Thema geschlossen
123 ... LetzteLetzte
  1. Frage:
    Gefragt am: 08.06.2010, 21:23 von Gast
    Tolle, erfolgreiche Frauen um die 30, die keinen Partner finden- warum?
    Ich kenne soviele tolle, gut ausgebildete, attraktive Frauen um die 30, die keinen Partner finden..die meisten berichten über ähnliche Erfahrungen. Sie treffen einen Mann Ende 30, erfolgreich, eventuell sportlich aktiv, mehr oder weniger zufrieden mit sich und dem Leben- die sich einfach nicht festlegen wollen- ich kann diesen Typus Mann Ende 30, der einfach nur spielen will und 1 Millionen Ausflüchte hat, um sich nicht festlegen zu müssen einfach nicht verstehen-- es scheint kein nationales Problem zu sein- ich habe Freundinnen in Norwegen, Schweden, in der Schweiz, die alle ähnliche Probleme mit genau diesem Typus haben- was ist mit Ihnen wohl los???
    Antworten:
  2. #1 Gast
    08.06.2010 21:53
    Diese Männer möchten noch nicht in den Hafen einer Ehe oder ähnlichen Verhältnissen einlaufen.
    Das Angebot der willigen Frauen ist groß und keine braucht ihn wirklich.Der arme Mann will aber gebraucht werden, er möchte auch bewundert werden und bejubelt. Wenn er aber eine Frau trifft die alles das nicht bieten kann, dann halt nicht. Der arme Mann möchte auch ein wenig für sein Ego..
    Ist doch alles nicht so schwer zu verstehen. Erst nach der Scheidung suchen die Männer dann eine neue Frau die mit ihm auf Augenhöhe ist. W 49

  3. #2
    08.06.2010 22:00
    >was ist mit Ihnen wohl los???

    Sie sind an einer Beziehung nicht interessiert. Das kann viele Gründe haben.
    Es kann sein, dass deine Frauen einfach nicht gut genug aussehen. Es kann sein, dass die Männer nicht mit sich selbst im Reinen sind. Irgendwelche Altlasten, etc.

  4. 08.06.2010 22:05
    Fast immer, wenn ein Mann an einer Beziehung mit EINER BESTIMMTEN Frau nicht interessiert ist, liegt es an dieser bestimmten Frau. Kaum ein Mann ist generell beziehungsunfähig oder -unwillig. Es war halt einfach nur noch nicht die richtige dabei.

    Wahrscheinlich seid und fühlt Ihr Euch einfach allzu sehr "toll, erfolgreich, attraktiv". Über die Probleme besonders selbstbewusster, dominanter und erfolgreicher Frauen wurde hier ja schon oft genug diskutiert. Sie haben es einfach schwer, weil sie nicht ins Beuteschema "warmherzig, weiblich, lieb" passen. Es liegt an den Frauen, nicht an den Männern.

  5. #4 Gast
    08.06.2010 22:11
    Die probieren halt den gesamten Obstladen durch, bis sie am Schluss feststellen, das die Aprikose ganz am Anfang am besten geschmeckt hat. Und der wird dann hinterhergetrauert.

    Mein Bruder ist auch so einer. Immer hatte er eine Ausrede. Die armen Mädels taten mir richtig leid. (Wir müssen noch eine ETW kaufen, bevor wir heiraten. Und so was finden, ist ja schwer...; Ich bin gerade am Ende der Probezeit, lass uns noch warten; Du willst ein Kind? Jetzt schon? Wir haben doch noch Zeit; usw.). Der wahre Grund: er hatte Angst, vor einer Beziehung, die ja für die Ewigkeit gilt und davor, dann nach dem Scheitern ordentlich Unterhalt zahlen zu müssen.

    Nur das hat er den Frauen nie gesagt. Und statt dessen war er eben acht Jahre verlobt. Vier Jahre liiert usw. Er hat jetzt eine Jüngere und auch immer wieder eine gefunden, die auch noch dran glaubt. Und die Ex-Partnerinnen sind ordentlich alt geworden.

