1. Bei wie vielen erfüllt sich der Traum von der gewünschten Beziehung?

    Hallo,

    Ich würde gern wissen, ob es eine Statistik dazu gibt bei wieviel Prozent der Bevölkerung zwischen 25 und 45 sich der Lebenstraum bezüglich Beziehung und Familie erfüllt. Ich finde aber durch div. Suchanfragen im Netz nichts passendes. Grund für meine Recherche ist, dass ich immer vermehrt feststelle in Gesprächen mit Bekannten, Urlaubsbekanntschaften, Kollegen und Freunden, das jeder seiner Idealvorstellung von Beziehungen und Familie buchstäblich hinterherrennt. Aber keiner so wirklich zum Ziel kommt.
     
  2. Die Seite wird geladen...

  3. Hi, das halte ich für normal, dass die Wunschbeziehung nicht identisch mit der tatsächlich gelebten ist. Ist meine eigene Erfahrung und die im Freundes- und Verwandtenkreis. Dass alles genauso läuft wie man es sich vorstellt, ist für mich Disneyland und kleines-Mädchen-Traum.
    Im Alltag treffen unperfekte Menschen in unperfekten Lebenssituationen aufeinander und versuchen, jeweils ihr eigenes Lebensziel zu erreichen. Dies wird in nur ganz wenigen Fällen identisch sein, oder man hat kaum und leicht erreichbare Lebensziele.
    Z.B. will man Familie gründen: Person A will Kinder, Haus, Autos, voll arbeiten, feiern gehen (nur mal angenommen). Dann müsste Person B schon mal einen großen Teil der Kinderbetreuung übernehmen oder besonders viel Geld verdienen, um sich Babysitter zu leisten und trotzdem genug Geld für eine Immobilie zu haben.
    Oder nimm als einfacheres Beispiel das Nähe-Distanz-Bedürfnis, oder unterschiedliches Finanzverhalten. Da treten oft Streitthemen auf.
    Die Frage ist, wie man damit umgeht: zofft man sich bei jedem kleinen Problem, oder sieht man dem anderen seine Eigenheiten nach, weil die Harmonie der Beziehung oder das Glück des Partners wichtiger sind?
    Aber konkrete Protentzahlen wirst du nie bekommen, das liegt denke ich in der Natur der Sache, dass es sich nicht quantitativ erfassen lässt. Da hapert es schon dran, ab wann ist man unzufrieden, ab wann zufrieden? Selbst die Antwort hängt schon davon ab, in welchem Verhältnis ich zum Fragesteller stehe und wie die Tagesverfassung ist, ob ich zufrieden oder unzufrieden bin.

    Naja was heißt "so wirklich zum Ziel kommen"? Also konkret bei mir: es gibt immer mal Momente, wo ich viele Punkte in meiner Beziehung doof finde. Viel öfter gibt es aber Momente, wo alles toll ist. Ich renne nicht meiner Idealbeziehung hinterher, sondern ich versuche, immer wieder in richtung Idealbeziehung zu steuern, wissend, dass ich sie nicht erreichen werde. Schlimm ist das nicht, denn unterm Strich bin ich glücklich :) ich bin nämlich auch nicht die ideale Partnerin und möchte nicht, dass mein Freund mich in seine Vorstellund der Idealbeziehung einbastelt wie ein Puzzlespiel.

    w35
     
  4. Wie soll man dazu eine Statistik erstellen? Die Zahl der Verheirateten kann man vermutlich in Statistiken altersabhängig einsehen. Die Zahl derer, die in einer Beziehung sind, lässt sich nicht valide erfassen. Wie weit dann ein "Lebenstraum" erfüllt ist, erst Recht nicht. Anhaltspunkte für "nicht erfüllt" könnte bestenfalls eine Scheidungsstatistik liefern.

    Was bringt das dann? Letztlich ist doch auch für Dich nur Deine individuelle Situation zielführend.
     
