen, ordentlicher Arbeit nachgehen. Er ist 40, sollte dich tatkräftig unterstützen, beiden Kindern ein guter Vater sein, dir jedes zweite Wochenende und auch mal in der Woche den Rücken frei halten. Diese Selbstverständlichkeiten wären schon sehr viel wert.
     
    • # 28
    • 11.10.2017
    • saepe_inscia
    Du bist eine kluge junge Frau, das siehst Du richtig. Er gibt sich enorm Mühe nun, wenn er das Gefühl hat, dass Du ihm entgleitest - aber wie sicher kannst Du sein, dass ihn nicht seine alten Gespenster wieder einholen?

    Leider musst Du Dich darauf einstellen, dass der Mann wirklich nicht verlässlich ist. Es ist auf jeden Fall der bessere Weg, dass Du zunächst für Deine Kind und Dich planst - sollte der Mann in einem halben Jahr immer noch unbeirrt an Deiner Seite stehen, kann sich ja vielleicht wieder etwas entwickeln. Leider ist das sehr, sehr unwahrscheinlich bei der Vorgeschichte........
     
    • # 29
    • 11.10.2017
    • Lebens_Lust
    Ich denke, mindestens als Vater des Kindes sollte er schon auch die Chance haben, sich von dem "Schock" zu erholen und seine Meinung nach ein paar Nächten darüber nachdenken zu ändern...
    Er kann ja jetzt durch klare Taten zeigen, dass er es ernst meint.