1. Frage:
    Gefragt am: 07.11.2011, 15:51 von Gast
    Männer als Opfer sexueller Gewalt?
    Dieser Thread setzt ein Nebenthema eines Parallelthreads fort:
    https://www.elitepartner.de/forum/umgekehrte-lage-mann-kommt-nackt-ins-badezimmer-zur-frau-23210.html

    Dass Männer nicht Opfer sexueller Gewalt durch Frauen werden können, ist so nicht richtig. Laut einer Pilotstudie des Bundesministeriums für Familie ... von 2004 sind von 190 befragten Männern 9 schon einmal Opfer sexueller häuslicher Gewalt durch Frauen geworden.

    Immerhin etwa 5%. Die Scham der Männer, diese Taten anzuzeigen, sei sehr groß.

    Ähnlich wie bei "normaler" häuslicher Gewalt gegen Männer. Man glaubt ihnen in der Regel nicht, man macht sich gegebenenfalls auch noch lustig über sie. Die Dunkelziffer sei vermutlich nicht unerheblich.

    Welcher Mann hat schon sexuelle Gewalt durch Frauen erlebt?
    Was hat man sich darunter vorzustellen?
    Antworten:
  2. #1
    07.11.2011 16:10
    Sicher gibt es Männer, die vor allem in jungen Jahren (als Kind?) Opfer sexueller Gewalt (auch durch Frauen) geworden sind.
    Und es gibt Männer, die als Erwachsene Opfer von häuslicher Gewalt durch Frauen werden. Ich kann mir sogar vorstellen, dass häusliche Gewalt z.B. in Verbindung mit sexuellen Demütigungen geschehen kann. Was ich mir aber kaum vorstellen kann, ist eine echte "Vergewaltigung" eines Mannes durch eine Frau (mal von konsensualen Praktiken abgesehen). Vielleicht reicht dazu einfach meine Phantasie nicht aus.

  3. 07.11.2011 16:20
    Also um männliche Kinder geht es in dieser Frage nicht. Punkt.

    Häusliche Gewalt kann ich mir vorstellen und das wird öfter vorkommen, als man denkt.

    Sexuelle Gewalt in der Ehe finde ich schon gegenüber Frauen ziemlich blöde, kann es mir gegenüber Männer aber gar nicht vorstellen. Wie soll das gehen?

    Sexuelle Gewalt durch Frauen an Männer außerhalb der Ehe mag es bei Bandenüberfällen vielleicht mal geben, aber ansonsten halte ich das für ein extremes Ausnahmedelikt ohne statistische Relevanz. Haben die Juristen da Erkenntnisse? Welche Art von Delikten sind das?

  4. #3 Gast
    07.11.2011 16:26
    Das gibt es sehr wohl , Mann ist stärker schlägt aber selten (körperlich) zurück, in meiner Umgebung gab es einen Mann der von Frau und Schwägerin verprügelt wurde, 2m 100kg, das war eine Witzfigur, Mitarbeiter von ihm hatten Angst vor ihm....

  5. 07.11.2011 16:28
    Darf ich daran erinnern, dass es um sexuelle Gewalt geht und nicht um häusliche Gewalt?

  6. #5 Gast
    07.11.2011 16:35
    Ich glaube nicht, dass man sexuelle Gewalt sauber von häuslicher Gewalt trennen kann, ich nehme an , Daten kenne ich keine, dass sexuelle Gewalt von Frauen gegen Männer einem noch grösseren Tabu als häusliche Gewalt unterliegt

    _______________________

    <MOD: Dieser Thread widmet sich ausschließlich dem Thema sexueller Gewalt.>

  7. 07.11.2011 16:41
    Offensichtlich meinst Du die Studie "Gewalt gegen
    Männer in Deutschland - Personale Gewaltwiderfahrnisse von Männern in Deutschland, Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 2004". Die Studie ist mehrere Hundert Seiten lang, so daß ich nicht ausschließen kann, etwas überlesen zu haben. Aber auf Seite 210 steht:

    - Ein Mann (von 192 Männer) gibt an, dass in der aktuellsten Partnerschaft die Partnerin
    mehrmals versuchte, ihn zu sexuellen Handlungen zu zwingen, es aber nicht dazu
    kam.
    - Ein Mann gab an: Meine Partnerin hat mich zu sexuellen Handlungen
    gezwungen, die ich nicht wollte.
    - Fünf Männer gaben an: Meine Partnerin drängt mir ihre sexuellen Bedürfnisse
    rücksichtslos auf.
    - Drei Männer sagten: Meine Partnerin drängt mich zu psychisch oder moralisch zu
    sexuellen Handlungen, die ich nicht will.

    Aufdrängen von sexuellen Bedürfnissen oder Drängen zu solchen Handlungen dürfte nicht unter das fallen, was man allgemein unter "sexueller Gewalt" versteht, da es nicht durch körperlich vermittelten Zwang und Kraftaufwendung erfolgt. Folglich hat unter 192 befragten Männern einer (= 0,5%) tatsächlich bejaht sexuelle Gewalt erlebt zu haben.

    Zum einen ist dies vergleichsweise wenig, zum anderen ist es - worauf die Studie ausdrücklich hinweist - statistisch nicht aussagekräftig. Es dürften nicht viel mehr als 0,5 % sein, sonst wäre zu erwarten gewesen, daß dies häufiger bejaht worden wäre. Indes kann es aber sein, daß der Wert viel zu hoch ist, nämlich dann, wenn "der eine Mann unter Tausenden" zufällig gerade unter den Befragten war. Dann wäre der Wert in Wahrheit deutlich geringer.

    Dazu kommt, daß nicht alles was in einer Befragung durch den Befragten als Gewalt angegeben ist, tatsächlich Gewalt ist. Auch Männer können als Gewalt empfinden, was in Wahrheit weit unter der Schwelle der Gewalt blieb.

    Unter dem Strich belegt die Studie, daß sexuelle Gewalt gegen Männer die absolute Ausnahme zu sein scheint, selbst wenn man von 0,5% ausginge, was die Studie aber nicht hergibt.

  8. #7
    07.11.2011 16:58
    Erstens kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, wie sexuelle Gewalt von Frauen ausgehen kann.

    Zweitens wird es im Normalfall gar nicht nötig sein, Gewalt anzuwenden, denn wie schnell ein Mann zu Sex freiwillig bereit ist, wurde uns doch hier glaubhaft vermittelt.
    Die Frau verführt, statt Gewalt anzuwenden
    , so sieht es wohl aus!

  9. 07.11.2011 17:24
    Was ich mir sehr gut vorstellen könnte, wäre psychische Gewalt im sexuellen Kontext- das könnte frau sehr subtil anbringen.

    Sie ist unzufrieden mit der Beziehung und insbesondere dem Sex, will dem Mann etwas "heimzahlen". Beide sitzen vor dem Fernseher, Thema Sex kommt auf, sie sieht ihn mit einem verächtlichen Lächeln an, er fragt, was los sei, sie lächelt nur weiter.

    Das Ganze ein paar Mal, zudem verweigert sie sich im Bett--- das Selbstwertgefühl des Mannes ist am Boden. Ich würde so etwas durchaus als Gewalt bezeichnen...

  10. #9 Gast
    07.11.2011 18:08
    Also erstmal sollte man eine Grenze ziehen, wo sexuelle Gewallt anfegt.

    Eine Frau kann keinen Mann immer und überall zu einer Penetration ihrer Vagina zwingen. Wenn überhaupt dann nur bei der sogenannten Morgenlatte oder halt im Schlaf wenn eine Erektion da ist.

    Klar kann eine Frau ihren Mann schlecht behandeln wenn er ihr Sexuell nicht gefügig ist und beim Oralsex da muss auch nichts stehen. Also im Prinzip ist der klassische Geschlechtsverkehr nur schwer zu erzwingen, ich weiß nicht ob und welche Mitte es gibt, damit der Mann gegen seinen Willen eine Erektion hat.

    Alles andere ist Verführung wenn es zur einer Penetration kommt.

  11. 07.11.2011 18:11
    @Volljurist: Danke für die fundierte Aufklärung. Es ist also wie gedacht ein absolut marginales Phänomen.

    Die häufigste sexuelle Gewalt an Männer dürfte sein, ihnen Sex zu verweigern.
    Die häufigste Gewalt im übertragenen Sinne an Männern dürfte sein, ihnen ein Kind unterzuschieben.

    Verachtung, Beleidigungen und häusliche Gewalt sind nicht das Thema hier, auch wenn all das sicherlich leidvoll für die Opfer beiderlei Geschlechts sein kann.