  6. 08.06.2010 22:15
    @#4 / Absatz 2: Falsch, der wahre Grund war NICHT ANGST. Es ist einfach sachlich unzutreffend und eine schlichte psychologische Ausrede, dem anderen Angst einzureden. Der Mann WOLLTE einfach nicht, höchstwahrscheinlich weil sein Bauchgefühl ihm sagte, dass Du nicht die Richtige für ihn bist. Irgendwas stimmte noch nicht, und wahrscheinlich hatte er damit auch recht und seine Entscheidung hat uns allen eine zerrüttete Familie mehr erspart.

    Hört endlich auf, anderen Angst zu unterstellen, wenn sie sich gegen Euch entscheiden!

    Abgesehen davon ist es überaus sinnvoll, sich vor einer Familiengründung wirklich sicher zu sein und die Konsequenzen zu durchdenken. Wir haben alle nur ein Leben und alles Recht der Welt, uns frei zu entscheiden.

  7. #6 Gast
    08.06.2010 22:19
    Tja, wer die Nase zu hoch trägt, muß sich nicht wundern, wenn es irgendwann mal hineinregnet und man sich davon erkältet.

    Ich muß Frederika da absolut zustimmen. Die in der Fragestellung genannten Qualitäten sind, für sich genommen, gut und schön. Keine Frage. DAS REICHT ABER NICHT! Gut ausgebildet und attraktiv zu sein, sind "Nice-to-Have", aber viele andere wichtige (oder sogar: weitaus wichtigere) Eigenschaften wurden bislang nicht genannt: Humor, Charme, Intelligenz, Bildung, etc.
    Es gibt genug Männer, die durchaus viel Wert darauf legen, daß diese Punkte mindestens genauso stimmen wie die anderen Eigenschaften - wenn nicht noch mehr.

    Für mich darf eine Frau im Übrigen sehr wohl mal selbstbewußt und auch mal frech sein, das ist völlig in Ordnung. Ich möchte allerdings eine Partnerin, eine Beziehung mit einer Frau - und keine Freundschaft zu einem Kumpel.

  8. #7 Gast
    08.06.2010 22:21
    Zu Frederika von No. 4: Wieso unterstellen? Mein Bruderherz hat mir ja vertrauensvoll gesagt, dass er vor mehr Angst hat (und glaubhaft begründet warum; nur den Frauen hat er´s nicht gesagt, weil er sich nicht getraut hat. Trennen wollte er sich aber auch nicht. Es war noch nichts Neues in Sicht).

  9. #8 Gast
    08.06.2010 22:34
    Ich denke es ist die Kehrseite der Emanzipationsmedaille. Frauen um die 30 mit guter Ausbildung und einen guten Job brauchen keinen Mann, der die traditionelle Ernährerrolle übernimmt. Es gibt nichts, was diese Frauen nicht selbst können oder gegen Entgeld, das Ihnen auch in ausreichendem Maße zur Verfügung steht, in Auftrag geben lassen können (beispielsweise Umzug oder Renovierungsarbeiten). Sie brauchen keinen Mann, es sei denn um eine Familie zu gründen oder fürs Herz.

    Für den Mann ist es natürlich ohne Trauschein und ohne Kind leichter "zu flüchten".

    Beide sind so lange zusammen, wie sie mögen, beginnen jedoch echte Schwierigkeiten, dann haben es BEIDE Seiten leicht wieder zu gehen, sich zu trennen. Einen wirklichen gesellschaftlichen Druck oder wirtschaftliche Zwänge sind nicht vorhaden, die einen zurückhalten würden und einen Prozeß in Gang bringt, der einen gemeinsam eine echte Hürde meistern läßt. Etwas was einen auf lange Sicht zusammenschweißt.

    Eine echte Verantwortung mit harten Konsequenzen möchten die Männer, aber ich glaube auch die Frauen nicht wirklich übernehmen.

