• 07.12.2017
    • Leyah12

    Auf Zusammenziehen "drängen" oder Konsequenzen ziehen?

    Hallo zusammen!

    Seit 2 Jahren bin ich nun in einer Beziehung mit meinem 4 Jahre jüngeren Freund. Die Beziehung hat vor allem auf seine Initiative begonnen. Ich mochte ihn anfangs als guten Freund, hatte aber Bedenken wegen des Altersunterschieds und unserer unterschiedlichen familiären Hintergründe.

    Soweit so gut, ich habe die Zweifel irgendwann über Bord geworfen und mich auf die Beziehung eingelassen, nachdem ich ihm deutlich gemacht habe, dass ich mit "damals" Ende 20 und nun Anfang 30 konkrete Vorstellungen und Wünsche bzgl. Zukunftsplanung habe. Seine Reaktion damals war unmissverständlich positiv: er wäre ja viel weiter als Gleichaltrige, er wollte unbedingt alles mit mir usw.

    Nach zwei Jahren wäre es für mich nun deutlich an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen und sich eine gemeinsame Wohnung zu suchen. Wie wohnen etwa 30 km voneinander entfernt, er in einer unschönen Kellerwohnung und ich in einer WG mit einer Freundin aus Studienzeiten. Er kommt fast jeden Tag zu mir und schläft bei mir. Unsere Sachen sind aber bis auf 1-2 tshirts weitestgehend getrennt. Ich bin mittlerweile sehr unglücklich mit der Situation. Beruflich nun etabliert und finanziell gefestigt möchte ich kein WG-Leben mehr führen. Ich verstehe mich gut mit meiner Mitbewohnerin/Freundin, aber irgendwann reicht das Zusammenleben. Ich möchte was eigenes, Veränderung, ja Fortbewegung. Nur scheint mein Freund das noch nicht so zu sehen. Ab dem ersten Beziehungsjahr habe ich damit gewartet, dass er von sich aus auf mich zukommt. In den letzten paar Monaten wurde ich immer frustrierter und habe das Thema selbst angesprochen. Er weicht entweder aus seine Antwort ist: "grundsätzlich möchte ich es, aber wir streiten zu viel." Dann wird das Thema wieder ruhen gelassen. Ich halte es nicht mehr weiter aus. Ich weiß, dass ich ihn dazu "drängen" könnte, Ultimaten aufstellen, etc. Aber wer möchte das schon? Ich nicht. Für ihn scheint die Situation bequem genug zu sein, ohne dass er was ändern möchte. Mich gehen lassen möchte er aber auch nicht, denn das habe ich auch schon vorgeschlagen. Dass er jederzeit sagen kann, wenn es für ihn nicht passt. Ich bin hin- und hergerissen, möchte keine unnötige Zeit verschwenden mit jemandem, der evtl. noch Jahre braucht, bis er merkt, dass er doch nicht möchte. Zumal ich mich auch beruflich wieder neu orientieren möchte und mich außer ihm nichts in der Region hält. Jetzt wäre die Beziehung erste Priorität und ich würde meine Jobsuche entsprechend danach ausrichten bzw. zumindest Rücksicht darauf nehmen. Anderenfalls wäre ich nur auf die besten Karrieremöglichkeiten fokussiert. Ich weiß nicht, wie lange ich noch warten soll oder was tun. Es stimmt schon, dass ich sehr aufbrausend sein kann und stur etc., aber ich werde meine Art nie ganz ändern können. So war ich bin Anfang an. Was würdet ihr mir in meiner Situation raten?

    Ganz lieben Dank vorab!
     
  1. Die Seite wird geladen...

    • # 1
    • 07.12.2017
    • EarlyWinter
    Auf keinem Fall drängen, das bringt nichts. Du musst deine Konsequenzen ziehen wenn eure Vorstellungen von der Entwicklung eurer Beziehung nicht passen. Egal, ob er grundsätzlich nicht zusammen ziehen möchte oder eben nicht mit dir. Seine Wünsche sind genauso legitim wie deine und wenn so etwas Grundlegendes nicht passt dann bringt das leider nichts denn einer ist immer unglücklich.
     
    • # 2
    • 07.12.2017
    • Laubsk
    Ich würde mich an deiner Stelle auf den Beruf konzentrieren. Und wenn es dich dann woanders hinzieht, dann ist es eben so. Das heißt ja nicht, dass du damit die Beziehung beendest. Aber so lange er keine Anstalten macht, wirklich langfristig mit dir zu planen und die entsprechenden Schritte setzt, würde ich an deiner Stelle die beruflichen Entscheidungen die oberste Priorität einräumen. Es ist jedenfalls eine Zäsur. Vielleicht wird er dadurch sogar aufgerüttelt, in dem er sieht, dass du nicht bis zum Sankt-Nimmerleinstag darauf warten wirst, dass er in die Puschen kommt.
     
