• 19.05.2015
    • Toulouse86

    Der Trend zur frühen Schwangerschaft?

    Hallo liebes Forum,

    ich habe eine wohl etwas komische Frage die mich jedoch ziemlich beschäftigt, ich bin w 25 und wohne in einer eher kleineren Stadt, hier haben die meisten in meinem alter schon damit begonnen Familien zu gründen.

    Ich für meinen Teil fühle mich dafür jedoch nicht bereit, und war bisher immer der Meinung das dies in größeren Städten Deutschlands auch etwas anders aussieht und die meisten dort doch eher Anfang 30 sind wenn sie das erste mal Mutter werden. Und auch generell die Menschen immer älter werden bei ihrem ersten Kind.

    Deswegen war ich auch ganz froh diesem Druck des Kleinstadt zu entkommen wenn ich im Oktober in eine größere Stadt ziehe um dort einen neuen Job zu beginnen, eine meiner zukünftigen Arbeitskolleginnen habe ich schon kennengelernt und diese meinte nun nachdem wir auf das Thema Kinder gekommen sind das der Trend wohl eher wieder zur jungen Mutter hin geht, stimmt dies wirklich will meine Generation wirklich wieder jünger Kinder bekommen?

    Werden Mütter wieder jünger und bin ich wirklich vielleicht einfach nicht Reif genug für mein Alter?

    Vielleicht könnt ihr ja ein bisschen aus eurem Umfeld berichten.
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 19.05.2015
    • Gast
    Reif genug bist du dann, wenn du dir solche Fragen nicht mehr stellst. w, 48 (mit 26 und 29 Mutter geworden und heilfroh, "es" früher und unbeschwerter erledigt zu haben als viele FreundInnnen, Klassen- und StudienkollegInnen). Trends hinterherzuhecheln hat noch niemanden glücklich gemacht.
     
    • # 2
    • 19.05.2015
    • frei
    Ich war 27 und damit die erste in meinem Freundeskreis, die ein Kind bekam.

    Google doch mal, es gibt bestimmt Statistiken.
    Soweit ich weiß ( ohne Gewähr ), bekommen Frauen
    - auf dem Land
    - in den Ländern der ehemaligen DDR
    - mit etwas geringerem Bildungsabschluss
    früher Kinder, als die jeweils konträren.

    Ich lebte in einer Großstadt im Westen und war Akademikerin und meine Freundinnen eben auch.
    Daher war ich die erste und dabei 2 Jahre älter als du jetzt bist.

    Letztlich ist es aber auch egal. Du solltest erst ein Kind bekommen, wenn es das richtige für dich ist, nicht wenn alle anderen eins kriegen. Oder aber auch gar nicht, selbst dann nicht, wenn alle in deinem Dorf eins haben.

    w 48
     
    • # 3
    • 19.05.2015
    • Gast
    In meinem Umfeld kann ich das nicht beobachten und ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass es eine "Trendumkehr" geben sollte.

    Insg. denke ich, dass der Zeitpunkt, an dem man sich für Kinder entscheidet, oft mit der Ausbildungsart korreliert. Einige Bekannte von mir, die einen Realschulabschluss haben und anschließend eine Ausbildung absolviert haben, stecken schon mitten im Familienleben. Die meisten, die studiert haben, vor allem in meinem -recht langen- Studiengang (Medizin) haben noch keine Kinder und schieben die Kinderplanung auch gerne noch ein bisschen nach hinten.

    Im familiären Umfeld kann ich einen klaren Unterschied zwischen Stadt/Land ausmachen, allerdings korreliert dies auch wieder mit dem beruflichen Werdegang.

    Lass dich nicht unter Druck setzten bzw mach dir keinen Druck. Wie dein Umfeld oder allgemein andere ihre Familienplanung handhaben, kann dir für deine eigene Planung zum Glück herzlich egal sein.

    28,w
     
    • # 4
    • 19.05.2015
    • Angela
    Der Trend geht eher zur späten Mutterschaft!

    Inzwischen ist das Alter der Erstgebärenden auf 29 gestiegen. Liebe FS, setze dich also bitte nicht selbst unter Druck!
     
    • # 5
    • 19.05.2015
    • Vikky
    Liebe FS,
    mach wie es für Dich passt und dann ist es richtig. Das Alter in dem Frauen Mütter werden steigt. Dazu brauchst Du kein Forum befragen, sondern kannst offizielle Statistiken googeln.
    Weil Du das offensichtlich nicht auf dem Schirm hast, solltest Du das Kinderkriegen auf jeden Fall verschieben und warten, bis Du Dich in solchen Dingen im Leben souveräner zurecht findest. Solche Fragen macht man nicht von Internetforen abhängig, die trifft man selber auf der Grundlage seiner persönlichen Wünsche und Lebenssituation.

    Ich stelle fest, dass seit den Bologna-Reform und dann im Zusammenhang mit G12 die Eltern tatsächlich teilweise wieder jünger werden, jedenfalls die mit Familienwunsch. Sie haben mit 27-28 ja schon einige Jahre Berufserfahrung, erst recht, wenn sie eine duale Ausbildung gemacht haben.
    In den Statistiken fällt das nicht so auf, weil andererseits mehr Frauen mit 40+ Kinder bekommen.