    Am Ende des Tages bleiben beide Seiten allein...einsam und die gesellschaftliche Kälte nimmt zu. Darüber hinaus werden wir, wenn die Dinge so weiter gehen, in 2070 ein noch größeres Rentenproblem als heute haben, denn in jeder Gesellschaft werden die Alten von den Jungen versorgt. Früher war es die Großfamilie heute ist es das umlagenfinanzierte Rentensystem, das auch bald nicht mehr funktioniert.

    Einfach nur traurig.

    m / 46

  10. 08.06.2010 22:55
    Ganz einfach. Sie sind für ihr Alter einfach unreif. Zur Reife gehört auch, Verantwortung zu übernehmen. Gerade die Übernahme von Verantwortung ist ein Zeichen des Erwachsen-Seins. Stattdessen flüchten viele (Männlein wie Weiblein) in das ewige Morgen-Vielleicht, in das vage Versprechen, das Vieles möglich und offen sein läßt. Es ist eine Verweigerungshaltung dem Erwachsensein gegenüber, sie möchten die Pubertät und die sorglose Singlezeit der zwanziger Jahre auf ewig ausdehnen (ist ja auch nachvollziehbar, weil schön).
    Nein, es liegt nicht immer an den Frauen.
    Und beruflicher Erfolg schließt Warmherzigkeit, Natürlichkeit nicht aus. Ich kenne auch einige Frauen, die normal bis gut aussehend sind, schlank, natürlich, unkompliziert, eine gute Ausbildung und einen festen Job haben und kein Mann in Sicht.
    Wenn Männer wirklich nur bejubelt und bewundert werden wollen, dann tun sie mir leid. Uns Frauen bejubelt doch auch keiner, wir machen einfach unseren Job.

  11. #10 Gast
    08.06.2010 23:02
    Danke an Frederika, sehr schön auf den Punkt gebracht. Ich (m31) bekomme ehrlich gesagt einen "dicken" Hals, wenn Frau oder Mann derart arrogant seine Vorurteile auslebt und andere Menschen derartig verallgemeinert. Damit lässt es sich vielleicht leichter leben, die anderen sind ja immer Schuld. Damit zeigst du für mich sehr schön, warum ich an so einer Beziehung Null Interesse mehr hätte. Gut ausgebildet und attraktiv hilft da auch nicht weiter wenn so wenig Herzensbildung vorhanden ist.

  12. #11 Gast
    08.06.2010 23:50
    #9 Constanze (08.06.2010, 21:55):

    "Wenn Männer wirklich nur bejubelt und bewundert werden wollen, "
    ich denke es geht hier immer um extreme Haltungen. Natürlich will Mann bewundert und begehrt und bejubelt werden, aber wie schon gesagt, wir haben, bis auf Familien zu gründen wenig Aufgaben bei denen uns es gelingt zu Punkten.

    "dann tun sie mir leid."
    Eine extreme Haltung wäre Constanze wenn man eben "nie" Anerkennung für etwas erhält. Irgendwann hört Mann dann auf sich um die Frau zu bemühen, genau diese Einstellung des Leid tuns merkt Mann

    "Uns Frauen bejubelt doch auch keiner, wir machen einfach unseren Job. "
    wenn der Mann seine Frau / Partnerin liebt dann sollte er, wenn er nicht ganz dumm ist viel dafür tun das er die Frau auf die ein oder andere oder auch direkte Art und Weise "bejubelt" oder irgendwas für sie tut, ein Liebesbeweis, ein Dankeschön, ein - ganz bewusst - schöner Abend

    Wenn man das - also eine Beziehung und was dazu gehört - als Job oder Notwendigkeit oder auch als alltäglich und selbstverständlich ansieht ist glaub ich schon einiges vom Kind in den Brunnen gefallen.

    Man muss nicht täglich "Bitte und Danke für dies oder jenes" sagen oder "Das ist eine Tolle Idee" oder das hast du Toll gemacht oder "Ich liebe dich" aber es darf nicht verloren gehen das man nicht nur hört sondern auch spürt etwas besonderes zu sein - und das Bedürfnis haben sowohl Männer wie Frauen gleichermaßen.