    • # 3
    • 07.12.2017
    • Tom26
    Stell dir doch selbst die Frage: Würdest du mit dir zusammen ziehen?

    Dein Genörgel ist derart unattraktiv, dass du dich besser um deinen Beruf kümmerst. Denn er ist zu klug, um mit einer Frau, mit der er viel Streit hat, zusammen wohnen zu wollen.
     
    • # 4
    • 07.12.2017
    • gast_m
    Das merkt er, darauf hat er keine Lust auf Dauer. Da er aber noch sehr jung ist hat er keinen Handlungs- bzw. Zeitdruck. Du schon, Deine Uhr tickt.

    Ein Job- und Wohnortwechsel bietet Dir wunderbare neue Lebensmöglichkeiten. Die nächsten zwei, drei Jahre hast Du auch noch gute Chancen auf dem Beziehungsmarkt.
    Deine Einstellung "so bin ich halt" solltest Du im Eigenintresse ändern. Denn die guten Männer haben es nicht nötig, sich einen Drachen am Hals zu binden. Womit Du jetzt vielleicht noch bei Männern punkten kannst, kannst Du in wenigen Jahren nicht mehr.

    Sei Dir dessen bewusst!

    m, 39
     
    • # 5
    • 07.12.2017
    • gast_m
    Warum sollte er als 26jähriger in die Puschen kommen? Er kann von 18 bis open end alles haben, wenn er möchte.

    Und warum er mit einer sturen und aufbrausenden älteren Frau den nächsten Schritt nicht machen möchte, wird er sehr genau wissen.

    Richtig ist, dass die FS in ihrem Alter eine Jobverbesserung nutzen sollte, sofern sich die Gelegenheit bietet.
     
  2. Naja, du schreibst ja, dass es dir ein Bedürfnis ist, das WG-Leben hinter dir zu lassen und dich neu auszurichten.
    Letzten Endes musst du schon nach deinen Bedürfnissen handeln. Ihr seit ja beide in einem Alter, in dem man sein Leben in die richtigen Bahnen bringt mit entsprechenden Wünschen an die Zukunft. Falls diese nicht übereinstimmen, kann es immer schwierig werden.
    Du schreibst nichts, ob für ihn grundsätzlich ein (entfernterer) Umzug möglich wäre. Aber wenn für ihn nicht mal in der näheren Umgebung ein Zusammenziehen denkbar erscheint, dann habt ihr wohl einfach unterschiedliche Vorstellungen oder zumindest Prioritäten in der Lebensplanung (Stichwort Familiengründung?).
    Und dann stellt sich immer die Frage, was ist dir wichtiger?
     
    • # 7
    • 07.12.2017
    • Sunny2017
    Falsch oder besser es kommt immer auf die Frau oder den Mann im Speziellen an.
    Es ist ein Trugschluss zu denken, nur weil ein Mann 26 J. alt ist kann er jede Frau jeden Alters haben!
    Nö, er hört sich nicht gerade nach den Typ "Womanizer" an den alle Frauen zu Füßen liegen.

    Mit 26 sollte man ungefähr wissen wo die Reise hingeht.
    Ich denke, er weiß leider ganz genau das er mit der FS nicht älter oder enger werden möchte.

    Liebe FS,
    damit du deinem Seelenfrieden hast und keine Chance (Beziehung vs. Beruf) verpasst, setze ihn ein Ultimatum (Bedenkzeit).
    Dann ist er am Zug um seine Entscheidung zu treffen!

    Ich vermute, wenn die Richtige um die Ecke kommt dann geht's meist ziemlich schnell mit den Zusammenziehen usw.
    Natürlich gibt es auch Menschen die ihr ganzen Leben in Punkto Beziehung eher unverbindlich/frei gestalten möchten, ist auch in Ordnung.

    Die Entscheidung sollte niemanden abgenommen werden, aber es ist nicht verwerflich eine Entscheidung zu fordern die einen unmittelbar betrifft.

    Viel Glück

    W, 25
     
    • # 8
    • 07.12.2017
    • Lebens_Lust
    Ich habe das damals in Deiner Situation genauso empfunden. Ich würde mir daher eine passende Wohnung nehmen, die "notfalls" auch erstmal für zwei reicht und mich schön einrichten, so wie ich das will. Und dann würde ich abwarten, wie es sich entwickelt. Entweder ist er dauernd bei Dir und das Zusammenziehen in Deiner Wohnung wird Thema oder Du lebst glücklicher und es findet sich jemand anders, der auch mit gleichen Zielen im Leben steht.