    In meinem Umfeld fallen mir 2 Dinge auf:
    - die Frauen, die 24-25 sind und schon 2-3 Jahre einen Mittdreißiger als Partner haben, bekommen früher Kinder, unterbrechen teilweise dafür ihr Studium für ein Jahr (besonders Medizinerinnen) und machen dann weiter. Sie wollen nicht warten bis sie 40 sind und der Partner 50. Das geht ja auch, weil der Mann gut verdient, das eine Jahr Pause dann drin ist und sie selber ebenfalls bald ein sehr gutes Einkommen haben, sodass Putzfrau und Kindersitter zur Entlastung drin ist.
    - den Frauen mit Anfang 30 bis dahin dauerhafte Partnerschaften kaputt gehen und sie bis Ende 30 auch keine neue Partnerschaft zustande bekommen. Die meisten verabschieden sich dann vom Familienwunsch oder werden von einer Affäre schwanger und sind dann ältere AE. Letzteres ist ein ziemlich stressiges Programm.
     
    • # 6
    • 20.05.2015
    • QFrederick
    ... und Dich nicht unter Druck setzen lässt oder gesetzt fühlst.

    m46 mit 19/21 das erste Mal Mama/Papa geworden und stolz auf das "Ergebnis" :D
     
    • # 7
    • 20.05.2015
    • Arvend
    Ich habe meine Kinder mit knapp 23, 25 und 26 bekommen und es war super so. Jetzt bin ich 47, alle sind aus dem Haus und soweit selbstständig. Hätte ich sie später bekommen, wäre sicherlich einiges nicht mehr so unbeschwert verlaufen, kann ich heute rückblickend feststellen. Ich plädiere dafür ein Kind dann zu bekommen, wenn man es möchte und sich nicht am Alter oder ähnlichem zu orientieren. Wenn es mit Anfang 20 für einen passt dann ist das genauso richtig wie mit 35. Vielleicht ist es einfach ein bisschen einfacher mit Anfang 20, da man einfach noch unbeschwerter ist und nicht zu kopflastig.
    w47
     
    • # 8
    • 20.05.2015
    • Provence
    Es gibt kein Alter, in dem es »besser« oder »schlechter« ist, Kinder zu bekommen. Die Medizin ist inzwischen so weit, dass nur noch intern von »Spätgebärenden« geredet wird; vor 40 Jahren war das die Bezeichnung für Gebärende ab dem 29. Lebensjahr. Diese Zeiten sind vorbei, mach dir also keinen Stress, weder in die eine noch in die andere Richtung.

    Anders sieht das mit der »Reife« aus. Doch diese Frage hat dir Gast (#1) zutreffend beantwortet:
     
    • # 9
    • 01.06.2015
    • Gast
    Ich glaube die frühe Schwangerschaft wird wieder zum Trend, die jüngere Generation hat gelernt das man nicht ewig fruchtbar ist und ab 30 die Fruchtbarkeit stark sinkt.

    Erst heute habe ich einen Artikel darüber gelesen das eine Spezialistin aus England Frauen rät vor ihrem 30. Lebensjahr Kinder zu bekommen.

    Ich glaube schon das es da eine große Trendumkehr geben wird.
     
    • # 10
    • 02.06.2015
    • Gast
    Hallo FS,

    warum interessiert es dich als junge Frau, wie es in Deutschland ist, ab wann es am besten ist, Kinder zu bekommen? Was schert dich die Meinung von wildfremden Menschen?

    Wichtig ist doch: Was willst du, was kannst du, wie beruflich sattelfest bist du, dass du Kind und Berufstätigkeit für beide Seiten gut unter einen Hut bekommen kannst.

    Dazu gehört eine gute Firma, Möglichkeiten zur Teilzeit, gute Kinderbetreuungseinrichtungen, eine Betreuung im Krankheitsfall des Kindes, ausreichendes Einkommen, eine ausreichende Wohnung und ganz wichtig, ein toller, wirklich erwachsener junger Mann, der beruflich auch sattelfest ist.

    Wenn du das alles hast, dazu selber wirklich erwachsen ist, dass ist man m.E. nicht mit 25 Jahren, dann kannst du langsam daran denken, Mutter zu werden.

    Ich bin erst mit 32 Jahren Mutter geworden, früher ging es nicht, wollte ich nicht, war ich nicht reif genug, Beruflich war ich halbwegs sicher, dafür hatte ich eine schöne Jugend, mich wirklich ausgetobt. Dann fielen mir die ersten Jahre mit Baby und Kleinkind nicht schwer, als unternehmungslustige Frau, zu Hause zu bleiben.

    Mutter zu werden, kann und sollte m.E. etwas geplant werden, ich habe es gut hinbekommen, mein Kind ist inzwischen volljährig und hat eine wirklich schöne Kindheit und Jugend gehabt.

    w
     
    • # 11
    • 02.06.2015
    • LuckyBastard
    Also im akademisch, urbanen Umfeld beobachte ich eher das Genaue Gegenteil, der Trend zum späten Kinderwunsch. Der Zeitpunkt der "Vermehrung" scheint do sehr stark Milleu bedingt zu sein.