  13. #12 Gast
    09.06.2010 00:06
    Ich kann nur dazu sagen, dass ich selber, zielstrebige Frauen bewundere. Allerdings nicht nur Frauen, sondern überhaupt Menschen, die Zielorientirt sind. Allerdings sollte Frau, genauso wie Mann wissen, dass es immer noch, und nach wie vor so ist, dass bestimmte Dinge in einer Beziehung besser zu Frau als zu Mann, ergo aber auch umgekeht, gibt.
    Ich suche keine Frau, die Liebe mit Kochen und Putzen und sowas verwechselt, Aber Bügeln kann ich trotzem nicht.

  14. #13 Gast
    09.06.2010 00:12
    Finde ich (w) auch, Constanze. Frauen sind ihren gleichaltrigen, männlichen Pendants weit voraus. Ist doch schon in der Kindheit und Pubertät zu beobachten.
    Die Frauen sind emotionaler und somit verbundener als die Männer (s. Nabelschnur). Die Männer haken alles einfacher, gewissenloser ab. Ist wohl hormonell bedingt.
    Bei den ganzen Threads hier habe ich den Eindruck, dass die Frauen die vernünftigeren Argumente haben und aufschlussreich erörtern, Anteil nehmen. Die Männer hingegen schießen und attackieren nur (Verteidigungshaltung) - so wie die impressionistischen Gemälde früher ausgelacht und mit Eiern beworfen wurden. Heute sind die unbezahlbar!

  15. #14 Gast
    09.06.2010 00:26
    #9:"""Ich kenne auch einige Frauen, die normal bis gut aussehend sind, schlank, natürlich, unkompliziert, eine gute Ausbildung und einen festen Job haben und kein Mann in Sicht.""

    wenn sie die attribute verkörpern und wirklich schlank sind, dann dürfte es ganz am ende des tages kein problem sein...aber: wo sind diese frauen denn?...manche laufen ja auch nur ihr subjektiven vorstellung vom traumprinzen hinterher und haben ansprüche, da legst di nieder...

  16. #15 Gast
    09.06.2010 00:40
    Ah, es beschweren sich wieder die dreissigjährigen Frauen, die plötzlich die Uhr ticken hören.
    "Plötzlich" haben dieselben Männer, die für die Frauen in ihren Zwanzigern nicht gut genug waren, kein so grosses Interesse mehr daran, ihre Lebensweise zu ändern an die sie notgedrungen zwischenzeitlich gewöhnen mussten.
    Solche bössen Männer aber auch!

    Herzlich wilkommen, Mädels, auf der Nachfrageseite des Partnermarktes. Jetzt dürft ihr auch mal sehen, wie man sich auf der Seite fühlt.

  17. 09.06.2010 01:08
    @15: Eine dreißigjährige Frau hört i.d.R. noch keine biologische Uhr ticken. Das kommt fünf Jahre später.
    Ich finde Ironie gut, aber ich kann in Deiner Aussage keine Schlüssigkeit erkennen. Lehnt eine Frau in ihren Zwanzigern einen Mann ab, wird sie sich wohl kaum Anfang Dreißig für ihn interessieren. Da müßte schon ein Wunder mit dem Mann passiert sein.
    Es lebe die Gehässigkeit.

    @14: Ich kann Dir sofort 2-3 Frauen nennen, auf welche die Attribute zutreffen. Okay, sie sind inzwischen Ende dreißig, aber das Problem bleibt das gleiche. Von diesen Frauen weiß ich definitiv, daß sie keinem Traumprinzen hinterherlaufen und auch nur völlig normale Ansprüche haben.

