1. Ab wann ist man eigentlich ein Paar?

    Ich(37) mache mir seit längerem Gedanken darüber, wann man sich eigentlich in einer Beziehung befindet und da zu einem Schluss zu kommen scheint mir unmöglich.

    Wann sieht Ihr euch als Paar?
    Wann ist für euch die "Hürde" genommen?

    Wenn ich mich umhöre bekomme ich so unterschiedliche Antworten...die einen sagen man spürt es einfach. die anderen nach dem ersten Sex...allerdings scheint ein Freund von mir seine absolute Traumfrau gefunden zu haben. Inklusive jeden Tag telefonieren/SMS, super oft gesehen, toller Sex, er hat Ihre Eltern kennen gelernt und nach sieben Wochen äußert sie erschrocken dass das doch nur eine Affäre war....wenn ich mir nur vorstelle ich sage „mein Freund „und er sagt im Freundeskreis „ein Mädel welches ich gerade Date"-da wird mir ganz anders...aber solch ein Thema verbalisiert man doch auch nicht-oder doch? Wie handhabt Ihr das? Wann fühlt Ihr euch gebunden?
     
  2. Wenn man gemeinsame Zukunftspläne macht.
    Dass man den nächsten Urlaub gemeinsam verbringt und das Ziel gemeinsam aussucht.
    Oder dass man Weihnachten zusammen im Familienkreis verbringt und das jetzt plant.
    Ist das alles kein Thema, dann sieht das eher nach Affäre aus.
     
  3. Finde den Fehler!

    Ich fühlte mich damals (bei meiner verst. Frau) in einer richtigen Beziehung, als wir bilateral unsere Eltern kennengelernt hatten. Als sich dan auch unsere Eltern kennengelernt haben (sie trennten immerhin 700km), war das noch eine Verstärkung, dass es sich um etwas ernstes handelt!

    Ich glaube auch heute noch daran, dass diese old school Merkmale (Elternkennnelernen) einer Beziehungsverfestigung starke Marker sind!

    V.m49
     
  4. Ich sehe mich dann in einer Partnerschaft, wenn das beide wollen und auch äussern. Da scheue ich mich nicht, nach einer Weile nachzufragen:). Noch nie ist eine Beziehungsanbahnung daran gescheitert.
    Alles andere ist doch je nach Mensch und Auffassung verschieden zu interpretieren. Eltern und weiterer Freundeskreis stelle ich erst nach Status-Klärung vor.
     
  5. Man kann das glaube ich nicht an äußeren Dingen festmachen, sondern nur an dem gemeinsamen Gefühl eines "wir". Das kann schon beim ersten Kuss sein.
     
  6. Aus meiner Erfahrung sind Eltern kennen lernen oder die restliche Familie kein Zeichen für eine ernsthafte Beziehung. Viele Menschen leben im Moment, wollen einen einfach dabei haben, egal wie die Perspektive sein wird. Ich finde die Frage richtig schwierig und individuell, wie man spürt/erkennt ob es nun eine feste Beziehung ist oder nicht. Verbindlichkeit hat Hochkonjunktur.
     
  7. Wenn der Mann das Zusammenziehen vorschlägt, würde ich sagen.

    Was das Eltern-Kennenlernen angeht, so bin ich mir nicht so sicher.

    Ich hatte ein Paar Dates mit einem Mann und er wollte mich danach seiner Mutter und Schwester vorstellen beim gemeinsamen Essen.

    Mir war das zu schnell. Aber vielleicht war es ein gutes Zeichen.
     
  8. Wenn es für beide passt ist man sofort ein Paar. Da strahlen beide etwas aus. Die Anziehung ist sichtbar. Egal ob das Paar sich acht Tage kennnt oder länger. Beobachte mal ...
     
  9. Da würde ich mich schon gar nicht umhören, es geht hierbei ausschließlich um nein Gefühl, für mich ist das, reine Herz- und Gefühlsache. Bedingung dazu ist: sich selbst sehr gut im Bauchgefühl zu kennen, was ich bei sehr vielen Menschen leider, leider vermisse, sie haben sich unbemerkt zu sehr verkopfen lassen, sind also zu sehr verkopft!!
    Viele Männer, die nur den Sex bei der Frau im Kopf haben, können eine solche Show abziehen und die Frau spielt mit!
    Genau, das ist eben diese Show, von der ich spreche!
    Das teilt mir mein hochsensibles und aktives Bauchgefühl mit, da gibt es für mich keine Kopfantwort! Darum ist es sehr wichtig alle Sinnen sehe wach zu halten mit einem sehr geschärften Bauchgefühl.
     