    Ist ein eindeutiges Warnsignal. Und Dein Beitrag ist auch wieder mal eine Warnung an die Frauen, die sich beklagen, dass Männer in der Regel jüngere Frauen suchen. Auch in Deinem Fall würde ein Partner, der 4 Jahre älter ist, sicher andere Ansichten haben.
     
    • # 9
    • 07.12.2017
    • Vikky
    Liebe FS,
    wenn Du gehen willst, dann geh'. Du bist erwachsen und solltest Deine eigenen Entscheidungen und Lebensplanungen treffen - das tut er doch auch. Es ist egal, dass er nicht möchte, dass Du gehts.
    Er will nicht mit Dir Zusammenwohnen, ihr streitet zuviel - blablabla. Er findet immer einen neuen Grund. Er will es belassen, wie es ist - auf ungeplante Dauer.

    Richtige Gedanken, aber dann setz' sie auch in die Tat um.

    Dann fang' sofort an, bundesweit nach der besten beruflichen Option zu suchen und wenn Du diese hast, dort vor Ort auch nach einem anderen Mann.

    Ich würde keinen Tag länger warten. Er ist ja auch älter als 25 und weiß, was er will: noch lange unverbindlich bleiben und auf eine bessere Option warten. Bei solchen Männern gehen die wartenden Frauen früher oder später ohnehin als Verlierer vom Hof, weil sie sich nie Respekt verschafft haben, und ihr die Beziehung immer wichtiger war als ihm. Beende das Warten auf das, was nie passiert.

    Wenn Du ihm wirklich wichtig bist, dann wird er Dir folgen, auch wenn er dann immer noch nicht mit Dir Zusammenleben will. Eine scheussliche Kellerwohnung findet er überall, wenn er will.
    Und wenn Du ihm nicht wichtig bist, dann sollte er Dir auch nicht mehr wichtig sein.
     
  3. Liebe FS,

    aktuell seid ihr noch gar nicht richtig miteinander und aufeinander eingespielt. Dein Liebster hat ja seine Gründe artikuliert und deine Reaktion darauf ist....du warst von Anfang an so und wirst es nie ganz ändern können. Diese Verhaltensweisen würden mich auch auf Abstand halten. Ständige Streitereien beinhalten Rückschritte in jeder Beziehung und wenn keine Änderung in Sicht ist, wäre es fatal, auch noch zusammenzuziehen. Du solltest das ernst nehmen, wenn du an einer weiteren Beziehung interessiert bist.
     
    • # 11
    • 07.12.2017
    • Freyfrau
    Ich finde es nicht besonders fair, dass einer Fragestellerin, die versucht, den "Fehler" bei sich zu finden gleich mehrere schreckliche Charakterzüge unterstellt werden:

    Das scheint ja eine männliche Urangst zu sein ("Mama ist böse?!").

    Leyah, es ist ehrenwert, dass du dich charakterlich selbst an den Pranger stellst und den Grund für das Zögern deines Freundes bei deinem Verhalten suchst.

    Aber für das, was nun weiter geschehen soll, würde ich das ausblenden. Denn: Dass dein Verhalten reflektierter wird, ist die eine Seite (klar, solltest du im Blick behalten und daran arbeiten).

    Wie aber jemand, der dein Freund ist und also auch offiziell eine Beziehung aus emotionalen Gründen mit dir hat, damit UMGEHT, das ist die Sache deines Freundes. Insofern sind seine Gründe - also die Kritik an deinem Verhalten - unreif. Denn er weicht nur aus, geht also GAR NICHT damit um. Er will nur die Vorteile, das andere nicht.

    Und nun verabschiede dich von deiner WG-Freundin und such dir für dich eine hübsche Wohnung und widme die übrige Zeit deinem beruflichen Fortkommen. Zieh um - allein. Kümmere dich um dich selbst und mach die weiteren Schritte in deinem Leben nicht von deinem Freund abhängig. Auch der muss sich nämlich weiterentwickeln.


    Alles Gute!
     
    Moderationsanmerkung: Nebenthema entfernt, bitte kommen Sie zur Ausgangsfrage zurück. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
    • # 12
    • 07.12.2017
    • void
    Mit dem Wissen von "heute" würde ich nicht zögern, mich meiner Karriere zu widmen. Es bringt nichts, sich selbst zu bremsen für einen Partner und dann hinterher über verpasste Chancen zu jammern. Das hört sich immer so locker an, kriegst halt neue Chancen, bla. Gegen sein besseres Wissen zu handeln, ist aber das böseste, was man sich antun kann.

