1. Frage:
    Gefragt am: 07.05.2011, 18:15 von Gast
    Ist es normal, dass man nicht zum Geburtstag des Schwiegervaters eingeladen wird?
    Mein Mann und ich sind seit 15 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder. Mein Schwiegervater wird 70 und seine Kinder (mein Mann und die Geschwister meines Mannes) wollen mit ihm und meine Schwiegermutter zusammen verreisen und gemeinsam im Kurzurlaub den Geburtstag feiern. Die Enkelkinder und Partner sind nicht eingeladen! Ich finde es unheimlich kränkend und verstehe nicht warum die Partner und Kinder ausgegrenzt werden. Übertreibe ich oder wie würdet ihr auf so was reagieren. Würde mich sehr interessieren, wie andere das handhaben. Danke im Voraus für Eure Beiträge.
    Antworten:
  2. #1
    07.05.2011 19:24
    Das ist doch völlig ok!

    Da soll der alte Herr - ganz wie früher- nochmals einen Kurzurlaub mit Frau und "Kindern" machen. Das ist doch eine total süße Idee für den 70- sten des Papas.

    Das kannst du ihnen allen ruhig gönnen!

  3. #2 Gast
    07.05.2011 19:35
    Es wäre kränkend, wenn du als einzige Schwiegertochter nicht eingeladen wärst, deine Schwägerinen aber schon. Aber so? Ich finde es sogar eine sehr schöne Idee und denke, dass den Schwiegereltern eine wirkliche Freude bereitet wird, wenn die Herkunftsfamilie mal wieder im kleinen Kreis Zeit miteinander verbringt. Was ist schon dabei? Ich kann es verstehen. Schwiegerkinder sind eben nicht die eigenen Kinder. Und stell dir vor, alle Eheleute wären mitsamt Enkeln dabei - vielleicht ist es ihnen einfach zu viel "Action" und sie wollen den runden Geburtstag eher besinnlich feiern. Sei einfach großzügig.

    w, 40

  4. #3 Gast
    07.05.2011 19:56
    Völlig ok, die meisten Schwiegertöchter wären froh sie kämen um solche Familienanlässe.
    Es wäre etwas anderes wenn alle anderen kommen und du als Einzige "ausgeladen" wärest.
    Aber so ist es doch in Ordnung. Wahrscheinlich wären dem alten Herrn alle zuviel auf einmal.
    w, 40

  5. 07.05.2011 20:05
    DA alle Partner und Enkel zu Hause bleiben sollen ist es doch okay. Es ist ja nicht so, dass nur du nicht mit darfst. Es muss doch mal möglich sein, dass die Eltern nur mit ihren Kindern mal was machen.

  6. #5 Gast
    07.05.2011 21:09
    Finde ich auch eine sehr nette Idee, wenn sich die ursprüngliche Familie anlässlich des Geburtstags mal wieder ganz unter sich begegnet, quasi "wie es früher mal war bei uns", und für einen Kurzurlaub das wieder aufleben lässt.

    Sehe darin keinerlei Anlass, gekränkt zu reagieren. Die sind doch bloß ein paar Tage weg und nicht auf wochenlanger Weltreise!

  7. #6 Gast
    07.05.2011 21:47
    Ich denke, das ist in Ordnung, schließlich dürfen die anderen Schwiegerkinder und Enkel auch nicht mit.

    Wenn ihr euch alle ausgegrenzt fühlt, plant doch auch einen Grillabend oder gemeinsamen Kurztrip zusammen und lasst es euch gut gehen. Es verlangt niemand, dass ihr artig zu Hause auf die "Weltenbummler" wartet. w

  8. #7 Gast
    07.05.2011 21:59
    Ich finde es eine sehr rührend - sentimentale Idee. Genau das Richtige zu dem 70. Geburtstag. Statistisch hat er ca. noch 8 Jahre zu leben. Es ist nicht selbstverständlich das nach so vielen Jahren alle (Ursprungs-) Familienmitglieder noch gesund sind und leben. Das was du als Ausgrenzen bezeichnest sehe ich überhaupt nicht so. Gönne es ihnen und mache Deinem Schwiegervater ein sehr schönes, individuelles Geschenk zu seinem Geburtstag. Und wünsche ihm das sie diese Urlaubsreise in 5, 10, 15 Jahren wiederholen können. M 54J

  9. #8 Gast
    07.05.2011 22:30
    Naja wenn alle Partner dabei sind ist das etwas viel für das was sie wohl vor haben: Kindheitserinerungen tauschen - und dazu braucht es nur - und nur - die die damals dabei waren.