    • # 9
    • 27.11.2019
    • frei
    Dann haben also alle, die nicht zusammen wohnen, keine Beziehung ?
    Du siehst, das ist kein Merkmal.

    Ich denke auch, das einzige, was wirklich zählt, ist, wenn beide es so sehen und sagen, dass es eine Beziehung ist.

    Einen untrüglichen Beweis, der ganz sicher ist und für alle gilt, gibt es nicht.
    Mein Ex wohnte bei mir und wir hatten ein Kind zusammen.
    Na, wenn das keine Beziehung ist, nicht ?
    Nun, für ihn war es keine, er hat nie etwas wie 'meine Frau' oder auch nur 'meine Freundin' über die Lippen gebracht.
    Als wir seinen Freunden auf einem Fest begegneten, stand er mit dem Baby auf dem Arm so da, dass er mich verdeckte. Die Leute guckten an ihm vorbei, beäugten mich freundlich und sagten 'willst du uns nicht vorstellen ? '
    Da sagte er: 'Ach so, das ist die Mutter meiner Tochter'. Boing !
    Alles klar, oder.
    Na gut, noch deutlicher hätte er noch ergänzen können 'und außerdem wohne ich bei ihr und ich nutze sie aus, dass es kracht'.

    Bei meinem jetzigen Freund war es von Anfang an klar, dass wir zusammen sind. Als Tag unseres Zusammenkommens nennt er den Tag unseres ersten Dates.
    Er sagt oft solche Sachen. Kürzlich habe ich mich bei ihm mal über das Verhalten seines Bruders mir gegenüber beschwert. Da sagte er: 'Boah, ich stelle mir vor, ich würde das mit seiner Frau machen !'
    Oder er sagte mal, es mache ihn glücklich, wenn meine Tochter, wenn sie mit anderen über uns spricht, uns 'ihre Eltern' nennt.

    An solchen Dingen merkt man es, würde ich sagen.
    Nicht am Zusammenziehen, nicht an teuren Geschenken, nicht an täglichen Appen, nicht mal am gemeinsamen Kind.
    Joa, wenn er dich seinen Eltern vorstellt, halte ich das schon für ein starkes Indiz, insbesondere wenn er dich als seine Freundin vorstellt, nicht z.B. als 'eine Freundin' oder nur mit deinem Namen.
    Wenn er mit zu deinen Eltern geht, sagt das gar nichts.

    w 52
     
  10. Ein offizielles Paar ist man, wenn man sich öffentlich zueinander als Paar bekennt.
     
  11. Ich habe irgendwann ( so nach 2-3 Wochen) direkt und wortwörtlich gefragt, weil mich das ganz verrückt gemacht hat, daran herumzurätseln.
    Dann war es einmal ausgesprochen und gut war
     
  12. Obwohl ich gerne für konservative Werte bin glaube ich das oben geschriebene nun überhaupt nicht. Es mag erschreckend sein aber das ist (heute) nicht (mehr) so.
    Durch ehrenamtliche Arbeit habe ich viel Einblicke in alle möglichen Familien und ich kann dir sagen es ist völlig normal einen Freund mit nach Hause zu bringen, Geschlecht egal. Da wird zusammen (auch im Elternhaus oder Ferienhaus der Eltern) übernachtet, in Urlaub gegangen usw. und trotzdem wagen die Eltern keine Einschätzung ob das was Ernstes ist.

    Liebe FS, ich denke man spricht schon darüber was man sich gegenseitig wünscht. Nicht in einem Moment „sind wir jetzt zusammen?“ aber über die ganze Zeit hin erfährt man doch vom anderen was er generell für sein Leben sucht und wo er gerade mit einem selber gedanklich steht. Man unterhält sich doch ! Männer haben mir gegenüber immer sehr schnell und ungefragt gesagt was sie sich wünschen ich war da die im Unklaren ...
     
  13. ... wenn sich diese Frage gar nicht stellt. Denn dann verhalten sich beide verbindlich und meinen es auch so.
     
  14. Wir wissen gar nicht, seit wann wir zusammen sind.
    Das hat sich entwickelt und war dann eben so. (Meine Antwort)
    Sie hat es irgendwann gewusst. (Ihre Antwort)

    Für uns beide ein Zeichen, dass es passt - trotz aller Unterschiede. Manchmal ist Glück nicht fassbar - und Uhr mit Datumsanzeige hat es auch keine.
     