  12. 07.11.2011 18:42
    Es ist sehr wohl möglich Männer die Penetration aufzuswingen. Es soll Fälle gegeben haben, indem Männer Viagra verabreicht wurde und sie dann zum Verlehr gezwungen wurden. AUch ich finde es ziemlich schwer nachzuvollziehen, dass jemand der dem Anderen körperlich deutlich unterlegen ist den Anderen zwingen kann. Aber häusliche Gewalt gegen Männer gibt es ganz nachweislich. Aber ich komme eben aus einer aufgeklärten Generation und daher sehe ich hunderte Möglichkeiten mich einer solchen Situation nicht aussetzen zu müssen.

  13. #12 Gast
    07.11.2011 19:52
    Zitat Zitat von Frederika Beitrag anzeigen
    Die häufigste sexuelle Gewalt an Männer dürfte sein, ihnen Sex zu verweigern.
    Naja von sexueller Gewalt würde ich da aber trotzdem nicht sprechen.
    Die häufigste Gewalt im übertragenen Sinne an Männern dürfte sein, ihnen ein Kind unterzuschieben.
    Das hier hingegen ist mMn. schon auf derselben Stufe wie eine Vergewaltigung, nur das man die Frau hier rechtlich nicht belangen kann und stattdessen der Mann auch noch quasi in Form von Unterhaltszahlungen "bestraft" wird.

  14. #13 Gast
    07.11.2011 22:40
    Zitat Zitat von Angela Beitrag anzeigen
    Erstens kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, wie sexuelle Gewalt von Frauen ausgehen kann.

    Zweitens wird es im Normalfall gar nicht nötig sein, Gewalt anzuwenden, denn wie schnell ein Mann zu Sex freiwillig bereit ist, wurde uns doch hier glaubhaft vermittelt.
    Die Frau verführt, statt Gewalt anzuwenden
    , so sieht es wohl aus!
    Gewalt ist eine Anwendung von Macht in jeglicher - psychischer oder koerperlicher - Form. Insofern ist sexuelle Gewalt an Maenner durchaus moeglich, aber wesentlich (!!!) seltener zu finden als umgekehrt.

    m33

  15. #14 Gast
    08.11.2011 01:18
    Das Problem der sex. Gewalt gegenübern Männer im Haushalt ist, meiner Meinung nach,hauptsächlichst im Bereich des Fetisch angesiedelt. Männer werden "gezwungen" Praktiken zu betreiben die sie ablehnen. Was mal als Spass oder Probe begonnen hat wird zum Zwang, da die Frau diese Form des Sex braucht oder benötigt um ihre Befriedigung zu bekommen und der Mann mehr und mehr es ablehnt, aber er hat es mal probiert.
    Klar ist, dass man keinen Mann zwingen kann einen Erektion zu bekommen, aber der Druck, aus welchen Gründen auch immer, der Frau eine Befriedigung zuzukommen zu lassen, kann sich im Laufe der Zeit schon zum Gefühl der Gewalt entwickeln. Es müssen ja nicht immer Schläge sein.

  16. #15 Gast
    19.06.2012 06:22
    Ich bin selber Opfer gewesen, und das immer wieder. Vor allem im beruflichen Umfeld , zuletzt 5 Jahre lang. Unternommen wurde seitens des Arbeitgebers nichts, im Gegenteil: Ich wurde sogar aufgefordert, die Täterin nicht zu provozieren. Also aus dem Weg gehen ist Provokation, alles klar.
    Zudem gab es sexuelle Übergriffe an meiner damaligen Berufsschule durch Mitschülerinnen. Hier wurde die Täterin beurlaubt. Im häuslichen Bereich ist es jedoch nie zu Übergriffen gekommen.

  17. #16 Gast
    19.06.2012 10:40
    @15: Tut mir sehr leid für dich. Du bist dann eben einer dieser "Ausnahmen", die laut Forum nicht richtig vorstellbar sind. Ich habe auch schon gehört, dass bei Opfern sexueller Gewalt entsprechende Situationen wiederholt vorkommen können, weil sie sich unbewusst durch ihre Erfahrungen schon in einer Opferrolle sehen.