  5. Du meine Güte, wie willst du denn die Realität in eine Statistik pressen?

    Ich hatte von 16 bis 23 eine stabile Jugendbeziehung, die ich beendet habe.
    Ich hatte von 24 bis 33 eine stabile Beziehung/Ehe, die ich nach krasser Verhaltensänderung meines Mannes beendet habe.
    Dann war ich bis zum Alter von 46 alleine mit den Kindern, habe mit 47 und 49 zwei Beziehungen nach etwa einem Jahr beendet und wollte dann alleine bleiben.
    Danach, mit 50, lernte ich meinen jetzigen Mann kennen, mit dem ich die beste Beziehung meines Lebens führe.

    Ja, und was sagt Dir das nun? Dass wir Pläne machen, während das Leben einfach passiert?
     
  6. Dazu lässt sich indirekt eine Hypothese auf Basis der sogenannten Bindungstheorie aufstellen.

    Diese klassifiziert Menschen in vier Klassen. Davon eine mit sicheren Bindungsstil. Deren Anteil soll bei 60 - 70 % liegen. Menschen mit sicheren Bindungsstil binden sich oft schnell und sehr langfristig untereinander.

    Es verbleiben 30 - 40 % Menschen in den drei Klassen mit nicht sicheren Bindungsstil. Diese dürften den suchenden Single Markt und auch die in unserem Forum diskutierten Dramen dominieren. Auch die glücklichen nicht suchenden Singles und reine Sexabenteurer würde ich hier einordnen.

    Aber auch von Menschen mit unsicheren Bindungsstiel werden einige Partnerschaften und Familien gründen die dann aber z.T. weniger dauerhaft sind.

    Nehmen wir an nur 60 % haben einen sicheren Bindungsstil und jenen mit unsicheren Bindungsstil realisieren 20 % mindestens für kurze Zeit deinen Traum, dann realisiert nur einer von fünf Menschen diesen Traum überhaupt nicht.

    Die Menschen die ergebnislos hinterherrennen gehören den verbleibenden 20 % oder zu den 20 % mit kurzer Partnerschaftsphase und gerade vor oder nach dieser Partnerschaft an.

    Hier gibt es z.B. eine Userin die gerade wieder super glücklich in Partnerschaft ist und ich glaube davor zweimal verheiratet war und auch Kinder hat. Sie gehört nach meiner Meinung zu den Unsicheren, hat aber deinen Traum schon mehrfach realisiert was sie in Single Phasen aber nicht wahrnimmt. @saepe_inscia meine ich nicht.

    Allerdings ist mein Ansatz sehr theoretisch.
     
  7. Eine Statistik gibt es nicht, nur Anhaltspunkte. Da wäre mal die Scheidungsrate - ist die immer noch 50%? Zudem gibt es Daten, die besagen, dass ca. 20% der Frauen kinderlos bleiben und ein ganz wesentlicher Faktor hierfür ist, dass die meisten angeben, dass sie keinen geeigneten Partner gefunden hätten.
     
  8. Meine Beziehungen haben sich immer erfüllt. Die meisten Menschen wollen nur, aber geben nichts. Frag doch mal diese Leute in deinem Kumpelskreis, die diese idealen Beziehungen suchen, das alles ganz sicher Leute, die von sich aus sagen: "Ich verändere mich aber nicht." Daheim werden dann Pornos geguckt und Bilder von Phantasiefrauen im Internet liken, die gar nicht verfügbar sind. Die Einstellungen der Männer werden dabei immer steiler und versnober, aber sie bleiben allein. Da fängt da Problem doch schon an.


    Ich habe immer ideale Traumbeziehungen gelebt. Ich habe sie am Schluss beendet. Mit 20-30 reicht es, nur mit einem Partner zusammen zu sein. Mit 30-40 will man vielleicht Kinder oder eine neue Sexualität. Mit 40 vielleicht ein Haus. Das hat nichts damit zu tun, dass der Partner nicht ideal war, sondern dass das Leben sich selbstverständlich verändert. Und meine Beziehungen waren immer sehr lang und erfüllend bis zum Schluss.

    "Ideal" ist sowieso ein sehr makaberer Begriff. Bezeichnet man was als Idealmenschen und Idealbeziehung macht man es zum Objekt.