  15. Ich glaube, das muss man spüren...

    Familie und Freunde vorstellen kann man als Zeichen werten aber mehr nicht.
    Ich kenne Freunde und Familie die wirklich JEDES Fest einen anderen Typen mit bringen, wir haben schon gar keinen Bock mehr uns mit ihnen zu unterhalten weil wir wissen dass wir ihn eh nie wieder sehen.
    Mir tun die Männer auch leid weil sie ja gar nicht wissen warum wir nicht überschwänglich begeistert sind.
    Genauso kenne ich auch Männer die permanent eine andere Frau anschleppen.
    Ich habe oft das Gefühl dass dieses vorstellen nur dazu dient um den anderen in falscher Sicherheit zu wähnen, genauso wie viele Pläne schmieden mit Urlaub, Kinder usw. und Versprechen aber kein Umsetzen davon.

    Daher: das innerliche Gefühl sagt es!
    Wenn man fragen muss, ist es der oder die Falsche - so meine Meinung
     
  16. Beziehung ist unscharf denn Beziehung ist alles. Ich habe Beziehungen mit Kollegen, Kunden, Bekannten, Freunden, Nachbarn, Verwandten usw. Auch Affären, selbst Parallelbeziehungen sind Beziehungen.

    Die Frage zielt aber wohl in Richtung Partnerschaft.

    Theoretisch super. Aber @INSPIRATIONMASTER schreibt häufig "... ich würde mich trennen ..."

    Jemand der dies nicht regelmäßig selbst gemacht hat, würde dies nicht schreiben. Daher wird @INSPIRATIONMASTER auch desöfteren von seinem Bauchgefühl getäuscht wurden sein.

    Ich habe den letzten Satz um "UN-" ergänzt, denn nach meiner Meinung hat Unverbindlichkeit und nicht Verbindlichkeit Hochkonjunktur.

    In den "guten" alten Zeiten war man ab der Verlobung/Heirat ein festes Paar. Etwas später signalisierte dies Zusammenziehen. Theoretisch zeigen gemeinsame Investitionen in Immobilien oder in eine Familiengründung Partnerschaft. Aber wie @frei beschreibt gilt auch dies nicht immer.

    Individuelle Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung gelten heute als Ideal. Partnerschaft bedeutet dagegen ein für einander da sein und für einander sorgen bzw. dazu bereit sein. Beides passt eigentlich nicht zusammen.

    Modern ist es dagegen dies vermeiden zu wollen und Freizeitpartnerschaften zu bevorzugen die sich ggü. Freundschaften durch gemeinsamen Sex abgrenzen. Z.B. Wirtschaftlich besteht in solchen Beziehungen kein Vertrauen.

    Das zeigt z.B. die parallele Diskussion über eine Kontovollmacht. Die dortige FS wollte nicht das Geld sondern nur einen Vertrauensbeweis. Sie wollte damit ihr Gefühl fehlender gleicher Augenhöhe kompensieren. Ihre Beziehung benötigt aber diese Ungleichheit um sich sicher zu fühlen.

    Alle die kein Vertrauen haben unterstellen ihr in den jeweiligen Kommentaren Golddiggerei. Wenn man so starke Angst vor seiner Beziehung hat besteht eindeutig keine Partnerschaft.

    Es ist leichter Nicht-Partnerschaft als Partnerschaft zu definieren.
     
  17. Wir lesen hier ganz oft von der Geliebten, dass sie sich als die richtige Partnerin fühlt, weil der fremd gehende Ehemann ihr das Gefühl gibt.

    Ich finde schon, dass es einen Punkt gibt, an dem man als Paar bespricht, ob man jetzt monogam zusammen ist.

    Hier im Forum sehen wir ständig, welche Probleme es bringt, wenn man diesen Punkt nicht klärt.
     
  18. Da ich in einer Beziehung nicht endlos leiden werde, wie das sehr viele tun, ganz einfach, das ist mein gutes Recht! Viele Menschen bestätigen im nachhinein, dass sie viel zu lange die Beziehung künstlich im Leid verdrängt und gehalten haben! Sie hätten schon viel früher gehen sollen!
    Es ist genau andersrum. Mein konditionierter Kopf hat mich des öfteren getäuscht, nicht aber mein Bauchgefühl, der gefüllte Kopf ist nicht 100% Teil von mir, da steckt viel Fremdes drin, mein gefühltes und gefülltes Bauchgefühl das gehört schon zu 100% mir und weiß ganz genau, was gut ist für mich!!
     