    @11:" Natürlich will Mann bewundert und begehrt und bejubelt werden, aber wie schon gesagt, wir haben, bis auf Familien zu gründen wenig Aufgaben bei denen uns es gelingt zu Punkten."
    Geht das Frauen anders? Ich denke, nein.
    In einer Partnerschaft ist das von Dir geschilderte Verhalten sicher als normal zu bewerten.
    Ich habe lediglich ein Problem mit Männern, die Komplexe kriegen, wenn sie mal NICHT besser und toller sind als ihre Frauen. Ist ihre Frau mit ihnen in vielen Dingen gleichauf, verlassen sie sie, weil sie nicht immer "aufschaut" und "bewundert". Das nervt.

  18. #17 Gast
    09.06.2010 01:21
    Wenn ein Mann bewundert werden will, dann muss er eben vom Charakter her ein toller Mensch sein, aber so ein Mann wird sich wohl kaum im Alter von 30+ benehmen wie ein pubertierender Möchtegern-Macho. Und solche Männer sind leider sehr, sehr selten (wenn auch noch Intelligenz, Niveau und die Chemie stimmen soll).
    w,27 - übrigens auch intelligent, hübsch, gut ausgebildet und warmherzig,lieb und weiblich, aber trotzdem solo

  19. #18 Gast
    09.06.2010 01:51
    Hi, Constanze, hier die #15
    Mir ging es weniger um ein paar Jahre hin oder her als um die in der Fragestellung durchscheinende Geisteshaltung, dass die unglaublich supertollen Klassefrauen um 30 ein Problem damit haben, wenn sie einen tollen Mann treffen (die Beschreibung der FS klang ja nicht so übel) und der sie nicht vom Fleck weg heiraten will. Der Alleinschuldige daran ist natürlich der Mann, der ja keine Verantwortung will und was noch an abstrusen Theorien herhalten muss.
    Die Idee, dass für dieselbe Frau beispielsweise ein Mann ab 25 (selber Altersunterschied) passen könnte und vor allem, dass die Frau selbst schon gut zehn Jahre Zeit gehabt hätte, Verantwortung zu übernehmen, sich festzulegen und es offensichtlich auch vorgezogen hatte das nicht zu tun, diese Idee kommt der Fragestellerin garnicht.
    [mod]
    Frau hat hier nicht einen speziellen Mann in ihren Zwanzigern nicht gewollt, sondern offensichtlich keinen. Sie sitzt also im selben Glashaus wie die etwas älteren Männer, die in ihrer Fragestellung mal wieder für die Übel der Welt herhalten müssen.

  20. #19 Gast
    09.06.2010 01:58
    Ah, es beschweren sich wieder die dreissigjährigen Frauen, die plötzlich die Uhr ticken hören.
    "Plötzlich" haben dieselben Männer, die für die Frauen in ihren Zwanzigern nicht gut genug waren, kein so grosses Interesse mehr daran, ihre Lebensweise zu ändern an die sie notgedrungen zwischenzeitlich gewöhnen mussten.
    Solche bössen Männer aber auch!

    Herzlich wilkommen, Mädels, auf der Nachfrageseite des Partnermarktes. Jetzt dürft ihr auch mal sehen, wie man sich auf der Seite fühlt.

  21. #20 Gast
    09.06.2010 02:41
    Vielleicht sind die erfolgreichen, gebildeten Frauen um die 30 gar nicht so TOLL?

    Genau wie die erfolgreichen, gebildeten Männer um die 30. Auch nicht so dolle - oder?

    Ich habe jedenfalls noch nie gehört "Tolle, erfolgreiche Männer um die 30, die keine Partnerin finden- warum?"

    Wie kommt das nur?

  22. #21 Gast
    09.06.2010 08:38
    @9
    Ah, Männer sind für ihr Alter unreif. Na besten Dank auch. Vielleicht ist es auch einfach so, daß unsererseits kein Interesse an Prinzessinnengehabe besteht?!
    Abgesehen davon: Du schreibst, es läge nicht immer an den Frauen, lieferst aber keinerlei stichhaltigen Argumente für Deine Thesen - daß es "an DEN Frauen" liegt, hat keiner behauptet. es liegt AUCH an DER individuellen Frau und leider entpuppt sich einfach die süßschmeckende Aprikose oft später als faulige Pflaume.
    Übrigens stammt der von Dir zitierte letzte Satz von #1 - weibliche Ansicht. Von daher nicht qualifiziert, um ihn uns unterzuschieben.
    Daß Frauen "nur ihren Job tun" und nicht bejubelt werden, ist übrigens Deine persönliche Ansicht - wenn Du nicht bejubelt wirst, dann hast Du vorher offenbar nicht genug für Deinen Erfolg getan?!
    #11 äußert sich ausgezeichnet dazu.