    Dein Freund will nicht. Du sollst ihn ziehen oder das nicht mal, aber Du müsstest ihn ziehen und schieben und erpressen und unter Druck setzen FÜR BEZIEHUNGSSACHEN. Das ist doch bekloppt. Wer die Beziehung so nicht will wie der andere, der WILL sie so auch nicht.

    Natürlich will er das nicht. Er will eine Beziehung nach seinen Vorstellungen, was absolut richtig ist. Du willst eine Beziehung nach Deinen Vorstellungen, wie es absolut richtig ist. Die Vorstellungen unterscheiden sich, ergo geht es nicht zusammen.

    Ich würde nie jemanden erpressen dazu, dass er mit mir zusammen sein soll. Wenn er es nicht will, muss ich überlegen, ob ich mir das so vorstelle, und wenn nicht, dann passt es nicht.
    Was soll man jede Beziehung um sonstwelche Opfer erhalten? Das Blöde dabei ist, dass es so aussieht, als wäre Zusammenziehen wichtiger als dieser Mensch. Nun, das ist aber auch so bei Menschen, die eine bestimmte Vorstellung von ihrer Beziehung haben. Wer geheiratet werden will, will halt nicht in einer losen Verbindung leben und fühlt sich nicht geliebt, wenn nicht geheiratet wird. Egal, aus welchem vielleicht auch falschen Bedürfnis der Heiratswille entspringt.

    Dich auf Deinen Beruf konzentrieren
    Daran arbeiten. Wenn es wirklich eine Eigenschaft ist, also Temperament, wirst Du es nicht ändern können. Wenn es aber ein "Vereinnahmen des anderen und Aufdrücken des eigenen Willens" ist, wirst Du es ändern müssen, weil Dich sonst irgendwann Menschen linken werden, die Dir das Gefühl geben, dass Du Macht hast, Dich aber hintenrum unterwandern werden, also "ja" sagen und doch machen, was sie wollen und was Deinem Willen konträr geht. Und Du bist immer noch dran, ihre Worte statt ihre Taten zu interpretieren und Dich zu wundern.
     
    • # 13
    • 07.12.2017
    • INSPIRATIONMASTER
    Warum sollte er mit dir zusammenziehen und ständig streiten müssen, er ist gut beraten wenn er ist nicht tut, er hat doch noch zehn Jahre Zeit und kann immer noch eine junge schöne Frau bekommen!
     
    • # 14
    • 07.12.2017
    • Amytan
    Brauchst du wirklich das Gefühl, »dass ER dich festhält« (um dich, unterschwellig, geschmeichelt zu fühlen)?? Du bist erwachsen genug, selbst zu entscheiden, was du willst. Und GENAU DAS solltest du ihm endlich sagen.

    Wenn du diese Entscheidung nicht bald triffst, wirst du merken, dass eure Beziehung immer lauer und langweiliger wird. Am Ende bleibt ein komplett unzufriedenes Gefühl zurück. Wenn dir das gefällt - dann bleib!
     
    • # 15
    • 07.12.2017
    • Lebens_Lust
    Das wird niemand denken. Für Männer ist es aus Sicht des älteren Mannes ratsam, sich eine Frau zu suchen, die etwas jünger ist und das Leben dann bis Mitte/Ende 30 erstmal zu geniessen. Mit einer älteren Frau passiert genau das, was jetzt geschildert wird. Sie fängt irgendwann an zu drängen. Je älter sie ist, desto schneller. Bei der FS geht die Torschlusspanik langsam los, jetzt will sie zusammenziehen, die nächste Forderung ist dann Familie, Heirat, Absicherung.

    So ist es. Er hat es ja auch klar gesagt. Die FS ist als Partnerin auf Dauer aus seiner Sicht nicht geeignet, weil zu nörgelig. Die Konsequenzen muss sie ziehen. Für ihn ist es egal, denn, siehe oben: er kann noch locker 15 Jahre eine Frau haben, mit der er eine Familie gründen kann. Also hört er sich das Genörgel eine Weile an und geht dann, wenn sich eine Frau findet, die passender ist. So wie sie jetzt gehen sollte, weil er nicht zu ihren Zukunftsvorstellungen passt.
     
    • # 16
    • 07.12.2017
    • gast_m
    Natürlich kommt es immer auf das Individuum im Speziellen an - dennoch hat ein Mann / eine Frau Mitte 20 alle Optionen.

    Ja, wobei er noch deutlich mehr Zeit hat als die FS. Er ist 26 und ein Mann, sie 30 und eine Frau. Ich stimme Dir aber zu und habe das ja bereits gepostet, warum der junge Kerl offensichtlich keine Zukunftspläne mit der FS hegt - die Ursache liegt primär im Verhalten der FS. Auf Streit und Drama in einer Beziehung hat niemand auf Dauer Lust - und genau in diesem Punkt sollte die FS ansetzen, denn mit steigenden Alter tun sich das immer weniger Männer an (denn das Entschädigungsmittel "Sex" zieht irgendwann nicht mehr...).
     
    • # 17
    • 07.12.2017
    • gast_m
    Ihr Noch-Freund sagt ihr ganz objektiv "Wir streiten zu viel", die FS entgegnet sinngemäß "ich bin halt so". Wo ist da die Einsicht? Wer verhält sich hier unreif und stur?

    Es ist naturgemäß nur eine Frage der Zeit, bis die Beziehung von ihm beendet wird. Das hat nichts mit männlicher Urangst zu tun, sondern ist ein Tradeoff zwischen "was hält mich in der Beziehung" und "was gefällt mir".

    Ich würde übrigens exakt genauso argumentieren, wenn der FS ein 30jähriger Mann wäre und eine 26jährige Freundin hätte, die nicht mit ihrem streitsüchtigen Freund zusammenziehen möchte.

    m, 39
     
    • # 18
    • 07.12.2017
    • Moona
    Bringen wir es mal auf den Punkt: diese Beziehung ist zum Zusammenziehen zu wenig und zum Trennen zu viel. Und das ist dann immer sehr schwierig, vor allem, wenn sich ein Part eine Entwicklung wünscht, die der andere, aus genau diesen Gründen, nicht mittragen möchte.

    Nach 4 Jahren Beziehung glaube ich nicht, dass das noch mal richtig flasht. Die Luft für mehr ist raus und nun musst Du sehen, was Du machst. Er wird nichts machen.
     
    • # 19
    • 07.12.2017
    • Mandoline
    Drängen ist immer kontraproduktiv und bewirkt das, was du am wenigsten möchtest. Andererseits ist die Situation für ihn sehr bequem, wie du selbst geschrieben hast und er keinen Anlass sieht etwas zu verändern, weil offensichtlich seinen Wunsch nach Zusammenziehen und Familiengründung immer noch nicht vorhanden ist.

    Auch ich habe schon das Gefühl und die Befürchtung dass du nicht wenn die Partnerin fürs Leben bist und dass er mit dir keine Kinder möchte. Möglich ist aber auch dass, er gar keine Kinder möchte mit keiner anderen Frau, weil er sich seines Teils der Verantwortung entziehen möchte und doch nicht reif genug ist, wie hat das zu Beginn behauptete.

    Ich vermute er wird in dieser Situation noch Jahre lang ausharren beziehungsweise so weiterleben wollen wenn du nicht selbst etwas tust. Das Risiko ist dabei, dass du selbst nicht weißt ob bei deinem Freund bleiben will oder ob er dich nicht selbst eines Tages doch für eine andere Frau verlässt sie heiratet und mit ihr eine Familie gründet. Denn ich weiß das von einer Ärztin die Jahre lang in einer Beziehung lebt in jedoch zusammen mit ihrem Freund und hoffte er würde auch mit ihr Kinder wollen, obwohl er immer meinte er mag keine Kinder. Er verliebte sich dann in eine Thailänderin und hat mit ihr ein Kind gezeugt und glaube er hat sie auch geheiratet.

    Männer haben viel länger Zeit eine Familie zu gründen. Sie haben es nicht so eilig, weil sie keine biologische Uhr haben die tickt.

    Egal was du ihm sagst und wie du ihm redest, wird sich nichts ändern und dein Freund wird dich - so wie ich vermute - jahrelang hinhalten und mit: „ gerade jetzt geht es nicht aus XY Gründen“, oder „genießen wir noch eine Weile unser kinderloses Leben, denn danach werden wir keine Zeit mehr haben zu reisen“ so möchte er Zeit gewinnen eine Beziehung haben, um nicht alleine dazustehen und eine andere Frau suchen zu müssen. In Wirklichkeit kennst du deinen Freund am besten und niemand hier und dein Bauchgefühl hat dir schon die Antworten gegeben, wie eure Beziehung endet. Ich denke du musst diesen Schritt machen, wenn du nicht kinderlos bleiben möchtest. Du weißt schon, was das ist aber kannst immer noch nicht glauben, bist frustriert und enttäuscht, weil du dir dein Leben ganz anders vorgestellt hattest - insbesondere weil du dich überreden ließest, eine Beziehung mit ihm zu beginnen, die jetzt doch den Bach runter geht.
     
    • # 20
    • 07.12.2017
    • Blindfisch
    Du zeigst hin und wieder mal Deinen wahren Charakter, @Tom26.
    So wie hier.
    Wo nörgelt sie denn rum? Sie beschreibt ihre Situation. Was sie meint mit...
    ...wissen wir nicht, weder Du noch alle anderen. Ich auch nicht.
    Könnte Sie was zu sagen, wenn sie möchte.
    Mein Kollege, gleiche Situation und Alter wie hier, ist einfach nur zu feige, den Schritt zu machen. Der aber hält sich nicht für besonders klug, wenn er das Zusammenleben meidet, er reflektiert, weiß, dass es ein großes -nämlich sein- Thema ist, dem er sich nicht stellen möchte. Ich habe ihn noch nie so reden hören, er spricht respektvoll von ihren Plänen und guckt sich genau an, was er damit zu tun hat.
    Niemals würde ich ihm raten, gegen sein Gefühl zu entscheiden. Aber es muß auch gesagt werden, dass SIE irgendwann mit einem anderen Mann eine Zukunft aufbauen wird, wenn er denkt, dass Leben geht so einfach weiter. Wie er sich das so denkt. Wobei man er und sie immer und überall austauschen kann, ist also nicht geschlechtsspezifisch.
    W
     
    • # 21
    • 07.12.2017
    • Leyah12
    Ich kenne dich nicht und möchte über deine Person an sich nicht urteilen. Aber dein Kommentar ist, verzeih, ganz schön kleinkariert, pauschalisierend und wenig geistreich. Bereits mit Anfang 20 bin ich nach etwas mehr als einem Jahr Beziehung mit meinem damaligen Freund zusammengezogen - Achtung - weil er es auch wollte. Ich musste sogar nichts fordern und wollte keine sofortige Heirat und Kinder, stell dir vor! Zudem verdiene ich bereits jetzt mehr als mein Partner und da er Beamter ist und ich in der freien Wirtschaft und am Anfang meiner Karriere, ist es nicht unwahrscheinlich, dass der Abstand immer größer wird. Also passt das Klischee-Argument des kleinkarierten Mannes, "Absicherung" hier leider auch nicht.

    Und er hat nicht gesagt, dass ich als Partnerin auf Dauer gesehen ungeeignet bin. Sonst wäre ich schon überlängst gegangen. Ganz im Gegenteil, vor genau zwei Wochen bin ich gegangen und er hat zwei Abende heulend vor meiner Tür gesessen. Aber lass mich raten, dazu habe ich Hexe voller Torschlusspanik, ihn unterschwellig auch unter Druck gesetzt?
     
    • # 22
    • 07.12.2017
    • kcLydia
    Liebe Leyah12,

    für mich wäre seine Aussage bereits eine endgültige Absage. Auch wenn du es anders lieber hättest und es mit ihm versuchen wolltest, zusammenzuleben, manchmal nimmt der Mann es dir ab und es wäre besser es zu akzeptieren.
    Du kennst ihn aber besser, wenn du meinst, sein Absagegrund war nicht ernstgemeint, ok, musst du wissen ob du solchen Charakterzug toll findest. Es liegt also an dir und wie er einzuschätzen ist.
    Weil 2018 naht, solltest du dich trennen wollen, was ich verstehen würde, machs doch noch in 2017.
    Ich wünsch dir beruflich auch weiterhin alles Gute.

    Als neuen Mann dürftest du -wie jede Frau- auch keine Schwierigkeiten haben, jüngere Männer als Partner zu finden. Die Schwierigkeit ist nur, dass es nicht immer sofort klappt, lach.

    Wenn du dich so entschieden hast und dich von ihm trennst, ich schreibe es lieber einmal zuviel als zuwenig, achte darauf, dass du eher nicht zu einem stichelnden Partner greifst, das ist mir wichtig, ich möchte geliebt und unterstützt werden, zu letzterem zählen objektive Verbesserungsvorschläge wenn nötig, die aber keinen verletzenden Charakter haben.
     
    • # 23
    • 07.12.2017
    • piepegal
    Liebe FS,

    wieso willst du mit einem Mann zusammenziehen, mit dem du dich " zu viel streitest"?