  19. Bei mir war es bei allen drei Beziehungen nach dem 3. Date klar. Und da hatten wir in der ersten nicht mal Sex. Wir waren immer beide so hin und weg vom anderen, dass das einfach klar war. Ich kann mich nicht mal dran erinnern, dass wir dann nochmal gesagt haben "wir sind jetzt aber fest zusammen". Bei meinem jetzigen Freund hatte ich aber die Bestätigung, weil er nach drei Wochen oder so erzählte, dass er bei einem Telefonat mit einem Kumpel aus seiner Heimatstadt von seiner tollen neuen Freundin erzählt hat. Aber diese Bestätigung hätte ich gar nicht gebraucht.
    Bei allen Anbahnungen, die scheiterten, war irgendwas komisch. Da habe ich aber auch nie gedacht, wir sind zusammen, sondern schon gemerkt, der andere (wenn es jetzt nicht an mir lag) ist nicht so ganz bei der Sache, meldet sich einen Tick zu wenig, redet einen Tick zu unverbindlich. Bei Freunden hab ich aber gesehen, dass das manche falsch einschätzen beim anderen, weil ihr Wunsch sie verblendet.
    Wie hier schon gesagt wurde: Wenn man dann Zukunftspläne macht im Sinne von, in drei Monaten können wir ja da hinfahren (bei uns war es dann drei Monate später über Silvester einen Städtetrip und nach vier Monaten haben wir über Zusammenziehen geredet und einen großen Urlaub für Ende des neuen Jahres geplant), dann ist ja auch klar, dass der andere da langfristiger denkt. Wenn jemand allerdings gleich sagen würde, später heiraten wir und haben drei Kinder, würde mich das eher misstrauisch machen, da das absolut unrealistisch ist, das nach ein paar Wochen zu wissen, und bei mir eher unter schwafeln und einwickeln fällt. Es gibt ja durchaus Leute, die dem anderen was vorspielen und der wiegt sich dann in Sicherheit, denkt, man ist in einer Beziehung, und fällt aus allen Wolken. Habe ich aber noch nie erlebt.

    w, 36
     
  20. Wenn es richtig läuft, besteht normalerweise kein Klärungsbedarf. Bei den klärungsbedürftigen Themen hier im Forum hat es sicher schon genug Anzeichen gegeben, dass eben doch keine Verbindlichkeit besteht. Wenn ich früher solche Probleme hatte, konnte ich die Hinweise jedenfalls nachträglich immer gut rekapitulieren. Im Wunschdenken ignoriert man diese Hinweise jedoch ganz gerne.
     
  21. Ich glaub, da bin ich zu altmodisch, oder alle in meinem Umfeld. Für mich war immer klar, wenn ich mit jemandem mehr als ein Date hatte, weil wirkliches Interesse bestand (sonst kam es nicht zu einem zweiten), habe ich zeitgleich keine anderen Verabredungen, und schon daher keinen Sex mit anderen, und wenn beide verliebt sind, ist monogam erstmal der Standard, da die Norm. Wenn man eine offene Beziehung will, muss man das dann ansprechen, weil es eben eher seltener der Wunsch ist. Ansonsten war für mich und meine Beziehungspartner automatisch klar, dass jeder von Treue erstmal ausgeht, ohne, dass das ausgesprochen werden müsste. Sowas mit "naja, aber da hatten wir doch gar nicht gesagt, dass wir monogam sind", kenn ich nur von so seltsamen Beziehungsanbahnungen, bei denen einer sich noch nicht sicher ist, ob er mit dem anderen fest zusammensein will, und das ist dann meist später so oder so auch daran gescheitert. Ich kenne einfach keinen, der, wenn er total verliebt ist, noch Interesse an anderen hat in der ersten Zeit. Das wird ja dann meist später ein Problem, aber eher nicht in den ersten Monaten. Es sei denn, man ist eben nicht überzeugt und sucht noch Alternativen.

    Das ist aber nur meine Meinung dazu. Ich hab dann schon mit meinem Partner irgendwann mal darüber geredet, was genau unter Treue fällt, aber bisher waren da auch alle so wie ich; auch ein Kuss ist nicht okay und krasses fremdflirten auch nicht.
     
  22. Stimmt schon. Das innere Gefühl sagt es. Und doch finde ich es wichtig und richtig, am Anfang einer Beziehung darüber zu sprechen. Obwohl ich meinen Gefühlen sehr vertraue, können sie mich täuschen.
    Ausserdem finde ich es eine Art Respekt zu zeigen. Nämlich nachzufragen, wie er unseren Status sieht, und nicht einfach anzunehmen, dass ich weiss, was er fühlt und denkt. Also so eine Art "Mutti weiss schon" Haltung.
     