  10. #9 Gast
    08.05.2011 11:40
    Ich finde es auch völlig in Ordnung. Oft ist es ja auch eine Kostenfrage, wenn eine Familie gleich mit 4 oder mehr Mitgliedern verreist und von daher ist es doch okay, wenn "nur" die "Kinder" des Ehepaares mitfahren.

    Ich habe das in meinem Bekanntenkreis auch schon mal so erlebt!

  11. #10 Gast
    08.05.2011 12:26
    Hier FS: Es scheint völlig normal zu sein. Ich frage mich nur, warum ich so gekränkt bin? Für mich ist es wie eine Signal, dass wir nicht dazu gehören. Die Kinder wollen auch den Geburtstag miterleben und können überhaupt nicht verstehen, warum sie nicht dabei sein dürfen. Dass die Familie auch ohne Schwiegerkinder und Enkelkinder zusammen Zeit verbringen möchte, kann ich sehr gut verstehen und sehr oft habe ich es mir auch bei meiner "Ursprungsfamilie" gewünscht. Ich denke, dass man trotzdem solche runden Geburtstage mit der gesamten Familie verbringen sollte.
    Ich habe auch noch nie meine Kinder und meinen Mann alleine gelassen, um mit meinen Eltern oder mit einer Freundin oder wem auch immer in den Urlaub zu fahren. Vielleicht wird es Zeit damit anzufangen.

  12. #11 Gast
    08.05.2011 13:17
    Ich kann die FS schon verstehen, ich finde es auch etwas seltsam.
    Zumindest finde ich, dass man darüber in der (Groß)Familie sprechen sollte. Wenn ganz klar vom Geburtstagskind der Wunsch geäußert würde "ich möchte noch einmal, so wie vor 30 Jahren, nur mit Frau und Kindern einen Kurzurlaub machen", dann könnte man das ja nachvollziehen und verstehen. Davon oder danach kann es dann ja nochmal einen gemütlichen Geburtstagskaffee mit der ganzen Familie geben.
    Aber darüber sprechen sollte man eben, damit solche schlechten Gefühle nicht aufkommen.

  13. #12 Gast
    08.05.2011 16:17
    Liebe FS, was man sollte oder nicht kann man endlos diskutieren. Solange Du nicht die einzige Schwiegertochter bist welche nicht eingeladen ist finde ich es nicht schlimm. Vielleicht wäre die Frage, wer auf diese Idee des Kurzurlaubes gekommen ist interessant, denn wenn dass das Geburtstagskind ist dann finde ich es okay, auch wenn ich anders handeln würde. Finde es ist jedem überlassen wie er sein Fest feiert. Nicht ärgern nur wundern! ;-) w41

  14. #13 Gast
    08.05.2011 18:12
    Hier FS: Die Idee kam von einem Geschwister meines Mannes. Es ist nicht der Wunsch meines Schwiegervaters.

  15. 08.05.2011 19:02
    Ich finde das krank. Er grenzt seine Gegenwart aus, seine komplette Familie mit Enkelkindern und den Frauen/Männern, die seinen Kindern am nähsten sind und klammert sich an seinem 70. an die Vergangenheit, als er noch der Papa war und es nur seine eigenen Kinder und seine Frau gab. Ist das eine gesunde Rückschau auf den größeren Teil des Lebens???
    Auf mich macht das stark den Eindruck, dass er ein ernstes Problem mit dem älterwerden und seiner Rolle als Opa hat. Ich fürchte allerdings, dass Du dagegen nicht viel machen können wirst, allenfalls mit Deinem Mann die Dinge zu besprechen, um eine gemeinsame Sichtweise zu entwicklen und Euch entspreched zu verhalten.

  16. #15 Gast
    08.05.2011 22:54
    Selbst wenn du die einzige wärst, die er nicht eingeladen hätte, wäre das sein gutes Recht. Ohne das hier in dem Fall unterstellen zu wollen, aber wenn ich jemanden nicht leiden kann, dann werde ich den Teufel tun, denjenigen zu mir zu laden - völlig gleichgültig, wie und warum er mit willkommeneren Gästen verbunden ist.

    In dem konkreten Fall klingt es aber nicht so, als würde es um Zuneigungsmangel gehen. Der alte Herr findet den Vorschlag wohl einfach gut, sich im Kreis seiner direkten Nachkommen zu befinden. Sicher auch eine Art Erinnerung an früher, aber den Vorwurf, die Gegenwart auszugrenzen, finde ich viel zu weit gegriffen. Eine Erinnerung an 'damals' wird ja wohl erlaubt sein.

  17. #16 Gast
    09.05.2011 00:18
    Nein, ich find das nicht okay. Wenn man heiratet und vor allem wenn man so lange verheiratet ist, dann gehört man einfach zur Familie dazu. Da gehört man zur Kernfamilie und darf nicht ausgeschlossen werden.
    Aber gleichzeitig kannst/solltest du ihm keinen Strick draus drehen...gibt nur böses Blut. Ich weiss nicht ob du mit deinem Mann drüber reden kannst - aber ich versteh, dass dus nicht nett findest.

  18. #17 Gast
    09.05.2011 02:35
    Auch wenn es die Idee eines seiner Kinder sein sollte, so heißt das doch nicht, dass der Beschenkte, das nicht gut findet. Oder heißt die Aussage "Es ist nicht der Wunsch meines Schwiegervaters." das er es ablehnt.
    Ich denke nicht.
    Er hat sich halt sein Geschenk nicht ausgesucht. Gut so.
    Ich finde es eine schöne Geste an ihn.
    Du solltest nicht so kleinlich sein und klammern. Du bist schließlich nicht wegen deiner Person ausgeschlossen worden.

  19. #18
    09.05.2011 10:47
    @#10, FS:
    Danke für deine Info!
    Ich (auch #1) jedoch sehe die Sache in folgenden Punkten anders:

    Als Ehepartner sind wir nicht siamesische Zwillinge, und die Kinder sollten lernen, dass in einer Familie kein Gruppenzwang besteht. Dass die Ursprungsfamilie ein nostalgisches Event plant, ist auch für Kinder akzeptabel, wenn ihr es ihnen entsprechend erklärt. Schließlich genießen sie doch selbst auch, wenn Mama, Papa und die Kinder allein etwas unternehmen!

  20. #19 Gast
    09.05.2011 12:09
    Liebe FS,
    also du klammerst meiner Meinung nach wirklich extrem. Der Mann möchte mit seinen KINDERN feiern, da sind die Partner der Kinder doch wirklich fehl am Platz. Gönne der Familie doch mal Zeit für sich und Familiengespräche, d.h. Privatsphäre die Schwiegerkinder schlichtweg nichts angeht. Wer weiß, was er mit seiner Familie besprechen will...also wirklich FS, ich kann deine Kränkung nicht nachvollziehen. W 28

  21. #20 Gast
    09.05.2011 12:11
    Oftmals wollen Opas aber gerade mit ihren Enkeln feiern - weil sie stolz sind, auf die Enkel. Ich würde an eurer Stelle das Geburtstagskind fragen, ob er es so gut findet - oder ob die ganze Familie mit dabei sein soll. Statt Geschenken kann sich jede Familie ihre Unterkunft und das Essen selbst bezahlen. Wie sehen es denn die anderen, ausgeladenen Schwiegerkinder?

  22. #21 Gast
    09.05.2011 16:42
    Hier FS: Vielen Dank für Eure Beiträge. Ich kann nicht sagen, dass ich klammere. Es ist auch vollkommen klar, dass sie alleine was unternehmen sollen. Das muss aber doch nicht 70. Geburtstag sein. Ich habe auch gar nicht mit meinem Mann darüber gesprochen. Trotzdem hat mich es sehr beschäftigt und wollte das hier in diesem anonymen Forum besprechen. Warum wir nicht mitfahren dürfen, kann ich nicht sagen. Ich vermute aber, dass es gar nicht mit Nostalgie zu tun hat. Die Geschwister meines Mannes leben in lockeren Beziehungen mit jährlichen Wechsel an Partnerinnen. Das ist auch ihr gutes Recht. Das ist nicht meine Sache und es geht mich auch gar nichts an. Ich denke aber, dass sie deshalb uns und ihre Kinder aus früheren Beziehungen und ihre neuen Partnerinnen nicht dabei haben wollen, weil es ungemütlich werden kann. Teilweise kann auch sein, dass die Mütter gar nicht erlauben, dass die Kinder mitfeiern und deshalb dürfen wir auch nicht dabei sein. Wie gesagt, das ist nur reine Spekulation aber es liegt sehr nah, dass es so ist. Es ist wieder ein Beispiel für den Zerfall der Familie und wir werden auch mitgerissen.
    Liebe 19. Ich kann sehr gut verstehen, dass Du so empfindest. In deinem Alter hätte ich auch so gedacht. Du kannst in 15 Jahren nochmals die Frage für dich beantworten. Ich bin sicher, dass deine Antwort andres ist als deine jetzige.

  23. #22 Gast
    09.05.2011 17:22
    Ich finde das ziemlich seltsam und ganz und gar nicht normal.

  24. #23 Gast
    09.05.2011 22:44
    Also ich habe gerade das gleiche geplant! Ich feiere ebenfalls einen runden Geburtstag und fahre nur mit meinen Eltern und Geschwistern eine Woche weg. Kein Kind, kein Schwager ist sonst dabei. Warum? 1. will ich vor der großen Feier fliehen, zu der ich sonst genötigt würde. Ein runder Geburtstag ist nicht witzig, je älter man wird. Ich möchte diesen Tag genießen. 2. Ich fahre m it meiner Ursprungsfamilie weg. Es hat jahrzehnte gedauert, bis das mal möglich war und ich freue mich tierisch, WEIL die Gespräche, die Nähe, Das Zusammensein in "alter" Runde mir extrem wichtig ist, Weil die Gespräche grundsätzlich anders sind, wenn ein Außenstehender dabei ist, egal wie lange er schon zur "Familie" gehört. Es gibt einfach Themen, alte Erinnerungen aus der Kindheit, die nur wir nachempfinden können, weil wir dabei waren...und es ist superschön, wenn man dem in kleinster Runde mal nachgeben kann, ohne dass man anderen erklären muß, worüber man lacht, weint o.ä.
    Ich kann die FS voll verstehen, da auch bei uns Dikussionen darüber auftauchten. Meine Kinder finden es klasse, aber die Schwägrinnen fühlten sich ausgegrenzt. Allerdings erst, nachdem alles Monate gebucht war, wir sie vorher gefragt hatten und kein Interesse bestand. Erst jetzt, wo die Reise unmittelbar ansteht kamen ihnen die Gedanken.
    Liebe FS bitte sei großzügig. Ich bin sicher, den Schwiegervater wird anschließend für euch daheimgebliebenen noch etwas ausrichten. Es geht nicht darum, dass man jemanden NICHT dabei haben möchte, aber wann hat man denn schonmal die Möglichkeit mit der Ursprungsfamilie alleine zusammen zu sein? Ich empfinde es als tolles Privileg nur mal unter uns (mal nicht zu Hause) einfach mal wieder näher zusammen zu finden, Themen zu erörten, bei denen die angeheiraten einschlafen oder die Augen verdrehen, wie es uns passt, keine Rücksicht zu nehmen und uns als alte Sippe wieder ganz nah zu kommen. Für mich ist das das schönste Geschenk, was mir meine Familie machen konnte...und ich danke meinen Schwägerinnen, dass sie es akzeptieren. Bei uns wird es sicher noch eine kleine Nachfeier geben, damit alle zu ihrem Recht kommen.
    lg
    w noch 49

  25. #24 Gast
    10.05.2011 01:13
    @23 - allein der Gedanke - eine Woche mit meiner "Ursprungsfamilie". Oh je, nie im Leben. Auch nicht eine Woche mit der ganzen Sippschaft. Nein danke.