    Ich möchte auch nicht mit jemandem zusammen sein, der "sehr aufbrausend ist und stur". Und ob dieser jemand von Anfang an so war oder nicht, wäre mir dabei herzlich egal.

    Die Aussage deines Freundes ist klar und deutlich.
    Er ist nicht der Mann, der mit dir Zukunftspläne schmieden will, wobei das nichts mit dem Altersunterschied zu tun hat, sondern eher mit deiner Art, mit der er wohl nicht rund um die Uhr klar kommt.
     
    • # 24
    • 08.12.2017
    • Mandoline
    Ja, ich gebe dir grundsätzlich recht! Streit, wenn er nicht konstruktiv und respektvoll geführt wird ist destruktiv, verursacht hohen emotionalen Stress und ist belastend und zermürbend auf Dauer. Damit fühlt er sich sehr unwohl und schlecht geht natürlich auf Abstand und hat keine Lust aufs Zusammenziehen!

    Ich kann mir vorstellen, dass die FS nicht so gewesen ist von Anfang an: streitlustig. Sie schrieb bereits in ihrem Eingangspost, dass sie mit ihm lieber nur eine platonische Freundschaft hätte, denn sie hatte Zweifel wegen des Altersunterschiedes bis er sie überredete und überzeugte, er sei weiter entwickelt als seine gleichaltrigen Geschlechtsgenossen! Er hat sie quasi so lange bearbeitet bis er sie überzeugte. Alle haben folgendes überlesen:
    ...schon vor 2 Jahren erklärte sie ihm ihre konkreten Zukunftspläne und Wünsche. Er willigte ein. Sie vertraute ganz darauf (auf sein Wort) und ließ sich auf die Beziehung ein. Und jetzt ist sie verärgert, frustriert und wütend, weil sie sich zurecht betrogen fühlt. Hätte er schon damals gesagt: „Ich möchte erst in 10-15 Jahren zusammenziehen und Kinder haben“ so hätte sie wahrscheinlich mit ihm keine Beziehung begonnen und wäre heute vielleicht bald mit einem anderen Mann zusammen gezogen - falls sie damals einen anderen gesucht und gefunden hätte.

    Er hat aber ganz bestimmt nicht so weit gedacht. Er wollte einfach nur eine Beziehung haben, ohne konkrete Zukunftspläne zu schmieden. Hat nur an sich, aber nicht am sie und ihre biologische Uhr gedacht, dass sie auch mal Kinder möchte.
    Darum wundert es mich nicht, wenn manche Frauen diesen Männern ein Kind unterjubeln indem sie „zufällig“ schwanger werden, weil die Pille „versagte“. (Bewusst weggelassen wurde).
     
    • # 25
    • 08.12.2017
    • irina_85
    Hallo FS,

    nach meiner Erfahrung wird der Mann nicht mit dir zusammenziehen wollen. Also weder jetzt noch in den nächsten Jahren. Sein Verhalten zeigt dies schon bereits jetzt. Er wird immer Ausreden finden, weil er nicht will!

    Im Normalfall klärt man nach einer gewissen Zeit (ca. 1-2 Jahre) welche Lebensziele man gemeinam hat und wo die Reise hingehen soll. Bei dir steht defintiv gemeinsame Wohnung, irgendwann Heirat und Familie auf dem Plan oder?

    Sprich nochmal mit ihm und kläre es. Er soll dir sagen, ob er sich das überhaupt vorstellen kann. Und lass dich nicht wieder ewig damit hinhalten. Reden kann man immer viel, aber Taten sollten irgendwann folgen. Verstehe bei ihm auch nicht was er an einer Kellerwohnung toll findet. Aber naja das ist eben ein Mann.

    Wenn Männer rumeiern, wenn es zum nächsten Schritt geht, also hier Zusammenziehen etc., dann können sie sich das nicht nur jetzt sondern nie vorstellen. Er ist sich da einfach nicht sicher mit dir oder liebt dich nicht genug.
    Also letzendlich vergeudest du wertvolle Zeit.

    Ich würde dir auch wie die meißten hier raten dich überall zu bewerben und nicht extra wegen ihm an einem Ort zu bleiben. Was nützt es dir, wenn du dich an deinem Ort nur wegen ihm beruflich verschlechterst?
    Meisstens kommt es einfach wie es kommen soll. Vielleicht wäre der Umzug eine neue Chance mehr Abstand zu haben und sich klar zu werden über den Mann. Vielleicht wirst du ihn nicht mehr vermissen und einen passenderen finden.
     