    @13
    Durch solch unqualifizierte Pauschalbehauptungen wie "Die Männer haken alles einfacher, gewissenloser ab. " machst Du Deine Argumentation nicht stichhaltiger. Daß ausgerechnet Du dann die weiblichen Thesen als schlüssiger und vernünftiger ansiehst, wundert mich nicht - im Kontext mit dem von mir zitierten Satz aus Deinem Beitrag ist die Behauptung, daß Männer nur schießen und attackieren, schlicht Unsinn. Die Angriffe in dieser Fragestellung kamen von weiblicher Seite. Darauf gibt es ein entsprechendes Echo.

    @16
    Zu Deinem zweiten Absatz: naja, wenn man in den Zwanzigern mit spitzen Fingern jeden Mann dreimal umdreht und sich dann verächtlich abwendet, muß man sich ja nicht unbedingt wundern, wenn dann spätestens ab Mitte 30 die Gegenreaktion folgt. Was sind denn "normale Ansprüche"?
    Zum dritten Absatz: ja, es gibt Männer, die so sind. Allerdings bin ich nicht der Meinung, daß das in der Generation der heute 25-40-Jährigen besonders ausgeprägt wäre.

    @17
    Ist Dein Beitrag ein Aufruf an die Damen zur Reduzierung der Oberflächlichkeit? Wäre wünschenswert.
    Wenn denn der Charakter so wichtig ist, dann frage ich mich natürlich, warum gerade bei EP die Oberflächlichkeit (Wegklicken nach Fotofreischaltung) so ausgeprägt ist. Ich erwarte nicht, daß man mit jemand Kontakt hält, der einem absolut nicht gefällt. Aber wenn man feststellt, daß auf der anderen Seite zwar nicht "Brad Pitt" (oder vergleichbar) schreibt, aber die Antworten und die Mails ganz brauchbar sind - warum wird dann trotzdem so schnell weggeklickt? Haben es die Damen nicht nötig? Und wie gesagt: sind die Erlebnisse der Damen in den Dreissigern nicht einfach oft die Quittung für das Jahrzehnt davor?

    m/30

  23. 09.06.2010 10:03
    Klischee olé.. ^^

    Ich glaube hier wird einfach in die falsche Richtung geschaut.. was sind denn das für mänenr die sich die "erfolgreichen" Frauen "angeln" wollen?

    -> "Ende 30, erfolgreich, eventuell sportlich aktiv, mehr oder weniger zufrieden mit sich und dem Leben"

    Herzlich willkommen, sie haben den sogenannten "Highflyer" gefunden. Den findet nämlich nicht nur ein Mädel toll sondern ne ganze Menge, privat wie auch geschäftlich. Herzlich hab ich damals über den Satz gelacht mit dem meine Exfreundin damals mit ihrem Exfreund (nicht ich) schluss gemacht hat..

    "Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt an den tausenden anderen Männern die gerne mit mir Sex hätten."

    Warum legt dieser Mann sich nicht fest? Ganz einfach "weil er es kann"! Mich verwundert ein wenig warum der Hinweis auf den klassischen Altersunterschied noch nicht kam. Eine Frau anfang 30 kann zwar einen tollen Mann anfang 30 suchen der sucht aber unglaublich charmant lächelnd an der Suchenden vorbei nach der 25 Jährigen neben ihr.. Das gleiche Prinzip das Mädels mit 20 haben.. warum soll ich mich auf einen festlegen wenn ich doch einen für jede Gelegenheit haben kann? Wartet mal noch 10 jahre da,, sijnd die 40 und bereit sich mal hinzusetzen.. ach nee klappt ja nicht, da müsstet ihr ja imemr noch Anfang 30 sein.. also den Blick mal gegen 40 heben =)