  18. #17
    19.06.2012 11:12
    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich bin selber Opfer gewesen, und das immer wieder. Vor allem im beruflichen Umfeld , zuletzt 5 Jahre lang. Unternommen wurde seitens des Arbeitgebers nichts, im Gegenteil: Ich wurde sogar aufgefordert, die Täterin nicht zu provozieren. Also aus dem Weg gehen ist Provokation, alles klar.
    Zudem gab es sexuelle Übergriffe an meiner damaligen Berufsschule durch Mitschülerinnen. Hier wurde die Täterin beurlaubt. Im häuslichen Bereich ist es jedoch nie zu Übergriffen gekommen.
    Mir ist jetzt nicht klar, was du unter "sexueller Gewalt" verstehst.
    Verbale Übergriffe? Berührungen? Versuche, dich zu verführen? - Tatsächlich mit körperlicher Gewalt?

    Umgekehrt verstehe ich es so, dass Frauen "sexuelle Gewalt" erfahren durch Vergewaltigung, oder durch Erzwingen sexueller Handlungen durch Gewalt.

    Da möchte ich deine Erfahrungen nicht klein reden, denn wir Frauen wissen selbst ganz genau, wie schlecht wir uns fühlen, wenn wir aufdringlich angemacht werden, wie auch immer.

  19. #18 Gast
    19.06.2012 11:56
    Zitat Zitat von Frederika Beitrag anzeigen
    @Volljurist: Danke für die fundierte Aufklärung. Es ist also wie gedacht ein absolut marginales Phänomen.

    Die häufigste sexuelle Gewalt an Männer dürfte sein, ihnen Sex zu verweigern.
    Die häufigste Gewalt im übertragenen Sinne an Männern dürfte sein, ihnen ein Kind unterzuschieben.

    Verachtung, Beleidigungen und häusliche Gewalt sind nicht das Thema hier, auch wenn all das sicherlich leidvoll für die Opfer beiderlei Geschlechts sein kann.
    [mod]
    Der Gewaltbegriff scheint der Verfasserin ersichtlich nicht klar zu sein.
    Und nicht alles, was der verfasserin nicht bekannt ist, ist im Bereich des Unmöglichen zu verorten.

    Natürlich gibt es sexuelle Gewalt gegenüber Männern durch Frauen - nur die wenigsten Fälle kommen zutage und werden statistisch erfaßt.

    Gab's es früher übrigens auch schon - im 2. Weltkrieg von den sogenannten "Flintenweibern" gegenüber deutschen Soldaten. Da wurden Soldaten zu Tode vergewaltigt.

    m, 50

  20. #19 Gast
    20.06.2012 14:33
    Gewalt kann auch psychisch ausgeübt werden, z.B. gegenüber einem Mann, der von sich aus unter den gegebenen Umständen keinen Sex will, aber eine Frau auch nicht durch Zurückweisung kränken will. Normalerweise merkt eine Frau das und steckt von sich aus auf. Es gibt aber auch welche, die den Mann dann zwei Stunden lang leiden lassen, um ihn schließlich, wenn er keinen anderen Ausweg mehr sieht als sich halbherzig darauf einzulassen, empört zurückzustoßen. Das tut weh, richtig weh. Das nenne ich sexuell orientierte Gewaltausübung einer Frau an einem Mann.

  21. #20 Gast
    20.06.2012 18:34
    "Gewalt" bedeutet entweder tatsächliche und physische Gewalt oder psychische Gewalt. Die psychische Gewalt sind vor allem Drohungen usw.

    Sexuelle Gewalt ist nicht zwangsläufig Vergewaltigung mit Penetration. Ich denke mal, dass es zB erzwungenen Oralverkehr in dieser Richtung gibt. Oder erzwungene manuelle Befriedigung der Frau.

  22. #21 Gast
    02.02.2013 08:49
    Sexuelle Gewalt an Männern wird taglich in hundettausend Fällen praktiziert.Wie Vorschreiber "Gast" schon schrieb.Sexuelle Gewalt findet nicht nur physisch statt.Taglich praktizierte sexuelle Gewalt von Frauen gegenüber Männern ist die sexuelle Verweigerung über Wochen,sogar Monate. Entweder will Frau was erreichen,oder den Mann nur einfach ihre Macht demonstrieren oder ihn gar quälen.
    Moderationsanmerkung. Bei Missvertändnissen kontaktieren Sie die Administration des ElitePartner-Forums Moderationskommentar: Dieser Thread ist nicht mehr aktuell und wird geschlossen. Sie können jederzeit einen eigenen, regelkonformen Thread eröffnen

Thema geschlossen