    • # 26
    • 08.12.2017
    • EarlyWinter
    Naja, hier ist die Frage, was zuerst da war, die Henne oder das Ei. Irgendwann wird jeder unleidlich wenn Versprechungen nicht gehalten werden. Die Enttäuschung hinterlässt Spuren und das kommt jedes Mal hoch wenn ein Streit-Thema aufkommt. Der hilflose Part reagiert dann über auch wenn es nicht seine eigentliche Art ist. Eine Freundin von mir ist einer der liebsten Menschen, die ich kenne. Sie hatte insgesamt ca. 4 Jahre lang eine Affäre mit einem Mann, der ihr dauernd versprochen hat, sich zu trennen. Wenn noch dies und noch das... aber auf jeden Fall. Irgendwann nach 3 Jahren wurde sie - verständlicherweise - immer ungeduldiger und auch aggressiver bei allen Dingen, die sie vorher jahrelang ohne Murren ertragen hat, eben getragen von der Hoffnung, dass er tun wird, was er dauernd versprach. Und dann meinte der allen Ernstes, er kann sich nicht für sie entscheiden weil sie ja so negativ sei. Ein A**** Das sind Typen, die nur um sich selbst kreisen und die Gefühle anderer sind denen sch**egal. Es geht nur um ihre eigene Komfortzone.
    Ich hatte mich von meinem Ex Mann damals getrennt als ich genau das gemerkt hatte, dass ich immer aggressiver auf bestimmte Dinge reagiere, nur nach Innen, nicht ihm gegenüber. Aber bevor es dazu kommen würde habe ich Konsequenzen gezogen. Es war klar, es würde sich auf seiner Seite nichts ändern denn Liebe kann man nicht erzwingen und er war auch ein toller Mensch, ich wollte nicht grob zu ihm sein, das hatte er nicht verdient.
    Was wir tun hat Auswirkung auf die Gefühle der Menschen, die uns lieben. Und es tut mehr Weh, wenn ein geliebter Mensch einen verletzt. Man kann nicht erwarten, auf Gefühlen anderer herumzutrampeln bzw. diese einfach wegzuignorieren, ohne dass eine entsprechende Reaktion hervorgerufen wird. Das Gesetz der Aktion und Reaktion ist doch gar nicht schwer zu verstehen.
     
    • # 27
    • 08.12.2017
    • Lebens_Lust
    Nein, das habe ich nicht überlesen. Aber ich kann Deinen weiblichen Gedankengang nicht ganz nachvollziehen.
    Die beiden sind erst seit 2 Jahren zusammen. Natürlich klärt man am Anfang, was für grundlegende Vorstellungen man hat. Er wird die vermutlich auch grundsätzlich nicht geändert haben. Aber er hat die FS offenbar so kennengelernt, dass er mit ihr diese Pläne nicht umsetzen will. Es gibt kein Versprechen zur Familiengründung bei Beginn einer Beziehung. Es gibt bestenfalls einen Abgleich, ob man sich das grundsätzlich für die Zukunft vorstellen kann. Manche Frauen scheinen das als Versprechen zu betrachten, dass sie ihr Kind bekommen. Daran sind zwei beteiligt. Und die müssen beide zufrieden sein. Wenn sie jetzt nicht zufrieden wäre, würde sie sich ja auch nicht schwängern lassen, weil beide sich das vor zwei Jahren mal vorstellen konnten.

     
    • # 28
    • 08.12.2017
    • schwalbenweg
    Nein, niemals mit jemandem zusammenziehen oder sich auf etwas Elementares einlassen, wenn der andere es nicht selbst will. Das weißt du auch.

    Die Frage ist eher, wie es nun mit euch weitergeht. Dazu hast du schon viele sehr unterschiedliche Antworten erhalten. Die Antworten lassen viele Rückschlüsse auf die Schreiber, deren Einstellungen zu Liebe und Partnerschaft zu. Du bist auf dem richtigen Weg, wenn du Fehler nicht automatisch beim anderen suchst. Aber geh auch nicht zu hart mit dir ins Gericht. Ich glaube, du findest dein Glück nicht bei deinem jetzigen Partner, da er dir einseitig den Ball zuschiebt und du augenscheinlich immer unzufriedener wirst. Du verpasst die Chance zu erleben, wie schön und leicht es sich mit einem passenden Partner anfühlt.
     
    • # 29
    • 08.12.2017
    • kobaltblau
    Ich kann deine Unzufriedenheit verstehen, würde mich aber erstmal nach einer eigenen Wohnung umsehen. Mal eine Zeit allein leben tut den meisten Menschen gut und das solltest du nicht von ihm abhängig machen.