    Gruß m36

  24. #23 Gast
    09.06.2010 10:29
    Ich bin so ein Mann:

    Ja, bin ich denn beknackt, mich an EINE Frau zu binden, diese evtl. noch zu schwängern - und dann (Scheidungsquote 50%, zu 75% von den Frauen ausgehend) bis zum St. Nimmerleinstag Unterhalt abzulaschen für eine Familie, die gar keine mehr ist bzw. von der ich gar nichts mehr habe?

    Von den Anspruchshaltungen (zu besichtigen bei meinen Schwägerinnen), die Frauen in Ehen an den Tag legen können (Haus, Einbauküche, Terrasse, Bad, Auto , x, y, znicht gut, Urlaub nicht weit genug)...

    "Festlegen" = Wider besseren Wissens ein teures, sinkendes Schiff chartern... :-O

    Nönö!

    Da genieße ich, nachdem ich mir meinen Status erarbeitet habe, lieber das, was die schönen Frauen (ihre Schönheit bekamen sie von der Natur geschenkt) mir in ihren 20ern vorgelebt haben:

    Die freie Auswahl genießen! :-)

    Was doppelt schön ist, da ich ja (damals in jungen Jahren noch ohne Status) gefühlt habe, wie es ist, sie NICHT zu haben. ;-)

    Insofern ist das vielleicht ein Vorteil der Männer: Bei ihnen kann die Auswahl (Status vorausgesetzt) mit den Jahren noch kommen, bei den Frauen schwindet sie mit zunehmenden Alter. Hart, wenn Frau gedacht hat, die einmal gewöhnte Situation der großen Auswahl würde ewig so bleiben. ;-)

  25. #24 Gast
    09.06.2010 10:34
    Kinders mal ganz ruhig....Schade eigentlich, die ein oder andere Diskussion hier im Forum würde ich gerne mal live erleben und die Personen dahinter.

    Genauso wie es tolle, gut ausgebildete, attraktive Frauen gibt, gibt es sie auch auf männlicher Seite. In meinem Umfeld gibt es genau diese Männer, meist mit Familienerfahrung usw., Ende dreizig/Anfang vierzig und die WOLLEN einfach nicht, wieso auch. Sie hatten eine Familie, jetzt getrennt oder geschieden, Kinder sind meist auch vorhanden. Jetzt gilt es das eigene Leben zu leben, tun und machen zu können was man will und wann man will. Kompromisse ist man meist lange genug eingegangen.
    Bewunderung und Anerkennung bekommt man(n) durch den Job, das reicht meistens vollkommen aus.
    Mit enstsprechenden Hobbies und Freunden bleibt da meist sowieso kaum Zeit für andere Dinge, die nicht anders zu regeln wären.

  26. #25
    09.06.2010 11:01
    Ich denke auch, dass gerade die "tollen" Frauen bis Mitte 30 irgendwo einen Haken haben müssen. Warum haben sie denn noch keine ihrer Beziehungen längere Zeit erfolgreich geführt und somit aktuell einen Partner mit dem es sich "lohnen" würde eine Familie zu gründen? Ich unterstelle ihnen eine latente Beziehungsunfähigkeit bzw.überzogenes Anspruchsdenken.

    Ich kenne in meinem Bekanntenkreis 3 solcher Frauen. Aussehen und Figur top, berufliche Qualifikation klasse, durchaus viele weibliche Reize....nur der Partner fürs Leben ist bisher noch nicht aufgetaucht. Da schleichen sich dann im Laufe der Jahre Verhaltensweisen ein, die eine Partnerschaft schwierig bis unmöglich machen.

  27. #26
    09.06.2010 11:17
    Man brauch sich ja nur die Profile anschauen, das hauptproblem dabei ist, dass die meisten keine weiblichen Qualitäten besitzen mit ausnahme derer die schon Familie haben.

    Die Frauen stellen ansprüche ohne ende und haben nichts zu bieten, kinder wollen sie nicht oder wissen mit 30 noch nicht was sie wollen ( was ich persönlich schlimmer finde, weil man gefahr läuft zeit, energie und gefühle zu verschwenden ). Ihre interessen und hobbies lesen sich wie die von großeltern wobei man sagen muss das man mit der bezeichnung der 50+ generation fast unrecht tut, da zumindest die in meinem bakanntenkreis oft sehr spannende hobbies und interessen haben.
    Viel bezeichnen sich als stark oder tough und halten es für ein kompliment bzw. eine gute eigenschaft aber mal ganz ehrlich wer brauch eine harte Frau die ihren "Mann" steht und sich somit auch wie einer verhält. Mag sein sie hat beruflichen erfolg und geld ohne ende aber wem interessierts? Zuhause hat sie keine Ahnung wie der hase läuft und welche Bedürfnisse und Wünsche ein Mann hat, ist nicht kompromissbereit und somit beziehungsunfähig. Fühlt sich erniedrigt und eingeschränkt in ihrem Frau-sein weil sie sich selbst nicht zu schätzen weiß und glaubt nur in ihrer rolle als "Mann" glücklich zu sein.
    Hart gesagt Männer wollen Frauen und nicht eine kopie von einem Mann in einem weiblichen Körper.

  28. #27 Gast
    09.06.2010 11:18
    Liebe FS,
    wieso sollte sich ein Mann Ende 30 auf eine bestimmte Frau festlegen?
    Er legt sich auf ein paar Monate fest, so lange es zwischen beiden gut läuft und der Sex toll ist. Wenn das ganze abflaut, auf zur nächsten. Es gibt ja genug tolle Frauen, die sich für ein paar Monate auf einen Mann einlassen.

    Früher haben sich die Paare gefunden, weil man heiraten musste. Ledige Kinder und einfach Sex ohne Ehe waren nicht anerkannt.
    Nun haben wir die sexuelle Freiheit und die Männer und die Frauen nutzen sie.
    So ist das eben in unserer heutigen freien unabhängigen Welt.

    Wenn die Frauen den Männern klarmachen würden, dass ohne Ehe sexuell nichts geht, würden sie sich überlegen, ob ihnen die Frau oder ihre Freiheit wichtiger ist.
    Die meisten würden vermutlich ihre Freiheit wählen. Es gibt genug Frauen, die Sex ohne Ehe mit ihnen haben.

    Die meisten Männer Ende 30 wollen zwar irgendwann Kinder, aber bitte nicht jetzt. Also wird es aufgeschoben und dann irgendwann vergessen.

  29. #28 Gast
    09.06.2010 11:26
    Woher willst du liebe Fragestellerin wissen, wie diese Damen in Beziehungen agieren? Wenn sie jemanden kennenlernen wie sie sich verhalten, welche Signale senden? Irgendwas muss doch nicht stimmen, denn wenn die Optik stimmt, die inneren Werte und die Intelligenz für den Mann stimmt ( die Bindungsängste ausgenommen) dann entscheidet sich der Mann auch für so eine Frau. Aber auch die Optik ist nunmal geschmackssache- auch Intelligenz ist ein weiter Begriff, ganz zu schweigen von der emotionalen Intelligenz.

  30. 09.06.2010 11:39
    @#26: "Männer wollen Frauen und nicht eine Kopie von einem Mann in einem weiblichen Körper. "

    -> Jain.. das Problem ist das ich eine Frau nach der männlichen Definition von "Frau" suche und keine Tussie/Püppi/Prinzesschen was ich allzuoft schon als "weibliche" Definiton von Frau beobachtet habe. Ich hab nichts gegen eine Frau die beim Renovieren mit zupackt oder mal einen Eimer wasser von links nach rechts stellen kann ohne das es schon als "Ereignis" zelebriert wird..

    ^^

123 ... LetzteLetzte
Thema geschlossen