  26. #25 Gast
    10.05.2011 11:29
    @24 von 23

    Naja, es kommt eben immer darauf an, wie gut man sich innerhalb der Familie versteht und wie stark der Familiensinn ausgeprägt ist. Ich habe ein super Verhältnis mit meinen Eltern und Geschwistern. Außerdem sind meine Eltern noch recht jung und sehr humorvoll und unkompliziert im Zusammensein. Es macht einfach Spaß, mit ihnen allen zusammenzusein.
    Mir tun eher die Leute Leid, die gleich oje rufen, ohne es wahrscheinlich ausprobiert zu haben. Viele betrachten Familie (besonders Eltern und Großeltern) als lästige Pflicht, für andere hat es eben einen höheren Stellenwert. Je nachdem welche Erfahrungen mit der eigenen Familie gemacht wurden, so unterschiedlich sind hier die Kommentare.
    lg

  27. #26 Gast
    10.05.2011 11:49
    @25 von 24: ich musste jahrelang so funktionieren, wie meine Eltern es von mir erwarteten. Und ich habe nun, mit Ü40 es endlich geschafft mich zu lösen. Ein schwerer Schritt, der es mir und meiner Gesundheit wert war. Viele denken nur, sie kommen recht gut miteinander aus, das funktioniert jedoch nur so lange, wie man als Kind funktioniert. Geht man andere Wege, hat man eine andere Meinung, schert man aus aus dem von allen akzeptierten Alltag, wird man gemaßregelt. Wer dann endlich erwachsen wird, ist ruckzuck das schwarze Schaf in der Familie. Daher habe ich keine Lust auf solches Ringelpitz mit Anfassen und Happy-Family-Gedöns. Das ist oftmals nur Vortäuschung statt echte Zuneigung.

  28. #27 Gast
    10.05.2011 16:12
    Hm, liebe FS, Du schreibst doch selbst in # 21, dass Du es sehr gut verstehen kannst, dass der Schwiegervater nur mal mit seiner Frau und seinen Kindern etwas unternehmen möchte. Aber nicht gerade am 70. Warum denn nicht am 70.? Ob er den 75. oder 80. erlebt, weiß ja niemand. Und wenn man so eine Gelegenheit wie einen runden Geburtstag verstreichen lässt, so ist das ganze Projekt meist so aufgschoben, dass es irgendwann in Vergessenheit gerät und aufgehoben ist. Solche Anlässe und Gelegenheiten sind sehr selten, werden immer schwieriger, je zahlreicher und älter die Teilnehmer werden, deshalb muss man sie beim Schopfe packen, meine ich.

    Ich finde es auch total nachvollziehbar, dass ein alter Mann nochmal (wahrscheinlich zum allerletzten Mal in seinem Leben überhaupt) mit seiner Familie, also Frau und Kindern, Urlaub machen will. Eben so wie früher. Und dazu gehören die Schwiegertöchter und Schwiegersöhne und die Enkel eben einfach nicht. Ganz egal, wie gerne man die hat. Sie gehören zur Familie im weiteren Sinne aber eben nicht zur Kernfamilie, da kommt man nicht dran vorbei.

    Dann erklärst Du aber doch noch etwas Wichtiges. Scheinbar ist Dein Mann das einzige Kind, mit beständiger Partnerschaft und intaktem Familienleben. Die Brüder Deines Mannes haben also jährlich wechselnde Partnerinnen. Klar, dass Dein Schwiegervater dann nicht mit den "Schwiegertöchtern auf Zeit" verreisen will. Er kennt diese Frauen wahrscheinlich kaum und muss damit rechnen, dass zum nächsten Weihnachtsfest eine andere Frau mitgebracht wird. Klar, dass man mit nahezu Fremden, von denen man ahnt, dass sie nicht wirklich Teil der Familie werden, nicht verreisen möchte. Und ich könnte mir vorstellen, dass eine solche Reise mit dem gesamten (nicht beständigen) Anhang eine echte Horrorgarantie darstellen würde. Natürlich liegt die Sache bei Dir und Deinem Mann insofern anders, da Du nun schon lange zur erweiterten Familie zählst. Würde der Schwiegervater aber nun Dich und Eure Kinder einladen, die anderen Partnerinnen der Brüder aber nicht, wäre doch sofort die Hölle los und er würde es sich mit seinen übrigen Söhnen verscherzen. Das ist doch eine Sache, aus der man diplomatisch gar nicht rausfinden kann.

    Die Ursprungsfamilie kennt sich und wird sich im Urlaub aufeinander einstellen und miteinander arrangieren können. Kämen dazu noch alle Partnerinnen der Kinder und alle Kinder der Kinder, artet das Ganze in ein mega-stressiges Großprojekt aus, in dem Zank und Streit vorprogrammiert sind. Die beste Möglichkeit auf Jahre für Zwist zu sorgen.

    Ich sehe es demnach wie meine Vorredner. Ich könnte sehr gut verstehen, wenn Du beleidigt wärest, hätte Dein Schwiegervater nur Dich nicht eingeladen. Aber so ist es nicht. Und demnach finde ich auch das Beweinen des Zerfalls der Familie in der Gesellschaft im Allgemeinen hier (obwohl Du ganz allgemein damit Recht hast) völlig fehl am Platz. Die Ursprungsfamilie Deines Mannes zerfällt eben gerade nicht. Im Gegenteil, sie erneuern und vertiefen ihre Bande. Und Deine jetzige Familie (also Dein Mann, Du und Deine Kinder) werden nun weiß Gott auch nicht zerfallen oder langfristig leiden, weil Dein Mann mit seinen Eltern und Geschwistern ein paar Tage wegfährt.

    Bestimmt wird Dein Schwiegervater auch nochmal mit der erweiterten Familie, Verwandtschaft usw. feiern. Und wenn nicht - so ist das seine Entscheidung. Lass ihm doch die Freude und die Freiheit, seinen Geburtstag so zu gestalten wie er das möchte. Und mache ihm die Freude und sei eine herzliche und nicht-eingeschnappte Schwiegertochter, die den anderen von Herzen eine schöne Zeit gönnt.

  29. #28 Gast
    11.05.2011 22:43
    ich finde es auch merkwürdig, dass Du ausgegrenzt wirst. Immerhin bist Du mit seinem Sohn verheiratet und Mutter seiner Enkel. Dass er die ständig wechselnden Freundinnen seiner anderen Söhne nicht dabei haben will, kann ich verstehen. Aber bei Dir ist das etwas anderes und natürlich ist das kränkend. Du wirst damit auf eine Stufe gestellt mit den Freundinnen der anderen Brüder, obwohl Du und Dein Mann einen beträchtlichen Schritt weiter seid. Die Kernfamilie "wie früher" existiert nicht mehr. Das Leben geht weiter und die Zeiten ändern sich. Man kann die Zeit nicht zurückdrehen. Ich kann sehr gut verstehen, dass Du gekränkt bist. Ich wäre es auch. Weder meine Eltern noch meine Schwiegereltern würden so etwas machen. ich kann mir die Stimmen hier im Forum nur so erklären, dass die meisten in einem Singleforum selbst nicht (oder nicht mehr) verheiratet sind und vielleicht nicht ganz nachvollziehen können, wie Du Dich fühlen musst.

    Ich finde, Du kannst ruhig einmal (aber nur einmal!) in aller Ruhe sagen, dass Du das nicht gut findest. Danach solltest Du es einfach akzeptieren und vielleicht mit Deinen Kindern in der Zeit selbst verreisen. Die paar Tage gehen schließlich vorbei und wahrscheinlich lohnt sich die ganze Aufregung nicht... w 38