    Zu deiner Statistik: Ich bin schon viel in unterschiedlichem Ambiente herumgekommen. Meinem Gefühl nach sind und bleiben in Diskos und Nachtclubs 99% der Leute unverheiratet (auch noch mit über 50) und 1% verheiratet. In klassischen Gaststätten sind 99 % verheiratet und 1% Single. Man muss nur mal die Sichtweise auf die Welt ändern. Nicht alles ist schwarz/weiß! Ich habe meine Männer intelligenterweise immer außerhalb der Diskothek und Bierzelten gesucht, wo man weiß, wie das Umfeld tickt (unverbindlich, Spaßgesellschaft oder verbindlich).
     
  9. Hmmmmm, ja, wir leben ja in einer Zeit, in der Statistiken für "Beweise" gehalten werden. Daher musste diese Frage ja irgendwann kommen .....
    Ich will nur kurz aufzeigen, warum eine solche Statistik Schwachsinn wäre:
    - du hast immer nur Momentaufnahmen ... eine heute tolle "Beziehung" kann morgen Vergangenheit sein.
    - Träume sind diffus - sonst würden sie Ziele heissen. Muss ich mit meiner V unglücklich in unserer Nichtbeziehung sein, weil ich mal von Ornella Muti geträumt habe ?
    - du müsstest alle Menschen befragen und darauf vertrauen, dass diese die Wahrheit sagen. Merkst du was ?
    - hat sich der Traum erfüllt ? Hält der Traum an ? 2 ganz verschiedene Dinge ....

    Schau auf dich selber und erreiche deine Ziele. Damit hast du mehr als genug zu tun.
     
    • # 8
    • 20.10.2019
    • Roby
    Genau da liegt für mich das Problem. Anstatt dass man sich einfach ergebnisoffen Kennenlernt sucht man heute einen ONS, morgen Freundschaft und übermorgen eine Beziehung fürs Leben. Und wehe das haut nicht hin... Geht doch mal runter vom Gas, man kann es doch nicht erzwingen!
    M/46
     
  10. Ich frage mich, was eine solche Statistik tatsächlich aussagen sollte.
    Dass früher alles besser war?
    Dass heute jeder unrealistische Ziele hat, begleitet von beiderseitigen Befindlichkeitsstörungen?

    Mit 25 hatte ich doch andere Wünsche, als heute mit 46, ganz andere Prioritäten.
    Es gibt nicht den einen Lebenstraum. Und die Menschen, die diesem hinterherlaufen, haben ihr Leben lang nicht gelernt Dinge anzunehmen, Situationen zu akzeptieren und das Beste draus zu machen. Die rennen dann mit 90 noch und sagen aufm Sterbebett, "war alles schei....."
     
  11. Habe kürzlich von 43 % und rückläufig gelesen. Da weniger, dafür bewusster geheiratet wird, wird langfristig (20+ Jahre) sogar erwartet, dass es auf einen drittel bis ein Viertel zurück fallen soll.
     
  12. Tja, die Naturwissenschaft kennt keine Beweise, nur Modelle.
    Newton hatte ein Modell für Gravitation, Einstein ein anderes.
    Trotzdem leben wir tagtäglich mit der Schwerkraft-ich ahne aber schon, auf welches Thema du anspielst.

    Ich sehe es hier aber ähnlich- was nützen dem Fragesteller Statistiken? Selbst wenn da rauskommen würde, das 99% der Befragten ihr Ziel nicht erreicht haben-wir tragen in uns den Wunsch nach einer Beziehung.-Und was dem einen eine glückliche Beziehung ist, wäre für den anderen etwas, was ihn unglücklich macht.
     
  13. Ich kenne relativ viele Frauen, die Kinderlos geblieben sind, obwohl sie eine Familie haben wollten. Erst langes Studium, dann kein Mann da, der auch nur halbwegs den nicht geringen Erwartungen genügt hätte.

    Ich kenne auch Frauen, die geheiratet haben. Manche haben auch den absoluten Traummann geheiratet. Aber haben oft auch festgestellt, dass z.B. mit einem erfolgreichen Geschäftsmann zusammen zu leben, eben auch dazu führt, dass andere Dinge mehr im Fokus stehen, als das in der Idealvorstellung vorgesehen war.

    Und da fängt es eben an: Ohne Kompromisse an die Realität und den Partner funktioniert das nur selten. Und Wünschen kann man sich alles im Leben. Ob man es dann bekommt, ist aber eine ganz andere Geschichte.
     
    • # 13
    • 20.10.2019
    • void
    Wenn man googelt "wie viele menschen sind glücklich in ihrer beziehung statistik", kriegt man schon was an Material. Aber ich glaube, das ist nicht das, was Du meinst. Du willst vermutlich wissen, wieviel Leute mit speziellen Vorstellungen eine Beziehung bekommen, die alle Anforderungen erfüllt.
    Das kann man, denke ich, nicht statistisch erfassen, denn Du müsstest ja auch wissen, WAS die sich so vorgestellt haben. Einer ohne große Ansprüche findet schnell einen Partner und sagt "ja, hat sich alles erfüllt".

    Aber ich denke, man kann sagen, dass je spezieller die Wünsche sind, umso unwahrscheinlicher ist, dass der Mensch eine Beziehung bekommen wird bzw. eine bekommen kann, die länger hält.

    Dann ist entweder die Anforderungsliste zu lang, der Mensch zu beziehungsunfähig oder der Mensch müsste die Orte seiner Suche wechseln. Oder alles zusammen.
    Ich hab mit einigen verpartnerten Menschen gesprochen. Was mich überrascht hatte, war eine gewisse Resignation. Eine Frau sagte, wenn sie irgendwann doch ihre große Liebe treffen würde, würde sie den jetzigen Mann verlassen. Eine andere sagte, dass ihre Beziehung schon einige Male vor dem Aus stand, sie sich aber wieder zusammenrauften. Aber das Ideale, dass man sich zusammenraufte und auf eine höhere gemeinsame Ebene der Liebe gekommen wäre, ist nicht passiert. Der Mann schien nur geblieben zu sein, weil ihm keine andere Frau über den Weg gelaufen war, in die er sich verlieben konnte, und flirtete schonmal fremd. Die Frau selbst war zu allem bereit, um die Beziehung zu erhalten. Er dagegen macht sein Ding.
    Ich denke, bei jedem im Leben kommt der Zeitpunkt, wo ihm klar auffällt, was er gewollt hat vom Leben bzgl. Partnerschaft, und was er bekommen hat. Und wenn er dann schafft, realistisch zu sehen, wie realistisch seine Vorstellungen sind, dh. ob er wirklich so eine unpassende Beziehung hat oder ob die schon ganz gut ist, kann er entscheiden, ob er bleibt oder Mut und Kraft hat, auch als Single durchs Leben zu gehen, um darauf zu hoffen, jemand Passenderen zu finden. Aber meist läuft es wohl so, dass der erstmal vorbeikommen muss, bevor man Trennung in Erwägung zieht. Und wenn dann kein Mut da ist, wird so lange gezaudert und verglichen nach dem Leitspruch "was ich habe, kenn ich, was ich kriege, weiß ich nicht", bis die mögliche neue Partnerschaft gar nicht mehr möglich ist.
     
  14. In meinem Umfeld haben 85% meiner Freunde eine ziemlich glückliche Ehe oder Beziehung, auch mit Kindern wenn gewünscht. Bisher keine Scheidung (bin aber erst Mitte 30). Der Rest ist Dauersingle. In wirklich unglücklichen Beziehungen wie mit Anfang 20 ist keiner mehr, da da alle draus gelernt haben. Meine letzte Freundin mit furchtbarer Beziehung wurde gestern verlassen, was ich heimlich feiere, weil sie jetzt vielleicht ihr Männerbild überdenkt und dann die Chance auf eine glückliche Beziehung hat.
    Diese Zahlen sehen aber in anderen Freundeskreises zb in Berlin in der Partyszene eher umgekehrt aus wie ich von Freunden weiß. Außerdem ist deine angegebene Altersspannbreite ja so, dass sich da immer noch viel ändern kann. Mit 25 steckte ich mitten in einer absoluten Horrorbeziehung.
    W, 36
     
  15. Hi Konfus23,

    was meinst Du mit der Frage
    "wieviel Prozent der Bevölkerung zwischen 25 und 45 sich der Lebenstraum bezüglich Beziehung und Familie erfüllt"?

    Meinst Du, wie viel Prozent in einer Beziehung lebt? Oder wie viele Kinder haben? Es gibt sicher Statistiken, wie viele zufrieden mit ihrem Beziehungsstatus oder mit ihrem Familienleben sind.

    Du gehst davon aus, dass Beziehung und Familie ein "Lebenstraum" für alle sind. Das ist Deine Vorstellung.
    Viele sehen das nicht als Lebenstraum. Einige finden gerade das Suchen, Erobern und Jagen nach ihrer Idealvorstellung von Traumpartner besonders spannend (serielle Monogamie)

    Sag mal Konfus, wie viele Deiner Lebensträume hast Du Dir schon erfüllt? "Traum" bedeutet, dass es eben nicht real ist. Es gibt im Leben den perfekten Zustand nicht dauerhaft.

    Bei singulären Erlebnissen, wie "mein Lebenstraum ist es, den Eiskanal mit dem Bob hinunter zu fahren", hat man gute Chancen, dass dieses kurze Erlebnis überwältigend wird. Bei Dauerzuständen wie "mein Lebenstraum ist es, auf der Südseeinsel zu leben", wird auch im Paradies irgendwann etwas fehlen, z.B. das Mettbrötchen.

    Beziehung und Familie sind Dauerzustände. An welchem Punkt hat sich für Dich der "Lebenstraum" verwirklicht?
    Angenommen Du bist 40 Jahre verheiratet, davon waren etwa 25 Jahre sehr glücklich und 10 Jahre schlecht und 5 Jahre gingen so. Erfüllt diese Ehe noch Deine Vorstellung von "Lebenstraum"? Ist das eine schlechte oder gute Ehe für Dich?
     
  16. Lieber FS

    Wenn Du Zahlen und Fakten willst, lese John M. Gottman und seine Bücher zum Thema. Gottman hat das Beziehungsverhalten wissenschaftlich aufgearbeitet und dazu mathematisch errechnet, ob eine Beziehung bestand haben wird (glücklich und zufrieden) oder ob sich die Beziehung auflösen wird und wann.
    Dort wirst Du mMn am ehesten fündig werden und statistische Werte erhalten.
    Sein Meisterwerk Principia Amoris: The New Science of Love welches voll von Zahlen zum Thema ist, ist allerdings nur in englischer Sprache erhältlich (oder ich habe es schlicht nicht auf Deutsch gefunden).

    Liebe Grüsse von mir
     
  17. FS
    du machst zu viele Annahmen.
    Nicht jeder hat einen Lebenstraum.
    Nicht jeder will eine Beziehung.
    Nicht jeder hat eine bestimmte Vorstellung wie eine Beziehung sein soll.
    Und diese ganzen Menschem darfst du erstmal rausrechnen.
     
  18. Andere Frage.
    Bei wie vielen erfüllen sich Lebensträume?
    Partner, Familie, Beruf, Wohnort, Freunde.

    Phantasie ist eines, Realität anders.
    Träume sind eines, Ziele wieder anders.
    Träume entwickeln sich nach Lebensphase, Alter.

    M, 54
     
  19. Du beschreibst dich. Die Bindungstheorie geht von etwa 5 - 10 % Bevölkerungsanteil der Menschen gleichgültig-vermeidenden Bindungsstil aus.

    Annährend 100 % dürften davon Single (50 % Bevölkerungsanteil) sein. Unter den Singles haben die gleichgültig-vermeidenden daher einen Anteil von 10 - 20 %.

    Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass man bei der Beziehungssuche auch mal an so einen Menschen gerät.

    Ist natürlich alles nur Statistik, Quelle Wikipedia.
     
  20. Ich denke, dass der Bindungswunsch schon viel früher angegriffen wurde. Ich kenne Paare, die seit der UNI zusammen sind und andere haben die Zeit einfach verpasst.


    Und da ja die FS nichts Passendes findet, kann ja auch daran liegen, dass ihre Ansprüche zu hoch sind, Natürlich liegt es nicht an der FS, sondern es sind immer die Anderen nur schuld.


    Am Ende ist eventuell auch das Internet daran schuld. Vor den Internet hat man sich ganz einfach im RL getroffen und jetzt was es auch via Internet sein. LT. der SZ haben sich heutzutage ca. 25% der Paare im Internet kennengelernt.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)