  23. Natürlich verbalisiert "man" das.
    Ich zumindest.
    Mein Freund auch.

    Mit 37 ist verschaemtes Rumgedruckse was den Beziehungsstatus angeht, echt daneben.

    Wohin gehört Ehrlichkeit und Direktheit wenn nicht in Beziehungen?
    Wer das nicht mag und mir fernbleibt passt eh nicht.
     
  24. Genau so. Nicht viel zerlabern, nicht den Kopf zerbrechen, keine Bedenken tragen, nicht eigene Wünsche mit Realität verwechseln, sondern einfach wahrnehmen was ist. Man weiß es, ohne darüber zu reden.

    Kann ich nicht bestätigen. Seine Eltern und Familie lernte ich jeweils nur kennen (und umgekehrt), wenn es was Ernstes war.
    Wer eine halbwegs normale Wahrnehmung hat, merkt doch auch an den Reaktionen der Familie , ob er als Mittel gegen Langeweile mitgeschleppt wurde oder der Familie bereits als fester Partner vorangekuendigt wurde.
    Mein Mann stellte mich seiner Familie vor. Ich entnahm ihren Reaktionen, dass er von mir erzählt hatte - Begrüßung, als wenn sie mich schon lange kennen. Genauso war es in seinem Freundeskreis. Da brauchte ich mit ihm nicht diskutieren, welche Rolle ich in seinem Leben spiele - es war in allen meiner Beziehungen jeweils klar.

    Wann immer ich mitbekommen habe, dass die Frage, ob man ein Paar ist überhaupt aufkam, war klar: zumindest einer sieht sich nicht in einer verbindlichen Partnerschaft, sondern eiert rum, will keine verbindliche Beziehung.
     
  25. Da würde ich genauso zu einer Trennung raten.
    Da muss ich dem INSPIRATIONMASTER absolut Recht geben. Sieben Monate sind zwar noch nicht allzu lange. Es sind aber auch schon fast 2 Monate. Wenn nach so einer Zeit eine Frau sagen würde es war nur eine Affäre dann würde ich es sofort beenden. Ich will mich dann doch nicht weiter mit ihr treffen und leiden.

    Wer unbedingt eine Affäre haben will soll sie von mir aus haben. Allerdings ohne mich. Dazu bin ich mir zu schade.
     
  26. Warte doch einfach ab und mit zuviel Neugier kann man Dinge ruinieren, wie in dem Märchen der Heinzelmännchen von Köln...

    Lass ihn den ersten Schritt machen und lass es sich entwickeln. Wer viel fragt, der auch viel irrt...

    Wenn Du mehr von ihm möchtest, dann lass Dich auf das Spiel ein, ohne gleich die Lösung zu wollen. Der Weg ist ja schließlich das Ziel. Genieße und warte ab!
     
  27. In einer Beziehung ist man, wenn man nach außen als Paar auftritt. Oder wenn man gemeinsame Pläne schmiedet. Nicht in einer Beziehung ist man, wenn der andere solche gemeinsamen Auftritte scheut, nicht gesehen werden will und nichts Längerfristiges buchen will. In einer Beziehung ist man, wenn es dem anderen wichtig ist, daß man beim Sex auf seine Kosten kommt. Nicht in einer Beziehung ist man, wenn der andere beim Sex vor allem an sich selbst denkt.
     
    • # 28
    • 06.12.2019 um 17:18 Uhr
    • Billa79
    Wenn dein Partner immer wieder betonen sollte er will aber nun mal nichts Festes, Bindendes,
    Langfristiges kannst du leider davon ausgehen das es so bleibt und der einfach die Zeit mit dir genießt ohne an morgen zu denken.

    Im realen Leben triffst du noch Männer die durchaus was Festes wollen und ganz unerschrocken
    bei der Stange bleiben. Bei Online-Dating habe ich die Erfahrung gemacht dass die Männer schon beim ersten Treffen damit herauskamen dass sie sich momentan nichts Festes vorstellen mögen. Daher habe ich das dann auch sofort beendet.

    Bei euch hört es sich so an als ob du mehr willst und er lediglich unentschlossen ist.
    Was die übrige Verwandtschaft denkt oder meint würde ich von der zarten Pflanze eurer Beziehung möglichst weit weg halten.
     

Jetzt Partnersuche starten

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzbestimmungen. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich)